Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

YouTube verkündigt Löschung aller privaten Kanäle


#1

Hallöchen, ich bitte darum alle Farb-, Personal- und Grundsatz-Debatten für die nächsten paar Tage mal zu pausieren: Wir als Partei haben verschlafen und es dampft und zwar gewaltig. Oder um es in dem von mir gewohnten positiven Ton zu formulieren: Wir haben jetzt gerade die Chance unseres Lebens für den EU-Wahlkampf!

Vor 4 Tagen hat die CEO von YouTube offiziell angekündigt, alle YouTube-Accounts, hinter welchen keine Presseverlage und Medienkonzerne stehen, zu löschen, sollte die EU-Urheberrechtsreform in ihrer jetzigen Form durchgehen.

Die Meinungs-Spiegel(Hauptsächlich WhatsApp Gruppen), welche ich mir eingerichtet habe, um das Stimmungsbild außerhalb unserer Bubble einzufangen, spielen derzeit verrückt, wir sind gerade in der Hochphase des Hypes, jetzt müssen wir ziehen, bevor sich andere Parteien dem ganzen öffentlichkeitswirksam annehmen.

Zitat der CEO:
Der Vorschlag könnte Plattformen wie YouTube dazu zwingen, nur eine kleine Anzahl von Inhalten großer Unternehmen zuzulassen. Es wäre für schlichtweg zu riskant, Inhalte von kleinen Videomachern zu präsentieren, da die Plattformen nun direkt für diese Inhalte verantwortlich wären.

Quellen:




Link zum Video

Wir sind in München bereits dabei, eine Kunst-Aktion und eine weitere Demo zu planen.

Was ich mir konkret vom Bund erhoffe, sind drei Video-Statements von Julia Reda, Patrick Breyer und unserer PolGF auf dem Piratenpartei-YouTube-Kanal. Diese brauchen wir dringend, um die Sache weiter zu hypen und öffentlich mit der Piratenpartei in Verbindung zu bringen.
Was ich mir wünschen würde, wäre zudem Unterstützung bei unseren Aktionen in München und gegebenenfalls eigene Aktionen in den jeweiligen Landesverbänden.

Die Verleger-Lobby schläft nicht, es werden bereits aktiv Falschinformationen verbreitet(mitbekommen über Instagram/WhatsApp), die Reform wäre bereits gekippt, wahrscheinlich um den Hype abflauen zu lassen. Wir wissen denke ich alle, dass die EU-Prozesse das so nicht hergeben. Auch hat das YouTube Netzwerk “Funk”, teil des öffentlichen Rundfunks und damit von der gedrohten Löschung komplett ausgenommen, angefangen auf YouTube pro Artikel 13 zu berichten und unsere #saveyourinternet Aktivitäten als PR-Gag von Google abzutun.

Soviel zu meinem aktuellen Stand.


#SaveYourInternet Kunstaktion am 24.11.2018
#2

Ich habe das schon etwas länger gehört, Google versucht hier Druck gegen das Urheberrecht zu machen.
Google hat bereits Upload-Filter. Das Gesetz verhindert wirksam, dass ein Europäische Konkurrenz aufgebaut werden kann.

Google hat bereits vor einiger Zeit kleineren privaten Kanälen die Werbung entzogen.
Die überwiegende Mehrheit der privaten Kanäle sind für Google nicht rentabel.
Daher will Google diese unrentablen Kanäle loswerden. Das wäre aber für Google mit einem Imageverlust verbunden. Daher wird hier Artikel 13 als Vorwand genommen.

Und ja das Internet wie ich es liebte wird von Google, Facebook, Apple und Microsoft kaputtgemacht.
Die Freiheit des Netzes geht dahin.


#3

Ganz gleich, ob Google auf Artikel 13 hofft, um wirtschaftlich unrentable YouTube-Kanäle ohne Image-Verlust los zu werden, spielt es uns mehr als in die Karten, dass sie unseren Hashtag mit übernommen haben. Wir müssen es jetzt nur richtig nutzen.


#4

Klar man kann versuchen Vorteile aus dem “Benutzt werden” zu ziehen, dass gelingt aber nur wenn man sich darüber im klaren ist benutzt zu werden.


#5

Spannend …

… die Headline hätte dann auch gleich lauten können “Google dreht sich den Geldhahn ab”. Daraus kann man sicher etwas machen auf der Bundeswebseite. Ich betrachte das als wirklich guten PR-Schachzug (nicht Gag!).

Ich habe ein paar Fragen, denn ich bin erst mal der Meinung, man sollte da nicht in Hektik verfallen. Denn ich kann mir wirklich nicht vorstellen, ob die wirklich Ihre Community allesamt in Geiselhaft nehmen wollen. Eher würde ich mich über ein paar Statements (sprich Links) freuen, die aus eben jener Community kommen werden. Ich bin da nicht ganz so tief drinnen, als das ich die richtigen Kanäle finde. Soll heißen, etwas “vor sortiertes” diesbezüglich wäre schön. Zum selber suchen habe ich leider keine Zeit.


#6

@Wutze Im Endeffekt haben fast alle großen YouTuber, die nicht Teil von Funk sind, ein Video zu der drohenden Löschung ihres Kanals gedreht, deswegen ist ja gerade der Hype. Und doch, wir müssen in Hektik verfallen, wir stehen enorm unter Zeitdruck, der Hype dauert nicht ewig an.


#7

“Oh nein, ein zentralistischer Anbieter von Speicherplatz für Videos droht mit Ausschluss!” :roll_eyes:

Wenn die Piratenpartei einen Rest Verstand hätte, würde sie das nutzen, um eine dezentrale Alternative zu fördern. Aber der Rest Verstand hat zu tun. Muss BGE propagieren.


#8

Bitte Merle, utopisches weiterdenken bis in 10 Jahre in die Zukunft steht in diesem Thread nicht zur Debatte. Mach dafür bitte was eigenes auf. Es geht darum konkret jetzt aktiv zu werden, zu #SaveYourInternet.


#9

Warum nicht beides machen?


#10

Weil bestimmte Leute bei den aktuell anlaufenden Aktionen nicht mehr mitziehen, wenn wir mit utopischen Piraten-Blabla ankommen und das an #SaveYourInternet ankoppeln.

Ich hab nichts dagegen Video-Spreading weiterzudenken und finde es wirklich toll, dass ihr da so kreativ und progressiv seid, aber bitte in einem seperatem Thread, eventuell als Programm-Antrag fürn BPT und was weis ich, in diesem Thread ist das Themenfremd.


#11

Schreib die Menschen am besten direkt an damit sie es mit bekommen das Du eine Bitte an sie hast - Kurzer Weg :slight_smile:


#12

Dezentrales Videosharing ist keine Zukunftsvision, sondern längst Fakt. Müssen wir nur machen.


#13

Das Thema erreicht die Presse:


#14

Deswegen fragte ich ja nach wer? ;o)
Soll heißen, außer Le Floid kenne ich da nicht wirklich jemanden. Die Plattform ist mir ein Graus. (Ja ich bin vielleicht auch zu alt dafür. ;o))

Ist ein Gedanke, weil er ja direkt damit im Zusammenhang steht. Ich bekomme nur grad den Bogen nicht hin.


#15

Wir haben dann schon mal geliefert:


#16

Toll! Auf Youtube!


#17

#18

Hallo Jonathan,

vielen Dank für deine Initiative, von der ich dank Petra erfahren habe. Klar nehme ich gerne ein Video dazu auf. Wäre ja toll, wenn das Netz beim Thema Uploadfilter nochmal den Arsch hochbekommt.

In dem Ausgangsvideo sind allerdings auch falsche Behauptungen:

  • Youtube schreibt, es könnte sich zur Abschaltung gezwungen sehen (nicht es würde abschalten). Zitat: “Der Vorschlag könnte Plattformen wie YouTube dazu zwingen, nur eine kleine Anzahl von Inhalten großer Unternehmen zuzulassen.”
  • Das Video stellt den existierenden Youtube-Filter viel zu unkritisch dar.
  • Die Probleme der Youtube-Nutzung selbst, nämlich dass Anbieter zwangsidentifiziert werden und unser Nutzungsverhalten minutiös protokolliert und durchleuchtet wird, bleiben unerwähnt, ebenso wie Alternativen (zB peertube).

Ich werde versuchen, in meinem Statement darauf einzugehen.

Eine Social Media-Kampagne von uns wäre toll.

Und Jonathan, magst du nicht in der SG Europawahlkampf mitarbeiten? Wir haben da noch kein Social Media-Team zusammen.


#19

#savegooglesprofits wäre passender.

Glaubt auch nur ein einziger Mensch, dass Google sein Geschäftmodell in Europa einfach aufgibt? Wenn dem so wäre, hätten sie sich auch nicht mit der GEMA geeinigt. #SaveYourInternet ist m.M.n. nix weiter als ne PR-Aktion, um die Verhandlungsposition mit der EU (bzw. den Rechteinhabern) zu stärken.

Das zugrundeliegende Argument der EU ist ja absolut nachvollziehbar. Es gibt Personen, die Content generieren, mitunter mit einigem Aufwand. Diesen Content kann dann wer auch immer bei YT hochladen und so einfach dran mitverdienen, wobei Google dabei am meisten verdient, der Creator dagegen nichts. Es sei denn, das Hochladen scheitert am bereits jetzt vorhandenen Uploadfilter: wage Theorie: Vllt sind die großen Creators ja nur deshalb dazuübergegangen, selbst auf YT upzuloaden: Damit Googles Uploadfilter Zugriff auf den Content bekommt und ihn so “schützen” kann (und sie so wenigstens etwas vom Kuchen abbekommen).

Deshalb richtet sich der viel zitierte Artikel 13 auch gegen u.a, Google, und eben nicht gegen all die kleinen (und großen) Content-Creators. Eine wie auch immer geartete Einigung würde natürlich entweder direkt Kosten verursachen oder die Gewinne schmälern, das ist auch schon alles.

Schön auch mal wieder nen Piraten zu den Kernkompeztenzen zitiert zu sehen :wink:


#21

Man muss schon ziemlich dabeben sein, wenn man in ner Partei ist, die man so schlecht findet.