Überlebenschancen von Parteien in der nahen Zukunft

Tags: #<Tag:0x00007fbd1f286728> #<Tag:0x00007fbd1f286638> #<Tag:0x00007fbd1f286548>

Wie werden Parteien ihre Wähler in Zukunft erreichen?

Hier ein interessanter Artikel von der

Ich bin mir sicher, in 10 oder 20 Jahren wird jede Partei die etwas auf sich hält ihren eigenen TV Sender im Internet haben (also nicht YouTube), ebenso ihre eigene Tages-Zeitung im Netz veröffentlichen und auch ihr “eigenes Facebook” für interessierte Bürger anbieten.

Nur so werden Parteien in der Lage sein, ihre Wähler zu erreichen ohne dass sie Gefahr laufen, durch unliebsame “Einmischung” von außen an Einfluss zu verlieren.
Früher reichte es aus, gewisse Medien (Zeitungen/TV) an die eigene Partei zu binden. Journalisten waren und sind gerne bereit ihre Einstellung zur Politik auch zu vertreten. Nur bekommen sie heute öffentlich Gegenwind zu spüren,

Ebenso wird einigen Parteien der Einfluss der Politik nicht gefallen, denn sie z.B. durch NetzDG oder anderen Social Media Sanktionierungen (Facebook) zu spüren bekommen.
Ich denke da wird uns gerade die AfD in Zukunft zeigen, wie man digitale Chancen nutzen kann um eigene Meinung möglichst breit und ohne staatliche Kontrolle zu verbreiten.

der Wähler lernt aus Erfahrung :wink: Und wird deshalb sich solchen Angeboten gegenüber kritisch verhalten. Nicht jeder, aber viele.

Die haben schon vor der letzten Bundestagswahl das Forum der Piraten effizienter genutzt als die Piraten selbst.

Zum Teil haben Piraten mit ihrer unkritischen Überkritik, die Grundlage für die AfD vorbereitet. Und das hat funktioniert, so sind in Berlin extrem viele Wähler von den Piraten zur AfD gewandert.

Na ja, so extrem viel waren es auch nicht…Von 85k sind 12k zur AfD, aber 22k zur Linken und 18K wieder zurück ins Lager der Nichtwähler. (Infratest Dimap)

1 Like

Man muss Parteien in dem historischen Kontext betrachten, aus dem heraus sie entstanden sind. Die parlamentarische Demokratie eignet sich nicht mehr so gut wie ein Kaiserreich, um möglichst viele Bürger in möglichst wenige Gruppen einzuteilen.