Piraten brauchen Belohnungen

Das Internet, vor allem Social Media wird ja in der Psychologie immer so als “Aufmerksamkeitsökonomie” beschrieben. Besonders in den letzten Jahren, mit diesen ganzen Influencern und Youtubern auf Social Media. Wer irgendwas tut, macht, arbeitet will dafür Aufmerksamkeit im Internet bekommen. Das ist dann ja irgendwie die Belohnung für das was man gemacht hat, das was man von der Öffentlichkeit zurück bekommt wenn man was aus Sicht der jeweiligen Zuschauer “gut” gemacht hat.

Ja, irgendwie scheint das bei den Piraten noch ein klein wenig zu fehlen, das Gespür das Menschen solche Belohnungen für Engagement wollen. Da machen einzelne ja extrem viel. Opfern die ganze Freizeit für die Arbeit in Vorstand oder in den AGs und so weiter. Aber diese fleißigen Menschen werden nicht mehr der Aufmerksamkeit belohnt die Sie eigentlich verdient haben. Ich denke, wenn da Leute die viel leisten auf den Social Media Kanälen und Webseite und so mehr Aufmerksamkeit bekommen, mehr ihre Inhalte präsentieren können. Ja dann würde das auch mehr Menschen motivieren mit zu machen. Aufmerksamkeit ist ja doch im Internet fast genau so viel Wert wie Geld.

Piraten brauchen eine Belohnungskultur auf allen Ebenen, dann fühlt sich das Engagement für die einzelnen soooo viel besser an und mehr Menschen werden kommen und mitmachen wollen. So wie das halt auch bei den echten Piraten im 17 Jahrhundert war, da wurde ja der erbeutete Schatz auch mit der ganzen Besatzung geteilt.

Wenn alle Wissen, aktive Piraten wo was leisten werden fürstlich mit Aufmerksamkeit und Achtsamkeit belohnt dann heuern auch mehr Matrosen in der Crew an. Wenn es dann eines Tages genug Mitglieder sind können wir endlich den korrupten alten CDU Kahn entern und die ganzen Lobbyisten über Bord werfen.

6 Likes

Ich habe vor drei Jahren schon festgestellt: Es wäre eigentlich ziemlich leicht, einen FDP-Ortsverband zu übernehmen. Die CDU empfehle ich einfach zu ignorieren, dann geht sie von allein weg.

Einfach nur warten wie der CDU Kahn von alleine untergeht ? Oh, das wäre aber schade und total langweilig. Dann geht die ganze Beute einfach mit unter und es gibt nix zu plündern. Außerdem wollen wir Piraten doch Captain Laschet Kielholen bevor wir ihn zusammen mit den Schiffsoffizieren Spahn und Scheurer auf einer einsamen Insel aussetze !

Wo du recht hast, hast du recht.

Gruß
Andi

2 Likes

Nicht nur Piraten.

2 Likes

Aber eben auch…

3 Likes

Ja definitiv. Ich meinte das aber gar nicht auf die Forenteilnehmer bezogen, die nicht Mitglieder der PP sind, sondern viel allgemeiner.

Der Mensch ist ein Herdentier und braucht deshalb die Anerkennung (von mir aus auch “Belohnung”) der anderen. Nicht mal Geld, um das sich doch in unserer Gesellschaft letztendlich alles dreht, taugt als Kompensation dafür. Anerkennung kann man sich auch nur bedingt kaufen.

Ein bisschen mehr Empathie und ein paar weniger Scheuklappen, ein bisschen mehr gutbürgerlicher Anstand und dafür weniger flotte (verletzende) Sprüche wären dann und wann angebracht. Nach meiner Erfahrung ist das der beste Weg zu mehr Anerkennung. Deshalb kann man sich in der Sache (von der man allerdings wenigstens ansatzweise Ahnung haben sollte) immer noch prima streiten.

2 Likes

Dann lasst uns das erbeutete Gold in Zukunft großzügig an alle Piraten verteilen die es sich durch ihre fleißige Mitarbeit verdient haben. Aufmerksamkeit und gegenseitige Achtsamkeit ist das Gold des Internets !

Bild Quelle: Trierer Goldmuenzenschatz - Trierer Goldmünzenschatz – Wikipedia

Von nichts kommt nichts.

Wenn wir belohnt werden, ohne irgendetwas erreicht zu haben, dann brauchen wir uns auch nicht so groß anzustrengen, etwas zu erreichen.

Ich setze mir aber sehr kleine Ziele. Vielleicht sollten Piraten also keine großen Ziele setzen, sondern viele kleine und daran wachsen, dann kommen auch die Belohnungen von selbst.

1 Like

Eben. Und wenn in der Piratenpartei, wie Susanne schreibt, mehr Lob und Anerkennung verteilt werden würde, gäbe es wesentlich mehr aktive Mitglieder, was wiederum zu mehr Anerkennung von Außen führen würde, weil mehr geschafft würde, was sich dann wiederum in bessere Wahlergebnisse niederschlagen würde.

Gruß
Andi

Die Piratenpartei versucht aber mit Bestrafung mehr aktive Mitglieder zu gewinnen.
Sollte Dir allseits bekannt sein.

Die beste Belohnung für politische Parteien sind nicht “Selbstbelohnung”, sondern Stimmen bei der Wahl! (oder zumindest bei Prognosen)
Sie sorgen dann auch für den Mitgliederzuwachs! (Siehe Piraten oder Grüne)

Für eine Partei schon. Aber auch für die Mitglieder ?

2012 oder so Standen Piraten mal bei 14% in den Umfragen, aber wie ging es den Mitgliedern damals ? Nicht so gut nehmen ich mal an, sind dann ja viele wieder ausgetreten. Erfolg bei Wahlen und persönlich glücklich sein sind u.u halt 2 paar Schuhe.

Fände es cool wenn Piraten mehr Dinge gemeinsam tun die auch Spaß machen. Mal gemeinsam Grillen und Wandern gehen, oder andere Events wo es nicht nur um Politik geht. Irgendwas das zusammenschweißt eben.

1 Like

Hast du den Eindruck, der Prognosenhöhenflug der Piraten zwischen 2009 und 2012 mitsamt der Mitgliederexplosion sei im Nachhinein eine total gute Entwicklung gewesen?

Einführung von Ausgrenzung, Bestrafung, Wegräumen, Machtmißbrauch.

Es war die Desillusionierung der Möglichkeit Politik demokratischer und menschlicher gestalten zu können.
Die Piraten haben bewiesen, dass sich ihre Politik nicht von der Politik der anderen Parteien unterscheidet.
Pirmär geht es um Macht, Geld und Selbstdarstellung.
Alles entscheiden wollen, sich aber weder engagieren noch informieren.

Bin dann eher in meinem persönlichen Umfeld, denn im Umfeld der Piraten.
Selten eine Personengruppe gesehen, die nicht in der Lage ist, menschliche Mindeststandards des 21 Jhrds. einzuhalten.
Man muß da sehr selektiv vorgehen.
Insgesant bilden die Piraten keine homogene Gruppe mehr, mit denen man uneingeschränkt Werte teilt.
Bei einem Sportverein oder sonstigen gemeinnützigen Dingen die man so tut, gibt es viel mehr Gemeinsamkeiten.

1 Like

JA! - JEDER Mitgliederzuwachs ist für eine Partei erst mal ein sehr gutes Ergebnis!
Denn es bringt neue Ideen und auch Beiträge.

Mir ist aber klar worauf du hinaus willst - :wink:
Mit dem Mitgliederzuwachs hat die Partei leider aufgezeigt, dass vorhandene Strukturen nicht gefestigt genug waren um Mitglieder zu halten und sie in den entsprechenden “Leitplanken” (welch böses Wort für freiheitsliebende Piraten) zu etablieren.

Vielleicht wurde z.B. auch zu viel Wert auf Verwaltung (Sage) als auf politische Einbindung gelegt.

1 Like

Ja, “Team-Spirit” zu fördern hilft immer! Übrigens, - wenn es transparent gestaltet wird nicht nur nach innen, sondern auch nach außen!

Wird dann aber ab 10, 20 o 30 tsd Mitgliedern wieder schwierig.

Ich glaube vielen Mitgliedern ging es erst mal sehr gut, da sie sich doch bestätigt sahen endlich in einer Partei zu sein, die vorgab anders als andere zu sein. Und dies auch durch viele neue Mitglieder bestätigt sahen

Dieser “Wandel” kam erst etwas später. Als auf einmal festgestellt wurde, dass mit mehr Menschen auch mehr Meinungen in die Partei einflossen. Und vielleicht auch welche, die mit den eigenen Ideen und Vorstellungen nicht konform gingen.
Da wurde dann “Demokratie” für “Kern-Piraten” auf eine harte Probe gestellt… und “die Basis” war dann eben nicht mehr die “Kern-Basis” die sich einige gewünscht haben.
Und so “wandelbar” wie zum Beispiel das Internet ist - wenn es geht sich auf Neuerungen einzustellen -, waren dann die Piraten doch nicht…

1 Like

This post was flagged by the community and is temporarily hidden.

This post was flagged by the community and is temporarily hidden.