Profilierung über Bildung - Eliteunis für Deutschland

Tags: #<Tag:0x00007f1e6d783970>

Es wird immer klarer, was die Brexiteers planen. In GB sollen durch das Heruntersetzen der Standards für Arbeitsschutz, Löhne, Krankenversicherung, Sicherheit und Haftung Waren produziert werden die “Made in Europe” sind, aber billiger als Waren aus der EU. Mit dem Ziel Waren nicht nach Europa sondern in den Rest der Welt zu exportieren.
Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn es kein Freihandelsabkommen mit der EU gibt, dass bestimmte Standards vorschreibt.
Mit diesem Szenario will Boris Johnson entweder der EU quasi Mitgliedsrechte ohne Pflichten abtrotzen oder im Falle des Scheiterns eines Abkommens bis Ende 2020 dieses Szenario umsetzen.

Darüber hinaus sind Ausländer auch oder gerade EU Ausländer nicht erwünscht. Zwischen 1/3 und 1/4 der Mitarbeiter britischer Eliteunis sind EU-Ausländer. Viele die versucht haben die Britische Staatsbürgerschaft zu erwerben sind abgelehnt worden und aufgefordert worden, sich auf die Ausreise vorzubereiten.

Das unter den weltweiten Eliteunis die britischen immer wieder auftauchen liegt daran, dass viele der befragten Professoren weltweit, dort studiert haben oder wenigstens für eine Zeitlang dort waren.
Dieser Erfolg lockt die besten Studenten an und sowohl die Unis als auch die britische Wirtschaft haben den ersten Zugriff auf die jungen Talente. Die ausländischen Mitarbeiter der Unis sind dabei ein wichtiger Faktor, dass sich die Studenten dort wohl fühlen. Bis zu 31000 Spitzenwissenschafter aus EU-Ländern hauptsächlich aus MINT Fächern werden vielleicht GB schon in einem Jahr verlassen müssen.

Während die britischen Unis beklagen, dass sie diese Verluste über Jahre nicht ausgleichen werden können und die Unis sehr an Attraktivität verlieren werden, hat Deutschland eine einmalige Chance, diese Wissenschaftler anzuwerben und mit ihnen deutsche Universitäten in die Weltspitze zu heben.
Und sich dort langfristig zu etablieren. Mit allen Vorteilen die es für den Wirtschaftsstandort Deutschland hat, wenn die besten Wissenschaftler der Welt an Unis in Deutschland studieren und arbeiten wollen.

Die Piratenpartei sollte von der Bundesregierung fordern ein Milliardenprogramm aufzulegen um die Wissenschaftler nach Deutschland zu holen und ihnen hier die notwendigen Forschungsmittel zur Verfügung zu stellen.

Die Forderung wäre ein Alleinstellungsmerkmal und geeignet die Medien zu involvieren.

3 Likes

Sehr gute Idee :+1: Zudem sollte der Etat für Bildung auf 10 Prozent hochgefahren werden. Für ein weltweites Bildungswettrüsten :face_with_monocle:

Die deutschen Unis haben gar nicht so einen schlechten Ruf.

Aber zur “EliteUni” wirst du nicht allein durch eine Aufstockung des Budgets.
Wie sieht es eigentlich mit dieser deutschen Initiative aus, Erfolg…?