Spritpreise und Klimawandel!

Die Entwicklung so mögen ja jetzt einige Öko Aktivisten und FFF Freunde denken ist doch gut. Weil teures Benzin bedeutet ja weniger CO2. Ich denke das nicht, wer zum Beruf Pendeln oder Kinder von der Schule Abholen muss, muss das ja trotzdem tun. Dann ja noch die extrem steigenden Mietpreise, zunehmende Inflation und durch Corona ist ja jetzt der Geldbeutel bei vielen auch nicht Pralle gefüllt. Ja und das Gas zum heizen soll ja jetzt auch teurer werden und wer tut schon gerne im Kalten sitzen ?

Da brauchts ja mal niemanden wundern wenn es dann immer mehr Anti Öko Populismus gibt. Solche Memes gehen auf Facebook gerade ab wie sonstwas:

Meine Meinung: Je unbezahlbarer das Leben durch die Gesamtentwicklung wird, desto weniger Leute sind dann noch da die bereits sind bei der Klimawende mit zu machen. Dann verlieren auch Grüne, Linke, Piraten an Stimmen und Klimawende wird untergraben durch Populismus…

Also, ich denke wir müssen das hinbekommen ohne das Preise steigen sonst ist irgendwannmal Schicht im Schacht und die Leute rebellieren. Dann wird alles so viel komplizierter.

Prof. Sinn hat doch allen vorgerechnet, wieviel billiger fossile Energieträger sind.
Kein Grund zum Jammern.
Wer kein Windrad haben möchte,
keine günstigeren Elektroautos und
keinen günstigen “Treibstoff”, der soll jammern und teuer fahren.

Benzin- und Gas-Preise schwanken nunmal sehr stark und können auch ganze Industrien auslöschen und für einige das Autofahren unbezahlbar machen.

An der Wahlurne unterstützen die Wähler aber regelmäßig die Abhängigkeit von Markt und Spekulation.
Kann ja jeder seine Zeit damit verbringen, aufgrund welcher Ereignisse in der Welt mal wieder der Gas oder Benzinpreis steigt. Alles sehr ökomomisch.

Man kann aber auch PV installieren und dann bleibt der Preis die nächsten 30 Jahre niedrig und man kann sich jegliche Diskussion darüber sparen, ob bei dem jetzigen Öl- oder Gas-Preis sich das noch jemand leisten kann und man muß auch keine Kriege führen.

Na, wie entscheidet der Wähler und welche Folgen hat das für ihn?

1 Like

Du @Susanne bist aber ganz schön emotional in Deinen Beiträgen.
Ich kritisiere das nicht grundsätzlich - nix gegen Emotionen und Emotionalität - aber

da ist es dass magische “aber”

die Macht der Emotionen kann bei Erkenntnisprozessen sehr störend sein.

imo ist der Unterschied zwischen

  • der Diskussionsbeiträgen in einem öffentlichen Forum
  • einem Plausch mit Familie, Freunden und Bekannten
    sehr groß

Das öffentliche Forum der Piratenpartei dient der politischen Bildung im weitesten Sinn - das Gespräch und die zwischenmenschlichen Aktionen mit Familie, Freunden und Kollegen bedient emotionale Grundbedürfnisse des Menschen. Welche Teile das genau sind und welche Manipulationen damit möglich sind ist sehr genau untersucht worden und ja, davon wird sehr viel Gebrauch gemacht. Gerade an Tagen wie diesen …

Ja, wenn das nur stimmen würde…
Wir haben durch Abgaben immer noch die teuersten Strompreise. Man könnte die Menschen leicht von Elektroautos überzeugen, wenn die Strompreise so niedrig wären, dass sich ein Umstieg auf alle Fälle, auch optisch, lohnt.

Gruß
Andi

Wer ist “man”?

Einfache Lösung: Ökostrom muß wesentlich billiger angeboten werden, als konventioneller Strom und schon wollen alle nur noch ÖKO Strom und die Konzerne werden alles daran setzen, diesen auszubauen.

Gruß
Andi

Die Preise müssen steigen, aber wir müssen Alternativen bieten:

  • CO2-Budget auszahlen, damit man damit steigende Kosten auffangen kann.
  • ÖPNV ausbauen, damit auch auf dem Land das Auto nicht alternativlos ist.
  • Fahrscheinfreier umlagefinanzierter ÖPNV, damit auch umgestiegen wird.
  • Prämien und Hilfen für E-Bikes und Lastenräder.
  • BGE - damit man nein sagen kann zu unterbezahlten Jobs zu denen man pendeln müsste und ohne ÖPNV nicht hin kommt.

Denkt mal nach vorne und nicht immer im “weiter so”. WIr sind eine progressive Partei.

3 Likes

Viele Wähler entscheiden so wie es die BILDzeitung oder die Schwurbel Gruppe auf Facebook vorkaut… Genau deshalb braucht es Gegenpropaganda die klar sagt: Solarenergie und deine Euros fließen nicht mehr an die Saudi Barbarischen ÖL Milliardäre sondern bleiben im Land. Wird aber zu wenig kommuniziert.

Da Deutschland jedoch gerade dabei ist den Ausbau der Erneuerbaren Energien so richtig zu verkacken dürfte die Umstellunf auf E-Autos so gesehen dann doch ein recht teurer Spass werden. Was glaubt ihr wie CDU, AfD und FDP darauf reagieren, die werden sicher sagen das die Klimawende daran schuld ist. Denn das bringt denen am Ende Wähler ein.

Piraten sollten daher viel mehr mal darauf hin arbeiten die ganzen Lügen der verschiedenen Parteien und Lobby Gruppen aufzudecken, bzw. zu kommunizieren. Das könnte uns dann Wähler einbringen.

3 Likes

Nicht nur Emotional sondern auch immer sehr provokativ… Aber immerhin wird jetzt wieder viel im Forum diskutiert. Vor Susanne war hier ja fast nix mehr los…

1 Like

Das Geht gerade tausendfach auf Facebook rum um Stimmung für die Lobbyisten Partei CDU zu machen:

Hab das auf nem Facebook Profil eines Piraten gefunden. Diese Art der Propaganda wirkt. Wenn es um die eigene Kohle geht bekommen die Leutchens gaaanz schnell Panik und Wählen anders als Sie eigentlich wollten.

Piraten sollten auch mal so Bildchen für Facebook machen. Wo die Kosten der Korrupten Deals der Lobby CDU aufgelistet sind. Das würde wirken. Von wegen Feuer mit Feuer bekämpfen und so.

Die Kosten der EEG-Umlage sinken in diesem Jahr von ca. 25 Mrd. 2019 auf ca. 20 Mrd.
Vereinbart ist, dass der höhere CO2-Preis auf Benzin, Öl, Gas aufgrund der Bundesrat-Vermittlung ebenfalls auf das EEG-Konto einbezahlt wird, das sind weitere 5 Mrd.

Daneben hat das EEG-Konto mehr als 4 Mrd EUR Überschuß.
Und wie man die 5 Mrd. der CO2-Zertifikate verwendet, die den Erzeugerpreis erhöhen, sei auch mal dahingestellt.
Sinnvollerweise wäre dieses Geld zu verwenden, um die Erzeugerstrompreise abzusenken, da ein direkter Zusammenhang besteht und den CO2-Preis für Öl, Gas im dortigen Bereich.

Aus diesem Grunde ist es problemlos möglich, die EEG-Umlage von 6,5 Cent auf 4 Cent zu senken.
Gibt mit Mehrwertsteuer 3 Cent oder Strompreissenkung von 10% in 2022.
(Ob eine solche Preissenkung sinnvoll ist, oder man lieber z.B. Speicher subventionieren sollte, sei mal dahingestellt)

Daneben fallen jedes Jahr viele Altanlage aus dem EEG, die AKWs werden abgeschaltet, die Einspeisevergütungen sinken rasant.
Und ob es noch zeitgemäß ist mit der Stromsteuer die Rentenversicherung zu stabilisieren, ist auch zu hinterfragen.

In Summe, je mehr Erneuerbare installiert werden, desto tiefer der Strompreis.
Wenn etwas den Strompreis belastet, dann sind es die Fossilen mit den europaweiten CO2-Zertikaten, die dazu führen, dass Kohle und Gas immer teurer ist, als Erneuerbare.

Ansonsten braucht ein EAuto auf 100 km 14 bis 18 kWh, das sind selbst bei 30 Cent 5,40 EUR, bei 8 Cent vom eigenen Dach 1,50 EUR. Mit einem Verbrenner nicht machbar, zusätzlich braucht man Öl und hat deutliche höhere Reparturkosten.

Auch die Produktion eines EAutos dürfte bereits heute, bei höheren Stückzahlen, deutlich niedriger sein, als ein Verbrenner, da deutlich weniger komplex.
Elektroauto ist aber nach wie vor Premium mit langen Wartezeiten, das ändert sich dann, wenn die Chinesen mit ihrer Produktion nachkommen und den Markt der 20.000 EUR-Autos aufrollen, z.B. XPeng P5.

Desto mehr Elektroautos in Umlauf kommen, desto weniger Premium muß der Käufer auch zahlen und desto mehr Gebrauchtwagen gibt es.

Die wirklichen Kosten entstehen bei denen, die heute einen Benziner oder Diesel neu kaufen und den in 5 Jahren verkaufen möchten.

Wie oben beschrieben.
Wem erzählt wird, Fossil sei billig und das glaubt, der muß einfach dann aus Dummheit auch mehr zahlen.

Das Hauptproblem bekommt die deutsche Automobilindustrie, da man in Deutschland zulange nicht gemerkt hat, dass der Zug längst abgefahren ist, auch wenn VW, Mercedes und Opel langsam die Kurve bekommen.
Ob sie ihre Premium-Strategie noch verteidigen können, sei dahingestellt, denn der Wert eines Autos ist in Zukunft seine Software.

Die Abschreibung der SUVs und die Koks ähnliche Wirkung des Autos auf den Fahrer hat zu der besonderen Situation geführt, das die deutschen Autobauer wie professionelle Dealer die Junkies bedient haben - zum Schaden der Gesellschaft.
Finanzieller Schaden (Anschaffung und Unterhalt dieser Autos werden abgeschrieben = nicht gezahlte Steuern)
Klima Killer => CO² Umweltschaden

2 Likes

@Pirat_Andi
Meine Empfehlung fang bloss nicht damit an, Andi,
denn nach der Theorie von @GG79 sind pervers hohe Strompreise gut für das Klima und gut für die Menschen. ???
“Weird”/Verrückt ich weiß.

Ich wurde auch hier “geohrfeigt” (mit Worten) dafür dass ich Majestäts-Beleidigung begangen habe,
als ich feststellte, dass es irgendwie ziemlich ungerecht und dumm ist,
dass eine Reinigungskraft die PV-Anlage des Millionärs bezahlen muss.

Und dass hohe Strompreise irgendwie ziemlich hinderlich sind, wenn es um Elektroautos oder Wärmepumpen geht, die mit Strom nur funktionieren.

Nein, Nein, alles ist grün, wenn die Strompreise pervers, für die meisten Geringverdiener insbesondere, unbezahlbar teuer werden.

Nichts zu sehen hier, was auch nur ansatzweise nicht in Ordnung wäre. Nö. nö, alles super hier.

Das mit dem Grenzkostennutzen verstehst Du halt nicht.
Wenn man für einen Verbrenner 6 x 1,50 EUR = 9 EUR und für eine Elektroauto 16 x 30 Cent = 4,80 EUR bezahlt, dann scheitert Deiner Meinung nach das Elektroauto, da es nicht 3,60 EUR sind?

Der wirtschaftliche Unterschied besteht einzig darin, dass ein Teil der Ersparnisse reivenstiert wird, z.B. in Batteriespeicher, Wärmepumpe etc. um deren Markteinführung zu subventionieren.
Der Wähler wird Dir stets sagen, was teurer wird, es ihn aber nicht interessiert, wenn es auf der Gegenseite billiger wird.
Mit der von Dir vorgeschlagenen Taktik geht es nur langsam oder gar nicht voran.

Es ergibt einfach keinen ököologischen Sinn die Stromnachfrage so weit zu erhöhen, dass alte, teure Kohlekraftwerke betrieben werden müssen.
Wenn man zuviel Ökostrom hat kann man natürlich die Preise senken. Wenn der Strom aber knapp ist und man Kohlekraftwerke einschalten muß, ist es nicht sinnvoll…
Damit es billig wird muß man erst ausbauen und dann den Preis senken.
Gilt genauso für Wasserstoff.

Die höchste benötigte kWh ist nunmal die teuerste und schmutzigste.

@GG79
Grenzkostennutzen, wow.

0,30 € eher am unteren Ende der Preiskala,

https://support.ionity.eu/de/general-questions/how-much-does-it-cost-to-charge-at-ionity

Egal, will mich nicht hier um Cent-Beiträge streiten.

Beim Elektroauto ist der Durchbruch geschafft, wie man auch an den Zulassungszahlen gut sehen kann.
Auch wenn, es immer noch so ist, dass ein Elektroauto einen Tick teurer ist im Vergleich zu einem Verbrenner. Deswegen ist ein günstigerer Strompreis auch hier hilfreich, damit wenigstens über die Betriebs- oder Haltungsdauer das Elektroauto letztlich wirtschaftlicher ist.

Bei der Wärmepumpe, die wesentlich wichtiger als Elektroauto ist für die Klimawende, gilt leider zur Zeit noch, auch aufgrund der relativ hohen Anfangsinvestitionen, dass diese immer noch deutlich teurer ist im Vergleich zu Gas/Heizöl.
Da wirkt der zu hohe Strompreis wirklich klimaschädigend.

Stimmt, ist aber genau das Problem, was ich anspreche, und wir als Partei fordern sollten, dass sich das schnellstmöglich ändern muss einfach.

Wer Emissionen produziert, diese also nicht filtert und was heutzutage technisch möglich ist, kostet halt nur, der muss zahlen.

Das Ziel ist, dass es keinen “schmutzigen” Strom mehr gibt, so schnell wie technisch möglich.

Und dann müssen wir nicht überlegen, Strom schmutzig oder nicht, weil es gibt nur noch “sauberen” Strom, entweder regenerativ oder mit Verbrennung nebst Filterung. Letzteres deutlich teurer, aber eben dann vorhanden, wenn Sonne nicht scheint oder Wind nicht weht.

Für mich das wichtigste ist jedoch, der soziale Aspekt hierbei, und den ignorierst Du leider völlig.
Das ist nicht gut, wenn man von vielen Menschen gewählt werden möchte.

Ich denke immer an die Reinigungskraft oder die alleinerziehende Pflegekraft mit zwei Kindern, die abends auf ein Abendessen verzichtet, weil sie ansonsten nicht weiß wie sie in ein paar Tagen die überteuerte Stromrechnung bezahlen kann.

Ich habe verstanden, Steuern sind hochgradig asozial!
Ich habe verstanden, Umlagen sind praktisch Steuern, auch asozial!

Ich habe auch verstanden, dass es nun mal die verdammte Pflicht ist für Politiker sicher zustellen, dass Energie für alle bezahlbar bleibt, und andererseits auch sichergestellt ist, dass den Menschen so viel bleibt, so dass sie ohne und wenn aber notwendigen Dinge des Lebens, wie z.B. Strom, bezahlen können.
Das geht natürlich nicht ohne massive Einsparungen seitens der Politik, ist klar, muss aber gemacht werden.

Wenn die Politik an diesem Punkt, im Hinblick auf die alleinerziehende Pflegekraft mit zwei kleinen Kindern versagt, dann hat die Politik in Gänze versagt, und alle Jungs und Mädels die da Verantwortung tragen gehören gefeuert und in den Wald zum Bäume pflanzen geschickt.

Mir, sorry, scheißegal, welche Grenzkostenkacke “der Pflegekraft” noch als Begründung serviert wird, versteht die arme Frau oder einfacher Arbeiter eh nicht, warum doch die Strompreise solche Mondpreise sein müssen.

Die “alleinerziehende Pflegekraft” ist für mich der Litmus-Test.

Wer diesen nicht besteht, hat versagt, Ende der Diskussion.

Und gleichzeitig muss die Produktion von “schmutzigen”, oder besser ausgedrückt “Nicht-gefilterten” Produkten, nicht nur beim Strom, so schnell wie nur technisch möglich aufhören.
Weil alles andere nicht nachhaltig.
Umwelt im Arsch, Existenzgrundlage weg, Demokratie weg. Geht auch nicht.

Wer das stimmig miteinander verbindet, und alles Notwendige jetzt dafür tut um das so schnell wie nur technisch möglich umzusetzen, um das zu erreichen, der hat den “holy Grail”,
die Wählerstimme zu bekommen verdient zu bekommen.

Deine Forderung nach subventionierten Energiepreisen für Tante Erna ist ganz nett,
leider wird damit aber ‘deutlich unter 2 Grad’ nicht erreicht und das Ziel niedriger Energiepreise verfehlst Du ebenfalls.

Die Erneuerbaren sind doch größtenteils nur vorhanden, da der Stromkunde einen Zuschlag, die EEG-Abgabe zahlte.

Wäre man Deinem Vorschlag gefolgt, gäbe es gar keine Erneuerbaren, eine Reduktion der Emissionen wäre einzig durch Verzicht und Verbot realisierbar und die Stromversorger hätten weiterhin ihr Monopol der Strombereitstellung. Wäre doch weder billiger noch sozialer.

Und beim Spritpreis nehmen doch die Ölmultis und ölexportierenden Länder auch keine Rücksicht auf eine Forderung der Piratenpartei nach sozialen Ölpreisen für die “alleinerziehende Pflegekraft”.

Wer soll Deine Subventionen zahlen, wer soll die Erneuerbaren installieren?
Wer bezahlt Tante Erna die neue LED-Leuchte und warum kann sie keine alten Glühlampen mehr kaufen?

Entweder man betreibt eine Politik der sozialen Marktwirtschaft oder man begibt sich ins Reich der Utopien, in denen man Forderungen stellt ohne irgendein Konzept der Umsetzung zu haben.

Stimmt nicht, komplett falsch.
Das Gegenteil, wenn wir so solche notwendigen Maßnahmen so schnell wie nur technisch möglich umsetzen, bildlich gesprochen “Schornsteine abschaffen”, werden wir schneller die Klimawende schaffen als ohne.

Stimmt auch nicht, auch komplett falsch.

Gehört auch zu Ammenmärchen die ständig erzählt werden, nicht nur von Dir.

Als das Auto vor hundert Jahren die Pferdekutschen ersetzt hat, passierte das nicht, weil man Autos subventioniert hätte. Zu mindestens am Anfang nicht.

Grundlagenforschung und die Entwicklung hat man, nicht nur in Deutschland, subventioniert, was auch richtig so war und ist.

Den Durchbruch haben die hart arbeitenden Menschen in China geschafft, die haben die Stromgestehungskosten bei PV von über 60 cent/kWh Anfang 2000 auch unter 4 cent/kWh heute gedrückt. Das waren nicht wir in Deutschland, die diese Meisterleistung vollbracht haben.

Auch mit EEG Umlage war eine PV Anlage in z.B. in 2005 nicht profitabel.
Besser wäre es gewesen, ähnlich wie bei Autos vor 100 Jahren, darauf zu setzen, dass sich das am Anfang eben Wohlhabende leisten, als eine Art “Status Quo”, weil es schick ist etwas für die Umwelt zu tun, auch wenn es eben am Anfang nicht profitabel war.
Waren die teuren Luxusschlitten bei den Autos am Anfang auch nicht.

Jetzt, wo die Stromgestehungskosten, dank China, unter denen von den fossilen Energieträgern sind, braucht es die EEG-Umlage genauso wenig, wie am Anfang.
Weil jetzt ist es einfach so profitabel.

Auch Quatsch, weil ich dafür plädiere und in anderen Threads ein praktikablen Weg aufgezeigt habe, wie wir uns von dieser Abhängigkeit lösen können.

Und ja, wir sind eine soziale Marktwirtschaft. Wenn die Pflegekraft, egal weswegen ob Saudis oder wer auch immer, den Strom nicht bezahlen kann, müssen wir was tun, das sie das kann.
Ich akzeptiere das nicht,
dass einem erheblichen, und in meinen Augen sehr wichtigen Teil der Bevölkerung (u.a.Pflegekraft mit Kindern) der Zugang zu Strom oder Internet oder was auch immer zum normalen Leben im 21.Jahrhundert dazu gehört, verwehrt wird.

Ich finde es abartig, dass Du das @GG79 in letzter Konsequenz forderst.

Das geht gar nicht, sorry.

Habe in anderen Threads detailliert dargestellt, muss ich hier nicht nochmal wiederholen.
Kurz zusammengefasst, “die korrupten Politiker zahlen das” indem ihr Budget um 40% gekürzt wird.
OK sie können dann nicht mehr so viel Geld sich in die Tasche stecken oder sinnlos verbrennen, aber auch das ist gut für Umwelt.

Nur weil Du es nicht für möglich hältst, heißt das noch lange nicht das das nicht geht.

Es keinen einzigen vernünftigen Grund, warum Strom ohne Steuern nicht fließen kann.

Ich behaupte sogar, erheblich besser ohne Steuern.

Es geht darum, dass der Staat endlich anfängt seinen Job zu machen, also die Rahmenbedingungen richtig zu setzen. Ohne die Menschen mit Steuern und Umlagen wie eine Weihnachtsgans auszunehmen. Insbesondere nicht die Pflegekraft mit zwei Kindern.
Und gleichzeitig durch komplett unnötige Regelungen den Ausbau der regenerativen Energien beschneidet.
Das ist einfach nur Mist und eine Katastrophe für Mensch und Umwelt.

Leere Worthülse.

Leere Worthülse

Stimmt auch nicht, auch komplett falsch.


Deine Graphiken untermauern genau das was ich sage.

2000 wurde EEG eingeführt und bis 2005/2006 war es nicht profitabel.
Und deswegen war der Ausbau eher mau.
Mit Deutschland alleine und von wegen EEG, hätte das nie funktioniert.

Nachdem China in WTO (2002) eingetreten ist und Produktionskapazitäten aufgebaut hat, so wie Chinesen eben Sachen machen, eben Vollgas-Style, wie ich das auch hier fordere,
(ganz ohne EEG-Mist in China übrigens),
ging es wenige Jahre später ca. 2005/2006 richtig los, weil die Fabriken aufzubauen dauert auch eine gewisse Zeit.

Laut Fraunhofer Institut, mit Sicherheit glaube ich sind Leute dort, die “ein bisschen” mehr Ahnung haben als Du.

Ist die Preisreduktion im wesentlichen durch Skaleneffekte entstanden, also durch die Erhöhung der Kapazitäten, ergo im wesentlichen China und nicht EEG!

Verdopplung der Kapazität = 25% Preisreduktion

“Leere Worthülse”, bitte bleib bei den Fakten und sachlich.

Wenn überhaupt,
wer hier nicht so ganz richtig liegt, soll der geneigte Leser entscheiden.

Und nicht Du.

1 Like

China (1.400 Mio. Einwohner) alleine hat ein Vielfaches an Produktionskapazität aufgebaut im Vergleich zum gesamten Rest der Welt zusammen. Fakt.

Die Erhöhung des Produktionsvolumens, ohne EEG-Mist, hat den Preis so massiv gesenkt.

Und ganz nebenbei so uns allen den A… gerettet, von wegen Klimawende ist möglich und so.

Das Märchen, Deutschland (84 Mio. Einwohner) mit EEG-Mist hätte das geschafft, ist einfach nur falsch.

Aber für die Zukunft heißt das, wir müssen in Zukunft Dinge besser machen, damit wir auch die Kapazitäten massiv erhöhen können.

Ein guter erster Schritt ist zweifelsohne die Scheiss-EEG-Umlage und die Energiesteuer abschaffen und durch eine FossileEnergieAbgabe ersetzen.

2 Likes

Die Diskussion mit Dir ist völlig sinnlos.
Meine Grafiken zeigen, woher die Skaleneffekte kommen.
Das EEG fördert Anlagen seit 2000 in Deutschland.
2011 waren in D schon 18 GW installiert in China 3,3 GW.

Persönliche Angriffe, sollen Dein mangelndes Wissen vertuschen.

behauptet Fraunhofer wo in Deinem Beleg?

Diffamiere doch wen Du willst mit Deinem Halbwissen.

Persöliche Diffamierung von Dir, bringt was?
Entweder Du gewöhnst Dir einen anderen Umgangstil mit Diskutanten an, oder ich gehe so mit Dir um, wie Du mit anderen umgehst, damit Du merkst, wie übel so ein Diskussionsstil ist.
EOD