Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Wagenknechts Bewegung und die Piratenpartei


#185

Weiterführende Diagnostik zu den Ursachen =>
Liegt bei einer Person wiederholt funktional faschoides Verhalten vor, geht es in der finalen Diagnostik um die Prüfung und Förderung von sozialer Reflektionsfähigkeit, der Fähigkeit zum Perspektivenwechsel bzw. von empathisch differenziertem, ganzheitlichem Denken. Wird das entsprechende, antidemokratische Verhalten nicht revidiert oder wiederholt gezeigt, geht es in einem nächsten Schritt darum, die zugrunde liegende Motivation einer Person bzw. die wahrscheinlichen Ursachen dafür abzuklären. Es gibt verschiedenste Gründe für funktional faschistoides Verhalten, z.B. gewohnheitsmäßiges Unterdrücken alternativer Meinungen aufgrund ständiger Kämpfe um die Meinungsführerschaft bei intransparenten Abstimmungen nach dem Mehrheitsprinzip, mangelnde Intelligenz, überschießendes Temperament, Ärger, wahrgenommene Bedrohung, Furchtkonditionierung, verminderte Intelligenz, Bildungs- und Wissenslücken, Egozentrismus und Egomanie. Im schlimmsten Fall (für Person & Umwelt) liegt eine wahnhafte oder antisoziale, zwanghafte, narzistische oder histrionische Persönlichkeitsstörung vor.

Es gibt verschiedenste Gründe für funktional faschistoides Verhalten, z.B. gewohnheitsmäßiges Unterdrücken alternativer Meinungen aufgrund ständiger Kämpfe um die Meinungsführerschaft bei intransparenten Abstimmungen nach dem Mehrheitsprinzip, mangelnde Intelligenz, überschießendes Temperament, Ärger, wahrgenommene Bedrohung, Furchtkonditionierung, verminderte Intelligenz, Bildungs- und Wissenslücken, Egozentrismus und Egomanie. Im schlimmsten Fall (für Person & Umwelt) liegt eine wahnhafte oder antisoziale, zwanghafte, narzistische oder histrionische Persönlichkeitsstörung vor.

Prüft Euer Verhalten und/oder bittet andere Euch - und Eure Beiträge in diesem Forum oder in Zusammenhängen mit der politischen Arbeit innerhalb der Piratenpartei - anhand der Vorgaben zu prüfen.
Stellt Euch der Kritik und ändert Euch.

Dann braucht die Piratenpartei weder Wagenknechts Bewegung noch Angst vor weiteren Misserfolgen.


#186

Die von Jano aufgestellte Theorie des “funktionalen Faschismus” beleuchtet meines Erachtens doch eher soziologische Aspekte und enthält psychische Analysen und hat meines Erachtens mit dem politologischen und historischen Begriff des Faschismus eher weniger zu tun. Ich persönlich halte nichts so viel davon, feste Begriffe für alle möglichen Verhaltensweisen heranzuziehen. Dadurch werden Begriffe schwammig.

Zumal bei Verwendung des Begriffs des Faschismus wird der allgemeine Empfänger erst mal von dem allgemein bekannten historisch, politologischen Begriff ausgehen. Insoweit könnten dadurch Verständnisprobleme entstehen, die man durch eine andere Begriffsverwendung vermeiden könnte.


#187

Das sehe ich anders. Da Politik das soziale Zusammenleben für alle regelt ist es geradezu eine Grundvoraussetzung den eigenen latent vorhandenen Faschismus zu überwinden bevor man in die Politik geht.

Das Faschismus im Mainstream anders verstanden wird, ist mir bewusst. Mir ist auch bewusst, dass der Mainstream (also die Mehrheitsmeinung der Menschen) die Verhältnisse prägen. Nur : Warum sind die Menschen mehrheitlich unzufrieden und frustriert mit ihrem Leben und der Politik?

Das spiegelt sich in der Politikverdrossenheit und den Umfrageergebnisse zur Lebenszufriedenheit - es reicht in die Gesichter der Menschen zu schauen, denen man im Alltag auf der Straße begegnet - diese Gesichter spiegeln die Unzufriedenheit. Ich bin der Meinung, das hat was mit dem Denken und den Gefühlen der Menschen zu tun.

  • Orientierungslosigkeit
  • Ohnmacht (“man kann ja doch nix ändern”)
  • Perspektivlosigkeit (“das Leben ist wie ne Hühnerleiter- kurz und beschissen”)
  • Schuldzuweisungen (“die anderen haben Schuld”)

#188

Da stimme ich dir zu. Leider erfüllen viele Menschen innerhalb und außerhalb der Piratenpartei diese Bedingung nicht, faschistoides Verhalten abzulegen, egal wie oft man es ihnen sagt, und daher braucht es #Aufstehen, damit die Menschen es lernen können.


#189

braucht es #Aufstehen damit die Menschen “es” lernen können? Ich würde zustimmen zu sagen #Aufstehen ist hilfreich, weil auf Missstände hingewiesen wird.
Der kometenhafte Aufstieg der AfD ist auch ein Hinweis auf Missstände. Es sagt viel über die Menschen dieses Landes, dass sie auf die AfD schimpfen wie die Rohrspatzen, aber auf die Missstände, auf die die AfD hinweist überhaupt nicht eingehen. Diese Missstände worauf der Erfolg der AfD hinweist können nicht einmal richtig benannt werden.


#190

Also in Hinblick auf die von dir aufgelisteten Verhaltensmuster, mag ja vieles stimmen, aber ich halte den Begriff des Faschismus in diesem Zusammenhang persönlich immer noch nicht richtig.
Vorrangig sehe ich da persönlich große Missverständnisse in der Kommunikation bei Verwendung des Begriffes und würde es begrüssen, wenn man einen anderen Begriff für diese Verhaltensweisen verwenden würde.


#191

Das Problem ist, dass die Flüchtlinge ein fassbares Problem ist, dass jetzt symbolisch für alle möglichen andere Zukunftsängste wegen Globalisierung, Digitalisierung, Wirschaftkrisen und ev. sogar Kriegsgefahren. Die anderen Krisen haben kein “Gesicht” an dem man seine Kritik festmachen kann.


#192

Was hältst Du von folgender “Problemdefinition”:

aus unserer Sicht: Seit Jahrzehnten werden Rohstoffe in einer Art und Weise aus den Flüchtlingsregionen importiert ohne den Bewohnern den angemessenen Teil der Erlöse zukommen zu lassen. Teilweise sind die “Herkunftsländer” langjährige Schauplätze geostrategischer Auseinandersetzungen mit der Folge, das die Infrastruktur völlig zerstört ist. Die Regionen der Herkunftsländer sind deshalb (aus der Sicht der Flüchtlinge) nicht mehr lebenswert.
Gleichzeitig exportiert u.a. Deutschland in erheblichem Umfang Waffen und Kriegsgeräte in die Regionen. Gleichzeitig investieren deutsche Firmen “eigennützig” in den Wiederaufbau der Infrastruktur.

Jetzt kommen die Menschen aus diesen Regionen nach Deutschland und “sind ein Problem” . Das “davor” ist nicht als Problem erkannt worden.


#193

Ich kann hier nur ne neue Variante des PC-mimimi lesen, jetzt heisst es halt nicht mehr PC, oder SJW, jetzt sind halt alle Faschisten.

Nur weil die eigene Meinung argumentativ widerlegt wird, oder es schon längst ist und daher keine Würdigung mehr findet bedeutet das nicht, das man nun jeden Widerspruch einfach mit “Faschismus” abqualifizieren kann.

Ganz deutlich wirds dann hier:

Antifaschismus ist nichts weiter als die Ablehnung wissenschaftlich widerlegter faschistoider Ideale (gepaart mit der historischen Einsicht) somit nichts als reiner Menschenverstand.
Die Antifa lehnt diese Ideale nicht nur ab sondern versucht diese aktiv zu bekämpfen. Angesichts der Gefährlichkeit nachvolziehbar.
Und daran kann man sich nur stören wenn man Faschismus selbst nicht ablehnt.


#194

Vermutlich nur irgendwie falsch formuliert, aber das ist doch ein Widerspruch in sich. Dann “benenne” du doch mal die Missstände, auf die die AfD “hinweist”.


#195

Wurde sie bedauerlicherweise bereits vorher schon. Vor Halle lag ein endloser Zeitrum politischer Inaktivität, der stattdessen mit “Flügelkämpfen” ausgefüllt wurde. Was in Halle selbst dann ablief war von Ideologien und Individuen geprägter beiderseitiger Bullshit.


#196

Warum ich und nicht Du?
Wenn Du hier schreibst, weil Du Politik machen willst, dann sollte man meinen es wäre nicht schwierig für Dich solches zu tun.

Ich formuliere mal was:

a) Die AfD ist aus Langeweile entstanden.
b) Die AfD ist aus Zufall entstanden.
c) Die AfD ist entstanden weil 15-20% der Menschen ! plötzlich ! dumm geworden sind.
d) … (Deine Idee)

f) Oder es gab andere Gründe.

Falls f) => Welche anderen Gründe gab es?


#197

Probleme:

  • Geldelite vs. Tec-Elite und Generationen- und Ost-West-Konflikt (innerhalb Deutschlands)
  • Orientierungslosigkeit der Bürger, da keine Vision.
  • Verschiebung der Kräfteverhältnisse, da maschinelle Produktivität exponetiell wächst und (bisher) nur Wenige davon profitieren.

Kausalkette:

  • Mit der AfD versucht die Geldelite, die orientierungslosen Bürger zu instrumentalisieren
  • Mit der Migration versuchen die Konservativen, die orientierungslosen Bürger zu instrumentalisieren
Wer Grün ist, bitte nicht hinschauen
  • Mit den Klimawerten versuchen die Ökos, die orientierungslosen Bürger zu instrumentalisieren.

Die Mission (Impossible) der Piratenpartei ist klar:

  • Mit sozialen Netzwerken, die orientierungslosen Bürger instrumentalisieren… JOKE :wink:
  • Eine super Netzinfrastruktur und Webstruktur zu schaffen, damit die Bürger sich selbst aufklären bzw. Ihnen ein Licht aufgeht - keine Sparflame, sondern eine LED (sinnbildlich gesprochen) :bulb:

Anmerkung und Richtigstellung: Ich möchte die Probleme der globalen Erwärmung, der Krisengebiete in Nahost und der Finanzkrise nicht verharmlosen und nicht als postfaktisch darstellen. Mit Instrumentalisierung meine ich, dass mit diesen Problemen Politik betrieben wird und Emotionen erzeugt werden.


#198

Ich bin der Meinung, auf die Missstände weisen bereits über ein Dutzend linker Parteien hin und es kommen immer mehr hinzu (BGE, V³, MUT). Die Missstände sind bekannt, aber die Menschen arbeiten nicht zusammen. Eine mögliche Lösung für das Problem kann Aufstehen sein, denn diese Bewegung legt sich nicht auf Details fest, an denen die Zusammenarbeit bisher gescheitert ist. Aber ich bin auch offen für andere Ideen.

Wir Piraten können auf Missstände hinweisen und wie man sie lösen kann, werden aber von den Etablierten abgebügelt, wenn wir von BGE, Drogenlegalisierung, Urheberrechts-Update oder fahrscheinlosem ÖPNV usw. reden. Die Medienmanipulation funktioniert, die Menschen lehnen infolgedessen neue Ideen ab und wissen daher nicht, was man ändern könnte, und die AfD ist das, was übrig bleibt, also das Wut-Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt und man irgendwas ändern müsste. Das halte ich für gefährlich und finde, dass die linken Stimmen lauter werden müssen, indem sie zusammenarbeiten, damit die Menschen wieder Orientierung erhalten, auch gegen den Willen des etablierten Systems.


#199

Perfekt. ^^ Es ist wichtig für unsere Diskussionskultur, dass Menschen lernen, sich konstruktiv zu verhalten, anstatt dass man sie jeden Millimeter mitzerren muss. Dementsprechend sind wir ja auch eine Selbstmachpartei. Der Honk will Missstände benannt haben, die schon seit Jahrzehnten mantraartig von linken Parteien immer wieder und wieder wiederholt werden, also soll er auch ruhig mal selber 5 Minuten Google anwerfen oder einfach Sahra Wagenknecht auf Twitter folgen.


#200

Haben die denn inhaltliche Lösungen? Ich sehe da auch nur eine Menge “die anderen sind böse”.


#201

Gründe für den AfD Erfolg sind was anderes als eventuelle “Missstände”, auf die diese “hinweist”, die aber “nicht benannt” werden können.


#202

Die Bewusstseinsmanipulation funktioniert


#203

Dann hast du noch kein Wahlprogramm gelesen, insb. nicht das der Piratenpartei. Einfach mal Augen aufmachen, dass siehste auch inhaltliche Lösungen. :wink:


#204

Nö, ist so eine pauschale Unterstellung.

Im Landtagswahlkampf Bayern hat der AfD-Kandidat die Teilnahme einer Podiumsdiskussion abgesagt, da es dort auch um Stellungnahmen zu Themen wie Legalisierung von Cannabis und kostenloser ÖPV gehen sollte.

Es ist völliger Unsinn, dass unsere Themen da blockiert würden, sie sind aktueller denn je, denn damit peppst Du jede langweilige Diskussionsrunde auf.