Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Werden wir in 13 Jahren vorwiegend autonom und elektrisch fahren?


#77

offenbar versucht der ADAC das. genau. Verhindern wird ers nicht. höchstens verzögern


#78

Ähh ja… Nun ist der ADAC schuld. :pleading_face:


#79

natürlich nicht allein. Jeder der den Möglichkeiten im Weg steht, darf sich gerne schuldig fühlen


#80

Im Detail braucht man sich da glaube ich nicht unnötig den Kopf zerbrechen, Ich hab gerade von einem Flugzeugantrieb gelesen, der irgendwie mit Ionenwind läuft. Wusste ich bisher nichts von. Welcher Antrieb sich wann und wie lange durchsetzt, finde ich persönlich eher uninteressant


#81

Das ist kein autonomes sondern ein teilautonomes fahren. Das war bei meiner Anfangsthese nicht gemeint.
Da braucht es auch keine 13 Jahre mehr, das haben wir schon in ein paar Jahren (so in etwa fünf) erreicht.

Gruß
Andi


#82

Bin ich der einzige der mit dem Teilautonomen Fahren ein Problem hat?

Ich meine entweder ich fahre, dann kann ich in einer kritischen Situation schnell und richtig reagieren.
Angenommen ich schau einen Film während mein Auto alleine fährt, dann brauche ich doch bestimmt eine oder zwei Sekunden um überhaupt die Verkehrssituation zu erfassen. War die Situation kritisch, bin ich auf jeden Fall zu spät.


#83

Nein, damit bist du nicht alleine. Ich sehe das gleiche Problem wie du und die OECD


#84

OK Andi, da gehen unsere Meinungen auseinander. Im Prinzip sind wir uns einig, nur die Roadmap ist eine andere.
Ich denke ab 2025 / 30 etabliert sich halbautonom, ab etwa 2040 vollautonom.
Zum “etablieren” gehört auch dass der Verbraucher ein solches Fahrzeug haben will, und entsprechend der Technik vertraut, und der Preis konkurrenzfähig ist.


#85

Also dein Vorhaben uns hier zum Deppen zu machen scheint nicht zu funktionieren.

“Autos die wie Raketen abgeschlossen werden, und auf Airbags landen”

“Autos mit 700 km/h auf Autobahn”

Da ist wirklich jeder weitere Kommentar zu viel.


#87

vorgestern in der Hauptstadt ein Plakat gesehen:

"Was wird zuerst landen: Fliegende Taxis am Alex oder Flugzeuge am BER?"

Alternativquelle: Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin


#88

Was soll dein Beitrag ausdrücken, ich verstehe ihn nicht. Kannst du mal erklären?

Gruß
Andi


#89

als hätte ich es nicht geahnt … ok: Ich las diese Botschaft:

"Was wird zuerst landen: Fliegende Taxis am Alex oder Flugzeuge am BER?"

Da war ich der Meinung, das passt zum Thema. Die Möglichkeit des technologischen Fortschritts diskutieren einerseits und die Unfähigkeit mit bereits vorhandener Technologie zu arbeiten auf der anderen Seite.

Die Agentur hinter dem Plakat sah das wohl ähnlich und brauchten das ihrem Auftraggeber nicht erklären.


#90

Den Witz an sich habe ich schon verstanden, ist ja uralt.
Nur welchen Bezug siehst du dabei zum Thema?

Gruß
Andi


#91

also nochmals in barrierefreiem Deutsch:
Einerseits: Die Möglichkeit des technologischen Fortschritts diskutieren und andererseits die Unfähigkeit mit bereits vorhandener Technologie zu arbeiten.


#92

ist BER nicht in erster Linie menschliches Versagen? Dass die Mobilität in Deutschland nicht voran kommt, liegt meiner Ansicht nach in erster Linie an der menschlichen Fähigkeit, anderen Leuten einzutrichtern, dass auf dem Weg zur vollautonomen Mobilität erstmal die unerreichbare Hürde genommen werden müsse, autonome Mobilität mit der Unzulänglichkeit menschlicher Fahrgewohnheiten in Einklang zu bringen.

Sobald die ersten Test-Regionen vollautonom laufen, wird hier niemand mehr einen Gedanken daran verschwenden, unbedingt selber lenken zu wollen. Das ist zu verhindern, weil gefühlte 80% der Ausgaben für heutige Mobilität reines Geprolle sind. Für diese 80% Auto-Geprolle muss schleunigst ein Ersatz-Geprolle gefunden werden, sonst bricht uns tatsächlich eine schwerwiegende Einnahmequelle weg.

BER ist doch nur der ganz normale Bau-Schwachsinn. Dass die Bär für ihre Flugtaxinummer so verlacht wurde, fand ich lächerlich. Flugtaxis waren zu der Zeit schon jahrelang im Gespräch und selbstverständlich wird es irgendwelche Prollis geben, die mit solchen Taxis gesehen werden möchten. Dafür braucht es natürlich Glasfaserausbau. Ich fand den Hinweis von Bär gar nicht schlecht, dass auch solche Spielereien bestimmte Rahmenbedingungen voraussetzen, für die erstmal noch viel Geld in die Hand genomen werden muss - da wir das aus irgendeinem Grund ja wohl ordentlich vernachlässigt haben.


#93

Ach komm, das ist eine hier im Forum weit verbreitete Verschwörungstheorie, oder der ADAC ist schuld, oder die deutschen Autobauer weil sie technologisch so weit “hinterherrennen”

Fakt ist, niemand will und kann ein vollautonomes Fahrzeug heutzutage auf den Markt bringen weil wir die Technik dazu nicht haben.
Falls dem nicht so sein sollte, warum gibt es sie dann nicht ?

Man könnte glauben nur Laien, die sich mit so einem Projekt nie auseinander setzten, haben solche Erwartungshaltungen.

So soll Volvo erst kürzlich ( 16.11.18 ? ) ein System vorgestellt haben, mit dem der PKW Personen und deren Körperhaltung erkennen kann. Bisher war das nicht möglich. Und je höher die Sensibilität so eines Systems, um so höher die benötigte Rechenpower in Realtime.

Das ist was ganz anderes als für PC oder Mac zu coden.


#94

Genau das Gegenteil von Deiner Behauptung lässt sich belegen: Ich habe in dem BGE Thread schon auf die aktuellen Daten des Kraftfahrtbundesamtes verwiesen. Siehe Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE

Es ist nämlich so, das in der aktuellen Situation 80% der Oberklasse Wagen vom Steuerzahler finanziert werden - also vom Harz 4 Empfänger - weil der H4 Empfänger die Steuerlast nicht senken kann. Die Oberklasse Firmenwagen werden von Anschaffung bis Unterhalt komplett von der Steuer abgesetzt.

Die Faktenlage passt nicht zu Deinem Beitrag.


#95

Nein das meinte ich anders. bauchgefühlte 20% gibt der Autofahrer im Schnitt dafür aus, einfach nur um von A nach B zu kommen und die restlichen 80% investiert er in Statussymbolik und überflüssige Versicherungen (die wohl auch zu denen gehören dürften, die kein großes Interesse an vollautonomer Mobilität haben - weil ein Verkehr ohne Schwachmatenmenschen viel weniger Unfälle produziert)

Diese “80%” sind der Betrag, der heute in Umlauf kommt, weil viele Menschen gerne herumprollen. Ich z.B. fahre ein alten Gebrauchtwagen aus dem letzten Jahrtausend. Ein Bekannter von mir hat für seinen Gebrauchtwagen so ca. das 120 fache bezahlt, wo im Kofferraum gerademal Platz für ein Handtäschchen ist und so wird der Wagen dann auch genutzt. 80% ist da wahrscheinlich noch wohlwollend geschätzt. Was meinst du was hier los wäre, wenn solche Leute wie mein Bekannter von heute auf morgen nur noch bock auf Bus fahren hätten?

Antares wenn du ein Versicherungsunternehmen hättest, das von “Missgeschicken” lebt oder einen Automobil Club, der auf Mitgliedszahlungen lenkender Schwachmaten angewiesen ist, oder dein Autohaus auch morgen noch Autos an Privatkunden verkaufen möchte… dann hast du einfach kein Interesse an vollautonomer Mobilität.
Da sagst du: stimmt ganich!!!111!!


#96

Bei der älteren Generation hast du recht, aber viele junge Menschen gerade in Großstädten machen nicht mal mehr einen Führerschein oder kaufen sich ein Auto, weil sie so ein Statussymbol nicht brauchen.

Auf dem “Land” bzw. dem Umland bis du ohne Auto aber aufgeschmissen aber auch schwindet der Statussymbol Teil, weil die halt mittlerweile zu teuer geworden sind.


#97

Eben, ich kann es mir schlicht und ergreifend nicht leisten, außerdem mag ich den TÜV nicht, da beneide ich die Amis sehr.

Beim Automobil sollte man ebenfalls zurück zu den Wurzeln und einen wirklichen Volkswagen, wie ehemals den Bully und den Käfer produzieren. Ich verbinde soviel gutes mit dem Käfer und dem Bully, obwohl ich nie mit diesen Fahrzeugen gefahren bin. Ich assoziere mit dem Bully und dem Käfer, ein Automobil für jedermann, auch dem kleinen Mann!

PS: The Beatles (Band) ist auch nur eine assoziative Kombination des Massenphänomens “Käfer” (engl. Beetle, gemeint als das Auto) und den Extrentikern, um Ginsbourg bzw. die Beatnik-Generation, die ohne festes Ziel umher zog.