Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Stickoxide mittels Ammoniakgas neutralisieren


#1

Weitere Diskussion von Telegram ausgelagert. Es geht darum, dass Stickoxide mittels Ammoniak neutralisiert werden können und inwiefern man das gegen einen fahrscheinfreien ÖPNV ausspielen könnte.
Auch kam die Frage auf, wie wir uns diesbezüglich bei Neuwagen positionieren sollten aus Gründen der Ressourcenschonung und des Umweltschutzes. Man sprach sich aus, dass wir das nicht unterstützen sollten.

Wie seht ihr das? Sollten wir das unterstützen als technische Lösung gegen Stickoxide? Und wäre damit der fahrscheinfreie ÖPNV widerlegt?


#2

Mit dem ÖPNV sollte das nichts zu tun haben. Ich denke wenn eine Technologie Fortschritt verspricht, so sollten wir sie als Piraten auch unterstützen statt sie aus ideologischen Gründen abzulehnen, das wäre mit unseren ursprünglichen Grundsätzen nicht vereinbar.

Grundsätzlich lehne ich es ab den ÖPNV gegen den Individualverkehr auszuspielen, insbesondere wenn dieser durch Elektroautos und sonstige Fortschritte sauberer wird. Wir sind eine liberale Partei und keine, die ihre Ansichten über den Staat dem Bürger aufdrücken will.


#3

Das mit den Stickoxiden bei Dieseln macht man mit Add Blue also Harnstoff in Wasser. Das geht gut, deshalb sind große LKW in ihren Emissionen von Stickoxid weit besser sind als PKW, weil die Hersteller da genug Platz und Zuladung haben.
Theoretisch geht das sicher auch mit Ammoniak, aber nicht dadurch, dass man in der Stadt eine Stickoxidwolke mit einer Ammoniakwolke bekämpft.


#4

Also Fulleren hat da ein super Argument geliefert.

Ammoniak ist als Gas ätzend und toxisch, in wässriger Lösung nennt man es Salmiak, was kein deut besser ist.
Kontakt mit Augen, Schleimhäute, Haut usw. ist zu vermeiden, einatmen führt zu Verätzungen der Lunge.

Harnstoff ist im Gegenzug dazu ungiftig, man soll Harnstoff zwar nicht konsumieren, aber sterben wird man daran nicht.

Wohl aber an Ammoniak, ich hab das Zeug während meines chemischen Praktikum mehrmals nur ansatzweise “geschnüffelt” und mir blieb echt die Luft weg.

Noch ein Edit :slight_smile:

Natürlich soll man weder Ammoniak noch Harnstoff konsumieren, aber im Falle eines Unfalls könnte Ammoniak sowohl die Unfallbeteiligten, als auch nicht beteiligte schädigen. Das Zeug ist ätzend. Nur mal so als Anmerkung, und zwar richtig. Ein paar Tropfen ins Auge und die Erblindung auf dem Auge ist kaum aufzuhalten.


#5

Der Amoniak reagiert mit den Stickoxiden zu Wasser und Stickstoff.


#6

Richtig, das habe ich doch nie angezweifelt.

Aber bei einem technischen Fehler, Unfall oder sonstiges läuft halt das AdBlue aus, oder gelangt ohne Reaktion in die Umwelt. Die Ammoniakdosis muss ja dem Fahrverhalten / Stickoxiden angepasst werden, wenn da ein technischer Fehler Auftritt , würde unverbrauchtes Ammoniak aus dem Auspuff kommen, da mehr zugegeben wurde als für die Chemische Reaktion nötig.
Bei Harnstoff ist das nicht sehr tragisch.

Bei Ammoniak besteht Risiko für Haut, Augen, Atemwege Umwelt.
Natürlich kann man jetzt philosophische Fragen stellen wie real die Gefahr ist, dass so Ammoniak
Menschen oder Umwelt gefährdet.
Mir reicht da als Überlegung, dass Harnstoff das Gleiche tut, ist aber harmlos im vgl. zu Ammoniak.