Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Vorschlag für zukünftige Parteitage, hier “dezentrale Parteitage


#41

Ist heute technisch das selbe. Fällt das “Internet” aus ist auch das ip Telefon weg.
Bild braucht lediglich etwas mehr Bandbreite als der Ton und erzeugt - wegen der Verarbeitung - eine höhere Latenz als der Ton.

Wenn Du in den Hallen zwei Leitungen haben möchtest - eine Leitung für nur Ton eine für Bild (und Ton)
dann nutzt dass auch nur etwas, wenn die Stromversorgung ebenfalls redundant sind. Ich erinnere mich an eine Unterbrechung des 18.2 wegen Stromausfall auf der Bühne … :sunglasses:


#42

Ähm … wegen unzureichender Verkabelung. Der Ort ist nach wie vor ungeeignet für Bundesparteitage. Kein Internet, kein Kraftstrom, nichts! Nur ein paar Steckdosen mit vermutlich 3 Stromkreisen.

Jedoch ist auch das Orga-Foo, nicht das Thema hier.


#43

Ein Delegierter kann mich nicht vertreten. Er kennt ja nicht einmal meine Meinung zu bestimmten Themen. Es ist für mich genauso, wie wenn mich keiner vertreten würde. Wenn überhaupt, dann wären weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter vorstellbar. Diese stimmen dann genau so ab, wie es ihnen die Delegierenden mitgeteilt haben. Die Mitteilungen könnten dann sogar während des laufenden Parteitages vorgenommen werden, sodaß auch noch über kurzfristig erfolgte Anträge abgestimmt werden könnte. Im Aktienrecht ist dieses Konzept schon einige Zeit realisiert. Zum aktuellen Parteiengesetz paßt es nicht. Aber dieses Gesetz sollte auch weiterentwickelt werden; mehr Demokratisierung ist auch ein Punkt, für den die Piraten angetreten sind.


#44

Dieser Ansatz ist sowas von weltfremd, dass es mich echt schüttelt, zu Ende gedacht bedeutet er, dass Deine Meinung mehr zählt als die von jemand anderem…


#45

Das ist Unsinn. Jeder sollte die gleiche Beteiligungsmöglichkeit haben, wenn er möchte. Alles andere ist auch die Herrschaft von “elitären” Kleingruppen.


#46

Vergesst das mit den Telefonen, da bräuchten wir ja am Hauptversammlungsort eine Telefonanlage mit an die 10 Leitungen. Das habe ich nicht bedacht.

Gruß
Andi


#47

OK, dann etwas genauer.

Es ist doch völlig OK einen Parteitag in einer größeren Stadt zu veranstalten, wenn ich von außerhalb (günstige Übernachtungsquartiere) gut mit der S-Bahn/U-Bahn/Tram/Bus hin komme.
Er kann auch etwas außerhalb einer großen Stadt stattfinden, wenn ich vom HBF eben gut mit S-Bahn/U-Bahn/Tram/Bus da hin komme.

Für Anfahrt mit dem Auto würde ich mir wünschen, dass er so liegt, dass man ihn von Außen gut erreichen kann ohne im lokalen Stau länger zu brauchen, als für die Anfahrt an sich.

Ein Beispiel, was mit da so einfällt wäre Kassel. Ziemlich Zentral in Deutschland, nicht zu klein (Infrastruktur); gut zu erreichen mit Auto und Bahn, eine Haufen auch günstiger Übernachtungsmöglichkeiten.

Gruß
Andi


#48

Ein BPT auf Sylt hätte ja auch mal was, oder?
Weit genug weg das alle nicht dahin kommen, aber sich an den anderen dezentralen Orten wie z.B. in Kassel treffen können. Wer schreibt vor das mehr als die Hälfte der Anwesenden auf Sylt sein müssen?

Und eben aus genau Deinen genannten Gründen, machte sich ein dezentraler Parteitag ganz gut. Denn passt Dir der Ort nicht, ja dann machste halt einen Wohnzimmerparteitag. Lade Deinen KV ein und sitzt zu Hause bei Kaffee und Kuchen auf der Couch. Schwupps - Du brauchst nicht an den “verhassten” Ort zu fahren.


#49

Das Internet ist ziemlich gut dort - Glasfaser an jeder Hütte


#50

OK… zum Thema.
Nein, ich kann es mir nicht vorstellen. Begründung :slight_smile:

Die PP hat es nicht geschafft irgendein Parteitag ohne Unterbrechung zu streamen.
Die PP hat keine Fachleute bei dem Thema.
Schande über mich, dass ich es offen ausspreche, aber jeder der in visual Basic mal was programmiert hat, und jeder der mal ein Heimnetzwerk aufgebaut hat gilt bei der PP als IT Fachmann.

Wenn ich eines mitbekommen habe in der Zeit meiner Mitgliedschaft, dann das Worte mehr zählen als Taten.

Ja, technisch ist möglich was dir vorschwebt, aber nur, absolut nur mit Firmen die know how haben, und das kostet ein Haufen Geld.

Eigentlich müsste die PP , besser gesagt die IT verantwortlichen heute schon für den BPT 2022 geschult werden, damit es dann mal halbwegs funktioniert.

Ich würde das eher der ungeliebten CDU zutrauen, nicht weil sie Ahnung von dem Thema haben, aber das Geld Unternehmen zu bezahlen welche das managen können.

Sorry

Edith sagt :

Natürlich kann die PP das Gegenteil beweisen, würde mich aber wundern, wenn die exotischen Ideen gerade bei der PP greifen würden.


#51

Hast du auch was konstruktives zum Thema beizutragen?

Gruß
Andi


#52

Was an der verwendeten Technik liegt. Man müsste hier nur mal etwas mehr Wert auf Qualität legen. Die Technik ist sogar innerhalb der Piratenpartei vorhanden, man muss sie nur mal nutzen.

Falsch, das geht ohne große Kosten. Schau Dir die Live Videos der letzten Piraten-Sicherheitskonferenz an oder die letzte Live-Übertragung der PPI in München. Wir hatten nicht einen einzigen Streamabbruch und haben in Full-HD gestreamt. Es geht schon, nur muss man dann eben auch mal Leute ran lassen die was von der Materie verstehen. Wer mit “Hausfrauentechnik” arbeiten will wie USB-Kameras und sonstigem Gedöns, wird eben auch nur solcherlei Qualität bringen.

Also noch mal, wir sind heute schon in der Lage qualitativ hochwertig zu arbeiten. Deswegen ist für mich das Thema “Streaming” so gar kein Thema mehr. Das funktioniert out of the box und gut ist. Viel mehr Sorgen mache ich mir, dass wir etwas wesentliches in Sachen Satzung und Rechtssicherheit vergessen könnten.


#53

Also das mit dem Streaming haben wir früher besser hingekriegt. Und die PRobleme beim Dezentralen Parteitag sind viel weniger technisch oder juristisch.


#54

Nein, haben wir auch nicht. Ich habe damals schon geschimpft, weil die Technik zum einen weder ausgereift war noch das Internet stabil. Inzwischen hat sich das aber zum besseren geändert. Denn heute bekommt man “Standleitungen” schon für einen sehr guten Preis, zudem mit entsprechend vernünftigen Uploadraten …

Auch die Technik hat einen extremen Sprung gemacht. Habt “ihr” früher noch Grabber-Karten kaufen müssen und einen dicken PC, geht das heute mit wesentlich weniger Aufwand, zudem kostengünstiger und professioneller. Die Technik ist nicht vergleichbar. Wirklich nicht.


#55

Wenn ein Interesse daran besteht, das Konzept der dezentralen Parteitage einmal vollständig zu beschreiben und einen technische Lösung zu finden würde ich gerne meine Mitarbeit anbieten.

Bedingung ist für mich allerdings, dass dies innerhalb einer geschlossenen Arbeitsgruppe mit diesem konkreten Ziel geschieht und nicht in aller Öffentlichkeit, wo jeder seine Senf abgeben darf. Das hat nichts mit Intransparenz zu tun, sondern damit, dass sonst die Arbeitsgruppe aufgrund ständiger Skepsis und Querfeuer einzelner Personen keinen Fortschritt erzielen kann.


#56

Das Interesse ist nach wie vor vorhanden da der Prozess ja lang noch nicht abgeschlossen ist.

Das war bisher ja auch so. Jedoch muss man ab und an auch mal an die Öffentlichkeit gehen um zum einen zu zeigen - da passiert etwas - und zum anderen Dinge zur Diskussion stellen, um eventuelle Fehler zu erkennen.

Das mag in der Tat so sein, jedoch sind die eigentlichen Störfeuer nicht hier im Forum zu finden. Die muss man auf anderer Ebene suchen, oft in diversen Führungsetagen. Denn Du hast ja selbst gesehen, am Konzept selbst hat keiner etwas zu bemängeln, nur am Verständnis hapert es noch. Soll heißen, wir haben immer noch nicht das richtige Konzept gefunden, die Notwendigkeit einer Dezentralen Durchführung für jedermann vernünftig und plausibel zu begründen. Das sind dann wohl die nächsten Aufgaben.


#57

Hallo ? Wenn ich daran was für durchführbar und realitätsnah erachten würde, würde ich auch was konstruktives schreiben.
Mein konstruktiver Beitrag waren die Deligierten.

Das ist aber nicht erwünscht, also zählte ich die Probleme auf die ein dezentraler Parteitag mit sich bringt.

Ich schrieb auch, dass ich mich gerne eines besseren belehren lasse, also harre ich der Dinge die da kommen werden.


#58

Wie gesagt Wutze, ich kann es mir eher bei der CDU vorstellen als bei den Piraten. Aber ich hab bei den Piraten so viele gute Ideen kennen gelernt welche in den ganzen Meinungswirrwarr untergegangen sind. Ich wäre der erste, welcher Dich und dezentrale Parteitage lobpreisen würden, wäre das doch ein ganz neuer Ansatz, ich kann es mir nur nicht vorstellen.

Und ich stehe dazu, nicht jeder will in dieser Partei , dass die ganze Basis abstimmen darf.

Aber ich bin ja auch kein Mitglied, zieh dein Ding durch und mache es möglich. Ich drücke dir die Daumen. Auch wenn ich wenig Hoffnung habe


#59

Und wie geht es nun weiter ? Ich frage nur, weil ich mit dem Prozedere nicht mehr auskenne. Gibt das auf dem nächsten BPT ein Antrag von dir, musst du das durch BEO jagen, oder was weiß ich ?

Das ist keine rhetorische Frage, sondern absolut ernst gemeint, wie geht es nun damit weiter ?

Ich hoffe nicht, das es mit den Worten " gut, dass wir mal darüber gesprochen haben" in der Versenkung verschwindet.
( Was aber zu erwarten wäre)


#60

@ Antares Würdest Du wieder in die Piratenpartei eintreten und an dem nächsten Bundesparteitag teilnehmen und mitmachen ?