Verknüpfung von Übergewinnsteuer und kostenlosem ÖPNV um breite Bevölkerung zu entlasten

Das finde ich eine gute Idee. Was sagt ihr dazu?

1 Like

Super Idee.

Gute Idee, ich hoffe, dass die Übergewinne uns langfristig erhalten bleiben.

Ich frage mich eben nur, wie das genau festgestellt werden soll. Ab wann und wo ist es ein Übergewinn? Das ist mir irgendwie nicht so ganz klar. Hab auch schon ein paar Talksshows zu dem Thema angeguckt und war danach trotzdem nicht schlauer. Da wurde das Beispiel mit Biontech gebracht und gesagt, da müsse differenziert werden, da dieser Übergewinn ja im Sinne der Forschung, sozusagen verdient, sei.

Die zweite daran anschließende (Rhetorische-)Frage ist: Kann man mit einer welcher auch immer gearteten Übergewinnsteuer dauerhaft einen kostenlosen bzw. fahrscheinlosen ÖPNV finanzieren? Ich denke nicht.

Kann auch niemand verstehen, denn es ist eine individuelle Steuerfestsetzung.
Wenn man keine Öl-Industrie haben will, dann sollte man sie verbieten und dem Staat die Energieversorgung übertragen.

Das zeigt die gesamt Absurdität.
Dass die ‘Übergewinne’ durch Mangel an ausreichender Energieversorgung erzeugt werden, spielt keine Rolle.

Der Markt wird aber mit diesen Übergewinnen reguliert.
Wer jetzt eine PV- oder Wind-Anlage hat, die außerhalb der EEG-Vergütung läuft, der erzielt derzeit hohe Übergewinne und wird versuchen massiv und schnell neue Wind- und PV-Anlagen zu bauen und zwar so lange, bis seine Übergewinne dahin geschmolzen sind, da das Angebot an preiswerter Energie zu hoch wird.

Mit der Folge, dass die Energiepreise auch nicht mehr subventioniert werden müssen.

Ich könnte mir eben vorstellen, dass die Übergewinnsteuer ab einer bestimmten Größe bzw. Umsatz des Unternehmens greift. Der Anreiz für Einzelunternehmer und Start-Ups in neue Technologien zu investieren ginge also nicht verloren.

Hier nochmal die Wiki-Definitionen von Übergewinn:

In den Wirtschaftswissenschaften wird der Begriff „Übergewinn“ als Synonym für Residualgewinn verstanden. Dies ist der Gewinn, der über den Leistungsgewinn, der die Kapitalkosten eines Unternehmens abdeckt, hinausgeht. Negativ ausgedrückt ist Residualgewinn oder „Restgewinn“ der Teil des Gewinns, der nach Abzug der Kapitalkosten verbleibt. In der politischen Diskussion um eine Übergewinnsteuer geht es aber nicht darum, sondern um den zusätzlichen Gewinn, der Unternehmen durch externe Ereignisse (Krieg, Inflation, Anstieg des Ölpreises oder ähnliches) zufließt. Eine einheitliche Definition dieses „Übergewinns“ gibt es daher nicht. Die Bezeichnung eines solchen „Übergewinns“ in der Ökonomie lautet Marktlagengewinn (Windfall Profit).

Im Bereich Wirtschaft ist Wiki stets eine Katastrophe.

Die Frage ist doch, ob ein Fußballspieler einen Übergewinn erzielt und endet auch nicht beim Preis für eine Maß Bier im Festzelt, der im Verhältnis zum Dosenbier einen gewaltigen Übergewinn darstellt.

Selbstverständlich kann man alles verwässern.