Warum ist das Internet so verfickt nervig geworden?

Auf jeder Seite so erstmal Cookie Banner weg klicken, dann irgendein “Wollen Sie benachrichtige werden” gedönse und garantiert irgendein “schalten Sie ihren Adblocker aus um diese Seite zu lesen” und wenn man das macht erstmal ne zappelnde mit Plärrigem Sound unterlegte Overlay Werbung die weg geklickt werden muss und dann trotz des Klicks auf “x” nen neuen Tab auf ne Webseite öffnet…

Für mich als Asperger Autist ist das ein Anschlag auf meine Gesundheit, da mir diese gezappel extrem auf die nerven geht. Wer und warum hat sich diesen Mist alles bloß ausgedacht ?

Scheiß auf die EU und ihre DSGVO, wird ja sowieso alles getrackt und Überwacht. Bald auch noch mit Chatkontrolle totalüberwacht… Und ich soll auf jeder Webseite für den angeblichen Datenschutz auf irgendein nerviges Banner klicken müssen. Wie blöde sind bloß diese Bürrokraten die sich das ausgedacht haben. Oder sind das bloß Psychophaten welche die Bevölkerung quälen wollen ???

1 Like

Nun sauber umgesetzte Seiten benötigen kein Cookie-Banner. Unsere Webseite ist da ein Beispiel dafür.

Ansonsten liegt viel am eigenen Surfverhalten und der Einstellung des Browsers. Ich habe ein sehr ruhiges Benutzererlebnis auf Webseiten. Dienste, welche mir wichtig sind, da zahle ich für den Content und Werbefreiheit. Bei anderen Seiten wird über den Browser vieles entsprechend gesteuert. Also kein Autostart von Videos etc. Ansonsten ist bei mir der Rechner generell gemuted. Außer ich bin in Meetings, da ist dann entweder das Headset oder der Konferenzteller aktiv. Adblocker benutze ich allerdings aus Überzeugung nicht.

2 Likes

Stimmt, aber viele Firmen missbrauchen die DSGVO, indem sie die Einstellungen zum Gewaltakt machen. Hier müsste es klare Vorschriften geben. Auch die Werbeoffensive von Youtube nervt und hier fehlt es einfach an Konkurrenz. Wir haben viel zu viele mächtige Oligo- oder Monopole im Netz.

Wir kommen immer wieder zur Mutter aller Probleme: LobbyPolitik!

Was du beschreibst, sind Verstöße gegen die DSGVO bzw. das Telemediengesetz.
Die Vorgaben sind einfach und setzen eine einfache Einstellung voraus. Wenn das nicht der Fall ist, kann man sich darüber bei den Datenschutzbehörden beschweren. Die handeln dann sogar.

1 Like

Schön, dass das dort so konkret formuliert ist, und das Verstöße auch geahndet werden! Gibts da einen Link, wo man sich ggf. beschweren kann?

Auf den Webseiten der jeweiligen Landesdatenschutzbehörden. Oder direkt beim Bundesdatenschutzbeauftragten in Berlin. Der schnellste Weg ist immer die Behörde zu kontaktieren in deren Zuständigkeit der Betreiber der Webseite ist. Wenn das nicht klar ist, geht der Weg über die Behörde des eigenen Bundeslandes oder über Berlin. Die Behörden geben die Beschwerden dann weiter.

1 Like

Früher einmal, in den späten 90iger Jahren, war das Internet
das Eldorado der Freiheit: Ein neues Medium, in welchem
jeder Informationen bekommen konnte und sich über eigene
Seiten darstellen konnte - mit Freunden kommunizieren konnte
usw.

Dann hat “die Industrie” das Internet auch entdeckt - erstmal
erschrocken, denn viele alte Geschäftsmodelle funktionierten
nicht mehr - die Menschen haben einfach mp3s und Videos
getauscht. Dann haben sie ihre Vorteile gesehen, und das Internet
in eine Shopping-Mall verwandelt: Es ist jetzt im Wesentlichen
ein riesiges Kaufhaus und ein gigantischer Datensammler.

Die EU und die DSGVO sind ein kleiner Schritt gegen die
Übermacht der Internetmonopolriesen und ein kleiner
Schritt gegen die Datensammler.

Natürlich biegen sich viele Anbieter, es folgen viele Cookie-
Zustimmungsarien - für den Otto-Normal-Surfer wird alles
scheinbar schwieriger.

Dennoch ist die DSGVO ein erster Schritt gegen die ubiquitäre
Datenüberwachung. Konzerne wie Facebook und Google
dürften nach der DSGVO so wie jetzt eigentlich gar nicht
weitermachen - nur traut sich noch niemand, das wirklich
gerichtlich durchzusetzen.

Die Überwachung und das Datensammeln “der Großen”
(Google, Facebook, Amazon, Apple,… ) ist prinzipiell von
großer Problematik - für die Gesellschaft und für die
Demokratie.

Eine Forderung, die ich für angemessen halte, ist die, dass
ein jeder Bürger ohne individuelles Tracking surfen darf.

(Das bedeutet umgekehrt, dass man individuelles Tracking
an der Quelle - also schon ab der html-Seite - nicht mehr
gestattet. Damit würden sich die meisten Cookie- und
Banner-Probleme automatisch lösen).

Wie hast du es dann geschafft, keine nervige Werbung mehr zu sehen. Mit der Betonung auf nervig, also zappelnd oder als Overlay mit verstecktem Schließen Button.

Gruß
Andi

1 Like

Würde die EU mal animierte Zappel Werbung verbieten dann würde auch kaum jemand mehr Adblocker benutzen. Dann würde ich auch auf die Adblocker verzichten. Ich denke das diese Art der Werbung einfach dazu führt das es weniger Umsatz gibt weil am Ende alle so genervt sind das sie blocken…

Mal abgesehen davon, die meiste Zappel Werbung ist so schlecht programmiert das die selbst auf meinem 16 Core Ryzen teilweise 100% CPU Auslastung erzeugt und die Lüfter hochdrehen. Das ist dann nochmals extra nervig… Von der Energie Verschwendung mal ganz zu schweigen… HighEnd Prozessor der am Limit ist nur wegen irgend einer wechselnden Bildfolge oder Werbe Filmchen. Ich finde das muss alles nicht sein.

1 Like