Sturm auf das Kapitol: Der Überwachungsstaat hat es nicht verhindert

Tags: #<Tag:0x00007f1314c21ba8>

Die USA haben mit NSA, CIA, FBI, Homeland Security und zig x lokalen Polizeibehörden sicherlich den umfassendsten Überwachungsapparat aller Zeiten. Und dennoch hat keiner von denen den Putschversuch kommen sehen oder verhindern können obwohl zu eben diesem ja schon Tage vorher im Internet aktiv und öffentlich aufgerufen wurde.

Da bleiben nur 2 Möglichkeiten:

1.) Sie wussten es und haben willentlich nichts unternommen um es zu verhindern ! (Dann wären Sie kriminell)

2.) Oder es stellt sich heraus das Trotz milliardenbudget und Abschnorcheln gigantischer Mengen an Privaten Daten der Apparat völlig ineffizient ist und somit die ganze Überwacherei völlige Geldverschwendung ist.

1 Like

Da ja jetzt genug Videos auftauchen, die Zeigen dass Politiker teilweise die Putschenden reingelassen haben, muss mensch denke ich von Variante 1 ausgehen.
Es ist ja auch so gewesen das Trump vom FBI Chef bei seiner Wahl von vor 4 Jahren unterstützt wurde, als es um den Emailskandal von Clinton ging.
Des weiteren darf auch die Verbindung von Polizei und Militär zur Q-Anon Szene nicht übersehen werden, welche ja in der USA häufig sind. So war ja die Frau welche erschossen wurde auch beim Militär, und es waren auch relativ viele Veteranen bei den Putschenden.

Zu 2) muss auch bedacht werden für was diese Überwachung eigentlich da ist, sie ist da um zum einen Geld zu machen in dem Fall der Online Überwachung, und um der Polizei mehr Möglichkeiten zu geben unliebsame Bürger und Bürgerinen zu entledigen. Dieser Putsch gefährdet aber keines dieser Interessen, da viele der Trump Anhänger die Polizei unterstützen, und auch das Kapital wird ja durch einen Trump Putsch nicht gefährdet.

Fast immer wenn weniger Datenschutz oder mehr Überwachung gefordert wird, dient es dazu von einem eigenen Versagen abzulenken.

z.B. Beim Boston Bomber hatte die russische Regierung das FBI ausdrücklich von dieser Person gewarnt.
Durch einen Fehler beim Umsetzen der kyrillischen Buchstaben wurde der Name nicht gleich buchstabiert und schon hat das System versagt.
Zur Ablenkung wurde mehr Überwachung gefordert und bewilligt.

Der Mensch der im Dezember in Wien rumgeballert hat, wurde überwacht bis vor dem Tag wo er nach Slowenien gefahren ist scharfe Munition kaufen.

Assange bleibt jahrelang eingesperrt und ein Trump kann machen was er will!

So einfach können wir unseren Kindern diese Welt erklären.

Assange war ja auch nicht der Präsident.

Ach so, ein Präsident darf das, obwohl er weit schlimmeren Schaden anrichten kann?

Nein, der Vergleich ist nur doof.

Es wird immer besser

Hallo,

ich persönlich finde es immer schwer zu Diskutieren wenn ich bei einem Thema wie hier keine unabhängigen Informationen über den gesamten Vorgang vorliegen habe. Allzuleicht denke ich, das ich in Vermutungen und Halbwahrheiten abrutschen könnte daher würde ich weder Punkt 1 noch Punkt 2 als Auswahl nehmen.

Unter uns dürfen wir auch mal plausibel spekulieren. :wink: