Werden wir bis im Jahr 2031 vorwiegend autonom und elektrisch fahren?


#89

als hätte ich es nicht geahnt … ok: Ich las diese Botschaft:

"Was wird zuerst landen: Fliegende Taxis am Alex oder Flugzeuge am BER?"

Da war ich der Meinung, das passt zum Thema. Die Möglichkeit des technologischen Fortschritts diskutieren einerseits und die Unfähigkeit mit bereits vorhandener Technologie zu arbeiten auf der anderen Seite.

Die Agentur hinter dem Plakat sah das wohl ähnlich und brauchten das ihrem Auftraggeber nicht erklären.


#90

Den Witz an sich habe ich schon verstanden, ist ja uralt.
Nur welchen Bezug siehst du dabei zum Thema?

Gruß
Andi


#91

also nochmals in barrierefreiem Deutsch:
Einerseits: Die Möglichkeit des technologischen Fortschritts diskutieren und andererseits die Unfähigkeit mit bereits vorhandener Technologie zu arbeiten.


#92

ist BER nicht in erster Linie menschliches Versagen? Dass die Mobilität in Deutschland nicht voran kommt, liegt meiner Ansicht nach in erster Linie an der menschlichen Fähigkeit, anderen Leuten einzutrichtern, dass auf dem Weg zur vollautonomen Mobilität erstmal die unerreichbare Hürde genommen werden müsse, autonome Mobilität mit der Unzulänglichkeit menschlicher Fahrgewohnheiten in Einklang zu bringen.

Sobald die ersten Test-Regionen vollautonom laufen, wird hier niemand mehr einen Gedanken daran verschwenden, unbedingt selber lenken zu wollen. Das ist zu verhindern, weil gefühlte 80% der Ausgaben für heutige Mobilität reines Geprolle sind. Für diese 80% Auto-Geprolle muss schleunigst ein Ersatz-Geprolle gefunden werden, sonst bricht uns tatsächlich eine schwerwiegende Einnahmequelle weg.

BER ist doch nur der ganz normale Bau-Schwachsinn. Dass die Bär für ihre Flugtaxinummer so verlacht wurde, fand ich lächerlich. Flugtaxis waren zu der Zeit schon jahrelang im Gespräch und selbstverständlich wird es irgendwelche Prollis geben, die mit solchen Taxis gesehen werden möchten. Dafür braucht es natürlich Glasfaserausbau. Ich fand den Hinweis von Bär gar nicht schlecht, dass auch solche Spielereien bestimmte Rahmenbedingungen voraussetzen, für die erstmal noch viel Geld in die Hand genomen werden muss - da wir das aus irgendeinem Grund ja wohl ordentlich vernachlässigt haben.


#93

Ach komm, das ist eine hier im Forum weit verbreitete Verschwörungstheorie, oder der ADAC ist schuld, oder die deutschen Autobauer weil sie technologisch so weit “hinterherrennen”

Fakt ist, niemand will und kann ein vollautonomes Fahrzeug heutzutage auf den Markt bringen weil wir die Technik dazu nicht haben.
Falls dem nicht so sein sollte, warum gibt es sie dann nicht ?

Man könnte glauben nur Laien, die sich mit so einem Projekt nie auseinander setzten, haben solche Erwartungshaltungen.

So soll Volvo erst kürzlich ( 16.11.18 ? ) ein System vorgestellt haben, mit dem der PKW Personen und deren Körperhaltung erkennen kann. Bisher war das nicht möglich. Und je höher die Sensibilität so eines Systems, um so höher die benötigte Rechenpower in Realtime.

Das ist was ganz anderes als für PC oder Mac zu coden.


#94

Genau das Gegenteil von Deiner Behauptung lässt sich belegen: Ich habe in dem BGE Thread schon auf die aktuellen Daten des Kraftfahrtbundesamtes verwiesen. Siehe Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE

Es ist nämlich so, das in der aktuellen Situation 80% der Oberklasse Wagen vom Steuerzahler finanziert werden - also vom Harz 4 Empfänger - weil der H4 Empfänger die Steuerlast nicht senken kann. Die Oberklasse Firmenwagen werden von Anschaffung bis Unterhalt komplett von der Steuer abgesetzt.

Die Faktenlage passt nicht zu Deinem Beitrag.


#95

Nein das meinte ich anders. bauchgefühlte 20% gibt der Autofahrer im Schnitt dafür aus, einfach nur um von A nach B zu kommen und die restlichen 80% investiert er in Statussymbolik und überflüssige Versicherungen (die wohl auch zu denen gehören dürften, die kein großes Interesse an vollautonomer Mobilität haben - weil ein Verkehr ohne Schwachmatenmenschen viel weniger Unfälle produziert)

Diese “80%” sind der Betrag, der heute in Umlauf kommt, weil viele Menschen gerne herumprollen. Ich z.B. fahre ein alten Gebrauchtwagen aus dem letzten Jahrtausend. Ein Bekannter von mir hat für seinen Gebrauchtwagen so ca. das 120 fache bezahlt, wo im Kofferraum gerademal Platz für ein Handtäschchen ist und so wird der Wagen dann auch genutzt. 80% ist da wahrscheinlich noch wohlwollend geschätzt. Was meinst du was hier los wäre, wenn solche Leute wie mein Bekannter von heute auf morgen nur noch bock auf Bus fahren hätten?

Antares wenn du ein Versicherungsunternehmen hättest, das von “Missgeschicken” lebt oder einen Automobil Club, der auf Mitgliedszahlungen lenkender Schwachmaten angewiesen ist, oder dein Autohaus auch morgen noch Autos an Privatkunden verkaufen möchte… dann hast du einfach kein Interesse an vollautonomer Mobilität.
Da sagst du: stimmt ganich!!!111!!


#96

Bei der älteren Generation hast du recht, aber viele junge Menschen gerade in Großstädten machen nicht mal mehr einen Führerschein oder kaufen sich ein Auto, weil sie so ein Statussymbol nicht brauchen.

Auf dem “Land” bzw. dem Umland bis du ohne Auto aber aufgeschmissen aber auch schwindet der Statussymbol Teil, weil die halt mittlerweile zu teuer geworden sind.


#97

Eben, ich kann es mir schlicht und ergreifend nicht leisten, außerdem mag ich den TÜV nicht, da beneide ich die Amis sehr.

Beim Automobil sollte man ebenfalls zurück zu den Wurzeln und einen wirklichen Volkswagen, wie ehemals den Bully und den Käfer produzieren. Ich verbinde soviel gutes mit dem Käfer und dem Bully, obwohl ich nie mit diesen Fahrzeugen gefahren bin. Ich assoziere mit dem Bully und dem Käfer, ein Automobil für jedermann, auch dem kleinen Mann!

PS: The Beatles (Band) ist auch nur eine assoziative Kombination des Massenphänomens “Käfer” (engl. Beetle, gemeint als das Auto) und den Extrentikern, um Ginsbourg bzw. die Beatnik-Generation, die ohne festes Ziel umher zog.


#98

In meinem Eingangsposting in 2018 habe ich die Vermutung geäußert, dass wir spätestens in 2031 autonom und elektrisch fahren werden. Dieser Zeithorizont wurde von vielen bezweifelt.

Nun, im letzten Jahr hat sich vieles getan. Und ich glaube meine Prognose ist sogar noch zu lang gegriffen. Hier mal ein aktueller Artikel vom Spiegel zum Thema. Danach werden die ersten autonomen Dienste wohl spätestens 2022 auf die Straßen kommen.

Warum Car2Go und Co. so wichtig für die Autokonzerne sind

Gruß
Andi


#99

Ist wohl hauptsächlich eine Definitionsfrage: Rechtlich autonom (Hersteller haftet für Fehlverhalten) wohl eher nicht, vollunterstützt assistiert (Fahrer haftet im Zweifel) durchaus.


#100

Definition autonomes Fahren: Ohne Fahrer.
Haftung: wie jetzt auch schon, Haftpflichtversicherung

Gruß
Andi


#101

Der Unterschied: Haftpflicht des Herstellers oder des Besitzers. Bei echt autonomen Betrieb hat der Fahrgast/Besitzer damit nichts mehr zu tun.


#103

Die Unfall-Daten aus dem autonom fahrenden Fahrzeug dürften die Schuldfrage ziemlich zweifelsfrei klären.


#104

Natürlich machen auch autonom fahrende Kfz Fehler. Dafür haftet dann deren Hersteller.


#105

Egal, Hauptsache Versicherung. Wenn es dich näher interessiert, mach doch einen eigenen Thread auf. Für diesen ist die Frage nicht relevant, wer die Versicherung zahlt.

Gruß
Andi


#106

Ich gehe davon aus, daß diese haftungsrechtlichen Fragen entscheidend dafür sein werden, wie schnell sich autonomes Fahren durchsetzen wird. Die Technik ist nicht mehr das große Problem.


#107

https://www.tesla.com/de_DE/autopilot (Video angucken)

Das Ganze ist nur noch ne juristische Frage – die in Deutschland natürlich kräftig herausgezögert wird.

Was sagen wir Piraten eigentlich dazu, dass so n Tesla mit seinen rundum acht Kameras ein mobiles Überwachungsmonster ist?


#108

Haften wird in der Regel der Fahrzeughalter, außer es gelingt dem Hersteller einen Fehler nachzuweisen.
Kann der Halter allerdings nachweisen, alle Updates eingespielt zu haben und das Fahrzeug technisch in Ordnung ist, wird man vermutlich schneller einen Fehler beim Hersteller vermuten.


#109

Wenn ich mir die Berichte zu den kürzlich abgestürzten Boeing 737 Max 8 durchlese habe ich meine Zweifel…
Ich vertraue der künstlichen Intelligenz deutlich weniger als der natürlichen Intelligenz.
Die künstliche Intelligenz ist an keinerlei Moral gebunden - die natürliche Intelligenz ist an eine Moral gebunden.

Die Fehler der natürlichen Intelligenz wiegen schon deshalb weniger schwer. Außerdem finden die Freunde alttestamentarischen Denkens Augen und Zähne die sie zerstören können, damit sie sich besser fühlen.

Utomo berichtete, dass der Bordcomputer die Nase des Flugzeugs automatisch immer wieder nach unten gedrückt habe und die Crew versucht habe, sie nach oben zu steuern - letztlich aber ohne Erfolg.

"Die Piloten haben bis zum Ende gekämpft"

“Die Piloten haben bis zum Ende des Flugs unentwegt gekämpft”, sagte Utomo. Es stehe fest, dass die MCAS-Software während des Flugs fälschlicherweise aktiviert worden sei. Die Ermittlungen fokussierten sich nun darauf.

Schon länger wird darüber spekuliert, dass eine neu eingeführte Software den Absturz verursacht haben könnte, die das Höhenruder der Maschine automatisch verstellen kann. AOA-Sensoren liefern Daten dazu, in welchem Winkel der Wind über die Flügel streicht und wie viel Auftrieb ein Flugzeug erhält. Sie sollen einen plötzlichen Strömungsabriss verhindern. Der sogenannte Stick Shaker, die Überzieh-Warnfunktion, sei “fast während der gesamten Flugdauer aktiviert gewesen”, heißt es in dem Zwischenbericht.