Staatliches Bildungssystem

Ich finde das Meme einfach total super. Zeigt wie ein staatliches Bildungssystem so funktioniert, also die Gleichschaltung. Die Kapitalistische Industrie will Arbeitskräfte die am Arbeitsmarkt total vergleichbar sind, benotet (Ja auch noten sind Social Scoring). Verschiedenartigkeit von menschen wird da nicht wirklich abgebildet. Endweder man passt gut in die ökonomische Verwertungslogik oder es setzt schlechte Noten. Ergebniss, es gibt ein Planwirtschaftliches lernen das von Ministerien und Staatsbürrokraten vorgegeben wird und nicht freiheitlich von individuellen Interessen und Fähigkeiten.

Also meine Frage ist: Wie könnte man Schulden reformieren so das Sie endlich freiheitlich werden ?

1 Like

Wieso soll es denn freiheitliche Schulen geben? Wer sich einigermaßen ‘gebildet’ hat weiß, dass die Schulanstalten nix mit Bildung zu tun haben. Die wahre Freiheit beginnt mit der Abschaffung der Schulpflicht. Es braucht keine staatlichen Schulen. Mit einem bGE (1000,€ pro Mensch) lassen sich selbstorganisierte Lerngruppen bedarfsgerecht bilden. Die Bürgergesellschaft bietet Beratung zur Gründung und Verwaltung. Freiheit denken heißt - solidarisches Handeln zulassen - viel mehr demokratisches Mitspracherecht fordern - Schulen ‘helfen’ nicht!

Eine sehr idealistische Vorstellung. Was aber wenn Querdenker, Scientologen, Reichsbürger und so weiter dann solche “Lerngruppen” gründen und anbieten ?

Schulunterricht lässt sich bestimmt vielseiger gestalten als derzeit. Eine Abschaffung der Schulpflicht finde ich jedoch ziemlich riskant wenn dann Schwurbel Eltern ihre Kinder zu Schwurbel Lerngruppen schicken und so weiter. Auch Demokratische Diskurse brauchen eine in etwa vergleichbare Bildungs und Wissensbasis. Für das Studium an Universitäten und Aufnahme von Ausbildungen braucht es schon einen halbwegs einheitlichen Lernstand. Wenn da alle mit komplett anderem Vorwissen ankommen wird es deutlich schwieriger das auf einen Nenner zu bringen. Von daher glaube ich nicht das da die Utopischen Alternativen am Ende wirklich besser sind als das jetzige System.

Wir sollten mal über unseren ‘Gartenzaun’ schauen. Was spricht denn dagegen, dass es ein Recht auf lebenslanges Lernen gibt und damit auch ein Recht, ‘staatlich anerkannte’ Zertifikate zu erwerben? Der Zugang zu den Prüfungen ist dann eben nicht ein zeitlich definiertes ‘Absitzen’ von Schuljahren, sondern die Anmeldung zum Test. Wie ich zu meinen Kenntnissen komme, steht mir frei, auch ist es egal, ob ich 10 oder 50 bin. Zur Aufnahme einer Ausbildung oder eines Studiums ist ein Praktikum und ein Test tausendmal aussagekräftiger als ein Abizeugnis.

Üblicherweise steht jeder Pflicht die dem Bürger auferlegt werden auch Rechte gegenüber, die sich daraus ableiten.

Die Schulpflicht ist eine tolle Sache, sie integriert Kinder und Jugendliche in unsere Gesellschaft.
Leider fehlt die rechtliche Verpflichtung der Schule, den Kindern etwas beizubringen.
Daher darf ungestraft Unterricht ausfallen und die Lehrer sind sogar verpflichtet einem Teil der Schüler nichts beizubringen um eine Gaußverteilung der Leistung zu erreichen.

Unsinnige Sparpolitik hat letztlich das Bildungssystem kaputt gemacht.

Wie wäre es denn mit nem demokratischen Lehrplan an dessen Ausarbeitung auch Schüler beteiligt sind ?

Jemand ohne Wissen soll Lehrpläne erarbeiten über Wissen, dass er nicht hat oder nicht kennt…???

Gruß
Andi

Also ob die Faxgerät Bürrokraten die da Leerpläne machen ne Ahnung hätten.

Das ist ein anderer Aspekt und hat mir meinem Kommentierten nichts zu tun.

Gruß
Andi

Wie wäre es eigentlich mal mit einer ‘PISA’-Studie über die ‘Bildungserfahrungen’ von den heutigen 50jährigen? Was sind/ waren ihre ‘Bildungsorte’ und welchen Stellenwert hatte dabei ihre ‘Schulbildung’.
Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht und ich bezweifle, dass die Schulpflicht für die individuelle Förderung mit dem, was in unseren Schulen angeboten wird, irgendwem nützlich ist. Dieses ganze Beschulungssystem gehört total infrage gestellt.

Wie wäre es mit Bildungsmertial, Universitären Vorlesungen und Scripten unter freier Lizenz auf öffentlichen Servern ?

Bildung für alle frei zugänglich machen, lebenslang und nicht nur für Schüler/Studenten !

Das könnte auch dabei helfen dem ganzen Verschwörungsmüll entgegen zu treten. Sind ja meistens eher ältere Leute die die Schule schon lange hinter sich haben welche sich da leichter manipulieren lassen.

Nein, leider ist diese Annahme durch nichts belegt. Der ‘Verschwörungsmüll’ wird von smarten jungen ‘gebildeten’ Menschen über ‘soziale Medien’ ausgeschüttet.

Das würde ich jetzt mal nicht so sehen.
Wesentliche Teile meiner persönlichen Bildung bestehen aus den Fächern Deutsch, Sport, Biologie und Wirtschaft.
Und Mathe war auch ganz hilfreich, den Zusammenhang habe ich aber erst viel später verstanden.

Ja und was ist, um in dem Beispiel von dem Bild zu bleiben, wenn ein Faultier mit einem Schimpansen verglichen werden soll?

Das Faultier kann schwimmen, klettern und umständlich auf der Erde robben. Insofern kann es ja schon mit dem Schimpansen verglichen werden, er auch ziemlich gut klettern kann. Allerdings wird es sich wohl nie so schnell bewegen können wie der Schimpanse.

Sollen dann nur noch Schimpansen mit Schimpansen und Faultiere mit Faultieren verglichen werden und führt das nicht in eine Klassengesellschaft? Oder hakt einfach das Beispiel ziemlich? Ich verstehe jedenfall nicht ganz die hintergründige Aussage des Bildes.

Ja, es gibt in der horzizontalen Ebene die Untescheidung zwischen Spezialisten und Generalisten, aber es gibt eben auch in der vertikalen Unterschiede. So gibt es z.B. Generalisten die auf vielen Gebieten sehr gut sind und es gibt Spezialisten die auf einem Gebiet exzellent sind. Es gibt aber auch Generalisten die auf vielen Gebieten gut sind und es gibt Spezialisten die auf einem Gebiet sehr gut sind oder Generalisten, die nur relativer Durchschitt in vielen Gebieten sind und Spezialisten die auf einen Gebiet einigermaßen ok sind und sonst eher unterdurchschnittlich unterwegs sind. Das gibt es eben alles auch.

Meine Beobachtung ist jedenfalls, dass das Spezialistentum in den letzten Jahren in der BRD um den Preis einer guten Allgemeinbildung der Bevölkerung angewachsen ist und das führt eben auch zu vielfältigen poltischen Problemen, da es eine Segregierung und Blasenbildung befördet und den breiten und guten öffentlichen Diskurs erschwert, der für eine Demokratie essenziell ist.

Wenn man davon ausgeht, dass es eine poltische Entscheidung bzw. der Mensch entweder Generalist oder Spezialist sein kann, dann kann das Potenzial eines Menschen so veranschaulicht und verglichen werden:

Diese beiden Personen haben in dieser Veranschaulichung zufällig dich gleiche Spezialisierung gewählt. Das ist in der Realität nie so vorhanden, da wenn man immer näher hinzoomt irgendwann immer mehr differenzierte Spezialisierungen eintreten, was eigentlich ein Entscheidungsbaum besser veranschaulichen würde.

Das man auf allen eben gleichgut ist, ist auch eher eine idealtypische Veranschauung. Die Achsen sind auch falsch beschriften. Auf der x-Achse müssten eigentliche die Subjekte z.B. Fächer stehen und auf der y-Achse das Potenzial.