Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Strang nur für Piratenmitglieder einrichten


#105

Ich glaube das hast Du missverstanden, wenn ich das richtig mitbekommen habe haben weder Antares nocch ich irgendetwas gegen einen geschützten Bereich, eher im Gegenteil. Hoffe das ist in Deinem Sinne Antares.


#106

Genau… obwohl ich ausgeschlossen wäre, würde ich einen Memberbereich gut heißen.


#107

Dann können sie ja hier im öffentlichen Bereich anonym diskutieren.

Ein internes Forum mit Klarnamen Pflicht hätte für mich als Mod z.B. schon mal drei Vorteile.

  1. Trolle die nur trollen, wenn sie anonym unterwegs sind, fallen weg.
  2. Trolle welche die Quasiöffentlichkeit brauchen, fallen weg.
  3. Ehemalige Piraten, die jetzt nur noch her kommen, um über die Piraten her zuziehen und alles nur schlecht machen, fallen weg. *

Gruß
Andi
*Nein, damit bist du ausdrücklich nicht gemeint, Antares.


#108

…moin…

Ich antworte mal aus einem ganz einfachen Grund – wir haben genau dieses Thema tatsächlich bei unserer vergangenen KMV im Rahmen der Überlegungen zur Kommunalwahl 2020 in NRW mit angesprochen.

Wir werden mit ziemlicher Sicherheit Anfang 2019 ein kleines kommunales “Discourse” nur für zahlende Mitglieder in Düsseldorf einrichten.

Das wäre unsere Schranke im KV Düsseldorf – bewusst angedacht.

  1. Wir haben mehrere Mitglieder, die sogar jetzt nach Jahren entsprechend die Beiträge nachgezahlt haben.
  2. Für bis zu dem Zeitpunkt einer Einrichtung einer solchen kommunalen Plattform zahlungsrückstehende Mitglieder werden nochmal bewusst angefragt – alleine aus Motivationsgründen.
  3. Für Mitglieder, die finanzielle Probleme zur Partizipation haben sollten, finden wir mit ziemlicher Sicherheit auch einen privaten Spendenweg… zudem…
  • wir haben weiterhin andere “offene” Kanäle für Anfragen, Vorschläge, Meinungen.
  • es gibt die Mailinglisten, auf denen wir auch weiterhin ansprechbar sind.
  • andere Kanäle wie SocialMedia gibt es auch weiterhin.

Warum?

Es geht um einen geschützten Raum, in dem auch mal dezentral parteiintern(!)…

  • Ideen auch kontrovers geführt werden können.
  • “stillere” Mitglieder die Möglichkeit bekommen könnten, sich einzubringen, ohne verschreckt zu werden.
  • Nicht nur Nicht-Mitglieder, sondern auch die “Konkurrenz” nicht sofort alles rauskopieren kann.
  • In zeitlich kritischen Situationen schnell interne Vorstandsbeschlüsse und Entscheidungen bezüglich Reichweite vorab weitergegeben werden können.

Natürlich hängt dies davon ab, ob das unsere kommunale Basis mitträgt – aber die Idee ist ja nicht aus dem Bauch heraus entstanden.

Unsere ML ist quasi “tot” – über die anderen (vor allem SocMed-) Kanäle kommen jedoch weiterhin gute Anstösse rein, von denen wir im alten Vorstand 2017/2018 in Düsseldorf und dem jetzigen der Meinung sind, diese Punkte und Ideen gerade vor einer “Präsentationsreife” kommunal intern auch nochmal debattiert werden können… <- “können”(!)

Innere Parteienfindung first, Populismus second.

Denn je zielgerichteter neben dem Weltfrieden, der Anschluss einer Schule in einer Kommune wird – gilt es auch die Leute thematisch ein bisschen vor dem Rest der Welt zu schützen.

Wahrscheinlich ist es ein wenig unnütz zu erklären, dass sogar die Lindneranten seit ein paar Jahren genau eine solche Plattform haben (wer jetzt fragt, möge drüben bei Reddit fragen)…

Abschluss – ja, und diese Lösung wäre kostentechnisch Luxus – wir leisten uns aber z.B. seit Jahren keinen eigenen Blog sondern setzen auf die Landeslösung.

Von daher spreche ich mich sehr deutlich für ein internes mitgliederbasiertes Discourse auch auf Bundesebene aus – und nein, keine Klarnamen – aber gerne Mitgliedsnummern in Klammern – yes.


#109

Klarnamen halte ich für den internen Bereich mehr als kontraproduktiv.

Ein Moderator braucht den Klarnamen nicht. Die Registrierung wird doch eh über den Mitgliedsnummernabgleich erfolgen soweit ich das verstanden habe. Falls es Probleme gibt, ist der Nick mit einer Mitgliednummer konnektiert.
Warum der Mod oder andere Diskutanten darüberhinaus auch noch den Klarnamen wissen sollten, den teils ja nicht mal die Mitglieder eines Stammtisches wissen,weil sich teils Menschen aus Gründen nur mit Nick oder Vornamen vorstellen , ist mir absolut unerklärlich.


#110

JA, diese Überlegungen gibt es unter anderem. Eine Umsetzung prüfe ich gerade.
Wegen eurem KV discourse schreibe ich dir gleich direkt, ich habe da eine Idee.


#111

Selbst eine Zuordnung der Mitgliederummern zu Accounts wäre problematisch, lediglich die Mitgliedseigenschaft sollte dann im Profil hinterlegt sein. Ansonsten würde ich auf die Nutzung eines internen Bereiches ganz verzichten.


#112

Eine Zuordnung, die nur für die Adminstration des Forums sichtbar ist, halte ich eher nicht für problematisch.
Anderenfalls kann man ja im Nachgang nicht mehr überprüfen, ob ein Account noch berechtigten Zugang zu dem internen Bereich hat.


#113

Moin, das Sicherstellen ob ein Account zu einem Mitglied gehört lässt sich sehr einfach regeln. OHNE das ein Admin hier irgendetwas tun muss. Dazu gibt es ja PiratenID als Authentifizierungsdienst. Geplant ab 2019 in diesem Internetz verfügbar.

Ich muss über diesen Diskussionsstrang schmunzeln, da wir das schon im Einsatz hatten für die Partei :wink:


#114

Miranda, weil ein offenes Visier zu einer anderen Diskussionskultur führt und die schlimmsten Trolle weghält.

Ich schreibe hier übrigens nicht als Moderator, sondern als normaler Nutzer des Forums.
Wenn ich als Moderator schreibe, ist das klar erkennbar.
Wobei du natürlich recht hast. Als Moderator ist mir der Klarname wurscht, da geht es nur um den Inhalt des Beitrages.
Mit der Erfahrung als Moderator weiß ich aber auch, dass Anonymität für Manche der Freibrief zum rumpöpeln ist. Selbst wenn ein kleiner Kreis weiß, wer hinter einem Pseudonym steckt, haben viele hinter ihrem Pseudonym das Gefühl für die Allgemeinheit versteckt zu sein. Das nutzen sie dann zum Trollen aus.

Wenn ich mit meinem Realnamen für das einstehen muß, was ich schreibe, dann überlege ich mir schon eher was und wie ich etwas schreibe.

Ich würde das nie für ein öffentliches Forum verlangen. Aber für einen internen (Arbeits)Bereich würde ich es mir wünschen.

Gruß
Andi


#115

Das ist doch schon so oft widerlegt worden, erstaunlich dass das immer wieder kommt.


#116

Ach super genau für diese Widerlegung suche ich seit geraumer Zeit Quellen, kannst Du da bitte eine kleine Auswahl posten?


#117

Fang einfach da mal an: https://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2016/Hasskommentatoren-verzichten-auf-Anonymität.html


#118

Echt? Wo und wann?

Gruß
Andi


#119

Äpfel mit Birnen.
Ja, es gibt immer mehr, die sich nicht schämen Hass Kommentare auch mit vollem Namen zu posten.

Das hat aber mit Trollen, unqualifizierten sowie störenden Postings in Foren nichts zu tun.
Davon mal abgesehen, dass die Untersuchung von ausschließlich Kommentaren in Online Petitionen nicht als wirklich repräsentativ für das Internet sein kann.

Gruß
Andi


#120

Bei Online Petitionen sind die Klarnamen verifiziert. Sonst gelten die Unterschriften nicht.


#121

Ja und? Verstehe den Satz nicht. Du wirst doch die Kommentarspalten von Online Petitionen nicht mit dem Rest des Internets oder den Sozial Media Plattformen vergleichen wollen, oder?

Gruß
Andi


#122

Kann ich selbst so nicht bestätigen. Wenn ich weiß, ich diskutiere mehrheitlich mit Piraten statt Trollen, ändere ich mein Verhalten. Klingt irgendwie nicht nachvollziehbar, aber so ist es.

Ich nehme Bezug auf das alte Forum, da waren nur Trolle unterwegs. Naja, fast nur Trolle.

Da wurden A…d Trolle einfach weggehauen.

Hier überlege ich 3 mal bevor ich was schreibe.


#123

Hallo @grumpyoldman,

die Piratenpartei in die ich vor Jahren eingetreten bin, forderte Beteiligung auch ohne Parteimitglied zu sein und Transparenz für interessierte Bürger. Sie wusste noch, das die Whistleblower und Menschen die privat oder politisch verfolgt werden nur dann anonym und sicher im Netz unterwegs sein können, wenn die Mehrheit anonym im Netz unterwegs ist.
Den Einwohnern des globalen Dorfes waren doch Kreis-, Landes-, Bundesgrenzen oder Kontinente egal.
Genau wie es egal war welche Hautfarbe, Geschlecht oder Nationalität Dragon314 hatte.Das frühe Internet war anarchisch und links und wurde erst spät von den Geschäftemachern entdeckt. Sicherheitsbehörden und Geschäftemacher wollen ein anders, überwachtes Internet ich hatte damals verstanden, dass sich die Piratenpartei dagegen einsetzen wollte.
Doch die Stimmen werden lauter das beim letzten BPT überproportional viele Leute aus NRW mitgestimmt haben, Piraten sehen plötzlich regionalen Proporz als wichtig an.
Über kurz oder lang werden Piraten also regionale Delegiertenkonferenzen haben.

Wenn Piraten nicht mehr für die Freiheit im Netz und durch das Netz sind, Hinterzimmerpolitik machen und regionale Delegierte einführen, warum sollte man sie dann unterstützen, das kann man doch bei jeder anderen Partei haben sogar bei den erfolgreichen die mehr als 0,4% bei Wahlen erzielen.


#124

Das alte Tagesschauforum mit über 10.000 Usern war besser. Solange die Themen frei erstellbar waren. Wie die Tagesschau rein ging und nur bestimmte Themen zu ließ, stürzte es ab.

Das heise Forum war nie so gut.

Richter169