Überlegungen zur Wiki-Zukunft

Diese EInschätzung teile ich übrigens nicht.
Ein Antragsportal mit dem Komfort, wie es heute gibt, würdest Du ohne SMW nicht wirklich hinbekommen. Zumindest nicht mit dem gleichen Aufwand.

Ich sage ja: kaum verbessert. Für das Bearbeiten der normalen Seiten bringt das nichts. Als AKO finde ich das Antragsportal eher lästig. Mir wäre es lieber, die Leute hätten alles per Mail einreichen müssen. Dann hätte ich das in Redmine vernünftig abarbeiten können. Aber dafür gibts ja dann das neue Antragsportal als eigene Anwendung.

1 Like

im ernst?
Und eine AKO soll dann alle Mails sichten und dann ins Wiki kippen und händisch entsprechende Inhaltsverzeichnisse…
… also Arbeit, die der Antragssteller sowieso machen muss (Text als Antrag formulieren, nach regeln), soll dann die AKO nochmal machen müssen und sich damit quälen lassen, unter Umständen irgendwelche Anträge übersehen zu haben?

… alles nicht im ernst, oder???

Das kann man doch nur dann wollen, wenn man Antragsfristen und co hat…
… und aus Bundessicht…

Was solls, Wiki ist doof, alles furchtbar, egal was kommt, das sicher grandios! g

Mal ein paar halbgare Infos zum Stand. Wer sich ein wenig für Technik interessiert und evtl. sogar mithelfen will: bitte lesen. Die anderen sollten es einfach ignorieren :wink:

Details...

Läuft tatsächlich ganz gut: ich habe die Seiten aus dem Wiki für den BzV Oberpfalz mit der API in Wiki-Markup geholt und automatisch in Markdown umgewandelt (pandoc -f mediawiki -t commonmark-raw_html), was schon mal ganz gut lesbare Seiten ohne viel “Müll” ergibt. Mit ein paar kleinen Anpassungen per Hand sieht es schon richtig vorzeigbar aus.
Das Ergebnis habe ich dann in ein Lektor-Projekt geworfen, mit der gleichen Seitenhierarchie wie im Wiki. Man kommt nicht ganz zum gleichen Ergebnis, da nicht alle URLs gehen, aber schon sehr nahe ran. Die URL automatisch umzubiegen ist kein Problem.

Das soll kein 1:1-Ersatz für ein Wiki werden, sondern eher etwas wie das frühere pirateninfo, zum Teil befüllt mit Inhalten, die aktuell nur im Wiki zu finden sind.

Lektor ist ein “static content management system” mit einer Oberfläche, mit der man Seiten ähnlich wie in einem Wiki bearbeiten kann, nur besser strukturiert mit verschiedenen Seitentypen und dafür passenden Formularen. Keine Gefahr, dass jemand mit einem kleinen Fehler alles zerschießt.
Es hat den großen Vorteil, dass man Darstellung, Struktur der Daten und den Inhalt sauber trennen kann.

Wie wir das genau einsetzen könnten, zeige ich nächste Woche…

1 Like

Nur mal so eine ganz vorsichtige Anmerkung: Was wir echt nicht zu viel haben, sind aktive Mitglieder.

Wenn das Wiki deaktiviert wird und durch irgend ein Lieblingstool irgend eines Technikfans ersetzt wird, dann werden wir ganz viele von diesen aktiven Mitgliedern entweder ganz verlieren, oder die werden sich andere Wege suchen. Was aber nicht klappen wird ist, auch nur 30% der aktiven Mitglieder auf irgend eine andere Plattform zu bekommen.

Dazu zähle auch ich. Ich habe wirklich absolut die Schnauze voll von diesen ganzen Tool-Spielereien. Ich habe keine Zeit dafür Dutzende Plattformen parallel nutzen zu sollen. Und ja, ich wiess, jeder erzählt mir, dass ja seine Plattform die einzig relevante ist.

Bringt das Wiki auf eine stabile Basis und Schluss.

1 Like

Hältst du es für ausgeschlossen, dass modernere und besser benutzbare Tools neue Leute zur Mitarbeit motiveren? Ich habe von außen und von Neumitgliedern schon eine Menge negatives Feedback zu unserer technischen Situation bekommen. Mir ging geht das seit Anfang an so seit 2009…

Als ich in die Partei eingetreten bin, habe ich erstmal ein paar Jahre nichts gemacht, weil mich die fehlenden Strukturen und die eher schwache technische Basis abgeschreckt haben. Das chaotische und schlecht benutzbare Wiki war dabei ein wichtiger Faktor.

Irgendwas muss ich verpasst haben. Wann gab es denn das letzte Mal etwas Neues? Das Syncforum war völlig kaputt, wurde durch Discourse ersetzt. Die alte Padsoftware war mehr als kaputt, wurde durch Cryptpad ersetzt. Ich sehe keine einzige Spielerei in letzter Zeit. Ziemlich traurig für eine Technikpartei, wenn man nichts Neues ausprobiert. Dass sich Leute sogar gegen absolut notwendige Änderungen wie bei den Pads wehren ist eher erschreckend.
Das Wiki ist 13 Jahre alt, da sollte es zumindest mal erlaubt sein, über andere Lösungen nachzudenken.

Warum tust du es nicht? Ich sehe aktuell kein Team, das sich um ein mediawiki für die ganze Partei kümmern will. Ich habe mich lange aus der Sache herausgehalten, aber da das Ende des bestehenden Wikis absehbar ist, überlege ich mir mit Leuten, die konstruktiv mitarbeiten etwas Besseres. Wie gesagt, es geht eher darum, etwas wie pirateninfo zu bauen, das leider weggefallen ist.

Die Eigenschaft “neu” ist für ein Tool nicht automatisch gleich zu setzen mit “gut”.

Wie man aus der Diskussion ja schon sieht, fehlen den vorgeschlagenen Lösungen diverse Funktionen, die bei einem Wiki einfach vorhanden sind. Dazu kommt, dass im Wiki jede Menge Arbeitsergebnisse drin stecken. Die einfach mal so weg zu schmeißen, oder auf die letzten zwei Jahre zu reduzieren, ist inakzeptabel.

Es ist kein Argument, dass Wiki 13 Jahre alt ist. Die x86 Architektur hat ihre Wurzeln in den 1970ern, schmeißen wir die endlich mal weg? Die Wiki-Software ist gewartet, es ist also nur notwendig auf die aktuelle Version zu migrieren. Das hätte dann den riesigen Vorteil, dass wir weder die Inhalte, noch die Leute verlieren.

3 Likes

Wenn das mal so einfach wäre, das ist ja unser großes Problem.
Aber ich sehe das mit den Inhalten an sich wie du.

Na ja, der Unterschied ist, dass bei der Migration auf eine neue Version haben ein paar IT-Leute Spaß und graue Haare. Bei der Migration auf ein neues Tool haben wir anschließend haufenweise Mitglieder, die stinksauer sind und keinen Bock mehr haben.

Welche Option ist besser?

Das wird auch nicht passieren, wie schon viele Male hier geschrieben…

Nein… Garantiert nicht. Graue Haare? Davon mehr als genug, ja. Spaß? Nein… Das macht keinen Spaß

2 Likes

“Es ist prinzipiell alles gut so wie es ist, es muss nur das Wiki geupdatet werden. Wenn es von den tools her nicht genau so weiter läuft wie bisher, dann treten ich und viele andere aus der Partei aus.”

Das ist eine persönliche Meinung und eine Erpressung. Wie soll man auf der Basis eine vernünftige Diskussion führen können? :thinking:

1 Like

Naja, Binsenweisheiten bringen uns auch nicht wirklich weiter. Leider gehst du oft nur auf die Dinge ein in meinen Beiträgen, die eher nebensächlich sind. So funktioniert das mit der Diskussion nicht. Kann mich täuschen, aber bei dir sieht es für mich so aus, dass du überhaupt nichts ändern willst und nicht mal bereit bist, dich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Das sehe ich anders. Man muss Dinge, die man hat auch mal evaluieren. 13 sind da schon viel zu viel, meine ich. Ich mag ja eigentlich abgehangene Dinge, wenn sie gut funktionieren, aber nicht mal über Fortschritt nachzudenken geht überhaupt nicht.

Die Idee, eine statische Seite aus ein paar Textdateien zu generieren ist übrigens nicht von mir, sondern von den tschechischen Piraten “geklaut” (ok, ich habe das natürlich auch schon anderswo gesehen).
Statisches HTML mit etwas CSS finde ich ja recht gut abgehangen, besser als dieses neumodische PHP-Wiki-Zeug :wink:

Das Ding ist ja eher dass, das Wiki so voll ist mit Zeugs das man garnicht mehr das Findet, was man denn braucht. Ging mir nicht anders, da ist eben zu viel, weil jeder bestimmt mal dachte “wäre gut wenn $das noch da drin stehen würde” und plötzlich hatten wir tausend Dinge.

Weniger ist mehr und ich finde ebenfalls das ein Wiki nicht die beste Methode für Datenaufbereitung ist, was ja dort teils bestimmt stattfindet.
Dafür kann man dann neuere, benutzerfreundliche und angepasstere/sortiertere Methoden verwenden, wie z.B. mit dem neuen Tool geplant.
Übrigens: Leute die dann am ende das Wiki eh mit nebensächlichen Füllen würden, dürfen gerne vom Beitragen abgehalten werden durch Kategorisierungs- und Themenrichtlinien ^^

tl;dr Das Wiki ist mMn wie meine alten Schulordner: Ein Haufen uneingeheftetes Papier in dem sich evtl noch Wissen befindet, aber viel Spaß beim suchen. Deshalb sortieren wir hier einmal und für die (nächste) ewigkeit.

2 Likes

Im Wiki ist die gesamte Geschichte der Partei archiviert. Dieses einfach komplett abzuschalten wäre wie ich finde auch aus Transparenz Gründen völlig daneben und inakzeptabel.

Wenn man auf ein neues Tool umsteigt wäre es wichtig das das Wiki als Archiv weiter im Netz steht. Zur Not kann man es ja mit httrack oder wget in reine statische .html Seiten exportieren die dann einfacher als Archiv zu betreiben ist als ein Wiki mit Datenbank und so weiter.

Ein Umstiegt auf ein benutzerfreundlicheres Tool wäre sicher nicht schlecht, es muss halt etwas sein was auch für nicht Nerds relativ einfach benutzbar ist um Einstiegshürden für Neumitglieder zu senken.

2 Likes

Genau das ist geplant.

1 Like

Wenn davon geredet wird, das Arbeitsergebnisse als statistische Seiten generiert werden sollen, ist eben da nicht EIN Tool mit aktuellen und weniger aktuellen Daten, sondern ZWEI Tools.

Und damit sind in dem EINEN Tool als potentieller Nachfolger von enem Piraten Wiki eben die alten Daten weg.

Bitte ehrlich kommunizieren.

Das hätte man aus dem Kontext des Threads wissen können, wenn man ihn gelesen hätte. ;D

Nein.

Das archiviert: ja.

Schrieb ich.

Ein Archiv kann in meiner Welt nie Bestandteil des gleichen Tools und seiner Funktionen sein, in dem Life Daten sind.
Sonst wäre es kein Archiv.

Also netter Versuch. War aber langweilig. zwinkersmiley

Mal eine Übersicht, was ich mir aktuell als sinnvollen Weg vorstelle:

alter Wiki-Inhalt mit Versionen => statischer HTML-Dump auf einem Webserver
Offizielle Dokumente, Programme, Satzung, wichtige Parteiinfos => Markdown in Git-Repo(s), zusammengebaut zu einer übersichtlichen und einigermaßen vorzeigbaren statischen Website als “pirateninfo 2.0” auf einem Webserver
Arbeit von Vorständen, SG … => Redmine
Anträge zu Parteitagen, AKO-Arbeit => von mir entwickeltes Antragsportal und/oder Redmine
Jeder andere Text, der irgendwie öffentlich sichtbar und ggf. von mehreren bearbeitet werden soll (AG, Crew, Einzelpiraten, …), Termine => Discourse

Sind schon mal keine revolutionär neuen Dinge, würde ich sagen. Läuft bis schon alles bis auf das Antragsportal. Discourse, ein einfacher Webserver und Redmine sind recht pflegeleicht und werden uns keine größeren technischen Probleme machen.

Dann bleibt noch:

? => mediawiki? Andere Wiki-Software?

Bis jetzt sehe ich keinen dringenden Bedarf dafür, vielleicht Benutzerseiten? Was gibts denn noch im Wiki, was gar nicht in die erwähnten Tools passt?

Der wesentliche Unterschied ist, dass Wiki EIN Tool ist, in dem diese Sachen laufen und nicht ein Bündel, mit dem man nur einen Haufen zusätzlicher Zeit verballert.

2 Likes