Wirtschaft

Wohlstand und Produktivität

Die Grafik erklärt, wo viele Probleme in unserer Gesellschaft herkommen.
Aber dargestellt ist nur eine Dimension, Globalisierung ist z.B. eine Ursache für die Entkopplung etc.

5 Likes

In den 1980er Jahren hat der Neoliberalismus angefangen sich zu entfalten. An der Statistik lässt sich gut sehen das die Theorie vom “Trickle Down” Effekt schlichtweg falsch ist. Wachsenden Wohlstand für alle kann es im Neoliberalismus ganz offensichtlich nicht geben. Globalisierung folgt u.a auch dem neoliberalen Prinzip die Menschen bzw. Verschiedenen Volkswirtschaften in maximale Konkurrenz zueinaner zu setzen und somit die Löhne drücken zu können.

Halte ich für einen Grund warum der Nationalismus wieder auf dem Vormarsch ist und Protektionisten wie Trump von weiten teilen der Arbeiterschicht gewählt werden.

1 Like

Ach Unfug. Die entwickelte, globalisierte kapitalistische
Gesellschaft ist doch SOOO schön.
ALLEN geht es sehr viel besser als noch vor 30 Jahren. Also komm’ hier nicht mit unangenehmen Fakten um die Ecke, die auf eine andere Situation hindeuten. Stört nur den Frieden…
Und ändern wollen die Piraten an dieser Front sowieso nichts. So jedenfalls meine Wahrnehmung, die mich letztlich bewogen hat, das Boot zu verlassen.

1 Like

Ich verstehe wie du zu dem Eindruck kommst, ich halte ihn allerdings für falsch.

Die Welt ist immer schon komplex gewesen und fast kein Problem ist unabhängig von den Anderen. Die Tatsache dass vieles nur global lösbar ist schreckt natürlich auch ab.
Viele Piraten glauben, dass das BGE als “Heilsbringer” den kapitalistischen Knoten durchschlagen kann, unterschätzen aber wie lange es dauert so eine Transformation zu machen.
Es ist ja auch nicht so, dass funktionierende Alternativen irgendwo bereits existieren. Der Wunsch etwas zu ändern alleine, ist kein neues Konzept.
Das die Wirtschaftsexperten kein alternatives Konzept entwickeln liegt auch ein wenig auf der Hand, für sie läuft ja das bisherige offenbar gut.

Würde es gut laufen, stünden die Zentralbanken nicht unter Druck, das “Vermögen” ständig nach oben bepreisen zu müssen.

Die Automobilindustrie ist ja das Rückrad unserers Wohlstands und sie steht vor dem aus.

Genau wie Nokia haben sie den Fortschritt verschlafen und werden marginalisiert werden.

Ist wahrscheinlich , wie so vieles, eine Sache des Blickwinkel.

Immerhin…

Daran glaube ich z.B. nicht. Ich glaube vielmehr, dass man Krebsgeschwüre bekämpfen muss, um den Körper zu erhalten. Das gilt auch für den Körper des Kapitalismus, der vom Finanzfaschismus befallen ist.

Völlig richtig. Aber anstatt diese von der PP gepusht werden, haut man sich lieber weiter gegenseitig genüsslich vor die Omme, weil man sich über die Details dieser Alternativen nicht einigen kann.

Das gilt bei weitem nicht für alle Wirtschaftsexperten, sondern nur für die, die gemainstreamt werden. Es gibt auch ein paar andere. Man muss nur hinhören. Aber wenn die im Mainstream kolportiert werden, dann meistens als Kommunisten. Hilft immer, um Sinns Unsinn auch weiterhin zur absoluten Wahrheit zu deklarieren.

2 Likes

Nachdem der Realsozialismus gescheitert ist fehlt es einfach an ganz konkreten Alternativen zum Kapitalismus die man anstreben könnte. BGE ist da ja auch eher mehr so ein Behelf das jetzige System besser zu machen. Auch mit BGE hätten wir ja noch den Kapitalismus. Daher kann man doch so argumentieren das das Bedingungslose Grundeinkommen das best mögliche ist was derzeit bekannt/machbar ist.

Hinzu kommt noch, bei einer so global vernetzten Wirtschaft kann man eine wie auch immer geartete nicht kapitalistische Gesellschaft eben nicht auf nationaler Ebene aufbauen. Da würde man in den Ruin sanktioniert werden da dies gegen zig x freihandels und sonstwas verträge verstoßen würde. Es ist also auch ein Gefühl der Machtlosigkeit, das wie ich denke dazu führt das die Leute nicht so recht überhaupt über Alternativen reden wollen.

Stell dir mal vor, die Piraten hätten damals mal gelesen warum sie gewählt worden sind, und was man von ihnen erwartet.
Dann hätten wir vielleicht als “Zukunftspartei” noch ein paar Parlamente geentert…
Mit direkter Demokratie, mit einem BGE, mit klarem Protest gegen etablierte Parteien…

1 Like

Eindeutig ja, BGE dümpelt so vor sich hin. Angriffe auf andere Parteien fahren wie so gut wie gar nicht mehr. Direkte Demokratie kriegen wir (siehe BEO/LQFB) bisher selbst nicht auf die Reihe. Beim Thema Transparenz tut sich gar nix mehr, obwohl es ja genug Skandale in den letzten Wochen gab bei denen man lautstark hätte transparenz einfordern können.

Manchmal hab ich das Gefühl das die Piraten von heute eine Folkloretruppe von gealterten Nerds sind die es gerne lieber gaaanz gemütlich haben anstatt einen Feldzug gegen die Etablierte Politik zu führen.

1 Like

Der Weltrekord der sozialen Ungleichheit war laut Piketty das Jahr 1913 als in Westeuropa das reichste 10tel der Bevölkerung 90 Prozent des Kapitals besaß. Zum Vergleich: in den 70ern besaß in Westeuropa das reichste 10tel 60 Prozent des Kapitals und diese Gesellschaft galt als vergleichsweise gerecht.

Wenn die Ungleichheit zu groß wird dann kippt das System irgendwann und es treten feudalistische Zustände ein in denen der Rest der Bevölkerung für den Reichtum der wenigen schuften darf. Im Westen erreichen wir diesen Punkt so langsam, während Großkonzerne gar keine Steuern mehr zahlen steigenden die Abgaben für die normale Bevölkerung immer mehr an, bei gleichzeitig stagnierenden Löhnen und stark steigenden Lebenshaltungskosten (z.B. Mieten, Energie).

Die Tendenz weist also hin zu einer alles besitzenden Klasse und einer Klasse die dann gar nichts mehr hat und somit in totaler wirtschaftlicher Abhängigkeit steht. Mit Freiheit und Marktwirtschaft hat das ganze dann gar nichts mehr zu tun.

Management Versagen - kommt Deutschland teuer zu stehen

E-Autos ohne Saft: Deutsche Autobauer schlittern in selbstverschuldete Batteriekrise

Flottenverbrauch verfehlt fast 15 Milliarden Strafen für deutsche Autobauer

Überbezahlte unfähige Manager gekoppelt mit einer unfähigen Verkehrspolitik

Das sollten wir mal Thematisieren.

Allerdings bleibt den Herstellern dafür nicht viel Zeit. “Sie müssen diese Maßnahmen im Jahr 2020 ergreifen”, warnt PA Consulting. Dass VWs Elektroauto ID.3 in diesem Jahr startet, der Porsche Taycan lossprintet, Mercedes seinen E-SUV EQC in größeren Stückzahlen ausliefert und Peugeot, Citroen und Opel plötzlich zahlreiche Modelle mit Hybridmotor offerieren - all das ist jedenfalls kein Zufall.

Nein es ist kein Zufall, da es gilt, ab dem Jahre 2020 die EU-Vorgabe einzuhalten.
Im Augenblick klemmt es einzig im neuen Werk von LG Chem in Polen.

Es klemmt in Deutschland “an allen Ecken und Kanten” was die Klimawende betrifft.
Ein Altmaier versprich viel, hält wenig und kommt von der Kohle- und Atom Lobby nicht los.
Dafür zahlt der Deutsche den höchsten Strompreis. Passt alles nicht zusammen.
Ich denke Söder hat nicht umsonst einen “Ministeraustausch” gefordert - da wären bestimmt Scheuer und Altmaier ganz oben auf der Liste.

Ob Manager überbezahlt sind?
Einfach mal schauen wodurch sie ihre hohen Bezüge erreichen. Die sind meist an Börsenziele gekoppelt, nicht mehr an dem Wohl der Gesellschaft. Wie also werden sie ihre Ziele stecken?
Und wer 2-5 Jahre oben an der Konzernspitze agiert braucht sich über seine finanzielle Zukunft keine Gedanken mehr zu machen. Da treten langfristige Ziele, besonders für die Gesellschaft, schnell nach hinten.

Wenn es so weiter geht, wird die “soziale Frage” in Zukunft den Klimawandel verdrängen. Fragt sich nur wann, ich denke für die BTW 21 noch zu früh, aber wenn sich danach nichts tut…

2 Likes

Ein halbes Herzchen Abzug für dieses Statement. So weit sind wir m.E. schon längst.

3 Likes

ich verstehe den Klimawandel Aspekt als einen Teil der sozialen Frage

2 Likes

Neu ist, dass “Börsenziele” nicht einmal mehr dem Wohl der Firma dienen.

1 Like