Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Wo seht ihr die Zielgruppe der Piratenpartei


#62

Sorry, das sollte garnicht so kritisch rüberkommen. Eigentlich hab ich mich gefreut so viel Konkretes gefunden zu haben. Im Vergleich zu andern wirklich schon sehr konkret.
Dadurch kann man natürlich auch eher Fehler machen.

Warum ich die Aussagen zur Energiewende nicht so schlau finde kann ich bei Interesse ja begründen, aber dem Kleinen der da an meinem Rockzipfel, rumhängt geb ich erstmal kein Futter mehr :wink:


#63

Gut, betrachten wir halt deine Kompetenz:

Das ist dein Versuch einer Sachargumentation.
Also, halten wir fest, Energiesparen kommt von Krieg. Ist doch logisch.
Energieeffizienz kommt auch von Krieg. Vermutlich kommt Bidet von Barbiepuppe.
Also müsste man vermutlich nur diesen ominösem Krieg beenden, dann braucht man keine Energie mehr zu sparen und der Klimawandel hat sich dann auch erledigt.

Hier kommt schon die Unterstellung. Falsch, hab ich nirgens behauptet.
Und ich kritisiere nicht “weiterdenken” sondern “nichtdenken” deinerseits. “Ey, einfach überall PV drauf” ist schon sehr weit gedacht, meine Herren.

Wo hab ich geschrieben wovon ich ausgehe?

Ich hab zwei simple Fragen gestellt: Erstens, was ist mit Energieeffizienz, zweitens, was ist mit thermischer Energie. Wärmedämmung von Gebäuden fällt beispielsweise unter “Energieefizienz”. auch Kraft-Wärme-Kopplung, bei GUD oder Blockheizkraftwerken (interessant für dezentrale Konzepte, aber ist ja alles egal). Thermische Energie für Raum-oder Prozesswärme stellt immernoch ca. 50% des deutschen Energiebedarfs dar, aber ist ja alles egal.
Auch Begriffe wie “Lastprofil” oder “Energiespeicher” kennst du wohl nicht, sonst wüsstest du, dass man mit 100% Solarenenergie ein Problem hat, wenn im Winter die Lastspitzen morgens und abends im Dunklen liegen. Dass es eine sog. “Grundlast” gibt. Und das man bei regenerativen Energien am Besten auf einen Energiemix setzt, um durch Synergieeffekte ein weniger schwankendes Leistungsprofil zu bekommen, das man evtl. sogar an die Last anpassen kann.
Alles egal, Hauptsache Krieg ums Öl.


#64

Neben Deinen einer sachlichen Auseinandersetzung schädlichen üblichen Entgleisungen …

Kannst Du Dein Stellen von 2 simplen Fragen auch belegen?

… kam trotz vorheriger Feststellung

… sogar mal Verwertbares zutage.
In der Regel wird niemand darauf eingehen, da Dein Beitrag schon vorher voll daneben war.

Prinzipiell ist nichts daran auszusetzen, dass Du

  • auf Energieeffizienz und
  • einen Energiemix setzt.

Die Arbeitsgruppe Energie der Piratenpartei hat einen anderen Ansatz, da sie das Verbrennen von Kohle und Öl so schnell wie möglich vermeiden will.
Das ist ein politischer Ansatz, der zu respektieren ist.

Kritik am Einsatz von erneuerbarer Energie gab es schon immer, die Argumente haben sich in den letzten Jahren stets als unrichtig herausgestellt.
Die Solarenergie, Elektro-Autos und die Batterie-Technik werden sich weiter ausbreiten und Schritt für Schritt billiger werden.

Als politische Partei mit Zukunftsvision wäre es völlig falsch, diese neuen Technologien nicht zu fördern und auf ein Konzept von Kohle, Öl und Gas zu setzen, das gigantische Folgekosten in Zukunft produziert, die die Allgemeinheit zahlen muß, da diejenigen, die jetzt die vermeintlich günstige und sichere Lösung bieten, später den von ihnen verursachten Schaden nicht zahlen können.

Das Problem mit dem Lastprofil bestand schon immer, da man statt auf den Aufbau von Speichertechniken zu setzen lieber auf abgeschaltete Überkapazitäten setze, die relativ selten genutzt werden.
Halt nur im Winter an einigen Tagen und Stunden.
Kann man technologisch besser und billiger in den Griff bekommen als bisher.
Bemühe Dich um eine sachliche Diskussion.


#65

… will ich auch.

… hab ich nirgens geäußert.

Dann muss man aber konkret werden. Offshore Windkraft hat beispielsweise den Vorteil, dass sie relativ konstant verfügbar ist. Ob man diese monopolistisch/oligarchisch organisieren muss, ist ne andere Frage, die mit der Technik an sich nix zu tun hat.
Will man raus aus den Fossilen stellt sich nunmal das Problem der schlechten Angleichbarkeit der regenerativen Leistung an die Last. Wie willst du das konkret lösen?
Elektromobilität, bwz. deren Akkus, könnte einen Teil beitragen, aber noch ist sie lange nicht so weit. Dazu bräuchte man m.M.n. auch bessere Akkus. Und ein Smart Grid oder irgendwas in der Art.

Und zum letzten mal, hör endlich auf Wasser zu predigen und Wein zu saufen, es nervt einfach nur noch.


#66

Grüße :slight_smile:

Ich denke jeder KV hat eine leicht andere Perspektive, da jede Stadt anders tickt. Allerdings liegt meiner Meinung nach die PP im links-alternativen Bereich. Leute denen die Linke zu autoritär ist und die Grüne nicht mehr ökologisch und visionär genug ist. Unsere Wähler sind Menschen die was auf ihre persönlichen Freiheiten geben. Wir sind meiner Meinung nach eine Bürgerrechtsbewegung die Wert auf Konsens, Minderheiten, Transparenz und persönliche Freiheiten legt. Eine Partei die Subkulturen unterstützt, egal wie groß - MigrantInnen, FahrradfahrInnen und UrherberInnen. Eine Partei die nicht pauschal Menschen verurteilt. Ich denke wir sind vielleicht die einzige Partei die in der Flüchtlingskriese auch eine Chanche für unsere Gesellschaft sieht, ob nun wirtschaftlich oder gesellschaftlich. Wenn es auch bei uns ein paar Abweichler gibt, so sind sie zwar recht laut aber verhältnismäßig klein, besonders im Vergleich zu ähnlichen Strömungen in anderen Parteien (Palmer, Wagenknecht, Sarrazin). Dies gilt es auch zu verkaufen, wir wollen ein Recht auf Asyl für sämtliche Verfolgte und sehen auch eine Chanche durch diese “Krise” - gesellschaftlich und wirtschaftlich. Wir sind eine Partei welche neue Gedanken zum Thema Umweltschutz, Demokratie, ÖPNV, Wirtschaft nicht direkt verwirft sondern durch linkes progressives Denken dran bleibt bis sie Realität werden. Das hat hier Lokal funktioniert, aber auch deutschlandweit wurde viel in der Gesellschaft (und anderen Parteien) verankert. Aufgrund dieser Aufgeschlossenheit passen wir perfekt als support zu NGOs, Bündnissen, Bürgerinitativen und Vereinen, wenn wir nicht immer den Drang hätten unsere Partei mit tausend riesigen Flaggen in den Vordergrund zu stellen. Dieser Support kann eine perfekte Symbiose werden, in DD haben wir viele Wahlprogrammvorschläge duch Vereine und wir können auch auf Support von Vereinen und Bündnissen auf eigenen Veranstaltungen zählen. Wenn es nicht funktioniert alle in die Partei zu holen, kann man den Piratengedanken auch extern weiterführen. Lasst uns einfach machen und mit anderen zusammenarbeiten und kommunizieren. <3


#67

Das Problem wurde in den letzten 2 Jahren konkret gelöst, Stichwort Speichertechnik, zumindest für kurzfristig, wobei kurzfristig frei skalierbar ist.

Jedes E-Auto ist entweder direkt ein Speicher oder seine Batterie nach 4 bis 5 Jahren.

Es ist auch nicht vorgesehen morgen alles abzuschalten, sondern es soll eine klare Richtung vorgegeben werden.

Zumal niemand sich bisher verantwortlich fühlt, die durch die Nutzung fossiler Energie entstehenden Folgekosten zu tragen. Maßstab ist bisher stets, wieviel es kostet, die Energie bereit zu stellen.

Das ist in der Tat ein Vorteil.
Der Nachteil: Die Energieerzeugung kostet doppelt soviel wie an Land und muß ganz von Norden nach Süden unter Verlust transportiert werden.
Außerdem strategisch viel anfälliger als dezentrale Anlagen.

Es ist keine politische Zukunftsstrategie den Planeten immer weiter aufzuheizen.
Falls man dieses Problem lkostengünstiger lösen kann, dann gibt es auch kein Problem und man kann mit dem Energiemix weitermachen


#68

Hallo

Ich habe mal diese Zielgruppe “sozialliberal” mal überlegt.

Da ich Leiter von zwei Stammtischen war, habe ich damals (ca.2010-2014 ungefähr) mal alle gefragt warum sie Piraten sind oder zu den Stammtischen kommen.

Einer hat es auf den Punkt gebracht, ich bin bei den Piraten weil ich für meine Kinder eine Zukunft haben will. Bei den anderen Parteien sehe ich die nicht.

Ich habe mir dann überlegt wieviel Wahrheit darin ist? Nach meiner Erfahrung als Koordinator von 2 Stammtischen sehr viel Wahrheit. Der Mann der das Gesagt hat, war damals über 40 Jahre.

Keiner von meinen Stammtischen war für ihn leicht zu erreichen und doch ist er gekommen. Das sagt in meinen Augen alles.

MFG Richter169


#69

Wer meines erachtens Piraten wählt oder wählen sollte:

  • Wähler die Umweltschutz möchten bei dem auch die Firmen in Haftung gezogen werden (Umweltschützer)
  • Wähler die möglichst anonym leben möchten (Datenschützer)
  • Wähler die eine möglichst große Freiheit für die Allgemeinheit wünschen und dabei auch vor Umverteilung nicht zurückschrecken (“echte” Liberalisten)
  • Wähler die eine zukunftsfähige und fortschrittliche Politik mit neuen Ansätzen möchten (Piraten)

#70

Was hat denn bitte Umverteilung mit Liberalismus zu tun?


#71

Junge Leute oder Leute, die jung im Geist geblieben sind, meistens zwischen 16 bis 50, welche die Gesellschaft positiv verändern wollen. Leute, die politisch mehr beteiligt werden möchten und das Internet, als das Instrument dazu ansehen.

Vornehmlich Linksliberal und damit stechen sie die Grünen aus. Denn die Grünen sind ideologisch wesentlich festgefahrener und in bestimmten Bereichen nicht sonderlich liberal.
Da die Piraten politische Beteiligung erleichtern und keine neuen bürorkatischen Hürden aufbauen sind sie besonders sozial und gegen Ausgrenzung von Benachteiligten.

Die Piraten sind die progressivste Partei in der deutschen Parteienlandschaft, die sog. Avantgarde der Aufklärung. Sie hat das Thema des 21. Jahrhundert gekapert: Digitalisierung.


#72

Wenn “Liberal” als “Gleiche Chancen für alle” definiert wird, hat Liberalismus etwas mit Umverteilung zu tun. Den vererbte materielle Vermögen und juristische Spitzfindigkeiten mindern die Chancengleichheit.


#73

Die Piraten waren mal die progressivste Partei in der deutschen Parteienlandschaft - vor 2013.
Dann kam der aBPT in Halle und die angereisten Piraten verhielten sich so, dass sich ein Teil der Progressiven noch auf dem Parteitag von den Piraten getrennt haben. Zwei Jahre später hat sich die BGE Partei gebildet und bundesweit aufgestellt. Im Gegensatz zu den Piraten fand man die BGE Partei zur Bundestagswahl 2017 in jedem Bundesland auf dem Wahlschein.

Wie wird progressive Politik gemacht? (neues Thema?)

Können die Piraten progressive Politik? (neues Thema?)


#74

Mein Kommentar war nicht von der Parteiengeschichte und der Parteienkonstitution her gedacht, sondern von der Ausrichtung und den Themenschwerpunkten der Piratenpartei. Sie bringt die aufregendsten Themen in den öffentlichen Diskurs z.B. Bedingungsloses Grundeinkommen, E- Democracy etc. Zudem hat die Piratenpartei viel technisches Know-How an Bord (denke ich) und kann deshalb abschätzen welche Ideen und Innovationen möglich sind bzw. realistisch umsetzbar und nicht bloß leere Versprechungen geben.


#75

Welcher Vermögende hat denn demzufolge die Chance, etwas umverteilt zu bekommen?


#76

Natürliche alle!
Etwas abgeben zu müssen gehört ja schlließlich auch zur UMverteilung, sonst wäre es ja lediglich Verteilung :wink:


#77

Was müssen weniger Vermögende den Vermögenden denn dann abgeben?


#78

Darüber wird noch verhandelt! :rofl::rofl::rofl:


#79

" Da wir in der nahen Zukunft kaum Gefahr laufen, auf Bundesebene Regierungsarbeit leisten zu müssen, und außerdem ein Wahlprogramm kein Gesetzestext ist, bin ich der Meinung, dass unser Programm mehr als gut genug ist."

Unser Programm ist für mich als Kommunalpolitiker ein guter Rahmen gewesen, an den ich bewegen konnte. Das hat nicht immer für Freunde gesorgt aber da muss man etwas Dickfellig sein. Nach 2,5 Jahren und vielen Gesprächen mit Fraktionsvorsitzenden wussten sie wo für wir einstehen. Die Anträge wurden zum Teil übernommen, gegen eine Gegenleistung.

Verraten habe ich die Piraten nie. Das hat sie Imporniert.

LG von Richter169


#80

Z.b. haben “Supervermögende” mit cum ex Geschäften ca. 31mrd vom dt. Steuerzahler zu sich “umverteilt”.
Am besten hat der “Vermögende” dazu noch einen Kredit mit an die 0% Zinsen aufgenommen, wohingegen der durschnittliche Steuerzahler 0% Zinsen auf sein Vermögen bekommt, also durch die Inflation effektiv Kapital verliert.

Es findet permanent eine Umverteilung von “weniger Vermögend” nach “Vermögend” statt, durch die EZB-Zinspolitik noch extrem verstärkt.

Sie geben ihre Arbeitskraft beim Vermögenden ab, bekommen dafür Geld, um beim Vermögenden zu Konsumieren. Wenn die Preise schneller als die Löhne steigen (in D seit Jahren der Fall) geben sie effektiv ständig “was ab”.


#81

Die EZB Zinsen betreffen nur das Zentralbankgeld. Dieses Zentralbankgeld (in Reinform) kann eine “Nicht Bank” gar nicht bekommen. Darum ist es für uns uninteressant, wo der Leitzins steht.
Die Form von “Zentralbankgeld” die “Wir” Bürger in den Händen halten sind die Geldscheine. Seit dem Euro (2002) sind diese Scheine dann von dem jeweiligen EZB Chef signiert worden (es gibt Geldscheine mit der Signatur von Trichet, Junker und Draghi) aber um an einen Geldschein der EZB zu kommen muss man zuvor eine entsprechende Menge Giralgeld (Buchgeld) haben. Die Geschäftsbank tauscht ihr Buchgeld zu EZB Geldscheine. Aus Angst vor dem bank run im September 2008 garantierte Angela M zunächst 100.000 Euro Bargeld pro Bürger. Weil darauf die Wohlhabenden nicht beruhigt sondern noch mehr beunruhigt waren und nicht aufhörten ihre Konten zu räumen, verkündete die EZB und Angela M. am 17. Oktober - dass die EZB " eine Bargeld Garantie unbegrenzter Höhe". Das bedeutete, dass die EZB jeden Giralgeld Betrag in Banknoten auszahlen würde und hatte dann auch endlich den erwünschten Effekt, das die Kunden aufhörten “ihre Konten zu räumen”. Denn der bank run bricht jeder Geschäftsbank das Genick, also wenn die Kunden Ihre Konten räumen. Durch das Abräumen der Konten entstehen Zahlungsverpflichtungen die, die Geschäftsbanken nicht einhalten können. Das hängt mit dem Clearing zusammen - das Clearing ist eine Buchung, bei der die Geschäftsbanken untereinander die Tagessalden verrechnen und in regelmäßigen Abständen auch begleichen müssen.

Aber egal - die EZB Zinsen betreffen weder den Dispo Zins noch den Hypotheken Zins. Da die Geschäftsbanken selbst Geld schöpfen sind weder der Staat noch irgend ein Bürger vom EZB Leitzins betroffen oder abhängig. Der EZB Leitzins Zins ist der nominale Zinssatz, zu dem die Zentralbank Kredite an die “mit normaler Bonität” eingestufte Geschäftsbank vergibt.

Somit ist der EZB Zinssatz Bullshit für Uninformierte.

Die Cum-Cum oder Cum-Ex Deals haben mit Steuererstattung zu tun. https://boerse.ard.de/boersenwissen/boersenwissen-fuer-fortgeschrittene/cum-ex-deals-das-ganz-grosse-ding100.html