Wie ist euer Ergebnis beim Wahl-O-Mat 'en aus? habe mal zum Spass

Hab mal zum Spass, wie von etlichen bei Twitter gepostet, den “Test” bei Wahl-O-Mat
http://wahl-o-mat.de
gemacht.
Was ich nicht verstehe ist, dass die DKP bei meinem Ergebnis ziemlich weit oben ist, ich sehe mich eigentlich gar nicht links (aber nicht rechts). Egal.

Wie ist euer Ergebnis?

Es ist doch erstaunlich leicht, beim Wahl-o-Maten “links” oder “rechts” zu sein, wenn man nur die Vorauswahl der Parteien klug wählt. Bei mir sind jedenfalls Parteien ganz oben, die ich nicht zu wählen gedenke.

Für interessanter halte ich tatsächlich den deinWal.

Wer “die GroKo” ganz unten hat, hat alles richtig gemacht, würd’ ich sagen.

Schon wieder “links” oben, ich bin nicht links, denke ich zu mindestens.
Sind diese Wahltests manipuliert?

Oder du bist linker als du zugeben möchtest. :wink:

Das rechte politische Spektrum wird durch die Begriffe konservativ und egoistisch beschrieben.
Konservativ steht dabei für “bloss nichts ändern”.

Das linke politische Spektrum wird durch die Begriffe Veränderung und Solidarität beschrieben.
Veränderung muss ja nicht gleich eine Revolution sein.

Klimaschutz ist eine Frage von Solidarität mit dem Rest der Welt und den nächsten Generationen.
Der Kapitalismus ist instabil. Ungeregelt verschiebt sich der Markt zu Monopolen und das Vermögen wächst bei den bereits Vermögenden. Dabei wird Geld der realen Wirtschaft entzogen und in den Kapitalmarkt verschoben. Regeln wie z.B. gegen Monopole und für Verteilungsgerechtigkeit sind Wirtschaftsförderung. aber ein gestärkter Staat gilt als links genau wie eine Verteilung von oben nach unten.

Die rationalen Lösungen der wichtigsten Probleme dieser Welt werden dem linken Spektrum zugerechnet, weil es um Veränderung und Solidarität geht.

Wenn du also die Probleme der Welt lösen willst, dann bist du links.

1 Like

Achso. Wenn ich alles eher neutral sehe, bin ich rechts. Zumindestens laut Wahlomat. Da haben mich die umweltpolitischen Sachen nicht grüner gemacht, aber die CDU war besser positioniert, als die Grünen. Ich habe mir nur gedacht, der Wahlomat ist irgendwie kaputt.

Schau dir mal die Positionierungen der Parteien an:

Die sind praktisch alle rechts von der Mitte.

@Fulleren
Socialism_doesnt_work

“Solidarität”
In der Praxis ist eher so, dass diejenigen, die Solidarität fordern, in der Regel eher zu denen gehören die "weniger haben, Einkommen oder Vermögen, eher zu den unproduktiven Kräften in der Gesellschaft gehören, in der Annahme dass sie “bekommen” werden und die “Anderen”, die vermeintlich Reichen, wer das auch immer sein soll, bezahlen werden einfach so.

Funktioniert aber dann eher so “mittel” in der Praxis.

In dem Moment, wenn sie selbst dann plötzlich zur Kasse zwangsweise von BigBrother gebeten werden, hat es sich in der Praxis recht schnell “ausgeSolidarität”.

Insofern muss man im 21.Jahrhundert moderne, funktionierende, möglichst dezentral organisierte, Systeme entwickeln und praktisch umsetzen, damit die tolle Idee der “sozialen Marktwirtschaft” praktisch zum Wohle der Bevölkerung und Maximierung des Nutzens für alle Teile der Gesellschaft möglichst effektiv und kostengünstig dargestellt werden kann.

Ich finde einiges im Wahlprogramm der Piraten wieder, mit dem ich gut leben kann.

Und natürlich, wie wahrscheinlich jeder hier, habe ich auch eigene sehr detaillierte und glasklare Vorstellungen, wie man den Staat und das Zusammenleben und die Zusammenarbeit der Menschen um Größenordnungen besser, im Vergleich zu heute, organisieren kann.

Also wie man das Betriebssystem “Staat” in 21.Jahrhundert auf Version 2.1 bringen kann.

Wirtschaft funktioniert am besten, wenn die “kleinen Leute” genug Geld haben, da es praktisch Komplett in den Konsum fließt. Deshalb sind sogar die Milliadäre vom Silicon Valley für ein BGE.

Denn sie wissen, dass die Mehrheit der Menschen durch Digitalisierung, KI und Roboter bald ihren Job los sind und nichts mehr Konsumieren können.

Auch die Bill-Gates Stiftung ist eine Art von Solidarität von oben.

Du ignorierst auch Meldungen wie diese:

1 Like

@Fulleren

Deine Unterstellung (z.B.gegen BGE) stimmt nicht, im Gegenteil.

  1. Ich würde Steuern abschaffen, und durch eine blockchain-basierte neu zu definierende Abgabe ersetzen, bei der die Einnahmen und Ausgaben klar zweckgebunden und vollkommen transparent darstellt werden für alle Menschen ersichtlich und nachvollziehbar, damit Missbrauch vermieden wird.

  2. Ich schlage eine Grundsicherung (das Wort Grundsicherung finde ich besser als BGE, auch wenn praktisch das Gleiche gemeint ist) von 900,- € monatlich vor, finanziert mit einer Vermögens"Abgabe", “Abgabe” siehe oben, von 4 promille monatlich auf Netto-Vermögen, die mehr als ein durchschnittliches Jahresbruttoentgelt (Durchschnittsentgelt) betragen. Blockchain-basiert und mit einem Höchstmaß an Automatisierung, damit die Kosten möglichst niedrig gehalten werden und eine zeitnahe Abwicklung ermöglicht wird. Übrigens 600,-€ für Kinder und Jugendliche, anstelle des Kindergeldes.

  3. Darüber hinaus schlage ich vor einen Arbeitsplatzzuschuss (bei Vollzeit heißt 6 h pro Tag für 20 Tage im Monat) im Umfang von 900,- € monatlich einzuführen (Blockchain-basiert und automatisiert), finanziert mit ca. 20% der Unternehmensgewinne, dafür wird die Körperschaftsteuer abgeschafft.
    Viele Unternehmen, insbesondere zum Beispiel die Unternehmen Mitarbeiter.innen in der Pflege, die in arbeits- und mitarbeiterintensiven Branchen tätig sind haben enorme Probleme, ausreichend Mitarbeiter.innen zu akquirieren und vernünftig zu bezahlen und dann noch ausreichend Gewinne zu machen.
    Andere Unternehmen, die Ausland produzieren lassen können, die nur Design und Marketing machen, können mit einer Handvoll Mitarbeiter.innen riesige Gewinne einfahren und zahlen praktisch, wenn die Gewinne geschickt weltweit verschoben werden, keine Steuern (z.B. Apple, H&M u.v.a.).
    Das gilt auch für Handelsunternehmen.
    Gleiches gilt für Unternehmen, die Mitarbeiter durch Software (z.B. Amazon und der Einzelhandel) oder durch Roboter (z.B. Tesla) ersetzen.
    Diese notwendige technologische Evolution soll nicht verhindert werden, aber wir müssen den Menschen eine Chance und vor allem etwas Zeit geben, damit sie in dieser notwendigen Umwandlung ihren Platz finden, und nicht überrollt werden.

  4. Die Arbeitgeber werden von den Sozialversicherung Beiträgen befreit, die Arbeitnehmer übernehmen diese vollständig, auch die Unfallversicherung. Die Paritätische Aufteilung ist eine Mogelpackung und führt zu Intransparenz, Schwarzarbeit und Fehlallokation von wertvollen Ressourcen. Diese paritätische Aufteilung passt auch nicht in die heutige zeit, da neue Arbeitsplatzmodelle entwickelt werden, Home-Office, Freelancer, Selbständige, Outsourcen von ganzen Abteilungen, genossenschaftliche Beteiligung der Mitarbeiter:innen. Das alles wird wirklich kompliziert und behindert durch diese schwachsinnige paritätische Aufteilung.
    Im Gegenzug sollten die Unternehmen die Preise senken, da haben alle Menschen etwas davon.

  5. Die Arbeitslosenversicherung wird abgeschafft und durch ein obligatorisches Krankentagegeld (900,- € mtl.) nach 6 Wochen ersetzt. Obligatorisch, wenn man berufstätig ist.
    Wenn es Grundsicherung und Arbeitsplatzzuschuss gibt, die regelmäßigen Arbeitszeiten auch eher auf 6 h pro Tag reduziert werden, die Preise sinken und Menschen sich mehr leisten können (Absatz steigt), es keine Steuern mehr gibt, wird es praktisch Vollbeschäftigung geben. Dann hat sich das mit der Arbeitslosenversicherung eh erübrigt.

  6. Durch die Bundesbank finanziert (anstelle EZB, die derzeit 1 Bio.€ jährlich druckt, was bei 40% BIP-Anteil Deutschlands bedeutet, dass Deutschland ca. 400 Mrd. davon jährlich bekommt), würde ich fordern, dass die Bundesbank (anstelle der EZB) maximiert auf 10% des BIP Geld “druckt”, also einfach so aus dem Nichts erschafft genauso wie die EZB dies tut, ca. 340 Mrd. € derzeit und dem Staat (Bund, Länder und Gemeinden) direkt zur Verfügung stellt. Mindestens. 40% davon, also 4% des BIPs, sollte zu den Gemeinden gehen. Im Gegenzug wird eine Neuverschuldung von Bund, Länder und Gemeinden verboten, ausnahmslos!
    Sollte das absehbar in paar Jahren nicht mehr funktionieren, dann werden die 10% des BIP durch eine weitere Vermögens-Abgabe von 2 promille monatlich ersetzt.

Ich hätte noch ein paar Dutzend anderer Ideen, die sauber gegenfinanziert sind, aber ich will hier nicht den Rahmen sprengen.

Ich habe nur ein paar Beispiele für “Solidarität von oben” geben wollen.

94,3 % PIRATEN

Werden die das tun? So aus freier Entscheidung?

Schöne Idee. Eigentlich liest sich alles sehr schön, was du da schreibst. Vieles würde ich auch unterstützen. Aber in diesem konkreten Fall: Du willst keine Neuverschuldung? Du willst am Ende sogar Schuldenabbau? Hoffentlich kennst du das Nullsummenspiel beim Geld. Ist eigentlich ganz einfach: Schuldenabbau = Vermögensabbau, weil -Schulden = Vermögen.
Keine der großen Parteien will daher WIRKLICHEN Schuldenabbau, auch wenn sie das immer lauthals in den Äther brüllen.

Ach ja: Bei mir Linke 92% (kreuz’ ich trotzdem nicht an, weil ich diesem Block nicht traue), DiB bei 89% die anderen “Progressiven” inkl. der PIRATEN bei 80 bis 87%. GrokoHaram-Parteien so um die 40…45%, FDP ein bisschen besser. AfD 36%, wenn ich mich jetzt recht erinnere. Passt für mich. Bin eben Extremist und kein Weichei der Mitte. (Oops hoffentlich fühlen sich jetzt nicht Menschen so angesprochen).

@Tensor
Danke für Deinen konstruktiven Beitrag.
Zu. 1
“Werden die das tun …?”
Die paritätische Verteilung der Sozialbeiträge war und ist Volksverarsch…
Es passt, gerade in der heutigen Zeit der neuen Arbeitsplatzmodelle und modernen Formen der Unternehmensorganisation, in denen die Grenzen zwischen Angestellt und Selbständig immer mehr verschwimmen, einfach nicht mehr hinein.
Diese Reform, auch wenn scheinbar klein, wird eine Menge an Effizienzgewinn und besserer Wettbewerbsfähigkeit bringen. Insofern halte ich dies für zwingend notwendig, und überfällig.
Es wird auch funktionieren, mit erheblichen Vorteil für die Gesellschaft, auch wenn diese Kosteneinsparung nicht sofort weiter gegeben wird. Aber ich will jetzt nicht zu sehr FDP like klingen, nur mit der Zeit wird durch den Markt eine Reaktion der Unternehmen auf die neuen Rahmenbedingungen wahrscheinlich werden.
Sollten sie sich geschlossen für mehr Gewinn entscheiden, dann werden die Angestellten in dem obigen selbstregulierenden Modell mit einem höheren Arbeitsplatzzuschuss beteiligt. Nicht so schlimm also.
Deutlich günstiger für uns Verbraucher wird es in jeden Fall.
Zu. 2
Ganz toller Einwand, sehr gut erkannt!!
Was ich da vorschlage impliziert einen Paradigmenwechsel in einer vielleicht nie da gewesenen Art.
Bisher ging man oder frau davon aus, und darauf basiert das gesamte Währungssystem, welches absehbar bald implodieren wird, das die Unternehmer, Arbeitnehmer, Verbraucher, Gemeinden, sich regelmäßig verschulden, (Schulden des Einen=Vermögen der Anderen),
regelmäßig Zinsen zahlen, und damit die Vermögen der ohnehin pervers Reichen weiter steigen.

Ja ich schlage nichts weniger, als eine Zerschlagung dieses unsäglichen Teufelskreises vor.

Deswegen gehe ich davon aus, dass das zur einer Beschleunigung des sowieso unvermeidlichen, wie bei allen fiat-currencies der letzten 3000 Jahre, Zusammenbruchs des Euro und der anderen fiat-currencies führen wird.
Deswegen auch der Hinweis am Ende mit den 2 promille.

Das tue ich hier schon seit Jahren.

Na ja - was nützen 2 Promille monatliche Abgabe, wenn gleichzeitig Zuwächse im Prozentbereich bei den Reichen passieren. Schau dir einfach die Vermögensbilanzen des Coronajahres 2020 an. Selbst 2 Promille tatsächliche NETTOABGABE (wie auch immer man organisieren will, dass ein “tüchtiger Mensch” nicht mehr reicher werden darf…) wären 1.002^12 = 1,024. sprich 2,4% p.a. - ist mir deutlich zu langsames Abtragen der Geldberge. Ich hab’ das in einem anderen Thread für eine Mrd. Vermögen und 5% Abgabe p.a. durchgerechnet.

Das System wird implodieren - daran habe ich wie du nicht den geringsten Zweifel. 2008 standen wir kurz davor, Corona 2020 haben wir auch überstanden. Aber dieses erneut in den “Markt” gepumpte Geld wird die Entwicklung beschleunigen.

@Tensor
“nur ruhig Brauner, bevor Du davon galoppierst” … :slight_smile:

4 promille sowieso (Grundsicherung) und dazu noch 2 promille, sind schon 6 promille,
sprich 7,2% jährlich. Das ist schon eine Ansage. Das jemandem zu “verkaufen” der Millionär oder Milliardär ist (wovon es in Deutschland ca. 140 gibt) ist nicht soooo einfach.
Glaub bloss nicht, dass wenn Du nicht sehr überzeugenden Argumente vorbringst, dass diese Jungs oder Mädels mit an Bord bekommst, damit die mit uns zusammen die Weltmeere nach “Booty” absegeln.

Allen Beteiligten muss man notwendige Veränderungen mit guten Argumenten, Zahlen und Fakten, so schmackhaft machen, dass die sagen “ja, ich will” (Dich heiraten… :slight_smile: nur Spass).

Die Alternative mit Gewalt (Viva de la Revolutiôn) ist glaube ich nicht eine Option.

Oder sollen demnächst ein paar Milliardäre an Strassenlaternen hängen?

Revolutionen wie die Oktoberrevolution, Kuba-Revolution, Revolution in Zimbabwe, in Venuzuela, endet meistens nicht so gut, weder für die Milliardäre (kurzfristig) noch für die übrige Bevölkerung danach (mittelfristig).

Nein, Gewalt ist im 21. Jahrhundert und im heutigen Europa keine Option.

@Tensor
Es gibt auch folgendes.
Die Aktienidizes weltweit, mit Ausnahme der amerikanischen, haben im langfristigen Vergleich eine Performance von durchschnittlich ca. 8% p.a. gebracht.
Beim DAX kann man das gut sehen, da kann man sagen, das dieser sich ca. verzehnfacht alle 30 Jahre, entspricht ca. 8% Rendite.
Jede Vermögensverwaltung, bin in diesem Bereich tätig, verursacht gewisse Kosten, auch bei großen Vermögen.
Insofern ist 7,2% schon sehr nahe an der “Schallmauer” dran.
Mehr wird äußerst schwierig sein darzustellen, ich denke praktisch unmöglich.
Und ist im Übrigen auch gar nicht nötig.

Wenn die Ausgabenseite nicht ganz passt, dann kann man prüfen, ob man neben dem Bereich Soziales, der sowie extern läuft (Grundsicherung, Institut für Soziales (Sozialamt), soziale (kirchliche) Dienste), auch Teile der Investitionen außerhalb des Haushalts durch die Investitionsbank (Kfw) vollziehen lässt oder man in “sauren Apfel beißt” und entsprechend ein paar “heilige Kühe” opfert, ich denke da gibt es ein paar davon, damit die Ausgabenseite passend gemacht wird.