Strafzölle gegen China?

Tags: #<Tag:0x00007f4abda52288>

Natürlich kann man Steuern einsetzen um damit, wie hier gefordert, auf Menschenrechtsverletzungen in China hinzuweisen.

Im Gegenzug erhöht dann China die Steuern…
Bei der globalen Vernetzung die es mittlerweile im Im- und Export der Industrieländer gibt, ist eine Steuererhöhung als Antwort auf “Gesellschaftsprobleme” einfach nur eine dumme Antwort ohne große Akzeptanzwirkung.

1 Like

Ich geh auch mal schnell OT: Man könnte das “Aufstocken” sofort beenden, wenn der Mindestlohn auf 12,50 € gesetzt wird. Umgerechnet auf eine Vollzeitkraft (8h/T, 21T im Monat) sind das 2,1k brutto im Monat, somit ca. 1,5k netto (grob gerechnet). Damit müsste niemand mehr aufstocken, der in Vollzeit arbeitet.

Das aber nur mal als Gedankenspiel, wenn jemand den H4-Alternativen-Thread aufmacht. Hmm… am Besten mach ich den mal selbst schnell auf.

Warum in die Ferne schauen, wenn das Schlechte liegt so nah.
Fangen wir doch besser in Spanien an. Dort arbeiten illegale afrikanische Flüchtlinge vollkommen rechtlos in der Landwirtschaft für unser frisches Gemüse. Von der EU geduldet.

2 Likes

Wollt ihr wohl aufhören, themenfremde Beispiele zu bringen? :innocent:

1 Like

Mache ich nie wieder, versprochen!

Völkerrechtlich betrachtet ist Hong Kong durch. Spannender ist der Umgang mit Taiwan, das von Deutschland und von fast allen Ländern nicht als Staat anerkannt ist. Xi hat im Januar angekündigt, dass China wiedervereint werden müsse und hat Taiwan direkt mit einer militärischen Invasion gedroht.

Was heisst das konkret?

Naja, die Amerikaner werden das schon nicht einfach so zulassen.

Dazu braucht es die Amerikaner nicht. Bei einem konventionellen Angriff würde China natürlich gewinnen, aber nur unter derart massiven Verlusten, dass es auch im eigenen Land Kritik von der Bevölkerung geben würde. Taiwan ist an den einnehmbaren Küsten eine Festung. Alle Invasionstruppen müssten sich Meter um Meter vorkämpfen und auch Luftlandetruppen hätten erhebliche Probleme durchzukommen.