Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Positionierung zu straffälligen Flüchtlingen


#42

Scheibar wollte man ihn nicht dabei haben.


#43

So, und mit den letzten Posts hier driftet die Sache weg vom sachlichen hin zu den persönlichen Angriffen, was wieder einmal zeigt, dass man in dieser Partei nicht wertefrei über einen Sachverhalt diskutieren kann. Schade, am Anfang ging es noch ganz gut.

… schrieb der Honk und als nächstes kommt dann genau der Hetzvorwurf, den ich schon anfangs ausschließen wollte. Klar kann man mir Pauschalisierung vorwerfen, aber ich dachte, dass ich den Standpunkt klargemacht hatte, dass es eben genau nicht darum gehen soll, sondern darum, dass die vielen Einzelfälle außerhalb der statistisch üblichen Quote liegen und die Bevölkerung das ganze nicht mehr akzeptiert. Übrigens hatte ich auch darauf hingewiesen, dass die überwiegende Mehrheit der Schutzsuchenden einfach nur in Ruhe hier Schutz suchen will. Aber das wurde wohl überlesen…

Wie auch immer. Die Debatte wurde jetzt von der SJW-Peergroup entdeckt und kann damit nach meiner Ansicht nach nicht mehr sachlich weitergeführt werden. Damit danke ich für das bisher erreichte Meinungsbild und beende die Diskussion hiermit. Danke für eure Teilnahme an der Debatte.


Asyl und Abschiebungen
#44

Genau, machs dir schön einfach.
Erst “Kacke” labern (wortwörtlich), und sich dann mit “SJW-Peergroup” aus der Affaire ziehen wollen.

Phöse Denkverbote überall. Flüchtlinge kacken nunmal alles voll! Wird man ja wohl noch sagen dürfen!


#45

Antworte doch einfach nicht darauf, es sei denn es hat was vernünftiges.

Zum Thema selbst, weswegen müssen die Piraten das beleuchten? Mal ganz ehrlich, die “großen Parteien”, also jene die in der Regierung sitzen, haben doch auch keine Lösungen?! Ich verstehe immer nicht, weswegen ausgerechnet die Piraten hierzu einen vernünftigen Lösungsvorschlag haben sollten?! Warum müssen wir Lösungen präsentieren, die die großen Parteien doch seit Jahrzehnten nicht haben und immer weiter so machen wie bisher?!

Warum zitieren wir nicht einfach Merkel mit folgendem Satz: “Merkel hat aus Regierungsverantwortung heraus gesagt - Wir schaffen das - Wer sind die Piraten, als das wir uns nun deswegen streiten? Sie hatte die Idee das wir es schaffen, nun soll sie zeigen wie.


#46

lol
Naja klar, ihr, die AfD, drunter kommt nur noch die Nein Partei.


#47

Danke für die treffende Zuspitzung.


#48

Und Dein Beitrag war jetzt genau was? Konstruktiv? Destruktiv? Hatte der überhaupt etwas mit dem Thema zu tun? Oder war das wieder nur der Versuch eine spalterische Diskussion hier rein zu bringen? Ordne das doch bitte mal selbst ein und gib hier im Forum eine Antwort darauf. Vielleicht verstehe ich ja dann besser, weswegen Du so einem A*D Troll zustimmst?


#49

Zur Flüchtlings und Migrationsproblematik gibt es zu sagen das das Asylrecht weitgehend abgeschafft ist, die Festung Europa ist insofern fertiggebaut, das an vielen Ecken ziemlich dicht ist. Die ganze Gesetzgebung rund um Asyl Aufenthalt und Abschiebung wurde mehrmals verschärft und im Mittelmeer sterben Menschen. Die Agenda der Piraten sind sichere Fluchtrouten und die Wiederherstellung des Grundrechts auf Asyl. Desweiteren sind wir migrationsfreundlich und abschottungsfeindlich. Warum sollen wir dieses Alleinstellungsmerkmal aufgeben? Gerade jetzt wo die Linke mit Aufstehen ins nationale Lager abwandert. Was ein Unsinn. Bezüglich Straftaten ist zu sagen, das diese verfolgt werden müssen sofern Sie schwer, insbesondere Gewaltdelikte sind. Die bestehende Gesetzgebung ist auch ausreichend für Leute die unbedingt wollen, dass auch mal jemand abgeschoben wird. Der Ansatz von Piraten bzgl. Kriminalität ist Prävention und insbesondere das Streichen von unsinnigen unnötigen Tatbeständen. Dieses Profil muss gestärkt und nicht verwässert werden. Und natürlich muss sexuelle Gewalt gleich welcher Couleur hüstl entschieden entgegengetreten werden.


#50

Ruhig Blut, ganz konkret stimme ich zu, dass eine Positionierung der Piraten zu straffällig gewordenen Geflüchteten ebenso sinnvoll ist wie eine Positionierung zu straffällig gewordenen Menschen, das wurde treffend und anschaulich beschrieben.


#51

Auch das, was hat das mit der eigentlichen Frage zu tun? Nur weil etwas Unmenschlich ist, muss man die negativen Folgen, die es ja nun mal gibt, einfach so hinnehmen?

Ok, ich sage jetzt mal, hinnehmen muss man es, weil es passiert ja auch aus den Reihen der “Bio-Deutschen”. Was ist nun? Die Gesellschaft spaltet dieses Thema aber leider viel eher, als 50+Mrd Euro an Steuerhinterziehung und Betrug!

Warum ist das so? Vielleicht ist es mal an der Zeit ANDERE(!!!) Argumente zu finden als diesen weinerlichen, pesudo-herzzerreißenden Mist, den ihr immer so anbringt? Es müsste keiner sterben, aber das hat mit dem Thema hier so rein gar nichts zu tun. Und nun? Was willst Du?


#52

Es ist so weil die AfD und die Nazis es Milliardenfach immer und immer wieder wiederholen und immer mehr Menschen es nachplappern. Und weil eine Massenvergewaltigung natürlich ein widerliches Verbrechen ist. Und weil der feministische Diskurs über Gewalt in der Ehe oder allgemein männliche Gewalt vom antifeministischen Diskurs und vom antifeministischen rollback plattgedrückt wurde. Vergewaltigung ist ein mehrheitlich deutsches Familiendelikt …immer noch…das sind die Fakten.


#53

Zumal nicht mal beantwortet wurde, über was man genau, sprich welchen konkreten Bereich eine Diskussion erfolgen solle.
Wenn man nur in Populismen bleiben will, sollte man es wirklich auch ganz lassen.
Daher sollten wir die Diskussion einfach einschlafen lassen.


#54

Na das ist doch endlich mal ne Diskussionsbasis, sprich eine ehrliche ANtwort ohne mit den üblichen Plattitüden kontern zu wollen.

Genau, eine A*D plappert es Milliardenfach vor und die anderen plappern irgendwann nach. Schon mal ergründet woran das liegt? Vielleicht haste ja ne Idee, warum das so ist?

Über widerliche Verbrechen, ich denke da sind wir uns einig. Du bringst aber genau den richtigen Part ins Spiel. “Feministischer Diskurs”. Ja, auch der ist wichtig. Gleichberechtigung ist eben genau nicht Gleichstellung. Da muss noch viel Wasser die Elbe herunter fließen, ehe sich da Dinge in die richtige Richtung entwickeln.

Die Krux ist aber, dass jene die eben genau mit Herzzerreißenden Argumenten hantieren, in den meisten Fällen eben auch die Feministische Ecke bedienen. Diese Gruppe drückt uns, obwohl sie ja eigentlich ganz passable Argumente haben, in eine Richtung, die eben alles andere als nachvollziehbar sind. Du sprachst es ja selbst an, Stand der Frau im Islam zb., Kinderehen, Scharia, Beschneidungen und und und. Dinge die in dieser, unserer ach so aufgeklärten Gesellschaft von genau dieser Personengruppe regelrecht ignoriert werden! Und falls es doch mal zur Sprache kommen sollte, dann wird das nur losgelöst betrachtet. Man weigert sich an der Feminismusfront vehement, das eine mit dem anderen zu verknüpfen! DAS(!) ist doch die LÜGE(!) schlechthin!

Die sagen durch die Blume damit - Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun - ja nee, is klar!

Also, weg von der Schauspielerei, weg von dem ganzen Emotionskram, dem weinerlichen Opfergetue, hin zu einer Politik, die sich durchaus auch den Schwächen widmet, die jede Art von “Gesetz” mit sich bringen wird.

Das was ich bisher hier im Thread und auch sonst hier im Forum zu dem Thema las, endete am Ende IMMER mit unnötigen Unterstellungen, die meist Leute, die eben mal mit Verstand statt mit Herz an die Sache herangehen wollten, in der rechten Ecke. Und wenn ich so etwas sehe, werde ich GIFTIG!


#55

Stimmt, denn ne A*D braucht einfach nur zu behaupten und fertig ist die Laube! Die benötigen keine Argumente, weil sie diese einfach selbst “herstellen” können. Super Sache, nicht wahr?!

Und Du? Was machst Du hier? War das ein Beitrag der in irgend einer Art irgend etwas beitragen konnte? Ich las bis dato nichts dergleichen. Du brauchst ja auch keine Argumente gegen ne A*D, es genügt Dir wenn Du gegen diese demonstrieren kannst. Hee, ich verrate Dir mal was. Das Demobündis ist an der Strassenecke unten zu finden, bei den Piraten wirst Du da eher nicht fündig werden, also als reine NGO zum Demos organisieren. Ich dachte wir wollen mal mit etwas Verstand an die Probleme herangehen.


#56

Du hattest die wertefreie Diskussion über den Sachverhalt verlassen und bist in persönliches, sexuelles Anspruchsdenken abgebogen. Meine Absicht bestand darin, Dir dies in entspannter Weise nahezubringen und Dich zum Nachdenken zu annimieren. Sofern mir dies mißlungen ist, werde ich versuchen in Zukunft noch sorgsamer vorzugehen.


#57

Du merkst nicht wie du schreibst. Du unterstellst Herz auf deiner Gegenseite und reklamierst Verstand für Dich. Das ist Unsinn. Beide Seiten haben Herz und Verstand. Es geht um Fakten und die geben IN DEUTSCHLAND halt kein besonderes Problem mit DEM Islam her. In Saudi-Arabien oder Ägypten ist das sicher anders. Kein BESONDERES Problem heisst auch nicht, das es KEIN Problem gibt. Es ist halt nur eines von vielen. Der Islam oder islamisch geprägte Männer sind einfach nur eines von 150 Problemen mit denen Frauen konfrontiert sind und nicht DAS Problem.


#58

Lesen und verstehen:

Im übrigen erübrigt sich eine weiteres Eingehen auf Deine Äußerungen, da man leider keinen Inhalt findet.


#59

Für mich ist schon die Frage des Threads falsch. Jeder Verdächtige, später Beschuldigte oder Verurteilte sollte unabhängig von seinem Aufenthaltsstatus und -grund genau gleich behandelt werden.


Warum? Wir verbannen ja die ‘eigenen’ Mörder auch nicht auf irgendeine Insel. Sie sitzen ihre gerechte Strafe ab und werden danach wieder behandelt wie jeder andere Mitmensch.

Mir leuchtet überhaupt nicht ein, warum Geflüchtete in strafrechtlicher Hinsicht irgendwie anders behandelt werden sollte als Deutsche oder andere Europäer.

Es geht nicht an, einen Menschen im Einzelfall aufgrund einer Statistik anders zu behandeln. Sonst müssten auch verurteilte Männer anders bestraft werden als verurteilte Frauen und verurteilte Arme anders als verurteilte Reiche.


Jenseits des Einzelfalls sind folgende Präventionsmaßnahmen wären wichtig, um Probleme von und mit Geflüchteten, u.a. Kriminalität, zu reduzieren.:

  • Rasche Dezentrale Unterbringung

  • Sprach- und Integrationskurse gleich nach Ankunft

  • Behandlung von Traumata

  • Arbeitserlaubnis und Beschäftigungsprogramme

  • Familiennachzug erleichtern und Familienzusammenführung aktiv betreiben


#60

Grundsätzlich hast Du mit Deinen Ausführungen natürlich recht.

Und dies ist so leider nicht ganz richtig:
Unabhängig von der Schwere begangener Straftaten ist es nicht möglich, die deutsche Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Natürlich erst recht nicht denen, die Erdogan, Putin oder Trump zu IHREM Präsidenten erklären :wink: Verbannung nach irgendwo ist da leider gar nicht möglich!

Allerdings gibt es im deutschen Strafrecht die Möglichkeit der Anordnung einer Sicherungsverwahrung, sofern die Befürchtung besteht, dass von einem Straftäter auch nach Verbüßung der Strafe weiterhin Gefahr ausgeht. Und in einem solchen Fall -und nur in einem solchen- halte ich es für unangemessen, die weitere Unterbringung für unbestimmte Zeit auf Staatskosten für schwerstkriminelle Flüchtlinge einer besonderen Prüfung zu unterziehen.


#61

Diese Auffassung unterstütze ich so. Zumal ja bei der festgestellten besonderen Schwere der Straftat auch die Festsetzung der Sicherheitsverwahrung möglich ist.

Jedoch sollte der Ansatz sein, dass Prävention betrieben werden muss und nicht die Strafverfolgung alleine stehen bleiben darf. Ansätze zur Prävention wurden in diesem Thread bereits genannt (Intensiver Sprachkurs um Sprachprobleme vorbeugen zu können, psychologisch psychiatrische Betreuung von traumatisierten Jugendlichen/Erwachsenen). Integration muss wesentlich mehr werden.

Es bleibt jedoch dabei, dass dieses Thema heikel und einer intensiven Debatten verpflichtet ist.