Was wenn Corona dauerhaft bleibt?

Tags: #<Tag:0x00007f1320f942e8>

“Die Mutation bewirke möglicherweise, dass das Virus weniger empfindlich auf menschliche Antikörper reagiere - und damit ein zukünftiger Impfstoff weniger wirksam sei, sagte Premierministerin Mette Frederiksen. Würden sich diese mutierten Viren weiter unter Menschen ausbreiten, könne das verheerende Folgen für die Pandemie weltweit haben. Man habe die Weltgesundheitsorganisation WHO informiert.”

Es ist ja eine durchaus wahrscheinliche Möglichkeit das das Corona Virus früher oder später so mutiert das es gegen verfügbare Impfstoffe immun wird. Dies würde dann den Kampf gegen die Pandemie extrem erschweren und dazu führen das das Virus weiter in Umlauf bleibt.

Selbst bei Verfügbarkeit eines wirksamen Impfstoffes gäbe es ja immer noch sehr viele die sich nicht Impfen lassen würden (Querdenker, Impfkritiker usw zum Beispiel). Da nach einer Impfung oder einer überstandenen Infektion die Immunität nur zeitlich begrenzt anhält ist davon auszugehen das also immer irgendwo ein Virus reservoir vorhanden ist welche als Basis für eine covid19 Welle dienen könnte. Insbesondere wenn früher oder später mutierte Varianten auftreten sollten.

Daher frage ich mich gerade wie sich die Gesellschaft und die Wirtschaft verändern würden wenn die jetzige Situation für lange Zeit der neue Normalzustand werden sollte ?

1 Like

Mit halbwegs konsequenter AHAL (auch in Schulen!!!) würden wir auch das schaffen. Diese 2. Welle kommt übrigens zu einer Unzeit, denn die allermeisten Infizierten der 1. Welle sind nun schon höchstwahrscheinlich nicht mehr immun. All das ahnten wir längst.

1.) wir werden erst mal mit Einschränkungen 2-4 Jahre leben müssen, dann sollte ein Impfprogramm einigermaßen gegriffen haben.
2.) ich vermute (ACHTUNG: Vermutung!), dass es so werden könnte, wie mit der echten Grippe: jährliche, immer ein wenig wechselnde/veränderte Impfungen, dann twar immer noch ‘Wellen’, aber in etwa beherrschbar

Der große Unterschied zwischen Covid19 und der Grippe ist ja eben, das von der Grippe infizierte das quasi so frühzeitig merken, das sie sich automatisch schon (wegen der Schwere des Erkrankungsverlaufs) in quasi-Quarantäne begeben, bei Covid19 aber die Inkubationszeit bis zum Ausbruch durcchaus schon ansteckend ist. Deswegen wird der Vergleich zwischen diesen beiden viren-basierten Erkrankungen vermutlich auch mit Impfstoff nur wenig vergleichbar sein :frowning:

deine Vermutung bez. Infektiosität kann/könnte richtig sein, aber auch Grippeinfizierte sind/können symptomlos sein und infektiös.
Das aber ist unabhängig von Impfung(en).
Was jeweils die beste Methode der ‘Kettenunterbrechung’ ist, werden wir nach-und-nach herausfinden (müssen)

1 Like

Corona wird dauerhaft bleiben
Was sich ändern wird ist das durch die Impfungen und die Erkrankungen in der Bevölkerung eine Grundimmunität aufgebaut wird, die in Zukunft einen Epidemischen Verlauf bremsen wird.
Erste Impfstoffe werden vermutlich nur die Schwere der Infektion absenken können. Möglicherweise reicht so eine Impfung auch nur für 6 Monate. Richtig erfolgreich werden die Impfstoffe erst werden wenn sie z.B. per Nasenspray auf die Schleimhäute aufgebracht werden, wo ein stationäres Immunsystem die erste Abwehrlinie ist.

Insgesamt solle wir alle darüber nachdenken, wie wir auch im Bezug auf andere Erkältungskrankheiten in Zukunft umgehen. Wir werden diesen Winter erleben, dass z.B. die Grippewelle durch die AHAL Regeln geringer ausfällt als in anderen Jahren.

1 Like

Meines Erachtens müssen wir allgemein mehr Geld in Hygienemaßnahmen investieren.
Corona wird nicht der erste und nicht der letzte Virus gewesen sein, der per Tröpfchen oder Aerosolen seine Übertragungswege sucht.

Sprich nicht nur Investitionen für Impfstoffentwicklungen, sondern auch für technologische Innovationen in Sachen Hygiene, Filterung usw.
Und als erstes die öffentlichen Gebäude, insbesondere Schulen mit den Dingen nachrüsten, die technisch jetzt schon möglich sind.

Das nächste halbe Jahr bleibt uns meiner Meinung nach wahrscheinlich nichts anderes übrig, als eingeschränkte Kontakte und AHA Regelungen zu befolgen.
Im allgemeinen Umgang mit Fremden empfinde ich die AHA Regelung ehrlich gesagt auch sehr angenehm. Mochte das schon vor Corona nicht, wenn Menschen sich so extrem dicht andrängeln oder einen gar Anhusten.
Vielleicht wird der Umgang da zukünftig sorgfältiger im Miteinander, auch wenn ich da noch immer Bedenken habe.

1 Like

Laut Drosten nein, da unser Immunsystem darauf nicht vorbereitet ist und das Virus dadurch keinen “Gegner” hat, muss es nicht mutieren um überleben zu können. Mutationen sind in den aller meisten Fällen schlecht für Organismen, deshalb bleiben Organismen ohne Not zur Änderung eher bestehen. Das ändert sich später, wenn eine hohe Immunität in der Bevölkerung vorhanden ist. Die Quelle muss ich wieder suchen, aber mir fehlt gerade die Zeit. Ich schaue später, ob ich sie nachreichen kann.

Edit:
So hier die Quelle. Es ist ein sehr interessantes knapp 2 stündiges Video, was unter Anderem zeigt, wieso auch Fachleute teils falsche Aussagen tätigen.

Hier sollte man vorsichtig sein. Zu viel Hygiene verursacht auch schwache Immunsysteme oder multiresistente Keime.

Das heißt nicht, dass Hygiene unsinnig ist. Aber man muss ein gesundes Mittelmaß beibehalten.

1 Like

Es gibt jedoch auch immer Zufallsmutationen, die nicht unbedingt einen Selektionsvorteil bringen, aber die Impfwirkung beeinträchtigen können. Und mutieren soll Covid fast genauso wie Grippe.

Covid wird auf Dauer höchstwahrscheinlich harmloser, denn ein Toter trägt es nicht weiter …; es können aber noch sehr lange immer wieder gefährlichere Varianten auftreten.

Drosten drückt sich leider recht oft für den Laien (auch für Journalisten) missverständlich oder falsch aus.

Hmm ich verstehe ihn eigentlich gut. Klar erklärt er modellhaft, aber das ist völlig ausreichend für uns Laien um den Kern seiner Aussage nachvollziehen zu können. Und Mutationen sind immer statistischer Zufall. Das ändert an seiner Aussage nicht wirklich etwas.

1 Like

Eigentlich ein typischer “Drosten”, aber ein Virus mutiert natürlich nicht, weil es überleben wollte oder “um überleben zu können”.


https://www.unibas.ch/en/News-Events/News/Uni-Research/Spread-of-a-novel-SARS-CoV-2-variant-across-Europe-in-summer-2020.html

Ist mir alles bekannt (schon im März konnte man die Wanderung des Virus anhand dessen nachvollziehen). Hast du dir das Video wenigstens angeschaut oder argumentierst du einfach nur gegen das, was ich schrieb? Ich denke Drosten hat es etwas besser beschrieben als ich hier. Für die Eigenschaften, welche sich die Impfung zu Nutze macht, ändert das nicht wirklich etwas. Menschen sterben auch vom Gift unabhängig der Hautfarbe … bildhaft gesprochen.

Richtig - aber wenn ein Virus mutiert und die gefährliche Mutation sich nicht verbreitet, weil zu viele Wirte, die sie tragen über die Wupper gehen (sorry für die klare Ausdrucksweise), ist dieser Evolutionszweig aus Sicht des Virus eine Sackgasse.

Mutationen sind tendenziell “wirtsschonend” - untendenziell sind bösartige natürlich nie auszuschließen.

2 Likes

Seien wir präzise:

  • Fast alle Mutationen schaden dem Virus derart, das es seine Vermehrungsfähigkeit verliert
  • Mutationen die tödlicher sind, verbreiten sich schlechter und breiten sich oft nicht aus
  • Erfolgreich sind praktisch nur Mutationen die dem Wirt weniger schaden da das zu maximaler Verbreitung führt.

Abschwächung durch Mutation kann ein paar Hundert Jahre dauern. Nichts was uns in dieser Pandemie helfen wird.

2 Likes

Keine Ahnung wer auf den unsinnigen Gedanken bei den Piraten kam, anderen einfach irgendwelche stundenlange Videos oder Vorträge hinzuwerfen.
Fakt ist, siehe Beispiel oben, dass es unterschiedliche Varianten, ausgehend von Covid-19 gibt und in Spanien, Belgien, Niederlande, UK Covid-20A.EU1 dominiert, mußmaßlich durch die Sommerreisezeit verbreitet.

Keine Ahnung wer auf die schwachsinnige Idee kommt auf etwas zu antworten, dass er nicht versteht… Du hättest alternativ mich auch einfach darum bitten können die konkrete Stelle noch einmal rauszusuchen. Aber man kann einfach auch Kontra bieten um des Kontrawillens…

Der Grund, warum ich das Video ohne konkrete Stelle gepostet habe ist, weil es voll mit Informationen ist, die hier Relevanz besitzen. Es räumt mit so einigen Irrtümern (auch unter Fachleuten) auf. Übrigens geht der Vortrag selbst nur etwa halb so lang, der Rest ist Fragezeit und Vorstellung/Abspann.

Es ist doch eigentlich ganz logisch. Wenn ein Virus ständig bei allen Wirten gegen Abwehrstoffe ankämpfen muss, überleben nur jene Viren, die durch Mutation dagegen immun sind. Sind keine Abwehrstoffe vorhanden, überleben alle Mutationen. Viele davon sind dann aber gegen den Impfstoff anfällig und die, die immun sind, sind dann nicht in ausreichender Konzentration vorhanden um sich weit genug vermehren zu können (bis dahin schlägt das Immunsystem an) oder sich durch Ansteckung verbreiten zu können.

Das wird dann der Fall sein, wenn ein Großteil der Bevölkerung durch den Impfstoff oder vorheriger Infektion bereits eine Immunlösung haben. Dann findet wahrscheinlich die evolutionäre Selektion statt. Dann ist Covid aber gesellschaftlich nicht mehr so gefährlich wie aktuell.

Erkenntnisgewinn nach 2 Stunden Video.

Seh’ ich auch so - hab’s mir deshalb komplett `reingezogen und konnte nebenbei noch langweilige Arbeiten ohne geistigen Anspruch erledigen. Danke für den Link.

2 Likes

Neue US-Studie Big-Data
80% der Infektionen können mit dem Besuch von
Restaurants, Hotels, Fitnesscenter
in Verbindung gebracht werden.
https://www.nature.com/articles/d41586-020-03140-4