Wie könnten die ÖR umgestaltet werden?

Ich möchte hier kein Bashing der öffentlch-rechtlichen Medien betreiben, jedoch greift mir die Diskussion in den Medien, die durch die CDU in Sachsen-Anhalt und deren Verweigerung die Rundfunkbeitrag zu erhöhen angestoßen wurde, zu kurz. Die ÖR wollten am 1. Januar den Beitrag um 86 Cents von 17,50 Euro auf 18,36 Euronen erhöhen. Durch das Veto des Bundeslandes Sachsen-Anhalt in der Ministerkonferenz konnte dies nicht passieren. Anschließend haben die ÖR in einem Eilverfahren einen Antrag beim Bundesverfassungsgericht gestellt um die Erhöhung doch noch bis zum 1. Januar 2021 durchzuboxen. Dieses wurde vor zwei Wochen, am 22. Dezember 2020 abgelehnt.

Es wird zwar nun von den Ministerpräsidenten der Bundesländer eine Debatte über die Reform des Rundfunks gefordert, von dieser ist jedoch nicht viel zu sehen. Stattedessen bereitet sich der ÖR jetzt auf ein größeres Hauptverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

Meiner Meinung nach kann der Druck finanzielle Mittel einzufrieren zwar der Anlass für eine konstruktive und breiten öffentlichen Debatte über den ÖRR sein, muss es aber nicht. Und das sehen wird derzeit. Es geht derzeit nur um das gerichtliche Verfahren und bis da noch nichts entschieden ist, scheint die Debatte eingefroren.

Dabei wäre es eine breite öffentliche Debatte, was der Auftrag der ÖR ist, was sie verbessern könnten, wie sie sich umstruktieren könnten, wert. Denn Rundfunkgebühren, sind ja fast so etwas wie Steuern, die beinahe jeder Haushalt zahlen muss. Denn angenommen das Bundeverfassungsgericht entscheidet auch im zweiten Anlauf gegen die ÖR, was wäre gewonnnen, wenn die Umstrukturierungsmaßnahmen nur intern von den ÖR diskutiert würde und die Beitragszahler nur wieder auf das Ergebnis dieser internen Diskussionen warten könnten? Und angenommen das Bundesverfassungsgericht entschiede für die ÖR und es würde bei den ÖR alles weiterlaufen wie bisher. Was wäre dann gewonnen? Unabhängig vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts hätte, dann beides Mal keine wirkliche breite und konstruktive Debatte über die ÖR stattgefunden. Vielmehr würde dann in den Kommentarspalten der Onlinemedien nur wieder relativ dünn zugestimmt oder gewütet werden.

Im Sinne der freiheitlichen Selbstbestimmung ist alles außer der ersatzlosen Abschaffung der Wohnsteuer („Rundfunkgebühren“) meiner Meinung nach ein Fehler.

Genau - dann lieber den ganzen Tag Werbung, Dschungelcamp, Hartzer-Vorführungen und anderer Dreck wie bei den Privaten. Freiheitliche Selbstbestimmung eben - allein vom Markt geregelt.

Im Ernst - natürlich genießen die ÖR das Privileg, durch eine Abgabe direkt finanziert zu werden. Und natürlich haben die so einige Reserven in der Programmgestaltung. Allerdings sind auch die Geschmäcker sehr verschieden. Ich könnte auf Volksmusik und Fernsehgarten gerne verzichten und hätte dafür lieber ein paar mehr Dokus a la Arte oder 3SAT. Auch gehen mir die immerwährenden Montags- bis Sonntagskrimis mittlerweile gehörig auf den Sack. Viel flacher kriegen die Privaten diese Sparte auch nicht hin. Aber das ist nur meine Meinung.

Fakt ist - ohne Rundfunkbeitrag hätten wir nur noch die eher fragwürdigen Angebote der Privaten, die sich eher auf die niederen Instinkte fokussieren, weil sich damit einfach besser Kasse machen lässt. Ich könnte komplett auf sie verzichten, auf die ÖRs definitiv nicht.

1 Like

Es gibt keine Pflicht, fernzusehen. Im Jahr 2021 sind die Alternativen zur Glotze wahrlich zahlreich genug, um sie nicht mal mehr zur Berieselung zu brauchen, meinst du nicht?

Und ja, das gilt auch für Kulturprogramme.

Dann zähle mal bitte deine Alternativen auf. Vielleicht habe ich ja was verpasst. Außerdem solltest du nicht vergessen, dass Radio/Fernsehen immer noch Massenmedien sind, die viele Menschen erreichen; Menschen, die auf Alternativen wie Netflix & Co verzichten bzw. wg. Geldmangel verzichten müssen.

Ich brauche keine Berieselung, ich habe daher auch keine Alternativen… :wink: grundsätzlich gilt: Wer einen Internetanschluss hat, dem steht die Welt der Kultur offen, auch unbezahlt.

Ich möchte ja niemandem den „ÖRR“ wegnehmen. Wer sich unbedingt das Traumschiff und irgendwelche Omamusik reinpfeifen möchte: Nur zu! Aber warum muss unsere Generation, die oft dankend auf das Angebot verzichtet (selbst Nachrichten gibt es anderswo schneller und günstiger), dieses Hobby finanzieren?

Kirchensteuer ist doch auch optional, obwohl das Bimbam stadtweit ausgestrahlt wird.

Da hast du natürlich recht. Aber wie ich schon sagte - nicht alle benutzen das Internet so intensiv wie du und ich.

Vorsicht - auch du wirst mit jedem Tag einen Tag älter. Insofern könnte das, was dich gerade noch aufregt, in Zukunft interessanter für dich werden. Man könnte das Ganze auch als Interessenausgleich oder Solidaritätsprinzip bezeichnen. Überlässt man alles dem Markt, sieht es am Ende so aus:

Stammt, wie die URL unschwer vermuten lässt, aus den ÖR.

Zum Glück gibt’s die Piratenpartei. Die hat sich ja eine Änderung dieses Zustands auf die Fahne geschrieben. Und da dies hier das Piratenforum ist, sollte man hier vom Soll, nicht vom Ist, ausgehen.

Wenn ich jemals so alt sein sollte, dass ich Bock auf Florian Silbereisen habe, erschieß mich.

Inwiefern gleicht das meine Interessen aus?

Wenn du Egoist bist, gar nicht, schlicht, weil deine Interessen dann überzogen wären. Bist du?

Natürlich. Jeder geistig gesunde Mensch ist Egoist. Manche koppeln ihren Egoismus allerdings mit Philanthropie. Ich übrigens auch: Ich hasse alte Menschen einfach nicht genug, um ihnen das öffentlich-rechtliche Einschläfern zu wünschen…

Nur ein Satz dazu, bevor ein Mod wg. OT um die Ecke kommt.
Paracelsus prägte einst den Spruch: “Die Dosis macht das Gift.”

Der war nicht schlecht - klingt wie Uthoff oder Puffpaff aus den ÖR. :grin:

1 Like

Andi hat doch Urlaub. :wink:

Die ÖR müssten nur endlich unabhängig von Politik und Konzernen sein!!

1 Like

Nein, jeder vernünftige Mensch ist sozial! Oder: Gute Egoisten sind Altruisten.

Heute bei Hadmut Danisch gelesen: ARD Degeto ist im Wesentlichen CDU-besetzt. Läuft.

1 Like

:joy: :joy: :joy:

Degeto ist reine Unterhaltung, also who cares…

Degeto zahlste aber mit.

1 Like

Stimmt und viele “Unterhaltung” ist handfeste Hirnwäsche. “Brot und Spiele” usw.

1 Like

Und die Rundfunkräte genauso; https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/rundfunkraete-in-den-oeffentlich-rechtlichen-sendern-politik-und-parteien-bleiben-am-druecker/12265726.html

Zudem wird die angeblich “unabhängige” KEF auch nur mit von den Länderregierungen im Prinzip willkürlich ernannten Vertretern ausgestattet: https://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/oops-they-did-it-again.html

Die Rundfunkräte und die KEF müßten eigentlich durch die Beiragszahler gewählt werden.

3 Likes

Beitragszahler sollten überhaupt mal eine Wahl haben.

2 Likes