Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Umfrage zu Themen Schwerpunkte für die EU-Wahl 2019 - Ergebnis

mitgliederumfrage

#1





#2

Ihr wisst aber schon, dass das Urheberrecht der einzige politische Erfolg ist, den wir vorweisen können?


#3

Hat bloß niemand vorgeschlagen. Dieses sind wirklich die Themen aus der Basis. Kannst gerne noch etwas vorschlagen :slight_smile: - https://etherpad.pp-international.net/p/EU19-Limesurvey - da steht bisher leider auch noch gar nichts… ab Zeile 1


#4

Das sieht so aus, als würden wir für die Grünen Wahlkampf machen. Ich hoffe, die Leute werden noch vernünftiger bis zum BPT, sonst bin ich nicht mehr so motiviert trotz Patrick. :confused:


#5

Da müssen wir alle durch. Dann hilft entweder etwas Selbstmotivation oder … ja oder was anderes. ;o)


#6

Willkommen in der Realität. Altgediente Piraten waren vor sechs Jahren an diesem Punkt. Es hat Gründe, dass viele prominente Piraten inzwischen grün sind. Die Borg assimilieren.

Lernen durch Schmerzen ohne Lernen. Ich wähle das nicht.


#7

Hallo Jens,

thematisch schlage ich Beschränkung auf die zwei meistgevoteten Themen vor, damit wir in der Kampagne einen klaren Fokus haben:

  1. Bürgerbeteiligung/Transparenz vs. Lobbyismus (60%)
  2. Privatsphäre, freies Internet, digitale Rechte (57%)
    Für diese Themen ist die EU zuständig, sie werden speziell mit Piraten verbunden, unterscheiden sich von den Schwerpunkten anderer Parteien und passen auch zu mir als Spitzenkandidaten und zu Julias Arbeit.

Punkt 2 (Menschenrechte im digitalen Zeitalter, freies Internet, digitale Rechte) umfasst natürlich auch die Urheberrechtsreform und die Verhinderung von Internetzensur mit Uploadfiltern und Leistungsschutzrecht.

Julia hat aber nicht nur im Urheberrechtsbereich Erfolge erzielt, wie du hier und in unserer Broschüre nachlesen kannst. Zum Themenbereich 1 zählt etwa: “Entwicklung einer Software zur Veröffentlichung von Lobbyistenkontakten und Einführung in der gesamten Fraktion”

Zur Abgrenzung von den Grünen habe ich in der Broschüre folgendes geschrieben:

Wir Piraten kämpfen leidenschaftlich für deine Freiheit und deine Rechte im Zeitalter der Digitalen Revolution. Andere Parteien fühlen sich anderen Schwerpunkten verpflichtet und fallen beim Schutz deiner digitalen Rechte immer wieder um, wenn es darauf ankommt.

Was das Wahlprogramm angeht: Ein gemeinsames europ. Wahlprogramm der Piratenparteien ist gerade in Arbeit. Es wird zum BPT 2019.1 fertig. Wie das CEEP 2014 wird es einen Schwerpunkt auf digitale Rechte inkl. Urheberrecht legen und uns klar abgrenzen. Neu geplant ist ein Kapitel “Anti-corruption and containing corporate lobbyism”. Helfer sind in den Arbeitsgruppen jederzeit willkommen.

Hoffe, das hilft deiner Motivation. :wink:


#8

Und wo findet sich jetzt die definierte Zielgruppe?


#9

War denn die Zielgruppe schon definiert?! (Ich frag ja nur!) ,o)


#10

Klar darfst Du fragen.

In Frage 2 wurde die Zielgruppe definiert.

Jetzt hast Du mich verwirrt.
War natürlich die erste Frage.


#11

Also vielleicht liegt es ja an meiner Wahrnehmung.
Ich sehe zwischen dem mehrheitlich angenommenen Claim und den damit assoziierten und den mehrheitlich angenommen Themen wenig Zusammenhang.


#12

Laut Umfrage wäre das ja die Gruppe „Pro Europa“.
Evtl. sollte man aber sich die zweite Gruppe „Nichtwähler/enttäuschte Wähler“ in der Ansprache berücksichtigten.

Wählerwanderung Bayern 2018:
http://wahl.tagesschau.de/wahlen/2018-10-14-LT-DE-BY/analyse-wanderung.shtml


#13

Zumindest bei dieser BY-Wahl dürften die sogenannten “Nichtwähler” Stammwähler der Parteien sein, die sie beim letzten Mal nicht gewählt haben, da sie eigentlich mit der Politik ihrer Partei nicht zufrieden waren.
Dieses Mal ging es allerdings volle Kraft gegen die AfD .
Hat man beim Plakate-Zerstören gesehen.
Deswegen die hohe Wahlbeteiligung.
Lieber die Pille schlucken, als AfD unterstützen.
Jede Stimme für eine andere Partei ist eine Stimme gegen die AfD.
Ausnahme bildet die FDP, die ihre Wähler zurückgewinnen konnte, da der Einzug auf der Kippe stand.

Zumindest in Bayern dürfte die Zielgruppe die Freien-Wähler-Wähler sein, die sich bei der Europawahl halbieren dürften, da bayerische Partei, die SPD, die Grünen, die ödp und die bay. Piratenabsplitterungen mut und bge.

Potential ist da genügend.

Im Endeffekt ist das aber alles Zielgruppe Pro-Europa.


#14

Laut dieser Statistik zur Wählerwanderung ist der Anteil der bisherigen Stammwähler unter den jetzigen Nichtwählern fast verschwindend gering.

Entsprechend hoch schätze ich auch das Potential dieser Zielgruppe ein.

Zu diskutieren wäre, ob man diese Gruppe mit „Pro Europa“ Inhalten ausreichend gut erreicht, oder man mit anderen Inhalten besser punktet.

Ich sähe hier z.B. „Mitmachpolitik“ als guten Ansatz.


#15

Zumindest in Bayern wird dies nicht mehr groß diskutiert, nachdem
“Heimat - weltoffen und menschlich”

  • die größte Presseresonanz bekam
  • am häufigsten plakatiert
  • am wenigsten zerstört wurde
    und ein positives Image der Piraten wiederhergestellt ist.

Wüsste jetzt niemanden, der zum Bundestagwahl-Fiasko zurück möchte, zumindest von denen, die im Wahlkampf aktiv waren.

Wir werden auch kein Plakat aufhängen, dessen Zweck ist, harmonisch vom Hintergrund verschluckt zu werden.

Nachdem wir gesehen haben, wie erfolgreich gute Plakate sind, werden wir den Weg weitergehen.


#16

Jetzt bekommt der Slogan “Grüner wird`s nicht” eine ganz neue Bedeutung.