"sauberes" Internet ohne chinesischen Einfluss

Tags: #<Tag:0x00007f442ad03598>

So wie es aussieht will Trump nun in seinem Bestreben einen neuen kalten Krieg gegen China vom Zaun zu brechen in den USA eine massive Internetzensur einführen und ausländische Plattformen die ihm nicht gefallen verbieten und Sperren lassen.

Ich finde es besonders erschreckend, das ausgerechnet die USA mit ihren bekannten Datenkraken, auf andere Internetanbieter oder Firmen sich so darstellt, als wären sie die bewahrer des Datenschutzes. Wenn die Menschen wüssten wieviele persönliche Daten sie an Facebook, Apple,Google Microsoft etc abgeben MÜSSEN, dann wären sie sicherlich für Alternativen dankbar. Sicherlich steht China nicht unbedingt für einen sicheren Hafen der Daten, aber mit sicherheit sind die Daten dort nicht weniger sicher als bei den amerikanischen Konzernen. Denn dort ist es bekannt, dass sämtliche Nationale Dienststellen auf die Daten zugreifen können. Ich würde sehr gerne diesen Zugang zu den Daten mal umdrehen und die bekannten Firmen müssten im SELBEN Umfang ihre Daten allen Nutzern zur Verfügung stellen die sie in ihren AGB´s einfordern.

3 Likes

Die chinesische Datenkrake interessiert mich weniger, weil ich mit China weniger zu tun habe. Am wichtigsten fände ich, auf europäischer Ebene eine gute Suchmaschine oder attraktive Plattformen für Ratsch und Tratsch zu entwickeln.

Ganz genau, aber dann möglichst etwas auf Basis von freier Software, OpenSource und nicht irgendwas wo erstmal aber Milliarden an irgendwelche Konzerne verlocht werden.

Dazu müssten Piraten aber endlich wieder in die Parlamente kommen, denn von den Altparteien kann man da wohl kaum irgendwas erwarten !