Piraten Webdesign

Die Webseite der Piratenpartei wird auf meinem großen Gaming Monitor so dargestellt:

Im Grunde ist der komplette Monitor von dem völlig überdimensionierten Titelbild ausgefüllt und Inhalte sind beim Aufrufen der Seite auf den ersten Blick gar keine zu sehen. Da muss man dann erst ewig weiter runter scrollen um etwas mehr zu sehen. Dann kommen direkt nur die News/Pressemeldungen. Was ebenfalls auffällt, auf der Startseite wird nur die erste Überschrift vom aller ersten News Artikel angezeigt und dann auch nur ein Teil der Überschrift, der andere fehlt und wird erst durch nach unten scrollen angezeigt. Sry Leute, aber das Webdesign wirkt so schon recht unprofessionell. Da dürfte es massenhaft freie Wordpress Themes geben bei denen das deutlich besser aussieht.

Informationen über die Partei selbst und die Kernthemen, Netzpolitik, Bürgerrechte, Freiheit, Transparenz, Basisdemokratie zum mitmachen und so weiter werden auf der Startseite so überhaupt gar keine angezeigt. Im Moment wirkt die Hauptseite daher auf mich eher wie ein Wordpress Blog mit einem komischen unübersichtlichen Theme statt wie die Webseite einer Partei.

Wenn man die Startseite schon im Blog Style macht, dann könnte man sich z.B. mal https://netzpolitik.org/ angucken, oder heise.de wo das alles doch sehr viel übersichtlicher dargestellt wird.

Auf dem Android Smartphone werden auf der Hauptdomain bei mir ausschließlich nur die News Artikel angezeigt und sonst rein gar nichts. Selbst die Menüleisten mit den Unterseiten über die Partei und allgemeine Infos werden dort versteckt. Die Seite kommt da dann noch sehr viel mehr rüber wie eine News/Blog Seite und nicht wie die einer Partei…

Es ist wohl davon auszugehen das viele Menschen dann gar nicht mehr weiter suchen und gucken werden wenn die wirklich relevanten Partei Inhalte dort nicht direkt verlinkt/angezeigt sind. Das dürfte sich negativ auf die Anwerbung von Mitgliedern, Interessenten und Followern auswirken.

Die Seite der SPD gefällt mir auch ganz gut, Themen “Respekt für Arbeit”, “Klimaschutz” “Familie” usw. werden eingeblendet direkt mit dem Link-Button “Mehr Erfahren”. Dazu auch symphatischen Photos vom Spitzenpersonal.

Bei Piraten gibt es gar keine Photos von Personen, weder von Patrick Breyer noch vom Bundesvorstand. Übrigens auch nicht in den Unterseiten zum Vorstand usw… Bilder werden dann erst auf dem Vorstandsportal unter einer anderen Domain eingeblendet. Wahl Psychologisch ist es gut nachgewiesen das Photos von Menschen emotional oft ansprechender sind als reine Text wüsten. Menschen wollen ja durchaus auch wissen mit welchen Personen Sie es zu tun haben. Finde es daher schon so einigermaßen Fatal das das Spitzenpersonal der Piratenpartei auf der eigenen Webseite komplett unsichtbar gemacht wird. Die Tabellarische Auflistung der Namen auf der Unterseite dürfte da jedenfalls niemanden vom Hocker hauen.

Auf der Webseite der Tschechischen Piratenpartei werden gleich auf der Hauptseite 6 Bilder mit Piraten Politikern eingeblendet. Bei den Isländischen Piraten sind es 3 Bilder, dazu dann auf der Hauptseite direkt Texte zum Grundsatzprogramm von deren Gemeinwohlökonomie Modell. Also Themen auf der Hauptseite die zielgerichtet die Allgemeinheit bzw. Zielgruppen der Partei ansprechen. Das fehlt bei der Seite der deutschen Piraten irgendwie völlig.

3 Likes

Mittelfristig planen läßt sich bei den Piraten aber nur mit Abgeordneten (die Amtszeiten der Vorstände sind oft kurz und zudem kaum planbar), und da gibt es bundesweit momentan nur Patrick Breyer im EP. Und auch mit Mandaten übertrieben zu werben ist nicht ohne Risiko, falls ein Mandatsträger aus- bzw. übertritt, was ja in der Vergangenheit des öfteren passiert ist.

Man kann sich auch aus lauter Angst heraus klein und unsichtbar machen… braucht man sich dann aber auch nicht wundern das von Wählern dann kommt " Piraten ? WAS ?? Die Gibt es noch ???"…

1 Like

Mit Angst hat das nichts zu tun; eher mit der Parteistruktur, die nicht auf einzelne Persönlichkeiten ausgerichtet ist.

Viel Glück Bro, die schlechte Ästhetik kümmert hier niemanden. Mehr noch, du wirst von Vorständen angepöbelt, was du denn wolltest, weil doch alles gut sei, egal wie analytisch korrekt und konstruktiv deine Vorschläge sind (Beweis 1, Beweis 2). Also früher zumindest, jetzt ist ja das Forum fast komplett tot. Was hier diskutiert wird interessiert die Partei aber seit längerem nicht mehr.

Mh. Man hat einen großen Monitor um mehrere Anwendungen parallel nutzen zu können. Da den Browser auf Fullscreen zu ziehen und rumzunölen dass Platz verschenkt wird ist ein klassisches EIgentor. Bei mir bekäme der den halben Screen und dann sieht alles aus wie es soll, die beiden verbleibenden Viertel für Mail und Chat oder ein anderes Tool …

“Selber Schuld, wenn du deinen Browser im Fullscreen-Modus benutzt!”

Kannste dir nicht ausdenken…

1 Like

Weil Personen irrelevant für die politischen Inhalte sein sollten und die Piratenpartei mit gutem Beispiel vorangeht.

Themen statt Köpfe = 0.37%

Die Piratenpartei betreibt seit spätestens 2014 Köpfe statt Themen. 0,37 % erhielt sie bei beiden folgenden Bundestagswahlen. Vorher stand sie in Umfragen besser da.

Köpfe statt Themen = 0.37%

Die Programmerstellung wurde doch in der piratigen Kernelementen komplett eingestellt.
Eine Überarbeitung des Programmes braucht es doch nicht mehr, da man ja Köpfe hat und sei es einen Themenbeauftragten.
Der muß dann auch nichts tun, sondern nur 2x im Jahr beim BuVo vorbeisehen.

2 Likes

Jep, und hinzu kommt. Dort wo es keine bekannten Köpfe gibt die als Ansprechpartner fungieren übernehmen dann eben irgendwelche Trolle und Anonymen Accounts diese Aufgabe. Die ganze Partei wird so leichter angreifbar da bekannte Ansprechpersonen fehlen.

Welche bekannten Ansprechpartner haben wir denn?

Die 1Vs, die nach ihrer Abwahl unmittelbar ausgetreten sind?
Oder die, die früher in den Landtagen saßen?
Oder die, die nun in anderen Parteien sind?

Bis jetzt waren die bekannten Ansprechpartner fast alle Egos, denen die Partei völlig gleichgültig war.
Es ging nur um das eigene ICH.
Auf die Dauer schadet dies einer Partei sehr.

Unprofessionelle Kritik.

Es gibt wirklich bessere WP-themes - was ist an der Kritik unprofessionell? Maximale Breite etc. macht das Betrachten auf großen Bildschirmen besser, die Orientierung an den Informationsbedürfnissen der Besucher*innen ist sicher nicht optimal etc. etc. - das ist doch alles berechtigte Kritik.

1 Like

Klar ist das so, und das ist bei (fast) allen Menschen so… Da lohnt es sich mal den guten alten Niccolo Macciavelli zu lesen. In der Politik geht es immer um das Streben nach Macht. Das ist in anderen Parteien nicht anders, die handeln das aber besser weil Sie wohl von Anfang an ein realistischeres Menschenbild haben.

Politiker die das “ICH” stark in den Vordergrund stellen sind ja auch meist erfolgreicher und sichtbarer. Wer das nicht tut wird bestenfalls falls überhaupt Hinterbänkler… Zumindest scheinen die aller meisten Wähler es zu erwarten das es da klare Identifikationsfiguren gibt, fehlen diese wird das Marketing extrem schwer. Und nein, die Leute die im Vordergrund stehen werden niemals Leute sein die Engelsgleich nur moralisch korrekt handeln. Soetwas gibt es schlicht und einfach nicht und wenn doch würden die eher nicht gewählt werden da die Masse der Menschen (Die selbst brutal egoistisch ist) sich eben eher mit einem egoistisch handelnden Politiker identifiziert als mit einem Moralisten der ihnen wesensfremd ist.

Es ist auch eine Frage der Transparenz. Ich als Wähler würde ja schon gerne Wissen wer mich da im Parlament vertreten will. Ich will ja einschätzen können ob diese Personen was taugen oder nicht. Wenn die dann aber auf Webseiten und Flyer irgendwo auf den hinterletzten Winkel verbannt werden dann fehlt das halt. Dann ist es schwerer herauszufinden was ich denn da am Ende geliefert bekomme. Denn am Ende läuft es ja darauf hinaus das die Leute die dann im BT oder im Vorstand sitzen die Politik machen. Wahlprogramme sind sowieso Schall und Rauch, an diese hat sich noch nie eine Partei gehalten. Also läuft es am Ende doch alles darauf hinaus das man dahin schaut welche Personen eine Partei nach außen hin präsentiert.

Wenn da aber kaum das Personal vermarktet wird, dann wird das eben sehr sehr Blutleet. Gerade im Internet ist das wichtiger denn je, denn hier wird die Musik nicht so sehr von PR Abteilungen gemacht sondern von Köpfen (Influencern, VIPs, Promis usw). Wenn man da nicht mitspielt dann wird man eben leicht überhört und das fängt bei der eigenen Webseite ja schon an.

Geschmäcker sind verschieden.
Webdesign ist nicht nur Farbe und Form, die der Funktion folgt. Professionelles Webdesign bekommt man nicht umsonst. Da ich weiß, wie viel Arbeit darin steckt, bin ich in diesem Fall echt froh, dass ich dafür nicht zuständig bin.
Das Theme ist ebenfalls von einem der Designs erstellt. Ob es optisch gut aussieht, das liegt stets im Auge des Betrachters.

Die Desktop Ansicht ist anders als die mobile Version, klar, Webdesigner arbeiten mittlerweile mit responsiven Design. Wenn er sich mit dem breiten Gaming Monitor an einem übergroßen Header stört, während es auf dem Smartphone optimal ist, dann würde er sich auch dann am Header stören, wenn links und rechts der Webseite noch so viel Leerraum zu sehen ist oder irgendwas anderes.

Man muss die Webseite nicht aufarbeiten, wenn sich nur ein paar Besucher an irgendwas stören.

Du arbeitest dann mit der Prämisse, dass die Webseite mehr als “ein paar Besucher” hätte. :crazy_face:

Ach, ich sehe gerade, dass das Theme ein git hat:

Das heißt,statt hier zu schreiben kann man auch einfach einen pull request mit Verbesserungen machen :slight_smile:

1 Like

Der Programmierer (kein Designer) von Rogue ist aber Xwolf, und der hatte sich damals genau FÜR diese Design ausgesprochen. Bloginhalte statt Parteiwebseite.

Hier ist nichts zu erwarten :frowning: