Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE

bge

#61

Oh, in einer Volkswirtschaft wird nicht nur umverteilt.
Eine Volkswirtschaft wächst und schrumpft.
Es gibt materielle Werte und imaterielle Werte.

Die deutsche Wiedervereinigung ist doch ein wunderschönes Beispiel.

Was hat die BRD-Mittelschicht davon, nicht mehr nur auf Transitwegen nach Berlin fahren zu können, dort nicht mehr auf die Mauer blicken zu können, überall fotografieren zu können und nicht nur am Russischen Ehrenmal, wie dies international üblich ist, oder an wartenden Ostberlinern vorbei das Restaurant besuchen zu dürfen, um dort einen Wein trinken zu dürfen, der ihnen schon schmecken wird.

Jammern ist gut und schön, manchmal sollte aber auch die Mittelschicht auf Menschen mit Weitblick hören.

Wenn die Mittelschicht Bürokratiemonster akzeptiert, wird es etwas teurer als ohne, das sollte einen aber nicht davon abhalten Sinnvolles anzustreben.


#62

Ich verstehe Deinen Beitrag leider nicht wirklich!

Arbeitnehmer profitieren nicht von der Renten-, Kranken-, Pflege- oder Arbeitslosenversicherung?
Wer denn dann?

Und was die Durchsetzbarkeit angeht, würde ich da zwischen einem Reichskanzler Bismarck und einer Kandesbunzlerin Merkel schon einen kleinen Unterschied machen…

Der Rest ist ziemlich unbestritten, da verstehe ich lediglich nicht den Bezug zum obigen Zitat.


#63

Dann versuche ich das Rätsel zu lösen.

Ich wollte zum Ausdruck bringen,
dass Arbeitnehmer für ihre soziale Absicherung Beiträge zahlen.
Das BGE ist auch eine solche Absicherung.
Es gilt auch da das Prinzip, dass der Stärkere, also derjenige mit höherem Einkommen, den Schwächeren unterstützt.

Unser gesamtes Steuersystem ist so aufgebaut und das ergibt auch Sinn.

Es wird nicht jeder automatisch mehr Geld haben, das aus dem Nichts kommt. Das BGE ist kein automatischer Geldregen.

Es ist ein schrittweiser Umbau unseres Steuer- und Sozialversicherungssystems, der Nutzen schafft, unbürokratischer und effizienter ist.

Das dabei das gesamte Steuer- und Abgabensystem zur Debatte steht dürfte klar sein.
Die Finanzierung und der Leistungsumfang wird dabei stets durch die politische Debatte bestimmt.
Eine Absicherung der Existenz ist aber ein hohes und erstrebenswertes Gut einer Gesellschaft, denn sie bietet demjenigen, der es benötigt, den notwendigen Schutz.
Die Frage ist doch, ob sich jeder einen Hamstervorrat zulegen muß, oder ob der gemeinsam verwaltet werden kann.


#64

Einverstanden! Ich habe auch nicht gemeint, dass durch das BGE jeder mehr haben muss, sondern lediglich, dass es jeder bekommt.

Es ist nach meiner Ansicht mehr als das, kann ich aber so stehen lassen.

Dennoch wird es nach einem wie auch immer gestalteten Umbau, der nach solidarischen Kriterien erfolgt, wohl eher so sein, dass die Mehrheit der Arbeitnehmer mit einem BGE mehr in der Tasche haben dürfte. Nichts anderes wollte ich sagen. Und um Mehrheiten zu erringen, muss ein BGE auch so transportiert werden.


#65

Du hast meine Frage nicht beantwortet. Warum sollte jemand mehr Geld zahlen wollen, ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen? Dass die deutsche Einheit schief gelaufen ist, sollte doch gerade ein abschreckendes Beispiel sein.


#66

Doch, ich habe die Vorteile des Solidaritätsprinzips ausführlich lobend erläutert.
Wenn Du kein Anhänger des Solidaritätsprinzipes bist, ist dies Dein Problem und nicht mein Problem.
Ich bin zufrieden, Du unzufrieden.
Dann mache es doch so wie ich.


#67

Moin,

  1. Hier sind wir tatsächlich anderer Ansicht. Ich sehe das eher als Türöffner, weil ich erwarte, dass die “Untergangspropheten” ähnlich wie bei der deutlichen Anhebung der polnischen Kindergeldvariante (durch die PiS) klar widerlegt werden. Die Vorhersagen von neoliberaler Seite der Art: “das wird doch nur für Alkohol ausgeben” haben sich auch nicht bewahrheitet.

  2. Schrittweise heißt nicht unbedingt “nur für bestimmte Gruppe”. Man kann auch die Höhe schrittweise anpassen (d.h. Sockeleinkommen als Trippelschritte und/oder sowas Richtung Michaels Modell als deutlichen Schritt - aber eben erst einmal nur einen Schritt. Auch hier geht es darum Untergangspropheten der Art “da geht doch keiner mehr arbeiten” mit der Realität zu widerlegen.

  3. Ganz pragmatisch und praktisch gedacht: gerade weil das BGE gesamtgesellschaftlich wirkt, weshalb es in seiner Umsetzung die Überarbeitung von vielen vielen Gesetzen und Verordnungen erfordert. So träge wie die Politik läuft, befürchte ich, dass so ein Riesenpaket jahrelang diskutiert und diskutiert und verschleppt werden würde bis in alle Ewigkeit.

  4. In Anbetracht des aktuellen Steuersystems sind die “Gewinner” vor allem die sogenannten “working poor” . Das gilt sowohl für abhänging Beschäftigten (Arbeitnehmer) oder Selbstständigen (Klein/Kleinst-Unternehmer) im unteren Einkommensbereich. Diese “Gewinne” müssen letztlich irgendwie gegenfinanziert werden und das passiert, weil das BGE als ‘Steuerfreibetrag’ betrachtet niedriger ist als die heutige Steuerminderung im oberen Einkommensbereich - ebenso egal ob abhängig beschäftigt oder selbstständig.


#68

Ist in Zeiten des Fachkräftemangels ein BGE nicht die falsche Antwort auf die gestellten Fragen?


#69

Nein, da die Frage auf die das BGE die Antwort ist, nicht die Frage ist ‘Wie beheben wir den Fachkäftemangel’ Die Antwort auf die Frage ’ “wie beheben wir den Fachkräftemangel?” ist: Ausbilden, besser Bezahlen, im Ausland anwerben. Das BGE beantwortet die Frage wie die Existenz aller Menschen gesichert werden kann - sagt schon der Name.


#70

Der nächste, bei dem man sich die Argumente selbst zusammenpuzzeln soll, super.

Warum, was hat das eine mit dem anderen zu tun und möchtest du deinen Standpunkt eventuell etwas ausführen??


#71

Wir wollen seit Jahren mit einer erstrebenswerten Vision bei den Wählern punkten, deren Zeit aber definitiv noch nicht gekommen ist.
Wir haben KEINEN Plan wie wir Wirtschaft HEUTE gestalten wollen, erzählen aber von einer Zeit, in der Maschinen den Menschen die Arbeit weggenommen haben.

Streichen wir vorläufig das “bedingungslos”. Wir wollen eine Liberale Partei sein, und doch schreien wir nach immer mehr Staat.


#72

Und nachts isses kälter als draussen und ÜBERHAUPT und SOWIESO


#73

Siehst du eine konkrete Notwendigkeit für ein Bedingungsloses Grundeinkommen im Jahr 2018?


#74

ja aber natürlich, und so geschätzte 85 % des letzten Parteitages auch. Die Kurzzusammenfassung ist: Die Piratenpartei ist eine Partei von BGE- Befürwortern. Ich habe nur bedingt Verständnis dafür, weiterhin Anti-BGE-Beitröge zu lesen und zu beantworten. Der BPT 181.1 hat gezeigt das nun das ‘WIE’ bearbeitet und beantwortet werden soll und nicht mehr das ‘OB’. Es wäre schön wenn die BGE-Gegner das endlich akzeptieren und sich auch darauf konzentrieren ein möglichst gutes BGE hinzubekommen.


#75

Probleme mit der Prozentrechnung?
Es gab beim BPT exakt NEUN Ja- Stimmen für die beiden Anträge auf Streichung des BGE!
Bei 190 Teilnehmern komme ich da auf… ein bisschen mehr als 85% :grin:


#76

Die Sanktionen bei Hartz IV würden durch ein BGE entfallen.


#77

Wie bereits gesagt: Die Piraten sind überzeugt vom BGE. Nun muss der Wähler entscheiden, ob er darin eine Antwort sieht. Ich sehe da auch keine Antwort auf die aktuell drängende Frage: Wie kann die Altersicherung von Renten und Pensionen gesichert werden, falls durch ein BGE Menschen weniger arbeiten.


#78

heulen könnte ich: Wenn jeder ein BGE zusätzlich zu den Rentenansprüchen bekommt, gibt es keine Altersarmut mehr. Ausserdem gibt es Aussagen der Piratenpartei zur Rente. Das muss aber jemand einen thread Rente aufmachen. Wer das Problem Raumfahrt bewältigen will, muss Raumschiffe bauen oder das beamen endlich marktgängig machen. Es braucht noch nicht mal ein BGE, schon alleine eine Bedingungslose Grundrente würde das Problem lösen.


#79

Hättest du mich nicht davor gewarnt: “Auszählen” zu rufen, hätten wir das jetzt im Protokoll. So erlaube ich mir grosszügig zu sein und zu Gunsten der BGE-Gegner zu rechnen


#80

So und jetzt bitte ALLE 5 mal laut mitsprechen:
DAS BGE LÖST NICHT ALLE MENSCHHEITSPROBLEME !
DAS BGE LÖST NICHT ALLE MENSCHHEITSPROBLEME !
DAS BGE LÖST NICHT ALLE MENSCHHEITSPROBLEME !
DAS BGE LÖST NICHT ALLE MENSCHHEITSPROBLEME !
DAS BGE LÖST NICHT ALLE MENSCHHEITSPROBLEME !

#danke