Wer Piraten wählt, wählt CDU

Und GroKo. Und AfD.

Die Piraten liegen auf 0,4%. Sie haben keinerlei Strategie, um jemals auch nur in die Nähe der 5%-Hürde zu kommen. Inhaltliche Unterschiede zu anderen Parteien wie den Grünen, der Linken oder der FDP gibt es so gut wie nicht.

Wer eine effektive Stimme gegen CDU, GroKo und AfD abgeben will, sollte NICHT die Piratenpartei wählen, sondern die Linke. Denn nur so kann effektiv die Wahrscheinlichkeit einer CDU-Regierung minimiert werden. Für die Piraten zu stimmen ist so, wie die Stimme im Klo herunterzuspülen.

Nein, dem muss ich widersprechen. Ab 0,5% bekommt eine Partei die Parteienfinazierung. Und so etwas ist für eine Partei sehr hilfreich. Wer die Themen der Piratenpartei wichtig findet, der sollte diese Partei auch wählen. Dadurch werden diese Themen für die die Partei einsteht unterstützt. Außerdem liegt die Linke gerade ja auch nur bei 6%. So weit von 5% ist das nicht entfernt.

2 Likes

Oder die FDP (und dann hoffen, dass sie sich für die Ampel begeistern kann, was durchaus denkbar ist); die Linke wird - zusammen mit der AfD - keinerlei Chance auf Regierungsbeteiligung haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Streit zwischen den linken Friedenspolitikern und den grünen Militaristen auf Bundesebene vier Jahre lang beizulegen ist, halte ich für geringst.

Welche Themen sollen das sein? Außer Grundeinkommen gibt es keine Unterschiede zwischen der Piratenpartei und der innerparlamentarischen Opposition.

Was wir gerade nicht brauchen, sind mehrere Parteien, die alle auf 3-4% kommen. Wenn die Linke auf 4,9% kommt und die Piratenpartei auf 2%, lachen nur die AfD und die CDU.

“Nützt der Partei” bringt dem Volk aber nix.

1 Like

Die FDP würde mit der CDU und vielleicht sogar mit CDU und AFD koalieren (vgl. Thüringen). Ich will die Wahrscheinlichkeit einer CDU-Regierung minimieren, nicht maximieren,.

1 Like

Ich habe drei Links reingetan, um deren Beachtung ich vor der Beantwortung dann doch bitten würde.

Du hast ganz offensichtlich nicht verstanden, was aus welchen Gründen in Thüringen passiert ist. Die Einzigen, die dort der AfD die Macht geben, faktisch über Thüringen zu regieren, sind die von dir hier Beworbenen - denn die tun zuverlässig und längst sehr gut abschätzbar aus Prinzip das genaue Gegenteil von dem, was die AfD will - egal, ob es sinnvoll, demokratisch oder auch nur gute Sitte ist oder nicht.

Eigentlich disqualifizierst du dich mit dieser doch sehr oberflächlichen “Analyse” des Thüringer Landtags bereits für weitere politische Diskussionen, aber mir ist gerade hinreichend langweilig. Die FDP regiert momentan in folgenden Ländern:

  • Sachsen-Anhalt: Mit CDU und SPD.
  • Nordrhein-Westfalen: Mit der CDU.
  • Rheinland-Pfalz: Mit SPD und Grünen.
  • Schleswig-Holstein: Mit CDU und Grünen.

Jetzt meine Frage an dich: Welchen konstanten Koalitionspartner kannst du hier erkennen?

Hallo, ich will die Wahrscheinlichkeit einer CDU-Regierung minimieren, nicht maximieren. Die Linke koaliert nicht mit der CDU. Die FDP sehr gerne.

Immerhin sind wir uns einig, dass es keinen rationalen Grund gibt, die Piratenpartei zu wählen.

Die Linke wird mit niemandem koalieren können (rot-rot hat zu wenig Stimmen und Minderheitsregierungen traut sich ja immer niemand), womit man, wenn man die Linke wählt, ebenfalls die CDU wählt.

Ich verstehe: Du betrachtest diesen Thread nicht als Austausch (denn dafür müsstest du auf die vorgebrachten Argumente eingehen), sondern als dein persönliches Blog. Danke, das zu wissen hätte mir etwas Zeit gespart. Gute Nacht.

Die CDU ist traditionell ein bevorzugter Koalitionspartner der FDP. Ich kann mich persönlich an viele Jahre Schwarz-Gelb auf Bundesebene erinnern. Die Linke hat meines Wissens noch nie mit der CDU koaliert.

Die Linke wird mit niemandem koalieren können

Mag sein, aber die GroKo und jede andere CDU-Regierung werden unwahrscheinlicher, wenn die Linke über 5% bleibt. Wer die Piratenpartei wählt, verschwendet seine Stimme an die 5%-Hürde. Schlussendlich müssen SPD und Grüne wissen, ob sie die Linke wirklich ausschließen wollen.

Wäre das so schlimm, wenn die CDU Teil der Regierung werden würde? Macht es einen Unterschied? Die Grünen geben sich in einer Regierung auch sehr konservativ und übernehmen Themen der CDU. Wenn die Grünen in der Regierung sind, dann braucht es eine starke Opposition, für die das Thema Klimaschutz wichtig ist. Die Linke sehe ich dort nicht, die FDP und die AFD auch nicht,die SPD nicht und die CDU auch nicht. Nur die Kleinstparteien, wie die Piratenpartei ist dieses Thema besonders wichtig.

1 Like

Ich will die Wahrscheinlichkeit einer CDU-Regierung minimieren, nicht maximieren.

Natürlich bringt das der Gesellschaft etwas, wenn die Partei sich dann besser für die Themen einsetzen kann!

1 Like

Die Linke kannich nicht wählen, So lange dort munter wissenschaftsfern und populistisch geschwurbelt wird (Wagenknecht, Lafontaine und andere) und sich Putinversteher mit Atlantikbrückern streiten statt einen modernen Gesellschaftsentwurf zu liefern werde ich die nicht wählen. Ab davon haben sie sich in ihrer parlamentarischen Nische eingerichtet und sind Teil des “weiter-so”.

Piraten braucht es. Dazu müssen wir überleben. Darum und um nichts anderes geht es.

Und taktsiches Wählen ist strategisch falsch. Immer. Wählt mit dem Herzen.

3 Likes

Die FDP hat sich allerspätestens mit Kubickis jüngsten Ausfällen komplett unwählbar gemacht. Da gilt das Gleiche wie für Lafontaine und Wagenknecht bei den Linken.

Abgesehen davon haben sie außer “Wirtschaftswachstum”, “weiter so”, “keine Windkraft” und “der Markt regelt” keinerlei Konzepte und glauben den Klimawandel aussitzen zu können.

1 Like

Grundeinkommen ist wichtig, jede Stimme für eine Partei die es vertritt ist ein starkes Statement.

In Sachen Klima gehen wir weiter als die Grünen, desgleichen in der Verkehrspolitik.

Lies bitte mal gründlich unser Programm …

1 Like

Interessante Idee, eine ganze Partei ausschließlich an ihren lautesten Schreihälsen zu messen, dann aber ausgerechnet die Piratenpartei zu unterstützen.

Doch. Welche Konzepte fehlen dir konkret im Parteiprogramm?

Quelle?

Ich messe am stellvertretenden Vorsitzenden und nicht am Twittertroll. Der Mann repräsentiert die Partei.

Jede Stimme, die nicht an die großen alteingesessenen Parteien geht, ist wirkungsvoll.
Es geht (imo) im Moment mehr darum die alteingesessenen Parteien abzuwählen als eine neue Partei in die Regierungsverantwortung zu wählen. Diese neue Partei ist nämlich weit davon entfernt bzw noch im Embryonalzustand.

Grundsätzlich stimme ich zu, aber die Piratenpartei teilt da das Schicksal der Partei “die Linken”
Weder die Linken noch die Piraten bringen es. Wenn das so wäre, wären die Piraten vor Jahren schon erfolgreicher gewesen und die Linken ebenfalls. BTW 2013, 2017& 2021 - das sind 3 Schlappen für die Piraten hintereinander . 3 fache Chance zu erkennen, das etwas schief läuft und dann zu handeln.
(Stattdessen wurde es immer schlimmer bei den Piraten) - No way.

Da Deutschland eine übermächtige Wirtschaft hat, zu derem Spielball die Parteien (mit ihrer Finanzierung) geworden sind, muss sich eine neue Regierungskraft (oder Koalition) erst einmal bilden und behaupten.

Der hoffnungsvollste Ansatz zur BTW 2021 bzw der imo beste Gedanke war, die Kleinparteien bilden eine große Gemeinschaft - ein übergreifendes Bündnis aus Kleinparteien die dann mit 0,x-4,99% zusammen 20-30% erreichen (man erkenne das Potential der bisherigen Nicht Wähler) und die Regierungsbildung beeinflussen bzw bestimmen können. usw…

Davon sind wir noch weit entfernt. Europa muss sich mal wieder Retten lassen - ein Déjà-vu a la 1945 - diesmal kommt der rettende Impuls aus dem Osten. Ihr seid zu schwach und weich, um Euch selbst zu retten - eine fatale Scheiße.

“Auch bei der Lösung für komplexe Umweltprobleme setzen wir auf die Kreativität der Vielen und den Wettbewerb der besten Ideen.” → Der Markt regelt. Wir müssen nichts machen. Spoiler: tut er nicht. Sonst wären wir weiter statt dass die SUV immer dicker würden.

2 Likes