Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Piraten gegen Parität ?


#1

Sagt mal liebe Piraten, was geht euch dabei durch den Kopf ?

https://www.google.com/amp/s/www.svz.de/regionales/brandenburg/Als-erstes-Land-in-Deutschland-Brandenburg-beschliesst-Gleichstellungs-Gesetz-fuer-Landtagswahlen-id22465422-amp.html

OK, dass ihr Seite an Seite mit der AfD kämpft… kann man schlucken solange es um die Sache geht ( auch wenn ich dabei Sodbrennen bekomme )

Aber WTF spricht sich die PP Brandenburg gegen Parität aus ? Schon Klar, hier weiß kein LV was der andere tut …

Parität bedeutet nicht, das genauso viele Frauen wie Männer gewählt werden müssen, sondern nur, dass genauso viele weibliche wie männliche Kandidaten antreten sollen. Parität eben.

(Headbang)

Nebenbei finde ich es furchtbar, dass ich das Thema beruhigen muss, wenn ich sage, dass ja nicht alle Frauen gewählt werden müssen.

Hat bei mir einen ziemlich eigenartigen Eindruck hinterlassen.

Meine Frau sagte nur " jetzt sind sie total übergeschnappt "
Sie war nur Sympathisantin, im Gegensatz zu mir nie Mitglied.


#2

Unser Grundsatzprogramm lässt grüßen. :wink:

10.2.1 Freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung
Die Piratenpartei steht für eine Politik, die die freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung respektiert und fördert. Fremdbestimmte Zuordnungen zu einem Geschlecht oder zu Geschlechterrollen lehnen wir ab. Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Geschlechterrolle, der sexuellen Identität oder Orientierung ist Unrecht. Gesellschaftsstrukturen, die sich aus Geschlechterrollenbildern ergeben, werden dem Individuum nicht gerecht und müssen überwunden werden.
Die Piratenpartei lehnt die Erfassung des Merkmals “Geschlecht” durch staatliche Behörden ab. Übergangsweise kann die Erfassung seitens des Staates durch eine von den Individuen selbst vorgenommene Einordnung erfolgen.

Außerdem sind wir gemäß einiger Beschlüsse Post-Gender, sprich es darf für ein Amt/Mandat/Beauftragung und sonst für die Rolle in der Gesellschaft keine Rolle spielen, welchen Geschlechtes ein Mensch ist. Das Parität-Gesetz ist ein Schritt zurück in die strikte mittelalterliche Trennung der Gesellschaft in Mann und Frau.

Auch einen praktischen Grund für uns hat das. Mit Paritäts-Gesetz wären beispielsweise auf unserer EU-Liste nur zwei Kandidaten, bzw. gar keine, wenn die liebe Samy sich nicht entschieden hätte schnell aufzuspringen und eine Spontankandidatur zu machen. Unseren Chancen bei den Kommunalwahlen tut es auch nicht gut, wenn wir beispielsweise statt 28 Kandidaten nur noch 6 auf der Liste haben, was heißt, dass Wähler nicht all ihre Stimmen den Piraten geben können, weil 22 potentiell Kandidierende keine weiteren Frauen haben, welche sie gemäß Parität decken.
Ich empfehle dir hierzu einen Blog-Text einer unserer weiblichen Piraten: https://zoeymatthies.blogspot.com/2019/01/warum-die-quote-ein-problem-ist.html

Auch ist es schlicht und ergreifend grundgesetzwidrig das allgemeine freie und gleiche Wahlrecht einzuschränken.


#3

Jepp, das kann ich so als Argument akzeptieren.
Absolut. Gleichstellung und Gleichberechtigung abstellen da es vor dem Gesetz kein Unterschied geben sollte aufgrund von xx oder xy Chromosomen.

Nur liebe PP, akzeptieren das die Menschen nicht, sie sehen eine Benachteiligung der Frau in Wirtschaft, Politik und im Lohn. Neben anderen.

Sie wollen das abstellen, da hilft die Ansicht der PP verdammt wenig.

Deine Argumentation erinnert mich etwas an die Haltung von GB beim Brexit “wir wollen das genau so wie wir es uns denken, alternativen akzeptieren wir nicht”

Edit : Das Wahlrecht, weder das aktive noch passive wird dadurch eingeschränkt.

Und noch eine Edith :slight_smile:
Was läuft bei der PP schief, dass sie aufgrund einer Parität die Wahlliste nicht voll bekommen ?


#4

Es gibt einige Menschen die die Realität verkennen. Frauen sind in der (deutschen) Politik nicht benachteiligt, in Relation zu ihrem Anteil in Parteien werden Frauen häufiger in Ämter und Mandate gewählt und nichts hindert sie daran in Spitzenpositionen aufzusteigen. Oder ist Frau Merkel ein Mann?

Klar, in arabischen und afrikanischen Ländern läuft es anderes, da können wir mit grundgesetzwidrigen Quoten für Mandate in deutschen Parlamenten allerdings nichts dran ändern.

Wir haben 0,X%, da können wir doch wenigstens bei unseren Grundwerten standhaft bleiben und für eine rationale faktenbasierte Politik eintreten, statt irgendwelchen Menschen hinterherzulaufen, die einen Opfermythos in die Welt schreien?

Es ist komplett egal, welche Partei noch für unsere Positionen kämpft. Allerdings, um in deiner Denkweise zu bleiben: Ist es nicht gut, dass wir Menschen denen die AFD und FDP zuwider ist, die Möglichkeit bieten, uns zu wählen, wenn für sie Gleichberechtigung wahlentscheidend ist?

Doch, die Versammlung kann nur so viele Mandats-träger auf eine Liste wählen, wie sowohl Menschen mit Geschlechtseintrag (w) als auch (m) bereit sind zu kandidieren, sind nicht genügend eines Geschlechtes bereit zu kandidieren, werden Menschen des anderen Geschlechtes daran gehindert ihr passives Wahlrecht wahrzunehmen. An Menschen mit Geschlechtseintrag (d) wird nicht gedacht, oder sie dienen als Lückenbüßer. Des Weiteren hat die Aufstellungsversammlung nicht die Möglichkeit wirklich frei über die Listenplatzierung zu entscheiden.

Was läuft in der Gesellschaft allgemein schief, das Männer tendenziell häufiger daran interessiert sind, Parteien beizutreten und sich aktiv in diesen zu engagieren? Nichts. Jede Frau hat die freie Entscheidung und wird an nichts gehindert und nichtsdestotrotz sind in allen Parteien, bis auf bei “DIE FRAUEN” prozentual mehr Männer Mitglied. Was an der freien Entscheidung jeder einzelnen Frau liegt. Oder willst du diese dazu zwingen, Parteien beizutreten und einen bestimmten Teil ihrer Zeit in diesen zu verbringen?


#5

Autsch… sorry wenn ich nicht expliziter darauf eingehen möchte, aber das ist so ziemlich der Wortlaut von AfD / CSU.

"Die Frauen wollen gar keine politische Verantwortung, bzw. Eine Führungsrolle in einem Unternehmen haben, sie Wollen eine Familie Gründen und Ehemann sowie Kinder versorgen ".

Autsch


#6

Was eine Frau will, oder nicht, hast nicht Du zu entscheiden und Ich auch nicht und einzig und allein niemand außer die Frau selbst…

Desweiteren gibt es eine Menge Frauen in Führungsrollen in Unternehmen, beispielsweise Susan Wojcicki. Und auch in politischen Führungsrollen, Angela Merkel, Andrea Nahles, Ursula von der Leyen, um mal einige zu nennen, also definitiv keine Seltenheit. Es sind nichtsdestotrotz prozentual weniger und das aus intrinsischer Motivation heraus. Es gibt keine rechtliche oder gesellschaftliche Diskriminierung in der deutschen Politik, gegen die vorzugehen ist.

Du scheinst ziemlich klar abgesteckte Feindbilder und Schubladen zu haben, deswegen hier zu deiner Beruhigung mal mein politischer Kompass:
Bildschirmfoto%20vom%202019-01-31%2023-19-07
Von CSU und AFD bin ich weit entfernt.


#7

Autsch da bringt jemand Argumente und statt die zu widerlegen setzte ich ihn einfach mal mit der AfD in Verbinung.
Wie wäre es mit Gegenargumenten?
Du behauptest, dass das Wahlrecht nicht eingeschränkt wird. @jona_bab hat ganz klar aufgezeigt in welchen Punkten es eingeschränkt wird. Was sagst du dazu? Außer du argumentierst wie die AfD…


#8

Ich dachte es gibt bei der PP im eigentlichen Sinn keine Frauen/ Männer, aber wenn es sie gâbe, hatten zumindest die Frauen die Klappe zu halten… Verstehe ich das richtig ?, also nicht im üblichen Sinn, sondern post gender… ABER Du willst mit mir streiten was sie wollen, bzw nicht wollen ?

Merkste was ?

Leute, ihr seid phänomenal auf dem Irrweg.
Wenn ihr euch fragt warum… vergleicht euer Wahlergebnis mit den von den Grünen .


#9

Welche Argumente soll ich widerlegen ? Es wurden nur Argumente gebracht welche politisch irrellevant sind, und sicher nicht zu einem Aufleben der PP führen werden.

Schon klar, ihr habt eure Sicht der Dinge wie Politik funktionieren muss.

Überraschung das tut sie aber nicht.

Macht ruhig euer Ding weiter und bleibt da wo ihr seid, in der Versenkung


#10

Nirgendwo habe ich davon geredet, dass irgendwer aufgrund seines Geschlechtes die Klappe halten soll, du unterstellst mir etwas, bist nicht bereit faktenbasiert zu argumentieren und steckst mich in irgendeine Schublade.
Solches Verhalten empfinde ich als No-Go. Wenn du der Meinung bist, wir wären so auf dem Irrweg und du entdeckst deine Sympathie mit den Grünen, würde es mich freuen, wenn du dich entscheidest zu diesen zu wechseln. :wink:


#11

Hab ich seit 2016


#12

Dann würde es mich freuen, wenn du das Forum der Grünen mit deinem strunzeinfachen ideologischen Weltbild beackerst, dort mit der Meute fröhlich Leute in Schubladen einsortierst und hier bei deinen Beiträgen zivilisiert bleibst. Auch wenn bei mir auf Unverständnis stößt, weshalb du trotz Mitgliedschaft bei den Grünen so viel in dem Forum unserer Partei aktiv bist, kannst du natürlich gerne deinen Senf auch hier abladen, ich hindere dich nicht daran, freie Meinungsäußerung ist wichtig. Allerdings, im Rahmen meiner Meinungsfreiheit merke ich an, dass es sich um wahren abgelaufenen riechenden Senf handelt. :wink:


#13

Gesellschaftliche Entwicklungen brauchen Zeit. Tatsache ist, dass zur Zeit weniger Frauen Mitglieder in Parteien sind als Männer. Das macht es gerade kleinen Parteien schwer paritätische Listen aufzustellen.

Insofern ist das Gesetz klar verfassungswidrig.

Allerdings finde ich die Idee an sich gar nicht schlecht. Allerdings wachsen Kandidatinnen nicht auf Bäumen.


#14

Ach, ich dachte das Forum ist für alle offen, sofern sie nicht dem Unvereinbarkeitsbeschluss entsprechen ? Noch ein weiteres Beispiel für Verrat an den eigenen Idealen ?

Ich dürfte sogar Mitglied in beiden Parteien sein !

Weißt du was Jona_bab, es ist mir wuppe. Ich dachte es gäbe ne Chance euch zur realen Politik zu überreden. Stattdessen macht ihr Politik welche die Bevölkerung nicht versteht, und euch darum nicht wählt. Sollte nur ein Tip sein.
Ansonsten macht weiter so. Die Entscheidung vom LV Brandenburg hat euch weiter Stimmen gekostet. Denkt mal darüber nach

Bis demnächst


#15

Zur Erinnerung :wink:

Hier waren die Argumente, inwiefern das Wahlrecht eingeschränkt wird.


#16

Seltsam nur, das sogar die CSU mehr Frauen in Führungspositionen hat als die PP. Von den Grünen rede ich erst garnicht.

Aber was soll’s, “i did my verry best”


#17

Ist das eine Drohung?

Theoretisch ist deine Meinung konträr des Grundgesetzes.

und praktisch die Ziele der Grünen konträr zu unseren, also:
Zitat Satzung §2 Abs. 3 Satz 2 “Die Mitgliedschaft in einer Organisation oder Vereinigung, deren Zielsetzung den Zielen der Piratenpartei Deutschland widerspricht, ist nicht zulässig.”
Deine Mitgliedschaft bei den Grünen schließt die bei der Piratenpartei aus. Einzig und alleine “Die Partei”, da sie keine Zielsetzungen hat, oder Ein-Themen-Parteien/Wenig-Themen-Parteien, welche keine unterschiedlichen Zielsetzungen im Vergleich zum Parteiprogramm der Piraten haben, kommen für eine Doppelmitgliedschaft in Frage. Desweiteren schließt die Satzung der Grünen eine Mitgliedschaft bei anderen Parteien aus.

Auf deine Tipps kann ich verzichten, ich bevorzuge Fakten und mein Gehirn.

Du hast keine Ideale, du hast nur eine logisch inkonsistente Ideologie.

Ein Wort: Leider.
Bis zur nächsten Schubladen-Partie.


#18

Autsch… wieder ein “ich stampf wütend mit den Füßen auf” - Fail.

Ja wo seid ihr politisch ? im Niemandsland ? Warum ? Weil ihr alles richtig macht ?

@ Mods

Wiederspricht meine Mitgliedschaft bei den Grünen dem Unvereinbarkeitsbeschluss der PP, bitte ich um umgehende Löschung meines Accounts und Bannung meiner Person.


#19

Ich schlage vor du schaust mal hier:

http://finanzen.piratenpartei.de/statistik.php

Die Piraten in Brandenburg haben zur Zeit erst 30 zahlende Mitglieder. Ich kann dir nicht sagen wieviele davon Frauen sind, aber es dürften nicht viele sein.

Die Gesamtpartei hat etwas über 2600 Mitglieder die bis jetzt den Beitrag gezahlt haben.

Die CSU hat 141.000 Mitglieder

da sind dann auch bei geringem Frauenanteil mehr Frauen dabei.


#20

Merkste was… die Zeiten als die PP noch rund 10.000 zahlende Mitglieder hatte sind vorbei.

Wer erinnert sich nicht gerne an Marina ?

Seit die Frau weg ist, geht es nur noch um Machterhalt, nicht mehr um Politik.
Auch das will man nicht wahr haben.