Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Piraten Baden-Würtembergs schaffen es die Piraten mal wieder positiv in die Presse zu bringen


#44

Die von dir erwähnten “Mut” sind aus den Grünen heraus entstanden.


#45

Stimmt. Du weißt aber auch wer alles dahin “abgewandert” ist? Ich formuliere es mal in meiner unnachahmlichen Weise: “Alle Piraten die niemals welche waren”. Von daher lautet mein Ergebnis: “Die Prozente haben sich jetzt bereinigt” … und 0,4%(?) sind erst mal ein Anfang. Von daher, von “jetzt” auf “vorher” zu schließen ist weder hilfreich noch Sinnvoll. Mehr will ich dazu zum aktuellen Moment auch nicht sagen.


#46

Ich fürchte, die 0,37 Prozent bei der Bundestagswahl waren auch erst der Anfang. Es heißt ja immer, man solle von den Siegern lernen, aber die Piratenpartei scheint von der ewigen Regierungspartei SPD nur das “wir sollten mal” gelernt zu haben.


#47

Ja, denn wenn das Grundsatzprogramm der AfD oder irgendeine ihrer politischen Aktionen verfassungswidrig ist, dann kannst Du zunächst mal versuchen Abhilfe zu schaffen. Ich bin der Meinung, das die AfD emotional abgelehnt wird. Das ist auch ok. Weder ich, noch irgendjemand anderes muss diese Partei gut finden. Wenn die AfD unsere Gesellschaft gefährdet, dann kannst Du das begründen und Verfassungsklage einreichen.
Das GG Artikel 20.4 gilt nur, “wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”

Die AfD Gegner sind - so wie ich das beobachte - sehr emotional und veranstalten Lynch Mobs => Dafür finde ich mehr Belege als für die Verfassungsfeindlichkeit der AfD.


#48

Kein Mitleid für die AfD und ihren Sympathisanten und auf gar keinen Fall Sex oder Kekse. Kein Sex und keine Kekse und kein Mitleid sind legale und legitime Ansagen. Zu den faschistischen Vernetzungen der AfD siehe einschlägige Medien und Beobachtungen. Nur weil eine Organisation nicht als Ganze als verfassungsfeindlich eingestuft wird, heisst das nicht, dass Sie nicht zu Recht als Wegbereiter und Verbündeter solcher Organisationen geziehen und angegriffen wird. Lynchen von AfDlern ist politisch abzulehnen (Wobei mir solche Fälle von Lynchmobs noch nicht unter gekommen sind, hab ich wohl was verpasst)


#49

Die Wahrheitsliebe und Unvoreingenommenheit der Medien kennt die Piratenpartei recht gut.
Die Beobachtungen sind eigene Beobachtungen und wenn ja - welche?


#50

Wirklich schade, dass nur Menschen über 18 Jahren als gültige Stimmen zählen.


#51

Über die Frage ob die AfD mit faschistischen Gruppen vernetzt ist führ ich keine Quellen mehr an, das ist mir zu Blöde, die PDS hatte ja angeblich auch nie was mit Stasi zu tun. Das sind beides Dinge über die zu Diskutieren ich keine Lust habe - Soviel Freiheit gönn ich mir. Ich sag vielleicht noch nett wie ich bin 'Teile der AfD sind mit faschistischen Gruppen vernetzt" aber dann ist auch gut.


#52

Als die AFD - vor ein paar Jahren - politisch relevant wurde, hab mir solche Fragen gestellt: Wo waren die Anhänger dieser Partei vorher?
Kommt dieser “Flashmob” tatsächlich aus dem Nichts?

ich denke heute darüber wie folgt:

Die Menschen waren früher auch schon da und können nicht Wähler der NPD/DVU/ Republikaner oder der Schill Partei gewesen sein. Die AfD Wähler sind zahlenmäßig viel mehr als alle Wähler, die zuvor dem rechten Spektrum zugeordnete Parteien gewählt haben.

Ich sehe, dass seit Gadaffi in Lybien gestürzt wurde, viel mehr Flüchtlinge nach Europa gekommen sind. Ich sehe auch, dass Europa zwar die Bodenschätze aus den Flüchtlingsländern gerne ins Land lässt und ebenfalls diese Länder gerne als Absatzmarkt ihrer (Über)Produktion nutzt, aber “die Flüchtlinge” aus diesen Ländern nicht so gerne aufnimmt oder die “Erzeuger” der Fluchtursachen nicht zur Verantworrtung ziehen will oder kann. Außerdem werden dorthin Waffen geliefert und das Lebesumfeld (also der Grund und Boden auf den diese Menschen leben => jetzt stelle Dir liebe Menschen, alte Menschen, Frauen und Kinder vor) - dieser Boden wird für Machtkämpfe der großen Nationen genutzt.(siehe Zbigniew Brzezińskis - The Grand Chessboard)

Das alles wurde bislang von der Politik in Deutschland mehr oder weniger “ignoriert” . Darum gibt es jetzt eine neue Partei. Diese neue Partei ist sehr schnell politisch relevant geworden.

Außerdem muss diese neue Partei auch einiges an Geld bekommen haben. Du weist, wie wenig Geld die Piratenpartei bekommen hat. Woher hat die AfD so viel Geld bekommen, um so schnell “politisch relevant” zu werden?

Die AfD ist die derzeit stärkste unkontrollierte politische Partei in .de
Diejenigen, die vorher die Kontrolle hatten, greifen jetzt zu den üblichen Maßnahmen um die Kontrolle wieder zu erlangen.
Ich glaube einfach nicht, das der Faschismus so plötzlich aufgekommen ist und sich nur auf die AfD erstreckt. Das Problem des Faschismus steckt in vielen Menschen. Es wird im Moment so getan, als sei die AfD das Problem und wenn die AfD beseitigt ist, dann ist “das Problem” auch wieder weg.
Ich halte diesen Gedanken für naiv.
Wenn die AfD weg wäre, hätten “die alten Seilschaften” wieder die überwiegende politische Kontrolle in .de - mehr auch nicht. Der Faschismus ist immer noch bei den Menschen. Das war er auch in Deutschland zwischen 1930und 1945. Ich bin der Meinung - nicht Hitler war das Problem, sondern viel mehr die Menschen, die ihm gefolgt sind und die, die sich von ihm haben so gerne regieren lassen.
Freundlicher ausgedrückt hat das Heinz Rühmann in seiner Rolle im “Hauptmann von Köpenik
Dahinter steckt der Wunsch, die Verantwortung für sein Handeln an “höhere Stellen” abzugeben. Aber das geht so nicht.


#53

Dass ihr die Aktion kritisierungswürdig und nicht klug fandet, ist kein Thema. Wir sind die Partei der freien Meinungsäußerung und der (nicht immer so tollen) Streitkultur und da gehört der Diskurs dazu, solange er konstruktiv ist. Außerdem sind wir auch nur Menschen und machen Fehler.
Aber ihr könntet eure Energie auch in eigene Aktionen stecken, dann werden wir vielleicht mal wieder relevant, wer weiß. Aktuell werden alle Versuche, wieder aufzusteigen, gnadenlos niedergetrampelt.
Wir in Baden-Württemberg machen jedenfalls weiter mit Aktionen, die wir sinnvoll finden und an denen wir Spaß haben. Vielleicht tut es uns jemand ja gleich. Das wäre bestimmt sinnvoller als die theoretische Grundlage unserer Aktion in Textwüsten auseinanderzupflücken.


#54

Alles gut. ;o)


#55

Was wäre wenn es innerhalb der Piratenpartei und deren Strukturen - Denunziation und Denunziationsportale gäbe? Wäre der Einsatz ebenso groß und leidenschaftlich?


#56

Wir warten diesmal nicht aufs Christkind sondern auf Bodo…, es scheint ja Zeit der Revivals hier zu sein.


#57

Nö, sie mussten nur die Füße still halten.
Den Rest haben CSU und SPD gemacht.
Der Wahlkampf der Grünen war ein einziger Flop und wurde nur noch von den Blauen, also der SPD, übertroffen, Bayern CI und so.
Die SPD hat am Wahlkampf praktisch nicht teilgenommen, was bleibt da dem SPD-Wähler übrig?

Für eine Wirkung auf die Wahl war das Ereignis zu knapp vor der Wahl.
Eventuell Hessen.


#58

Zur Aktion:
Wir haben niemandem wehgetan und haben auch die AfD nicht beflügelt. Wir sind höchstens Randnotiz in Artikeln die eh erschienen werden. Dafür haben wir aber Aufmerksamkeit für uns bekommen und unser Image etwas aufpoliert. Das ganze Teams das beteiligt war hat großartige Arbeit geleistet und einigen Piraten wieder Hoffnung und Zuversicht gegeben. Das Feedback intern und extern war nahezu ausschließlich positiv.

Ich schließe mich Jens hier an und fordere jeden auf selbst Aktionen zu planen und durchzuführen, gerne in den (Partei)Themen die ihm wichtig sind. Zusammen können wir die PP wieder aus der Bedeutungslosigkeit holen.