Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Reduktion auf 1 Thema: Digitalisierung


#393

Also beim UU-Sammeln zur BTW habe ich einen ganzen Strauß unserer Themen gebraucht, je nach dem mit wem ich gesprochen habe. Im Wahlkampf war ich ziemlich viel mit Wirtschaft und Energiepolitik unterwegs. Ohne das hätte ich z.B. beim Podium in Cottbus (Lausitz, Braunkohle), veranstaltet durch die lokalen Wirtschaftsverbände, echt alt ausgesehen.

Abgesehen davon lassen sich unsere Grundwerte auch sehr gut auf praktisch alle Politikbereiche anwenden.


#394

ok leute ehrliche frage, und welche “nische” decken die piraten dann ab, die keine andere partei abdeckt?
und falls es überschneidungen gibt, wo ist dann kompetenz oder glaubwürdigkeit am größten?
für mich ist nur schutz von bürger und freiheitsrechten wo ich die piraten ganz klar auf der nummer 1. sehe.
linke grüne und fdp sind auch “eher” dafür aber bei piraten ist es eben am glaubwürdigsten, vertrauensvolslten und kompetentesten, aber nur dieser 1 aspekt, welcher zwar am besten ist aber von anderen aprteien zuminest “auch” mitbearbeitet wird?

soll das reichen? wo seht ihr ganz selbstbewusst gefragt punkte, wo eure “doktrin” den anderen überlegen ist.
ich vermisse das selbstbewusstsein, so wie z.b eine csu und afd ganz selbstbewusst mit ihrer asozialität umgeht, müssen die piraten halt ganz selbstbewusst mit ihrer “piraterie” umgehen, “piraterie” in “” weil ich eben von euch wissen will was damit genau gemeint ist, ich sehe die konkurrenzlosen stärken nicht außer im bereich bürgerrechte


#395

DI GI TA LI SIE RUNG

Als Softwareentwickler mit > 30 Jahren Erfahrung sage ich Dir und oder Euch:
Keine Partei hat das Personal diesem Themenkomplex auch nur ansatzweise gerecht zu werden.
Schaut Euch mal die Berufe/Ausbildungen der Leute dort an!

Hier liegt unsere Chance und nicht in einem Strauß bunter halbgarer Positionen.


#396

Kenne ich, man wird dies und das gefragt. Themen wo sich der Frage meist besser auskennt als der Pirat am Infostand.

Trotzdem bleibe ich dabei:

  1. Die bisherigen Themen müssen nicht ins Hauptprogramm, als “Aktuelle Positionen” - welche natürlich stetig aktualisiert werden - lassen die sich viel zwangloser verkaufen. Man könnte viel leichter sagen: “Aha, Du hast da mehr Ahnung als ich. So sieht ein Mitgliedsantrag aus…”

  2. Die 10-50 Leute die sich an Infoständen informieren reicht nicht um eine % Hürde zu knacken.
    Wir brauchen PR für die Masse und da helfen uns Details nicht viel.


#397

Bald 400 Beiträge, und du bleibst dabei.
Ist ja schön, hilft aber der Partei keinen Schritt weiter!

===============

Der Beginn dieses Threads war noch konstruktiv, jetzt kommen fast nur noch festgefahrene Standpunkte, und wenn Burki mal klar und deutlich ausdrückt, was hier die Mehrzahl der Teilnehmer denkt, dann kommt

Also, ich denke so langsam werde ich von der Digitalisierung wie du sie forderst immer mehr abgeschreckt,
da du anscheinend nicht in der Lage bist einen Konsens zu vertreten, der die noch vorhandenen Mitglieder der Piratenpartei abbildet.

Es wurde dir in den fast 400 Beiträgen schon sehr oft der Vorschlag gemacht. gerne Digitales in den Vordergrund, und dies dann ausstrahlend in die verschiedenen Themen, die weiter stehen bleiben müssen.
Falls in diese Richtung nichts mehr kommt, würde ich vorschlagen, die “Only-Digital Befürworter” erstellen einen Satzungs(änderungs)antrag, der eure Meinung aufzeigt, und die Partei entscheidet dann auf einem BPT, ob ihr dies gefällt.


Definition von Digitalisierung
#398

Digitalisierung, das Thema treibt die Bürger um und bereitet ihnen schlaflose Nächte, die warten nur darauf, dass eine Partei sich dem annimmt…
…nicht…
Wichtiges Thema, aber damit punkten wir nicht, sondern bereiten nur den Boden, damit die anderen dann in ein paar Jahren darauf bauen.


#399

Genau das denken die anderen Parteien auch. Die Presse spielt da aber nicht mit und berichtet zunehmend über die Defizite unserer Regierung bei der Digitalisierung. Sei es, dass das mal wieder der Bundestag gehackt wurde, Datenklau beim XY-Mailprovider, Onlineshop, Cambridge Analytica, Trollfabriken im Netz, Low-Tech-Bundeswehr, schleppender Breitbandausbau und so weiter.
Neu dabei: Arbeitsplatz Wegdigitalsierung durch Künstliche Intelligenz.

Das Thema ist definitiv im Aufwind!

Aber man kann natürlich auch warten und wenn alle anderen das erkannt haben und so Sachen sagen wie Digitalisierung ist bei uns Thema No 1.

Oder gibt es hier jemanden, der glaubt, das mit der Digitalsierung hört auch wieder auf?


#400

Das hängt von den Mitgliedern ab.
“weiter so” bringt die Partei keinen Schritt weiter, zumindest war das die letzten 4 Jahre so.


#401

Genau, die Mitglieder können und sollen entscheiden… Also Abstimmen lassen (BPT)

Ich bin übrigens auch ein absoluter Gegner von einem “Weiter so”. - Nur sehe ich auch keinen Vorteil darin, wenn wir in das nächste Fass springen ohne zu wissen, warum wir dies tun sollen.
Ein Abweichen von der jetzigen Struktur, Parteiprogramm oder Öffentlichkeitsarbeit hat nur Erfolg, wenn wir wissen was vorher falsch gelaufen ist, und nicht nur das es falsch gelaufen ist.
Sonst ist die Gefahr riesig, die gleichen Fehler wieder zu machen.
Und Fehler die wir begangen haben zu wiederholen wird kein Wähler tolerieren.
Deshalb hilft ein “ICH weis was richtig ist” nicht einen Schritt weiter, solange es nicht belegt ist warum du es behauptest. Und dies habe ich bisher nicht gefunden. Denn dazu gehören Fakten was genau falsch gelaufen ist, was das neue “System” daran positiv verändert, und wieso dies der Partei helfen wird.


#402

Das soll in diesem Thread besprochen werden. Bin mir auch nicht zu 100% sicher, dass dies der richtige Weg ist.
Erkenntnisgewinn durch Dialog!


#406

Einige durch die PP politisierte Menschen sind aber auch schon zu den anderen Parteien gewechselt. Die PP hat abgebaut die anderen aufgebaut. Und jetzt das eingentliche Problem: Die PP blockiert sich selbst, weil jeder sich für einen Experten hält, das zeigt sich gut am KI-Thread.


#446

Bitte alle mal wieder zurück zum THEMA!

Zur Digitalkompetenz unserer Mitbewerber wird grade vermeldet, dass ein Mitglied unsere Landesregierung zu blöd ist ihren Fernseher zu bedienen. Wäre es nicht schön wenn wie selbstverständlich darunter stehen würde:
“XY von der Piratenpartei: Ein gutes Beispiel wie handelsübliche Technik unsere Gesellschaft überfordert…”


#447

ich habe mal alle Beiträge der letzten Stunden, die nichts mit dem Thema zu tun haben in ein neues Thema überführt.
Bitte da weiter diskutieren.

Gruß
Andi


#448

Auch eine geile (digitale) Aktion die Aufmerksamkeit erzeugt.


#449

Direkt verwertet. Danke!


#450

Hey, es soll kein Doppelpost sein aber ich suche Leute die sich für die Idee von wirklich interaktiver Politik begeistern könnten, sich eventuell eine Plattform im sinne eines mmo spiels vorstellen könnten, etwas wo die eigene Meinung wirklich zählt und irgentwo ankommt, mit politischen Datenbanken , umfragen , trends und Events, halt wirkliche vernetzung, klar ein Grossprojekt für das man Mittel braucht eventuell ein crowdfunding, aber definitiv etwas das keine andere Partei hat, wer Interesse hat kann ja mal in den discord kommen https://discord.gg/mRzGyRe , hier ist zwar noch nichts los aber wenigstens sind schon ein paar Leute “anwesend” und es ist funktionaler als mumble und co, würde mich freuen wenn der Gedanke Fuss fast.


#451

Ach so. Und deshalb ist ein “Vollprogramm” doof. Nein. Ist es nicht.

Eine Partei, die es in ihrer Programmatik nicht hinbekommt aufzuzeigen, wie sie sich die Grundzüge einer Gesellschaft vorstellt, braucht aus meiner Sicht zu Wahlen gar nicht erst anzutreten.
Ich stelle immer wieder fest, dass es unter uns noch immer Leute gibt, die glauben, Digitalisierung oder Tendenzen hin zum Überwachungsstaat interessiere da draussen zahlenmässig erwähnenswerte Menschenmassen. Dem ist nicht so.

Die Leute interessieren sich in erster Linie dafür, dass

  • sie ein Dach über’m Kopp haben,
  • der tägliche Essenstisch ausreichend gedeckt ist,
  • Strom & Wasser möglicht günstig verfügbar sind,
  • es eine gute medizinische Versorgung gibt,
  • ausreichende Mobilität gegeben ist

…und dass all diese Dinge auch im Alter gesichert bleiben. Alles weitere ist “nice to have”.

Dass Digitalisierung in all diese Bereiche hineinspielt oder zukünftig hineinspielen kann, versteht kaum jemand. Und warum ist das so? Weil wir daran gescheitert sind, es irgendwem begreiflich zu machen. Soviel dann gleich auch zu unseren eigenen Digitaisierungskenntnissen oder gar -fähigkeiten. Und die waren nach meiner Wahrnehmung auch "früher"™ nicht besser.

Komme ich auf Deine Aussage “Manchmal ist wenger eben mehr” als Schlussfolgerung Deiner vorangehenden These zurück:
Ich glaube auch, dass die bei uns immer sofort nach außen tretenden Dauerkabbeleien der Partei erheblich geschadet haben. Das Vollprogramm aber hat damit nichts zu tun, sondern ist lediglich einer von vielen Auslösern des immer gleichen, eigentlichen Problems: Der flächendeckende Mangel an rationaler, zivilisierter Diskussionsfähigkeit und dem damit einhergehenden völligen Fehlen des Respekts vor anderen Menschen. Und genau das macht uns auch potentiellen Wählern gegenüber inhaltlich inkonsistent: Auf der einen Seite von Teilhabe und Meinungsfreiheit auf allen Ebenen “schwadronieren” und dann allem und jedem quasi direkt “ins Gesicht furzen”.

Darüber sollten wir vielleicht mal nachdenken. Und mir ist schon klar, dass PIRATEN mit “Obrigkeitshörigkeit” nie weit gekommen wären oder kommen würden.


#452

Du gehst auf sein Argument “Streit” gar nicht ein?
Übrigens “Kein Vollprogramm” heisst nicht “Keine Position” oder gar “keine Meinung”.


#453

Doch exakt das heißt das, kein Vollprogramm bedeutet “haben wir noch keine Position zu”


#454

Missverständnis.
Ich meine: Wir sollten unsere Positionen nicht in Stein bzw Programm meisseln. Wir können sie einfach “Aktuelle Positionen” nennen und erklären, dass wir diese selbstverständlich immer wieder überprüfen, sofern sich neue Fakten oder Erkenntnisse auftun.

Wir wären damit die einzige Partei, die per Definitionem bereit ist auch mal “A war scheisse” statt “B” zu sagen, sofern sich herausstellt, dass A tatsächlich scheisse ist.

Vollprogramm ist Politik 1.0