PR-Gag Zoo-Patenschaft, z.B. mit einem Papagei

Tags: #<Tag:0x00007f1e6e610e98> #<Tag:0x00007f1e6e610d30>

Nur mal als lustige Idee in den Raum geworfen: einige Unternehmen, Vereine, Organisationen etc. unterstützen verschiedene Zoos mit Patenschaften für einzelne Tiere, ohne welche sich die Tiergärten meist nicht halten könnten. Daher wird auch offensiv darum geworben, dass solche Patenschaften eingegangen werden. Es könnte durchaus Zeitungsartikel wert sein, wenn es hieße, dieser orangene Sonnensittich im Tierpark Berlin/München/Düsseldorf/woauchimmer ist sponsored bei Piratenpartei. Was haltet ihr davon? ^^

1 Like

Fände ich gut und ist relativ günstig - ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass diese Informationen ziemlich bewusst wahrgenommen und längerfristig sich gemerkt werden. Nicht umsonst machen kluge Unternehmen das sehr gerne.

1 Like

Geht das rechtlich überhaupt? Ich meine - soweit ich weiß, dürfen Parteien die Hand zwar aufhalten aber selbst nichts spenden.

Trotzdem - die Idee ist gut.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das rechtlich geht. Für Bündnisse wird von Piraten gespendet, viele Parteien haben Anteile(Patenschaften wenn man so will) von verschiedensten Vereinen. Von der anderen Seite betrachtet, wir dürfen als Partei sogar Werbung auf Pornhub schalten, wenn man so eine Patenschaft, zumindest Teilweise als Werbedienstleistung sieht, sollte es auch da kein Problem geben.

Na dann - orangenes Viech 'raussuchen und loslegen.
Vielleicht ein Orang-Utan?

Das ist so nicht richtig. Rechnungen die von Bündnissen eingereicht werden oder per Beschluss übernommen bei der Bündnisarbeit werden beglichen. Die Partei kann aber nicht spenden.

Daher einmal die Runde über den Schatzmeister der das dann nachher auch verbuchen muss und nachfragen.

Es gibt sicherlich nen Weg zum Zeil zu kommen :wink:

wie wäre es mit einem Beo?

1 Like

Ich gehe davon aus, dass die Übernahme einer solchen Patenschaft mit ein wenig Phantasie als Öffentlichkeitsarbeit zu Werbezwecken gewertet werden kann. Sollte aber natürlich im Vorfeld mal auf höchster Ebene mit der Bundestagsverwaltung geklärt werden. Dann hat man Sicherheit.