Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Reduktion auf 1 Thema: Digitalisierung


#1

Der Abstieg unserer Partei begann mit dem 1. Schritt auf dem Weg zur “Vollprogrammpartei”.
Der Markenkern ist dabei sprichwörtlich auf der Strecke geblieben.
Weg mit dem ganzen Ballast, die Digitalisierung erreicht ohnehin bald die hintersten Winkel der Gesellschaft und ist dabei Chance und Problem zugleich.

DNA:~$ shutdown -r now !


#2

Das Wort Abstieg impliziert das es vorher einen aufstieg gab, also eine selbst erbrachte Leistung.
Bereits an diesem Punkt ist deine Analyse falsch. Eine Horde Wechselwähler ist über die Piraten gekommen und sind wenige Wahlen später zur AfD weiter gezogen.

Die Partei hat als Partei bereits vor 2011 nicht richtig funktioniert, Defizite in der internen Kommunikation, unzureichend definierte Begriffe und unausgereifte Prozesse um nur einige der wichtigsten zu nennen. Ließen sich die Mängel vor der Mitgliederexplosion 2011/2012 noch durch den Fleiß einzelner Aktiver kompensieren, so klappte das mit der höheren Zahl der Mitglieder nicht mehr. Dazu kamen neue Probleme denn die vielen neuen und alten Mitglieder kannten sich nicht sollten aber gemeinsam Unbekannte auf Listen und in Ämter wählen.
Dies führte zu Streitigkeiten die mangels interner Kommunikation in missverstandener Transparenz und weil es gar nicht anders ging öffentlich ausgetragen wurden.


#3

Wir reden aneinander vorbei:
Das eine schliesst das andere weder aus noch ein. Mit Aufstieg meinte ich nicht die Wahlerfolge, sondern den Erfolg beim Aufbau einer neuen politischen Marke mit deren Kern sich so viele identifizieren konnten.
Warum und wieso dieser (für viele) verloren ging oder verwässert wurde ist mir inzwischen egal. Schnee von gestern.


#4

Ich stimme dem Threadersteller zu.


#5

Das finde ich eine interessante Frage. Wären wir als Ein-Themen-Partei erfolgreicher? Sollten wir das Vollprogramm wieder abschaffen und uns zu unseren Kernthemen gesundschrumpfen? Zumindest so lange, bis wir wieder in den Parlamenten sind und gezwungenermaßen zu allen Themen Stellung beziehen sollten. Ich persönlich bin mir da unschlüssig.


#6

the same precedure as every year. Einfach irgendwas zum Thema Digitalisierung schreiben, arbeiten. blogpost, meme, ne Veranstaltung organisieren … Einfach selbst was machen und zulassen das andere Leute halt an wichtigen Kernthemen wie den Bürgerrechten arbeiten oder Demonstrationen gegen Überwachungsgesetze organisieren. Oder sind Bürgerrechte digital und Demonstrationen werden nur noch online stattfinden. Unverständlich das ein neues Forum gleich wieder mit so einer alten Unsinnsdiskusion belastet wird.


#7

Sorry, man kann diese Scheindiskussion gerne noch mehrere Jahre aufrecht erhalten.

Angenommen, wir kümmern uns “nur noch” um die Digitalisierung. Heist das dann, dass wir nur noch Bits und Bytes politisch beachten? Heist das dann, dass wir nur “Datenschutz” wollen, und keinesfalls uns um die Probleme der Menschen in der “neuen digitalen Welt” rund um Smarten Autos und Cities kümmern wollen, die den Nutzer mehr als gläsern machen - so wie es ein Ex- Vorsitzender meinte!?

Die Welt ändert sich, Traktoren sind Datensammler und Datenschleudern, genauso wie in fast allen Lebensbereichen sich vieles dahin entwickelt. Wer meint, da nur einen Ausschnitt sehen zu wollen, kann das gerne tun, doch wird er dann weiter von den Menschen nicht verstanden werden, denn deren “Digitalisierung” rund um Wearables und Co, berührt fast alles, vom Arbeiten, Kaufen , Reisen, Energieversorgung, Essen, Freizeit, Wohnen, Kommunizieren, Bewegen…

… und das war auch so manchen in der Partei schon 2011 klar, habe hey, es ist doch einfacher zu teilen und zu herrschen, als miteinander einen Weg zu finden, und diese, eigentlich ziemlich unsinnige Diskussion dahin zu schieben wo sie hingehört.


#8

Vielen Dank für die Vorlage:
Es beginnt damit, dass das übrige Parteienspektrum, wie auch einige Piraten leider, keine Vorstellung davon haben was Digitalisierung letztlich bedeutet:
Es ist ein Oberthema, dass sich einen Bereich nach dem anderen einverleibt. Die Praxis ist noch immer, Digitalisierung als Attribut eines Themas zu sehen, statt umgekehrt.

Hier sehe ich unsere Chance.

Das - aus unserer Sicht - beste [Wahl-]Programm der Welt interessiert max 0.1% der Bevölkerung.
Aber bitte, kann man ja weiter dran arbeiten…


#9

Da war keine Vorlage für dich. Vielleicht liest du die Beiträge nochmal? Aber gerne kannst Du auch mal exemplarisch die Sache mit der Digitalisierung und dem Cannabiskonsum und der Suchtpolitik erläutern. Auch die AG Drogen und Suchtpolitik freut sich sicher über neue Beiträge und verbreitet die entsprechende Ausarbeitung dann gerne. Danke im Voraus. Wenn Dir das Thema nicht passt, hab ich auch noch andere Vorschläge. Du kannst auch einfach was zu Computersucht und ihrer Bekämpfung schreiben. Oder gibt es da schon irgendwo bei uns eine Selbsthilfegruppe? Danke für das Gespräch.


#10

Und schon wieder, vielen Dank. :wink:

Ich so:
“Lasst uns wieder die Partei der Digital Natives sein!”

Und Du dann so:
“Erklär mal was das mit Drogen zu tun hat.”

Verstehst Du jetzt was ich meine?
Oder sonst jemand?


#11

Zum Funktionieren der Partei:

Nicht wenige Streitigkeiten ergaben sich überhaupt erst aus der Arbeit am Vollprogramm.

Meine These dazu: Menschen sehen lieber Differenzen als Gemeinsames.

Deswegen regen sich auch Parteimitglieder eher über Details auf, die ihnen grade nicht passen, als grundlegende Gemeinsamkeiten zu stärken.


#12

Wirklich?
Wähler akzeptieren eine emotionale Diskussion zu Sachfragen. Das sachliche Ringen um die beste Lösung ist sogar gewünscht. Alternativlos mag der Wähler gar nicht.

Mangels Sachkenntnis wird bei Piratens aber sehr schnell der persönliche Angriff getätigt und das zeigt Zerstrittenheit, die der Wähler nicht mag.


#13

Digitalisierung ist schon etwas mehr als nur 1 XY-Thema, aber ja.

Wie bei allen Themen gehört natürlich eine Ausrichtung sprich Orientierung dazu.
Haben wir bereits: Piraten sind sozial und liberal, letzteres nicht zu verwechseln mit “Wirtschaftsliberal”.

Der potentielle Wähler kann dann davon ausgehen, dass wir das Thema, dass sein Leben in Zukunft am meisten bestimmen wird, in seinem Sinne beackern werden. Dass wir das besser können als die anderen Parteien muss als Markenkern herausgearbeitet werden.


#14

Was die Expertise im Bereich Digitales angeht, so hat die Partei das schwer abgebaut.


#15

Die Kernaussage ist einfach falsch. Wenn ein Atomkrieg die Erde vernichtet ist das mit der Digitalisierung egal. Es sind nur superpotente Rechenmaschinen. Das ist die eine Ebene.
Die andere Ebene: ich bin jetzt ungefähr 5 Jahre in der Partei und habe in der Zeit wenig mehr denn oberflächliches zum Thema Digitalisierung gelesen. Inzwischen kann ich, der ich kein Digital Native bin auch oberflächlich über IT und Digitalisierung reden und sogar oberflächliche Öffentlichkeitsarbeit dazu machen. quellen in der Piratenpartei mit denen ich meine Kompetenz erhöhen kann???


#16

Ich glaube nicht, dass der Wähler innerparteilichen Streit honoriert. Hat er bei uns nicht getan und die SPD leidet aktuell auch sehr darunter.

Mag sein, dass bei dem ein oder anderen Thema Emotionalität gefragt ist, aber letztlich erwartet der Bürger, dass die Regierung sachlich, nach bestem Wissen und Gewissen vorgeht.
Emotional und unüberlegt kann er ja selber, dafür braucht er keine Regierung.


#17

Wenn ein Atomkrieg die Erde vernichtet, lässt sich das mit Drogen sicherlich leichter ertragen.
Punkt für Dich! :slight_smile:

Aber nein, Digitalisierung wäre auch nach einem Atomkrieg das Thema überhaupt.
Ein Aspekt ist nämlich unser liebes Internet, welches dafür sorgt, dass das Wissen der Menschheit dezentral gespeichert ist, was wiederum die Chance deren Überlebens deutlich vergrößert.

Quellen in der Piratenpartei, gute Frage!

Es geht aber nicht darum, dass nun alle Mitglieder Experten der Digitalisierung sind.

Bei der FDP ist der Markenkern “Wirtschaft”, wirklich Ahnung davon haben aber auch dort nur die wenigsten.
Trotzdem vertrauen deren Wähler darauf, dass die Partei hier die maximale Kompetenz besitzt.
Und sie wählen die, weil sie glauben das Wirtschaft das wichtigste Thema sei.


#18

Ja aber die Wirtschaftskompetenz der FDP kommt nicht daher das Sie nie über Cannabis redet, sondern daher das Sie viel über Wirtschaft redet. Linke und Soziales und Grüne und Umwelt das gleiche in Rot oder halt Grün. Rede viel öffentlich - also ausserhalb an Adressaten ausserhalb der Partei über Digitalisierung. Dann hast du am Ende automatisch das was du willst. Ich habe z.b. vor kurzem ein past post zu Open Source und Open Access gemacht. Und du?


#19

FDP, SPD, Grüne, Linke - sie haben bereits einen Markenkern, der ihnen die Stammwähler sichert.
Darüber hinaus beackern sie andere Themen lediglich, wenn es darum geht sich abzugrenzen oder schlicht, weil es das aktuelle öffentliche Interesse grade verlangt.

Völlig andere Situation: Wir müssen erstmal Stammwähler generieren. Dazu braucht es eine Marke, deswegen mein ganzes Gelaber hier, nur darum geht es.


#20

Digitalisierung ist bei den Piraten als Markenkern anerkannt auch bei den Bürgern, jedoch sind die Piraten irrelevant und daher nicht TV-Vertreten. Der CCC macht dann mehr her.

Das Problem ist, dass den Wählern die Risiken der Digitalisierung (oft auch mangels Kompetenz) egal sind und die Lebenserfahrung im Überwachungsstaat bei vielen nicht mehr vorhanden ist.