Warum sind wir Piraten für weibliche Politik-Interessierte nicht ausreichend interessant?

Kann eine Partei, Jahre der gesellschaftlich Indoktrinierung einfach zurückdrehen?

DIE Partei fragt schon mal gar nicht, nur einzelne Parteimitglieder. Andere antworten, dass diese Frage so nicht passend ist, ich zum Beispiel! Wenn Du oben liest. Und ich bin auch Parteimitglied. Was ist der “Kegelklub”? Ich weiß nicht, wovon Du redest, und vermutlich auch andere hier, also können wir darauf nicht antworten. Aber ich muss nicht das letzte Wort behalten.

Schon etwas länger her :wink:
https://wiki.piratenpartei.de/Kegelklub

danke! kannte ich noch nicht!

da tut sich aber seit Jahren kaum noch was…

Werden wahrscheinlich unterdrückt.

1 Like

Wenn ich richtig informiert bin, wurde der Kegelklub tatsächlich von der Parteiführung geschlossen.

Ich hab verstanden, dass ich hier beim Thema Frauenrechte, auch im Zusammenhang mit Datenschutz/Überwachung eher nicht fündig werde.

Die Parteiführung hat keine Möglichkeit, AGs zu schließen, da AGs nicht im Auftrag der Parteiführung handeln. Sie hat allenfalls die Möglichkeit, AGs zu verbieten, das Piratenlogo für ihre Aktivitäten zu nutzen. Das war zum Beispiel bei der AG Nuklearia (heute ein eigenständiger Verein) der Fall und auch das halte ich bis heute für schwierig, was die Vertretbarkeit betrifft.

Inwiefern unterscheiden sich Frauenrechte bei Datenschutz/Überwachung von Männerrechten bei Datenschutz/Überwachung?

Meist sind es ja Männer, die überwachen. Sie haben auch häufiger die technischen Berufe oder Kenntnisse dafür, auch aus den o.g. Gründen. Frauen sind schon in der gesamten Evolution häufiger diejenigen gewesen die überwacht und kontrolliert wurden. Und wie ich oben schon geschrieben habe, glaub ich dass die meisten Männer auch kein Interesse hätten für Frauen Beweise zu liefern oder als Zeugen auszusagen, wenn sie etwas mitbekommen. Und da sie sich häufiger mit dem Überwachen beschäftigen als Frauen hätten sie eher Zugang zu Beweisen.
Frauen müssen meiner Ansicht nach auch nicht eine Straftat begehen um überwacht zu werden, sondern es macht Männern einfach Spass auf die Art Macht auszuüben.

Interessant. Hast du dafür eine Quelle?

Dafür übrigens erst recht. Das klingt doch ein bisschen erfunden, so vom Gefühl her.

Warum gab es weibliche KZ-Aufseher? Wurden die alle von Männern gezwungen?

Warum gab es weibliche IM in der Stasi? Wurden die alle von Männern gezwungen?

Warum gibt es Frauen in der NSA, im GCHQ und beim BND? Werden die alle von Männern gezwungen?

Das ist kein Geschlechterding, “janine”. Und ich fühle mich persönlich beleidigt, wenn du mir sagst, wir Männer seien halt so.

Nachtrag:
Selbst auf persönlicher Ebene übrigens nicht - je nachdem, wie eifersüchtig der Partner ist. Mir fallen einige Beispiele von irgendwie gearteten Beziehungen ein, in denen der Mann sich andauernd zu Hause melden muss, weil die Frau sonst davon ausgeht, dass er sich gerade heimlich mit anderen Frauen trifft. Ist die Frau jeweils ein Mann im falschen Körper?

Von der Anzahl her sind es denke ich schon mehr Männer die in Berufen arbeiten in denen überwacht wird, beim BND, Polizei, evtl. Militär oder eben in IT-Berufen.
Wenn du im Internet über digitale Gewalt liest wirst du auch häufiger die Aussage bekommen, dass die Opfer häufiger weiblich und die Täter häufiger männlich sind.
Aussagen darüber, dass der Frauenkörper häufiger kontrolliert und überwacht wurde (so wie es heute noch in arabischen Ländern gemacht wird) sind in feministischer Literatur zu finden. Als Beweis wirst du das sicher nicht ansehen.

Es geht um Deutschland. Hier gelten Frauen nicht als Ware. Dies ist kein islamisches Land. Den Umgang mit Frauen in Saudi-Arabien lasse ich daher tatsächlich nicht als Beleg für eine Unterdrückung von Frauen in der deutschen Piratenpartei durch fiese Männer gelten.

“Denke ich” ist genau Teil des Problems. Männerrechtsvereine denken das Gegenteil. Wer hat Recht?

Die Behauptung, in islamischen Ländern würden Frauen als Ware zählen, muss ich jetzt dann doch zurückweisen und als religions- und fremdenfeindlich werten.

2 Likes

Wie jeder rational denkende Mensch bin ich selbstverständlich Feind von Religion. Religion lebt davon, dass rationales Denken unterbleibt. Die Gleichsetzung von Islam mit Fremden halte ich aber für zutiefst fremdenfeindlich und ich bitte solche Kommentare künftig zu unterlassen.

Warum du den Umgang mit Frauen im Islam verharmlost, mögest du bitte selbst beantworten?

1 Like

Die Behauptung, in manchen oder gar den meisten islamischen Ländern würden Frauen als Ware zählen, wuerden ja auch Feministen unterschreiben…

1 Like

Wäre aber genauso unkorrekt, da Menschenhandel nicht an Religion gebunden ist.

Obacht, du unterstellst der Behauptung eine Ursachenzuschreibung, die nicht gegeben ist! :wink: Sie benennt ja nur Tatsachen und nicht die Gruende. Aber wir schweifen ab und ich moechte keine Aussagenlogik oder sowas hier betreiben. :smiley:

1 Like

Selbst wenn Du das Religionsattribut wegnimmst, könntest Du die Tatsache nur den Ländern zuschreiben, die die UN-Charta nicht unterschrieben haben.
Das ist nur der Vatikan, der Kosovo, Taiwan. Nordzypern usw.
In allen anderen Ländern sind dies zu verfolgende kriminelle Handlungen von Individuen, die verfolgt werden müssten.

Ach GG, du von allen Menschen in diesem Forum willst mich doch nicht etwa erzaehlen, dass man Probleme nicht beim Namen nennen sollte oder gar muesste? Was hat denn jetzt die UN-Charta damit zu tun? Die Dehumanisierung und Objektivierung von Frauen kann man doch nicht lediglich als eine Reihe von Straftaten betrachten. Bzw. kann man schon machen, aber wenn das System durch die Bank weg korrupt ist, dann kuemmert das vor Ort niemanden und es ist niemandem geholfen.
(Worueber reden wir jetzt eigentlich? :D)

1 Like

Wir reden über die Sprachkonstruktionen von @anon20579444 , mit denen so ein Forum überflüssig ist.