Vermögenssteuergesetz

Gerade findet die Anhörung zu dem Antrag der FDP zur Aufhebung des Vermögenssteuergesetzes statt?
(Background: Bis 1996 musste man in Deutschland Vermögenssteuer auf das “Nettovermögen” zahlen. Das Gesetz wurde wegen der unterschiedlichen Belastung von Grundbesitz und anderen von Vermögen seit 1996 durch das BVerfG außer Kraft gesetzt. Unter Aufhebung der Ungleichbehandlung könnte auf der Grundlage des Gesetzes jederzeit wieder eine Vermögenssteuer eingeführt werden.)

Wie steht ihr zu Vermögenssteuern? Wenn ja, wie würdet ihr sie gestalten?

Wie steht ihr zu der Steuerhebung in Deutschland allgemein?

Gibt es Steuergerechtigkeit in Deutschland?

Wie und welche Steuern würdet ihr erheben?

Ich halte es für eine Frechheit, dass der Staat seine Bürger dafür bestraft, nicht dem Sozialsystem zur Last zu fallen, sondern sich ein anständiges Auskommen erarbeitet zu haben. Was ist das Ziel dahinter - gute Bezahlung unattraktiv wirken zu lassen?

Und was genau hat das mit der Frage zu tun?
Von Steuern werden nicht nur Sozialleistungen bezahlt. Sondern auch Bildung, Forschung, Infrastruktur wie Straßen, Gehälter aller Beschäftigten im Staat usw.

Oder lehnst du alle Steuern ab?
Hast du auch ein Konzept, wie staatliche Leistungen, wie nur beispielhaft oben aufgeführt, bezahlt werden sollen?

2 Likes

Eine Vermögensteuer bestraft Fleiß und das ist ein Unding. Ansonsten halte ich tatsächlich die meisten Steuern für eine Frechheit.

Wir bräuchten viel weniger Steuern, wenn wir die vorhandenen Steuern sinnvoller verteilen würden, zum Beispiel mehr für Infrastruktur und weniger für die Scheißbundeswehr.

Ist das so?
Man kann sehr fleißig sein, ohne dass sich Vermögen anhäuft. Und man kann auch sehr faul sein und Vermögen haben. Fleiß und Faulheit sind da keine Maßstäbe.
Aber halten wir fest du lehnst also eine Vermögenssteuer in Gänze ab?
Welche Steuern würdest du erheben?

2 Likes

Zum Vergleich kann man die nachfolgende Statistik anfügen.


Da leider neben den Steuern die Abgabenlast dort beinhaltet ist, ist da leider in Hinblick auf die Steuerlast nur schwer eine Vergleichbarkeit herstellbar. Vielleicht kennt ja noch einer eine statistische Aufarbeitung, die nur die Steuern berücksichtigt. Denn mich interessieren hier erst mal nur die Steuern.

Der Staat hat viele Kosten. Abgeordnetengehälter sind ja das wenigste. Das teuerste ist die Aufrechterhaltung des ganzen Staatsapparates.
Sprich Verwaltung, Justiz, Polizei, die Pensionen usw.
Das sind 4,9 Millionen Beschäftigte die über Steuermittel bezahlt werden wollen.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Staat/Oeffentlicher-Dienst/_inhalt.html

Würdest du lieber nur Einkommen statt Vermögen besteuern? So wie es gerade der Fall ist.
Würdest du Erbschaft besteuern?
Wie würdest du denn Steuergerechtigkeit herstellen wollen? Weil das ist eine der Grundbedingungen für eine Steuererhebung.

Das vermögen wurde doch schon besteuert als das Einkommen aus dem sich dieses Vermögen zusammensetzt besteuert wurde (Einkommenssteuer). Es wird auch besteuert wenn das Vermögen ausgegeben wird (Mehrwertsteuer).

Die Steuerlast für den Mittelstand ist schon jetzt in Deutschland eine der höchsten in der ganzen EU.

Wenn der Staat mehr Geld will um Dinge zu finanzieren dann soll er erstmal Bürokratie abbauen bzw. Subventionen streichen. (Warum subventionieren wir nochmal Kohle etc ? Und unökologische Landwirtschaft mit Milliarden ?

Weil ein paar Lobbyisten das geschickt so eingefädelt haben und der Steuerzahler darf dafür blechen.

Der Fehler der Linken ist das Sie nun den Leuten noch mehr Geld stehlen wollen anstatt mal dort hin zu gucken wo das Staatsgeld das schon massenhaft vorhanden ist so versickert. CumEX, Wirecard, Bankenrettungen etc… Würde man da mal ansetzen dann würde sich die Diskussion um Steuer Erhöhungen erledigen weil dann auch so schon mehr als Genug Geld vorhanden wäre.

1 Like

Das war wertfrei gemeint. Ich wollte nur feststellen, dass Fleiß und Faulheit kein Maßstab sind ob jemand Vermögen hat oder nicht.

Ok, dann habe ich dich in der Hinsicht falsch verstanden. Sry.

Durch massive Steuersenkungen im Mittelstand.

Steuer Senkungen ? Gerne, wie wäre es mit einer Negativen Einkommenssteuer ?

Hast du hier konkrete Ideen welche Steuern um wieviel Prozent o.ä.?

Und verstehe ich dich richtig, dass eine Vermögenssteuer deines Erachtens in Ordnung ist, wenn sie den Mittelstand nicht betrifft?

In welcher Höhe?

Solidaritätszuschlag (teilabgeschafft) ganz weg, Einkommenssteuer deutlich senken (Geld dafür zahlen müssen, dass man Geld verdient, ist echt ein skurriles Konzept), Mehrwertsteuer einheitlich auf 7 Prozent senken, Rundfunkbeitrag (“keine Steuer”, aber faktisch Wohnsteuer) abschaffen.

Ich würde vermuten wollen, dass die meisten, die Vermögen besteuern wollen, eigentlich eine Umsatzsteuer meinen.

C.a in der Höhe in der eine Sanktionsfreie Grundsicherung erreicht wird, auch Leute mit geringerem Einkommen würden so entlastet, Leute mit sehr geringer Rente aufgestockt… Das wäre Geld das dann wieder ausgegeben wird wovon auch der Mittelstand profitiert.

Würde zudem die Bereitschaft stärken Unternehmerische Risiken einzugehen da das Risiko in der Hartz4 Mühle zu landen nicht mehr so gegeben wäre. Daher im Idealfall mehr Leute welche den Aufstieg in die Mittelschicht schaffen.

Aber weniger Leute hätten einen Anreiz, in die Mittelschicht aufzusteigen, da die negative Einkommenssteuer eine “gläserne Decke” einzieht, bis zu der es attraktiver ist, weniger (bis gar nicht) zu arbeiten. Würde das nicht erst recht zu einem Kollaps des Wirtschaftssystems führen?

Nicht unbedingt, wenn der Übergang fließend ist so das sich das Hinzuverdienen also lohnt. Im Gegensatz zu Hartz4 wo Zuverdienst verrechnet und somit abgezogen wird und sich daher kaum lohnt.

Milton Friedman schlug in den 1960er Jahren mit seiner Version der negativen Einkommensteuer vor, dass der Staat für Erwerbseinkommen einen Schwellenwert festlegt, oberhalb dessen Steuern zu bezahlen sind und unterhalb dessen ein Anspruch auf einen Zuschuss besteht.

Gerade in dem Kontext finde ich ja eine Globale Mindeststeuer für Großkonzerne interessant. Dadurch wäre mehr Steuergerechtigkeit gegeben und auch die Mittel eher da um sowas zu realisieren.

Milton Friedman, den du hier aus der Wikipedia zitierst, hat auch davor gewarnt, dass man darauf achten sollte, dass Arbeitsanreize nicht weniger würden.

Wie willst du diesen Übergang also hinbekommen?

Zurück zur Vermögenssteuer. Nehmen wir da mal ein rein fiktionales Beispiel:

Eine Frage die sich mir noch auftut ist was passiert wenn man Betriebsvermögen besteuert. Nehmen wir mal an ein Mittelständischer Landwirt hat Land im Wert von 10 Millionen Euro. Land wird ja u.a auch Spekulationsbedingt immer wertvoller. 5% Vermögenssteuer p.a darauf würden dann 500.000 Euro entsprechen. Ein Betrag den ein Landwirt vielleicht gar nicht so einfach erwirtschaftet.

Um bestehen zu können müsste er also dafür sorgen das er mehr Geld rein bekommt. z.B. die Löhne der eigenen Angestellten Senken oder den Preis der Produkte erhöhen. Beides würde dann am Ende auch die Leute treffen welche weniger Einkommen haben, die Kosten würden also vom Unternehmer umgelagert werden auf Arbeiter/Konsumenten.

Kann der Bauer die Produktpreise nicht erhöhen, weil z.B. die Lebensmittel die aus China importiert werden günstiger sind (weil es dort so eine Steuer nicht gibt) könnte sich die Situation einstellen das sich der Betrieb nicht mehr lohnt, also Arbeitsplätze verloren gehen.

Das trifft alle die z.B. ein Vermögen an Betriebs/Produktionsmitteln besitzen aber vom Umsatz/Gewinn her gesehen relativ knapp da stehen. Auch wenn ein Betrieb diese Steuern aufbringen kann, es ist dann Geld was für Modernisierungen, Forschung usw. fehlt und dann langfristig die Konkurrenzfähigkeit untergräbt.

Wer Reiche oder Superreiche stärker besteuern will sollte da evtl mal eine Reform der Kapitalertragssteuer ins Auge fassen. Diese könnte man Progressiv gestalten, Kleinanleger entlasten und Großaktionäre stärker in die Verantwortung nehmen.

Guck mal in den Wikipedia Artikel, da hat es ein paar Rechenbeispiele.

Schade. Da endet deine Argumentation anscheinend schon.

Rechenbeispiele für Arbeitsanreize?