Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

(Verworfen) Umbenennung in "Piratenpartei Europa Nationalverband Deutschland"


#1

Einfach nur ein flüchtiger Gedanke gewesen. Wurde schon mal darüber diskutiert, ob eine Umbenennung von “Piratenpartei Deutschland” in “Piratenpartei Europa Nationalverband Deutschland” sinnvoll wäre? Es würde auf dem Wahlzettel herausstechen und unsere europäische Zusammenarbeit betonen.


#2

Wie wäre es mit “Piraten Europa” bzw. wer hat entschieden, dass der Parteibegriff mit in den Namen muss? Die Grünen labeln sich z.B. auch nicht mit dem Begriff der “Partei”, genauso die Linken.
Sind lange Namen, welche sich nur mit Akronym einigermaßen gut anhören nicht out?

Mein Verständnis:

Out:

  • FDP
  • SPD
  • CSU
  • AfD

In:

  • Die Linke
  • Bündnis 90/die Grünen
  • Die Piraten
  • Die PARTEI

Mercedes, Apple, Linux oder Tesla hören sich mMn auch besser an als IBM, BMW oder VW.
Der Vorteil, von kurzen und prägnanten Namen im Gegensatz zu Akronymen ist, dass die sofort mit etwas assoziert werden.

  • Wenn die Grünen nicht mit einer Partei assoziiert werden, so dann doch mit der Farbe Grün.
  • Wenn die Linke nicht mit einer Partei assoziiert wird, so dann doch mit der Richtung links.
  • Wenn Apple nicht mit dem High-Tec-Unternehmen assoziiert wird, so dann doch mit dem (angebissenen) Apfel oder dem Obst.
  • Wenn Tesla nicht mit dem Autohersteller assoziiert wird, so dann vielleicht doch mit dem Erfinder des Wechselstroms.
  • Wenn die Piraten nicht mit der Partei assoziiert wird, so dann doch mit den berüchtigten Freibeutern.

Zudem könnte man sich überlegen im Europawahlkampf einländerübergreifendes, einheitliches Logo der Piraten zu entwerfen (das ist schon der Fall …) und unter dem Namen “Pirata” oder “Pirat Party” anzutreten, so heißen die Piraten in Tschechien, Italien und Spanien und der Name beinhaltet somit andere europäische Sprachen.


Was muss die Partei jetzt tun um wieder erfolgreich zu werden?
#3

Bitte nicht “Nationalverband”! Regionalverband würde mir gefallen.


#4

Ich plädiere für überhaupt keinen Zusatz, denn die Piraten sind eine internationale Bewegung, welche sogar über Europa hinausreicht (bzw. hinausreichen sollte).

"Die Piraten", das reicht. Weniger ist mehr.


#5

Zu AnnoNym’s Beitrag:

Trotzdem sind wir eine deutsche Partei, oder eben der deutsche Nationalverband einer europäischen Partei, je nachdem wie man es sieht. Auf internationaler Ebene(PPI) sind wir ein Parteienverbund verschiedener Parteien, die durch eine NGO, also eine partei-neutrale Nicht-Regierungsorganisation, die PPI, vertreten wird. Würden wir uns als internationale Partei betrachten, dann verlieren wir damit unseren Sitz bei der UNO und bei der WTO, welchen z.B. die PPEU nicht hat, da diese sich eher als eine Partei und definitiv als politisch versteht. “PIRATEN” ist ja eh bereits die geführte offizielle Abkürzung, um auf das Beispiel der Grünen zurück zu kommen: “PIRATEN” ist Äquivalent zu “Die Grünen” und “Piratenpartei Deutschland” zu “Bündnis90/Die Grünen” als ausgeschriebener Parteiname. Soviel zu meinen Gedanken dazu.

Hebt “Die Piraten” mit offizieller Abkürzung “PIRATEN” denn deiner Meinung nach das internationale/transnationale besser hervor, als “Piratenpartei Europa Nationalverband Deutschland” mit offizieller Abkürzung “PIRATEN”? Wenn ja würde ich mich über eine ausführliche Erklärung freuen.

Zu Minackwalker’s Beitrag:

Ich vermute mal, dir gefällt das Wort “National” nicht, aufgrund der negativen Besetzung durch rechts-konservative und rechts-extreme Kräfte. Mein Gedanke dazu ist, dass die Begrifflichkeit “Regional” für eine weitaus niedrigere europäische Verwaltungsebene steht (Kreis- und Regionalverbände), während hingegen “Nationalverband” für die einzelnen Mitgliedsstaaten Europas steht. Mitgliedsstaaten Europas als Nationalverbände eines geeinten europäischen Staates zu sehen, ist weitaus progressiver, als alle Forderungen der großen Parteien, die mir gerade spontan einfallen und das wird mit so einer Nennung definitiv mehr als angedeutet. Somit verstehe ich persönlich das eher als starken Gegenpool gegen den Nationalbegriff aus dem rechts-konservativen und rechts-extremen Lager.

Falls ich deinen Satz falsch verstanden habe, oder du es gänzlich anders siehst, klär mich bitte auf.


#6

Ja, denn Verbände sind im Cyberspace überflüssig.
Das Internet kennt keine Orts-/Regional-/Landes-/Bundes-/Kontinentalgrenzen.
Projektgruppen oder Foren reichen völlig aus.

Allein die Sprachgrenzen rechtfertigen Verbände. Diese Sprachgrenzen sollte aber möglichst aufgelöst werden, statt diese in den Vordergrund zu rücken. Wenn man an einem Europa, des kommunikativen Ausstausches und der Demokratie Interesse hat, müssen Grenzen überwunden werden und sei es zu Beginn auch bloß symbolisch.

Zudem reagiere ich extrem allergisch auf irgendeinen Begriff der “National” beinhaltet.
Absolut unzeitgemäß und ein Begriff der Ewiggestrigen.

“German Speakting Part of Pirat Party” bzw. “Die Piraten, dt.Version”.
würde ich noch zähneknirschend akzeptieren.

Wenn die Piraten eine europäische Partei sein wollen, müssen sie sich auch europäisch organisieren und das möglichst schon im Wahlkampf. Daran führt meiner Meinung nach kein Weg vorbei, wenn man ein “Europa der Bürger und der Demokratie” schaffen will, welches im krassen Gegensatz zum “Europa der Nationen und der Bürokratie” steht.


#7

Richtig, aber dass ist eben nur der eine Grund.

Und da ist der andere :smile:
Unterhalb eines Vereinten Europa wird die Region die nächste Verwaltungsebene sein. Eine Region wäre damit immer noch größer als jeder Nationalstaat.

Ob überhaupt ein Zusatz zu “Piraten” erforderlich ist, möchte ich einmal dahingestellt lassen, aber “national” ist sowohl zu klein gedacht als auch zu rechts.


#8

Solange es den Nationalstaat gibt, kann man den imho ruhig im Namen ansprechen. Wenn es dann irgendwann mal keine Nationalstaaten mehr geben sollte, kann man die Partei in Regionalverband umbenennen.
Aber allgemein finde ich die Idee nicht sehr zielführend.


#9

Nein, im Namen sollte das Zukünftige eine Rolle spielen, und nicht auf Vergangenes verwiesen werden oder womöglich der Status Quo legitimiert werden.

Tesla hat sich auch schon Tesla genannt, bevor das Unternehmen E-Autos gebaut hat und diese lediglich in Planung waren.

Der Namen einer Partei ist deren Aushängeschild.


#10

Hut ab - genau das sind Worte => Ankündigungen / Verkündungen/ Schöpfung

Tja Piratens - erkennen oder verbrennen … denkt daran, ihr hattet früher mal den Anspruch “vorne” zu sein.


#11

Die Piraten wollten aber den Schatzmeisterclub (“Kompetenz aller Landesschatzmeister mit 2/3-Mehrheit”) und das Durchführen und Finanzieren aller Wahlkämpfe auf Landesebene.

Können sich die die anderen Ländern ja mit jedem Landesverband in D abstimmen.


#12

Es gab nie in der Geschichte eine “Nation” bzw. einen “Nationalstaat”, der seiner eigenen Definition gerecht wird. Selbst auf Frankreich, mit seinem jahrhundertelangen Zentralismus, trifft das nicht zu. Deutschland ist mit am weitesten davon entfernt, eine “Nation” zu sein. Es gibt lediglich Nationalismus als Ideologie, der diese Konstrukte generiert. Im Falle von D übrigens mit der von heutigen Nationalisten so gern kritisierten Gleichmacherei. Auf einmal waren alle Deutschen Preußen. Ausser Österreicher, natürlich… Vorher gabs übrigens bayrische und preußische “Nationen” (das “bayrische Nationalmuseum” gibt es bis heute).
Die “Nation” war nie mehr als ein politisches Instrument der Gleichschaltung und Machtkonzentration, wilkürlich und opportun ausgelegt. Nur die Dummen brüllen heute immernoch mit.

Heute ist die BRD jedenfalls ein förderaler Bundestaat, seit 1990 noch weiter vom theoretischen “Nationalstaat” entfernt.


#13

Ich habe auf Twitter kürzlich folgendes erhalten:

Deine Namensidee hat einen bitteren Beigeschmack: “Auch für die Durchsetzung des Wehrgesetzes 1912 setzte sich der Deutsche Nationalverband maßgeblich ein.[18] Jedoch verfolgte der Verband aber weiterhin Pläne für eine Reform des Reichs. Dazu gehörten unter anderem Ideen zur Spaltung bzw. Dreiteilung Böhmens. Durch das Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 wurden diese Vorhaben jedoch zunächst zurückgestellt. Groß sprach sich bereits vor der offiziellen Kriegserklärung für einen Krieg aus und formulierte Kriegsziele. Er erwartete einen schnellen Sieg, wollte das Reich neu organisieren und eine deutsche Hegemonie schaffen, auch wenn dafür ein Staatsstreich erforderlich sein sollte.”

Diese historische Konnotation war mir nicht bekannt, nachdem ich das gelesen hab, bin ich zur Überzeugung gekommen, dass die zuvor von mir in Überlegung gezogene Umbenennung für unsere Partei definitiv ein großer Nachteil wäre und habe die Überlegung dementsprechend verworfen. Ich danke euch allen für das weiter denken meiner Idee.