Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Wie sehen Eure positiven Utopien aus?


#1

Was sind eure positiven Utopien und Visionen für die Zukunft?
Was wird mit der Digitalisierung ermöglicht werden können, bzgl. Justice, Administration, Government, Democracy, Economy & Labour? Reicht es überall ein “E” davor zu setzten?
Wie soll unsere Welt in 30 Jahren aussehen?


#2

Die Zeitspanne ist glaube ich zu lang siehe dieses Beispiel was man 1972 dachte, wie das Jahr 2000 sein würde.

Richtung 2000 - Vorschau auf die Welt von morgen (ZDF 1972)


#3

@Fulleren genau hier hast du das Video schonmal eingebracht.

Zum Thema “Utopien” sagt David Graeberhttps://davidgraeber.industries/articles/” in “Von fliegenden Autos und dem Fall der Profitraten”:

“Ich möchte nicht behaupten, dass unsere Gesellschaft das Thema der technologischen Enttäuschung vollständig missachtet hätte. Aber eine gewisse Verlegenheit im Umgang mit dieser Frage hat dazu geführt, dass wir uns nur sehr zögerlich damit befassen.”

“Rückblickend habe ich den Eindruck, dass die kulturelle Befindlichkeit, die man als “Postmodernismus” bezeichnet, als ein Nachsinnen über technologische Veränderungen zu verstehen ist, die ausgeblieben sind.”

“Die gesamte postmoderne Befindlichkeit, das Gefühl, dass wir in gewisser Weise in eine neue, bisher nicht gekannte historische Phase eingetreten seien, in der wir begreifen, dass es nichts Neues mehr gibt; dass die großen historischen Erzählungen über Fortschritt und Befreiung bedeutungslos sind, dass heute alles Simulation ist, ikonische Wiederholung, Fragmentierung und Persiflage.”

“Tatsächlich ermöglichten die Verbreitung der Informationstechnologien und die Entwicklung neuer Formen der Organisation des Transports - die Containerverschiffung zum Beispiel -, dass die industriellen Arbeitsplätze nach Ostasien, Lateinamerika und in andere Länder ausgelagert wurden, wo es die Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte den Herstellern ermöglichte, technologisch wesentlich weniger aufwendige und ausgeklügelte Produktionsketten aufzubauen, als es “zu Hause” erforderlich gewesen wäre.”

These von Graeber
“Beginnend in den Siebzigerjahren, gab es anscheinend eine grundlegende Verlagerung der Investitionen; von Technologien, die mit der Möglichkeit der Schaffung alternativer Zukunfswelten verbunden waren, hin zu Technologien, die Arbeitsdisziplin und soziale Kontrolle fördern.”

Antithese von Graeber
“Auch in den Bereichen, in die massiv Fördergelder geflossen sind, sind nicht jene Durchbrüche erfolgt, mit denen man ursprünglich rechnete.”

Synthese von Graeber
"“Poetisches" Potenzial der Technologien wurde bisher nicht ausreichend genutzt”

“Mit poetischen Technologien meine ich die Nutzung rationaler, technischer, bürokratischer Mittel, um überschäumende unrealistische Phantasien zum Leben zu erwecken.”