Zensurfilter bald in jedem Betriebssystem gesetzlich vorgeschrieben?

Tags: #<Tag:0x00007fbd1cbf0cf8>

Im Moment beschäftigt sich die deutsche Politik mal wieder mit Zensurfiltern für das Internet. Diesmal sollen diese direkt zwangsverpflichtend in alle Betriebssysteme integriert werden damit man Sie nicht mehr so leicht umgehen kann. Natürlich mal wieder im Namen des Kinder und Jugendschutzes.

" Der Autor des Beitrages, Prof. Dr. Marc Liesching von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig, befürchtet, die Länder könnten somit erwirken, dass per default wirklich alles blockiert wird. Freigeschaltet würden die Inhalte nur dann, nachdem sich die Nutzer identifiziert hätten, um ihr Alter (mindestens 18) zu bestätigen."

Inhalte freischalten ginge dann nur noch wenn man sein alter Gegenüber dem Hersteller des Betriebssystems verifiziert. Mal abgesehen davon das dies für nicht komerzielle Communities, Linux Distributionen etc nicht umsetzbar wäre. Würde so direkt eine Zensur und Filterinfrastruktur auf allen PCs Tablets und Smartphones etabliert welche sich auch ganz sicher sehr gut für allgemeine Überwachung oder über den Jugendschutz hinausgehende Zensur eignen würde.

Eine anonyme Verwendung von Betriebssystemen wäre mit einer Identifizierungspflicht dann ebenfalls nicht mehr möglich. Was auch den Datenschutz hart treffen würde da so eine anonyme Nutzung des Internets quasi unmöglich machen würde.

Wir dürfen gespannt sein ob sich dieser Unfug gesetzlich durchsetzen wird oder ob doch die Stimmen die sich für Vernunft und Freiheit aussprechen die Oberhand behalten werden.

5 Likes

Gut so, jetzt noch das kriminelle Darknet in dem die Perversen ihr Unwesen treiben Sperren. Ja, auch die ganzen illegalen Tauschbörsen APPs Sperren, wie kann es sein das man die illegale Download Software im Windows installieren kann ? Microsoft kann das alles sperren, die Tauschbörsen Webseiten auch. So das nur noch die legal gekaufte, zertifizierte Software läuft. Dann wäre der Diebstahl des geistigen Eigentum von uns Künstlern schnell vorbei.

Gut das der Gesetzgeber das jetzt angeht. Richtig so. Anonymität im Internet = Täterschutz, sowas brauchen wir nicht. Internet Webseiten nur aufrufen mit Personalausweis Login, genau wie ausweißpflicht auf der Strasse so könnte man auch Fake News und Rassismus stoppen.

Ja wie man das technisch machen kann weiß ich nicht, ich bin ja kein Programmierer. Aber man muss es eben als Gesetz so machen, damit die Technik dem dann folgen muss.

Darf ich Mal fragen wie du heißt? Und bitte deine Adresse auch gleich. Ist nur um Fakes zu bekämpfen ;).

4 Likes

ich glaube, das ist ironisch. Oder jemand will aufmischen, wäre ja nicht das erste Mal

3 Likes

Sarkasmus oder Getrolle um zu provozieren. Honecker und Mielke hätten von dem Geschreibsel vermutlich ein feuchtes Höschen bekommen…

Aber, ein Funken Wahrheit ist ja doch mit dabei. Wenn erstmal Zwangsfilter in jedem Betriebssystem sind dürfte es nicht sehr lange dauern bis die Lobbyisten der Musik und Filmindustrie kommen und das auch einsetzen wollen um “Urheberrechtsverletzungen” zu zensieren. Da gäbe es dann plötzlich eine ganze Menge mächtiger Interessensgruppen die eine ganze Menge Wegzensiert haben wollten. Ab dem Zeitpunkt an dem das so kommt würden schnell chinesische Zustände hier einkehren.

2 Likes

Aber dann kriminalisiert bitte auch gleich die Verwendung von Open Source Software. Mit Linux ist sowas nämlich nicht umsetzbar. Selbst wenn, wäre der Sourcecode jederzeit umschreibbar.

Ich denke gerade der letzte Absatz von Musiker zeigt eindeutig, worauf er hinaus möchte. Das trifft so ziemlich den Nagel auf den Kopf, wie einige Leute Technik im politischen Sinne verstehen.

Naja eines ist aber ziemlich sicher. Daraus wird nichts. Im Gegensatz zum Urheberrecht steht hier keine Lobby dahinter und die Umsetzbarkeit ist gleich null.

Urheberrechtsverketzungen gehören doch im Netz bald der Vergangenheit an!
Zeige mir noch Jugendliche oder auch nicht mehr ganz so junge, die nicht Amazon, Netflix, Napster etc. installiert haben?
Da wird heute zwischen 10 bis 50€ im Monat gezahlt und gut ist.

Gut ist? Gut WÄRE, wenn bei den Künstlern von den 10…50 Euro ein erklecklicher Anteil ankommen und nicht von den Plattformen weggesaugt würde. Daran habe ich erhebliche Zweifel, was die o.G. angeht.
Deshalb kaufe ich meine Musik fast ausschließlich bei Bandcamp, in der begründeten Hoffnung, dass diese Site dann doch etwas anders tickt…

Und?
Ist es erlaubt oder nicht?
Und nutzen es immer mehr?

Update:
Streaming Dienste geben fast 70% ihrer Einnahmen an die Plattenfirmen ab.
Und da liegt das große Problem. Haben aber die Künstler (zum Teil) selbst in der Hand.

Mit solchen Themen könnte die Piratenpartei doch wieder mal Mobil machen und Wähler/Mitglieder einsammeln.

Ballert das und die Gegenargumente über alle Kanäle raus, per Social Media usw !

1 Like

Muss wirklich nicht sein, aber was MS angeht, haben die meisten wohl ein MS-Konto mit dem sie sich anmelden, oder? Wenn ich da einmalig mein Alter nachweise, sollte Ich in jedem Windows in dem Ich mich mit dem Konto einlogge freigeschaltet sein…
Aber Ich kann gerne darauf verzichten…
Und wenn es eine Alterskontrolle gäbe, gerne anonymisiert.
Der Hersteller muss doch meinen Namen etc. nicht erfahren, wenn z.B. die Alterskontrolle per Personalausweis reichen würde. Oder man erhält eine spezielle NFC-Karte oder ID-Code etc., wenn man an einer bestimmten Stelle mit Ausweis sein Alter nachweist. Das Prinzip der anonymen PaySafecard, nur dass es nicht um Zahlung geht, sondern man verifiziert damit das Alter.

Ich habe kein MS-Konto und werde auch nie eines haben. Da suche ich mir lieber Möglichkeiten irgendwelche Sperren zu umgehen.

Das Alter gehört zu den persönlichen Daten und kann in Kombination mit anderen Daten zu einer eindeutigen Identifizierung führen. Mehr als “ist minderjährig” oder “ist erwachsen” sollte deshalb nicht aus den Daten erschließbar sein. Bist du 23 Jahre alt, kann man schon mehr als 98% aller Leute ausschließen und den Identifizierungskreis stark einschränken.

Funktionen mittels Personalausweis lehne ich strikt ab. Am Anfang sind es ein paar Dienste, die Schnittstellen dafür verpflichtend haben. Am Ende darfst du dich nur noch via Personalausweis in sämtlichen Onlinekonten anmelden. Dabei wirst du vermutlich nichteinmal Möglichkeiten haben zu bestimmen, welche Daten du teilen willst und welche nicht. Vielleicht bekommt man es noch aus den Datenschutzbestimmungen raus, sollte man a) durchblicken (ich sage nur Google mit den 100 Diensten) und b) der Plattform vertrauen, dass sie wirklich nur diese Daten sammelt, die sie angibt. Dann gibt es noch Bestrebungen dahingehend, dass man sich mit Klarnamen überall anmeldet, sprich eine Verpflichtung zur Angabe von Namen via Personalausweis wäre ebenfalls denkbar.

Also man sollte diese Richtung allgemein lieber abblocken. Die mögliche Gefahr der Weiterentwicklung ist gesellschaftlich nicht tragbar.

Das Problem ist doch, dass die Politik es verschlafen hat die Medienkompetenz der Bevölkerung zu fördern. Hier wäre sogar explizit die Kompetenzen der Eltern gefragt, welche den Kindern schon in der Grundschule ein Smartphone in die Hand geben, mit dem sie nicht umgehen können (auch wenn viele glauben, dass sie es können). Man kann auch auf mobilen Endgeräten Zugangsbeschränkungen einrichten.
Und jetzt, wo es quasi zu spät ist, will man eine Hammerschlagmethode anwenden um das Problem doch noch zu lösen und um sich dabei möglichst wenig um die eigentliche Herausforderung kümmern zu müssen.

2 Likes

Ich schrieb von den meisten Menschen, und da könnte Ich Recht haben.
Ausnahmen gibt es immer.
Ich bin auch Flaggenschänder, aber die meisten Menschen sind es nicht… :wink:

Beim Alter braucht es keinen Geburtstag, sondern nur das Jahr. Und das ist nicht wirklich problematisch.
Ich habe nie geschrieben dass Ich das genaue Alter übertragen will.
Ja, es reicht schon dass übermittelt wird, dass die Person über 18 ist.

Ich werde aich nie als Webseitenbetreiber Personalausweis-Identifizierung zur Pflicht machen.
Ich will ja nicht mal die IPs und EMail speichern. Weil Wordpress etc. das nicht abschaltbar machen, gibt es Dirty-Hacks auf WirSpeichernNicht.de
Wenn die Polizei vor der Türe steht und die Identität eines Suizidankündiger im Suizidforum will, sage ich NEIN, und mache die Tür zu. Falls die Glück haben dass der Hoster in der Ukraine denen helfen will, sinde alle IPs “127.0.0.1” und die Email darf ausgedacht sein. Leider kann man nicht abschalten dass die Email verlangt wird, aber die AKtrivierung deaktivieren. Also muss Ich drauf hinweise dass man beliebige EMails angeben kann.

Good girl!
Auch kein Google-Konto? Nicht beim Facebook, Twitter, Instagramm? Keinen angebissenen Apfel im Haus? Kein Amazon?
Dann erhöhe ich auf “Wonderful girl” :wink:

Fast. Amazon ist mein kleines Laster. Ich habe ja wirklich sehr viel Respekt vor Leuten, die wirklich ohne den Versand auskommen.
Den meisten Diensten auszuweichen ist eigentlich auch gar nicht schwierig, wenn man sich einmal drauf eingelassen hat. Es gibt fast überall Alternativen. Und es werden immer mehr Alternativen dazukommen - Open Community sei Dank.

@Tobias_Claren:
Ich sprach von gesetzgeberischer Seite her, nicht von deiner oder sonstiger privater Seite.

1 Like

Wenn das kommt dann dürfte das immer weiter um sich greifen. Ausweiszwang für Facebook registrierung und so weiter und so fort. Der Abschaffung von Anonymität stände dann nicht mehr viel im Wege und das wäre sehr fatal da dann quasi eine allumfassende Staatliche Kontrolle gegeben wäre welche u.a die Arbeit von Whistleblowern unmöglich machen könnte.

Ich Nutze Linux, eine kleine Distribution welche von einer Privatperson entwickelt wurde. Völlig undenkbar wie nicht kommerzielle Angebote es schaffen sollten alle Nutzer zu verifizieren. Vor allem wenn der Quellcode frei ist und der Nutzer jeden Filter nach belieben ausbauen oder verändern kann. Also ist es endweder völlig nutzlos oder aber die Verwendung von Linux bzw. freier Software würde kriminalisiert werden.

Wie wäre es mit APPs wie dem TOR Browser mit dem sich ländersperren umgehen lassen ? Könnten die dann noch legal vertrieben werden in Deutschland ? Ich denke das ganze ist mit erheblichen Risiken für die Freiheit verbunden.

Die meisten Porn Anbieter würden sowas ohnehin nicht einbauen, was interessieren die sich für die 1-2% der Nutzer die aus Deutschland kommen ? Da wären dann viele der populärsten Webseiten des Internets in Deutschland nicht mehr erreichbar. Nicht falsch verstehen, finde es nicht gut wenn Minderjährige solche Seiten Nutzen. Eine massive Zensur und Inhaltskontrolle lehne ich jedoch ganz klar ab.