Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Piraten in der Presse


#1

Ich glaube ja, dass es die Piratenpartei noch brauchen würde.

Aber a wir keine prominenten Leute mehr haben, redet die Presse wohl lieber mit Expiraten.

Man kann sogar sowas wie eine Erwiderung finden.

Leider kann nicht mal hier im Forum eine Einigkeit über die Ursachen des Mitgliederschwunds erreicht werden oder über die nötigen Reformen an Strukturen und Prozessen zur Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit als Partei.

Über die Auflösung von Zielkonflikten und über die Überwindung der Lebenslügen der Piratenpartei wird noch nicht mal ernsthaft diskutiert.

Und das ist sehr schade, denn das alles wäre notwendig um die Piratenpartei wieder attraktiv und relevant zu machen.


Etwas für jene, die meinen die "Vergangenheit" interessiere nicht
#2

#4

Ist halt schwer in einer anderen Partei Politik beeinflussen zu können.
Haben die beiden wohl gemerkt.

Ist doch alles Rex Gildo und Lothar Matthäus Niveau, von der Presse rücksichtslos vermarkete und benutzte Stars und Sternchen, ohne dass sie es selbst erkennen und ohne Wertschätzung Ihrer jetzigen politischen Meinung.

Mir wäre eine Marina Weisband und ein Bernd Schlömer, die etwas Aktuelles und Politisches zu sagen hätten, lieber.
Bei beiden erkennt man, dass sie stets isoliert gearbeitet haben und kein Team hinter sich bringen konnten, sonst hätten sie jetzt eine ganz andere Durchschlagskraft in ihren neuen Parteien.

Ihre Bedeutung ist inzwischen auf dem gleichen Niveau, wie die Partei, die sie verantwortlich gestalten durften, aber scheinbar nicht konnten.


#5

Und die beiden tragen an nichts Schuld. Mit anderen Worten, sie hatten wohl auch nie irgend eine Verantwortung.


#6

Ja warum wohl? Hmm? Es gibt mehrere Gründe, zwei davon präsentierst Du hier selbst. Denn Du schreibst:

Denn 1.: Allein die Begrifflichkeit “Lebenslüge” ist schon mal anmaßend, diskreditierend und wertend
und 2.: es würde nicht ernsthaft diskutiert

Bitte was?!

Das Problem hierbei ist, Ihr erkennt nicht mal im Ansatz, dass sich hier stetig widersprochen wird. Auf der einen Seite wollt Ihr “in die Zukunft blicken und Euch nicht mit der Vergangenheit beschäftigen” und hier plötzlich sollen nicht nur “Zielkonflikte” sondern sogar “Lebenslügen” aufgearbeitet werden?!

Frage ich dann: “Geht es Euch noch gut?!”, wird wieder nur persönliches Bashing daraus gemacht. Denn das Wort “Lebenslüge” definiert sich so:

Als Lebenslüge wird somit eine Unwahrheit bezeichnet, die jemand während seines Lebens als Wahrheit bezeichnet und so behandelt, obwohl er das Gegenteil kennt oder kennen müsste.

Ach? Wie jetzt? Wer - verflixt noch eins - hält denn diese “Lebenslügen” aufrecht? Jene die etwas verändern wollen, vielleicht die Euch genehme Tonart nicht treffen, oder jene die die Vergangenheit nicht mehr interessiert oder etwa jene, mit denen keinerlei Kompromisse gefunden werden können, weil sie schlicht nicht in der Lage dazu sind? (Die Beweise dazu sind überall im Forum verstreut!)

Also was denn nun? Willst Du etwas verändern? Ja dann spute Dich und fange zuerst bei Dir selbst an. Du kannst mich und andere natürlich auch gern weiterhin angreifen weil Dir $dies oder $jenes nicht passt bzw. zusagt. Nur zeugt das dann von nicht sehr viel Bereitschaft etwas verändern zu wollen und sich lediglich mal nur mit den Fakten zu beschäftigen. Viel einfacher ist es ja die persönliche Schiene zu reiten.

Und da das wieder sehr viel Sarkasmus war, am Ende diese Erklärung:


#7

Ach @Wutze es ist wirklich nicht nötig, dass du mich im pluralis maiestatis ansprichst.
Ich sage seit fast 7 Jahren immer das gleiche. Z.B. hier:

Und auch ich schätze klare Worte, dass geht sogar ohne persönliche Angriffe und Wutausbrüche.

Lebenslüge ist genau der richtige Begriff um einige Thesen aus der “Piraten-DNA” beschreiben.
Und diese Lebenslügen stehen dem Erfolg der Piratenpartei im Weg.

Und natürlich ist Lebenslüge wertend, ich bin Partei, ich habe gar nicht den Anspruch Objektiv zu sein.
Ich will das die Piratenpartei erfolgreich ist. Du findest das anmaßend, dann bin ich das gerne.


#8

Leider hast Du nichts verstanden. Und schon wieder wird viel lieber die persönliche Schiene geritten statt sachlich zu bleiben. Wann merkt Ihr es endlich mal?!


#9

Wir haben dem Journalisten angeboten, das Interview durch ein zweites mit aktiven Piraten zu komplettieren. Wurde aber leider nicht angenommen bisher.


#10

Was erwartest Du? Diese sogenannten Angebote gab es von den Piraten die jeweiligen Journalisten in der vergangenen Zeit schon öfter. Was es noch öfter gab waren öffentliche “Beleidigungen” seitens der ÖA in Richtung der Presseleute. Die vergessen das nicht in den Redaktionen.