Streaming bei Parteitagen

Ich möchte gerne einmal Kosten und Nutzen des Streamings auf Parteitagen hier zur Diskussion stellen:

Die Piratenpartei ist insofern unverändert eine “Mitmachpartei”, als dass alle stimmberechtigten Mitglieder bis hin zur Bundesebene an Parteitagen teilnehmen können. Daran konnten bislang alle gelegentlichen Diskussionen über die Einführung eines Delegiertensystems nicht ändern.

Die Zahl der Beobachter unserer Live- Streams war zuletzt doch ziemlich überschaubar. Unser Ziel sollte es doch sein, die Beteiligung an Parteitagen möglichst hoch zu halten und nicht eine Verfolgung vom heimischen Sofa aus als besonderen Service zu bieten!

Ich kann jetzt nicht sagen, ob noch ein Wortprotokoll bei BPTs geführt wird, aber nach meiner Ansicht wäre eine Audioaufzeichnung, die nach einem Parteitag ins Web gestellt wird, als Informationsquelle völlig hinreichend. Mehr technischen Aufwandes bedarf es nicht!

Es steht ja schließlich Kandidaten und Antragsstellern frei, eine Cam mitzubringen und sich aufzeichnen zu lassen, wenn ihre Präferenz auf einer bildgestützten Nabelschau liegen sollte :grinning:

Persönlich nutze ich immer die Video Aufzeichnung die auf YouTube gestellt wird, da es mir leider nicht Möglich war selbst vor Ort zu kommen. Darauf würde ich nicht verzichten, ob jedoch der Stream sein muss kann ich nicht sagen. Jedoch sollte man bei Aufzeichnungen ein wenig auf die Qualität achten, den es ist eher peinlich wenn vom BPT Stundenlang kein Ton auf dem Video ist.

Der Live-Stream muss schon sein. Wie sollen denn sonst Ex-Mitglieder publikumswirksam unter #Parteitagshashtag auf Twitter rumstänkern?

3 Likes

OK an die habe ich natürlich nicht gedacht :slight_smile: Mea culpa :wink:

1 Like

“Lustigerweise” war das auch die Argumentation, mit der der Hessische Landtag das Livestreaming wieder abgeschafft hat. Aufzeichnung reicht ja auch. Okay, der HLT braucht zum Einstellen 4-7 Tage, da hat es sich auch schon wieder mit der tagesaktuellen Brisanz. :wink:

Toll wäre es natürlich, wenn wir einen konstruktiven, “betreuten” Feedback-Kanal hätten. So könnten Fragen der Zuschauer, eventuell noch von Parteitagsgängern übernommen werden, weil sie sie für richtig und wichtig erachten.

Tagesaktuelle Brisanz? Im hessischen Landtag? Wo läuft denn dieser Science Fiction?

Träumen kann man natürlich! Wenn Du mir sagst, wer das machen möchte, stelle ich die obige Frage nicht mehr. Versprochen!

Streaming gehört zu den Piraten. Wenn nicht wir, wer dann?
Ob man so einen Aufwand, wie beim BPT treiben muß*, weiß ich nicht, aber Streaming muß sein, wenn jeder xbeliebige Videoblogger schon damit glänzt.

Gruß
Andi

  • ich habe keine Ahnung, was diese TV Kameras auf dem BPT zum leihen gekostet haben.
2 Likes

Wenn wir glänzen wollen, sollten wir vielleicht zum nächsten BPT tausend Statisten anheuern :grinning:

Ne Woche nach der Landtagsdebatte brauchst du auch nicht mehr mit einer PM um die Ecke kommen. Und da die Dokumente im Parlamentssystem auch nicht schneller eingepflegt sind, wäre die einzige Alternative nach Wiesbaden zu fahren. Kann man mal machen und hab ich auch schon, aber auf Dauer ist das keine Lösung.

Bei einem Livestreaming könnte das theoretisch auch jemand sein, der gar nicht anwesend ist, eventuell mit Kontaktperson im Bedarfsfall vor Ort. Es könnten sogar mehrere sein. :wink:

1 Like

Ich bin mir nicht sicher, ob wir von dem Gleichen reden, aber die monströsen Kameras sind, soviel ich weiß Pirateneigentum und wurden mal für schmales Geld angeschafft, weil sie schon verdammt alt sind. :wink: Falls jemand genaueres weiß, kann er mich ja korrigieren oder ergänzen.

Na dann ist ja alles gut.

Gruß
Andi

1 Like

Die mögen alt und monströs sein, sind aber für eine wesentlich intensivere Nutzung konzipiert. Wenn sie also Parteieigentum sind, könnten die problemlos noch einmal so lange halten!

Ich gehe davon aus, dass Du recht hast, denn so etwas zu leihen ist wirklich teuer!

1 Like

Der Unterschied zwischen einer Aufzeichnung und einem Stream ist nur die Internetleitung.

In älterer Vergangenheit war es alles noch sehr schwer, den geeigneten Upload zu haben, damit ein Stream in einer guten Qualität hochgeladen werden kann.
Mittlerweile ist die Technologie weitergegangen - Upload ist zwar immer noch recht gering, aber zumindest kein Ding der Unmöglichkeit.

Kostenfreies Internet wollen ja sowieso alle auf dem BPT haben, von daher wird die Infrastruktur aufgebaut.

Es gibt also durchaus einen Ökonomischen Faktor - welcher aber mittlerweile immer geringer wird.

Wenn wir ganz von Videoaufzeichnungen absehen würden, dann würde man mehr sparen - wenn es da ums Geld gehen sollte.

Über eine Vereinfachung kann durchaus gesprochen werden - das kann ich aber nicht beurteilen, was es dort für möglichkeiten gibt.
Bsp.
Die Welt dreht sich seit einigen Jahren dorthin, dass Geräte mit RJ45 (LAN) Buchse immer weniger werden. In der Regel besitzen alle Geräte (außer der Streaming Rechner) W-Lan.
So halte ich es nicht mehr für sinnvoll, auf jedem Tisch noch einen Switch zu stellen.
Die Planung, die Aufbauarbeit und die Wartung im Fehlerfall sind wesentlich höher, als wenn wir z.B. für die Infrastruktur auf W-Lan setzten würden. (nun bin ich der, der das W-Lan auf den BPTs baut, und von daher kann meine Meinung da eine gewisse Färbung haben).

Was ich meine ist, lieber die Struktur vereinfachen, als sie abzuschaffen.
Nur weil es aufwändig ist, LAN aufzubauen, sollten wir ja nicht grundsätzlich das Internet vor Ort einstellen.

Des Weiteren lese ich hier in dem Thread nix konstruktives!
Keiner der mal vorschlägt wie man es in Zukunft gestalten könnte - und warum es vielleicht wichtig ist, für die eigene Glaubwürdigkeit, vor allem da wir uns doch dafür in den Räten dieses Landes einsetzten.

1 Like

In den Räten und Parlamenten werden Entscheidungen getroffen, die jeden Bürger angehen. Deshalb ist dort auch jeder mögliche Zugang zur Information und Entscheidungsfindung sinnvoll und notwendig!

Parteitage der Piratenpartei hingegen haben zunächst einmal nur für die innerparteiliche Willensbildung Relevanz. Und in einer Mitmachpartei möchte ich gerne die Mitglieder vor Ort sehen, anstatt ihnen Unterhaltungsprogramm auf dem Sofa zu servieren!

  • Es tut mir leid, dass deine Redebeiträge lediglich den Unterhaltungs- aber keinen Informationswert haben.

Was soll denn bitte die Aussage, dass ein Parteitag nur einen Unterhaltungswert bieten würde. - Die Stadträte, welche dagegen sind, argumentieren übrigens GENAU so.
Damals als Stunden konnte ich mir weder eine Übernachtung noch manchmal die Anreise leisten. Entweder war ich nur einen Tag vor Ort oder keinen - sehr häufig habe ich auf die Möglichkeiten des Streams zurückgegriffen, um quasi “live dabei” zu sein. Und Informationen aus erster Hand zu bekommen. Ich musste mich nicht auf hören sagen auf dem Stammtisch verlassen.

Wenn wir sagen “informiere dich” - dann muss auch die Möglichkeit geboten werden, dass sich jemand informieren kann.

Es gibt nur einen halbwegs realistischen Grund, das Streaming einzustellen - und das ist Geld und investierte Mühe.
Aber wenn wir Ökonomisch rechnen würden, dann würde uns schnell auffallen, dass ein Parteitag, in dem alle Anreisen und übernachten von den Kosten eines jeden, in summe höher liegt als ein gestreamter Onlineparteitag :wink:

Parteitage benötigen wir - auch die in denen wir zusammen kommen, aber zu sagen, das Streaming böte keinerlei Mehrwert, ist doch schon sehr hoch gegriffen. - Ja, ich würde es sogar als steile These betiteln.
Auch eine These wäre - die Leute daddeln alle nur im Internet rum, wir bauen keines mehr auf, und blocken den Mobilfunk, damit sich endlich alle konzentrieren!!!111

Wie untermauerst du deine These, wie entkräftest du meine aussage bzgl. der sinnvollen Funktion und wie stellst du diese gegenüber und bewertest diese?

1 Like

“Informiere Dich” zählt hier nicht!
Auf Parteitagen werden Entscheidungen getroffen, dazu muss man eben dabei sein, solange noch keine Onlineabstimmungen möglich sind. Und informieren sollte man sich vorher! Scheint aber bei vielen nicht der Fall zu sein, obwohl die Zahl der Anträge zuletzt ziemlich überschaubar war…

Ohne triftigen Grund von zuhause aus zuzuschauen halte ich für puren Voyeurismus.
Fürs informieren genügt eine Aufzeichnung, denn Mitmachen geht ja dann nicht!

Wo siehst Du denn den Vorteil von “live”?
Endlose Auszählpausen, Leerlauf, Mittagssiesta?

Wie ich eingangs schon schrieb, der von dir kolportierte Unterhaltungswert wäre doch sowohl im Stream als auch in einer Aufzeichnung vorhanden Öö

Ein für mich guter grund ist, dass was ich in den Sozialen Netzwerken mitbekomme - die leute schrieben ja, kann ich durch das gesehene überprüfen, kann mir also, mit den Möglichkeiten die es gibt, eine eigene Meinung bilden, und muss mich nicht auf die von unterschiedlichen Kanälen verlassen.

Des Weiteren sind die Streams, wenn sie gelaufen sind, häufig auch die Aufzeichnung, hierdurch erspart man sich den schritt.

Aber, ich habe vieles gesagt, du konntest mir keine Handfesten Argument (außer dein eigenes Empfinden) darlegen, weswegen vom Streaming abgerückt werden sollten.

1 Like

Du hast keine validen Argumente vorgetragen, sondern lediglich Dein eigenes Empfinden hier dokumentiert.
Alles andere erklärst Du einfach für “nicht handfest”…

Kann man so machen.

Wenn man denn daran glaubt, dass es einen sittlichen Nährwert hat, Parteitage live zu kommentieren und sich über das Gezwitscher anderer Leute aufzuregen, ist ein Stream natürlich absolut unverzichtbar. Sinn und Zweck von Parteitagen tangiert dies allerdings nicht.,

Diese Aussage wird an dem Tag relevant, an dem ein BPT dauerhaft stabiles WLAN ohne Abbrüche bekommt. Bis jetzt ist LAN die einzige garantiert stabile Leitung gewesen.

Wir können darüber gerne diskutieren - die W-Lan ausfälle, auf dem letzten BPT kamen dadurch, weil jemand den Strom gezogen hat, und dadurch die hälfte der APs ausgefallen ist (konnten trotzdem noch alle surfen - die andere hälfte war ja noch da).

Der größte ausfall war aber, als jemand den Stecker bei einem Switch gezogen hat, der die halbe halle versorgt hat. Die W-Lan APs stecken auch in diesen, und funktionierten dann natürlich nicht mehr.
Aber hier ging sowohl lan als auch W-Lan nicht.

Spätestens seit dem letzten BPT gibt es keine “W-Lan bedingte” ausfälle mehr. Die Geräte sind stabil, die Software ist stabil und die Konfiguration ebenso.

Es bestätigte mich jedoch nur mehr darin, die fehlerquellen zu einem AP auszumerzen und die struktur zu vereinfachen.

in NRW auf den Parteitagen, haben wir seit … 2015? keine Switche mehr auf den tischen stehen.

Vorrausgesetzt ist natürlich, dass alle leute ihre Geräte auf dem Stand haben - alte Treiber order irgendwelche lagacy hardware ist natürlich immer mist.

2 Likes