Wie steht die Piratenpartei zur Diskussionskultur? Anlass: Sperre von Tux

Das siehst Du vollig richtig.
Leider hatte er keinen Trolllauf sondern er ist gar nicht in der Lage Diskussionen zu führen oder Kritik vorzutragen.
Deswegen wird bei ihm weder eine stundenweise noch eine wochenweise Sperre funktionieren. Schickt ihn als Landesverband einfach auf Kurse damit er diskutieren auf Augenhöhe lernt.

1 Like

Es wird damit extrem vorsichtig umgegangen. Es gab in Discourse bisher 2 Sperren gegen offensichtliche Parteimitglieder. Die eine für 7 Tage, die andere für 6 Monate. In dem 2. Fall wären sicher auch andere OM denkbar gewesen als eine Sperre. Dass es sich bei der dauerhaften Sperre um ein Parteimitglied handelt, war nicht erkennbar. Wenn wir als BuVo damals gewusst hätten, wer das war, wäre sicher auch eine OM in Frage gekommen.

1 Like

Zum Beispiel Kritik an FFF und Greta, bzw. dass die Partei beides kritiklos übernimmt.

Hast du dafür ein Beispiel wo er Kritik übt. Ich habe nur “verspotten” gesehen.

2 Likes

Dann schau dir mal an, wie er das angebracht hat. Das war vollkommen überzogen und überhaupt nicht konstruktiv.

3 Likes

Ich sehe teilweise auch Punkte kritisch, die unsere Partei so macht. Dann versuche ich im Normalfall einfach sachliche Kritik anzubringen. Tux wird aber gerne persönlich, provoziert und spottet. Wo ist das Problem darin, seine Kritik einfach mal sachlich zu äußern, wenn es sonst offensichtlich nicht als Kritik angenommen wird?

Du bist doch Lehrer. Wenn einer deiner Schüler anfängt rumzupöbeln und seine Mitschüler für dumm zu erklären, lässt du ihm das dann einfach durchgehen?

4 Likes

Wir sind hier in einer Partei und da hat jedes Mitglied grundsätzlich erst einmal das Recht, seine Meinung zu politischen Themen zu äußern, und zwar auch dann, wenn sie “nicht erwünscht” sind.

Und dass der Islam (generell) eine “problematische” Haltung zu Frauenrechten hat, wirst du wohl kaum bestreiten wollen. Ich bin selbst zumindest formal kirchlich und sehe mich keineswegs beleidigt. Und grundsätzlich kann das individuelle Gefühl des Beleidigtsein kein allgemeiner Maßstab für dieses Forum sein. Mal abgesehen davon, dass wir als Partei uns im Kontext des NetzDG gegen so pseudojuristische Begriffe wie “Hetze” ausgesprochen haben.

Ich entschuldige mich für die Wortwahl. Sie war der emotionalen Erregung geschuldet, dass eine Parte, ddie mal wie keine Zweite in Deutschland für Meinungs- und Redefreiheit stand, diese selbst in ihrem eigenen forum nicht praktizieren möchte.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang mal dezent an den Fall Otla Pinnow. Da hat die Partei ja auch ordentlich auf die Fresse bekommen und die war zu dem Zeitpunkt nicht mal mehr Mitglied soweit ich weiß.

Was du meinst, ist wohl eher Narrenfreiheit. Wie mehrfach gesagt: wegen Inhalten allein wurde niemand gesperrt. Ist es wirklich so abwegig, ein gewisses Grundniveau im Umgang miteinander einzufordern?

4 Likes

Natürlich darf hier jeder seine Meinung sagen. Es gibt aber einen Unterschied zwischen sachlicher Kritik und unsachlichem pauschalisieren. Ich habe meine Probleme mit Religionen allgemein, habe aber genauso ein Problem mit Pauschalisierungen und Zuspitzungen, die einfach nur dazu dienen andere Menschen schlecht zu machen und Hass ihnen gegenüber zu schüren. War der Vergleich mit “Ware wie in islamischen Ländern” nötig? War er in irgendeiner Weise hilfreich für die Diskussion? Oder war er nur dazu gedacht wieder einmal gezielt zu provozieren?

War mir nicht bekannt. War zu dem Zeitpunkt allerdings auch noch kein Mitglied.

Meinungsfreiheit bedeutet, dass der Staat dich nicht dafür verknacken darf, wenn du eine Meinung hast, die ihm nicht gefällt. Sie bedeutet nicht, dass andere Menschen allem zuhören müssen und nichts dagegen sagen können. Und in dem Fall wie hier halt auch mal durch Moderation sagen können “Es reicht.”.

2 Likes

Richtig. Bei quasi jedem Tool der Partei, das irgendwann von einer Gruppe dominiert wurde.

Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass das in Bezug auf die Meinungsfreiheit eben gerade keinen Unterschied macht. Entsprechende urteile zitiere ich dir auf Wunsch gern.

Übrigens ist “Hass” ebenso ein unjuristischer Begriff. Es gibt den Straftatbestand der Volksverhetzung, der hier aber klar nicht erfüllt ist.

Schön wie du aus einem Beitrag zitierst und dann das Ende ignorierst :slight_smile: Da kannst du noch so viele Urteile zitieren, das hier im Forum hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Meinungsfreiheit gilt nur dem Staat über.

Diese Art des “selektiven Antwortens” finde ich auch immer sehr schön.

2 Likes

Da hast du recht. Aber unser Maßstab als Partei, die sich auf das Grundgesetz beruft, sollte selbiges sein. Ich sagte ja bereits, dassiich diesbezüglich in unserer Partei allein aus ihrer historie heraus andere Ansprüche sehe.

Auch wenn ich dem grundsätzlich zustimme: Wenn wir hier jeden noch so aggressiven, destruktiven Kommentar dulden, dann ist konstruktive Arbeit im Forum nicht möglich.

Also haben wir die Wahl zwischen absoluter Freiheit ohne jegliche Moderation (abgesehen illegale Inhalte) aus dem sich dafür diverse aktive Leute zurückziehen, oder eben einem Forum mit ein paar Einschränkungen und einer Netiquette in der dafür vernünftige Arbeit möglich ist.

Mir ist Zweiteres da deutlich lieber, vor Allem auch da die offiziellen Tools immer auch ein Teil der Außendarstellung sind. Wenn das Forum dann ein einziger Clusterfuck auch Provokationen und schlecht versteckten Beleidigungen ist, braucht man sich auch nicht darüber wundern, wenn Wähler sowie Neumitglieder fernbleiben. Wäre das mein erster Berührungspunkt mit den Piraten gewesen, wäre ich vermutlich heute noch parteilos.

2 Likes

Ich bitte den irreführenden Titel des Thread zu ändern in:

Wie steht die Piratenpartei zu Diskussionskultur? Anlass: Sperre von Tux

4 Likes

Wegen sachlicher und konstruktiver Kritik sowie einem höflichen Diskussionsstil wird niemand gesperrt und kein Beitrag ausgeblendet.

Nutzer, welche sich zeitweise daran nicht halten wollen oder können, werden nach Ermahnungen zeitweise am schreiben gehindert um ihnen Zeit zum nachdenken zu geben. Hilft auch dieses nicht, kann ein Nutzer dauerhaft vom Schreiben ausgeschlossen werden.

Dies dient dem Schutz der anderen Nutzer.

Gruß
Andi
Moderation

Das oben geschriebene ist in kurzen Worten unsere Aufgabe als Moderatoren.
Wer möchte diesen Grundsätzen widersprechen?

Jede Online- und Offlinediskussion kann durch ein paar Schreihälse und Provokateure (online auch Trolle genannt) zerstört werden. Dies zu verhindern bin ich hier als Moderator angetreten. Denn gerade die Piraten haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Möglichkeit zu bieten, dass die gesamte Partei an der Meinungsbildung teilnimmt.

Wenn aber durch einzelne User viele daran gehindert werden sachlich und konstruktiv zu diskutieren, weil sie durch Schreihälse und Provokateure daran gehindert werden, dann können wir, die Piraten, diesen Anspruch nur schwer verwirklichen.

Somit sind wir Piraten geradezu verpflichtet, hier einen vernünftigen Diskussionsstil zu gewährleisten.

Gruß
Andi

4 Likes

Um das einmal offiziell zu beantworten. Der User wurde nur für eine gewisse Zeit vom Schreiben ausgeschlossen. Daraufhin hat er sich entschlossen seinen Account löschen zu lassen.

Für alle die hier immer Transparenz fordern, z.B. über die Gründe, das können wir hier im Detail aus Datenschutzgründen nicht breit diskutieren.

Gruß
Andi
Moderation