Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Vorstoss in Sachen Parität jetzt auch in Bayern :-(


#1

Die Grünen in Bayern haben jetzt auch einen Wurf in Sachen Parität gewagt und sind gleich noch einen deutlichen Schritt weiter gegangen:

okay, sie haben wenig Chancen hier sich mit dieser Idee durchzusetzen, aber genauer anschauen sollte man sich das schonmal, oder?


#2

Brandenburg war das Fanal in einer konzertierten Aktion abgesprochen, alle Bundesländer und der Bund werden folgen. Nur FDP, AfD und ein paar Kleinparteien werden dagegen sein. Und das ist die erste Stufe. Der Quotenzirkus zieht bald weitere Kreise. Jede Ähnlichkeit zu Verhältnissen in den USA etc.wäre purer Zufall.


#3

Auch hier gilt (neben den offensichtlichen Bedenken): Personen die dem dritten Geschlecht zugeordnet werden müssen sich doch wieder entscheiden. Da kann ich genauso was zu sagen wie schon in Brandenburg.


#4

Erst “Wir wollen das Mann und Frau gleich sind” und dann “Wir machen für Mann und Frau eigene Wahlen”. Ticken die noch richtig, das ist doch Trennung und Spaltung der Gesellschaft. Also ich als Frau finde das scheiße.


#5

erstmal ist das ja ein Vorstoß von rot-rot-grün …
die ja bekanntlich in BY wenig Chancen auf ne Mehrheit haben, daher sehe ich
zum Einen wenig Chancenauf ne Umsetzung
zumAnderen ne ordentliche grüne Potion Populismus, weil sie wissen, das sie das eh nicht umsetzen können und daher n Maximum fordern können ^^


#6

Brandenburg hat ein ganz anderes Wahlrecht als Bayern.

Würde Brandenburg das bayerische Wahlrecht übernehmen, könnte der Wähler entscheiden, wem er seine Stimme gibt.

Ansonsten benachteiligt es klar Kleinparteien.

Wem gibt man seine Unterstützerunterschrift?
Beiden Bewerbern einer Partei gleichzeitig, wenn man aber eigentlich geschlechtsspezifisch wählen möchte?
Oder muß weiblich und männlich getrennt UUs sammeln?
Finden dann weibliche und männliche Aufstellungsversammlungen statt?

Diese “Parität” erinnrt mich an die “normalen” Busse im Iran, in denen alle weiblich hinten und männlich vorne sitzen müssen, damit der Busfahrer nicht abgelenkt wird.
Fördert das Zusammenleben und gegenseitiges Verständnis ungemein.


#7

Deswegen wollen die Grünen in Bayern also eine eigene Wahl bei der nur Frauen antreten dürfen und eine bei der nur Manner antreten dürfen? Weil sie Angst haben das selbst wenn alle Listen genau quotiert besetzt sind der Wähler komplett frei entscheidet wen er davon nimmt und ihr Quotenfetisch nicht erfüllt wird weil nicht genau die Liste gewählt wird? Die finden als Demokratie nicht so cool nach dem Motto wählen dürfen alle aber was raus kommt bestimmen bitte wir. Erinnert mich an die Zeit hinter der Mauer.


#8

wenn ich mich nicht komplett irre, dann sah in BB der ursprüngliche Antrag der Grünen auch so aus wie der in BY. Das jetzige Gesetz haben Rot-Rot ja zum vorschlag der Grünen nochmal geändert …

Interessant wäre da tatsächlich die Frage, die GG79 aufgeworfen hat, wie das dann mit den UU’s hätte aussehen sollen, aber vermutlich hat sich da r2g überhaupt keinen Kopf drum gemacht, da sie es ja nicht nötig haben selbige zu sammeln ^^