Pirate Security Conference in Prag 2022

Am 18. und 19. Juni 2022 findet die Pirate Security Conference erstmals in Prag statt.

Worum geht es?

Eine neue Phase der Geopolitik zeichnete sich in den letzten Jahren immer deutlicher ab, mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine ist sie nun sichtbar: Unsere Weltordnung der Nachkriegszeit löst sich auf. Wo zuvor wenige Großmächte das Weltgeschehen dominierten, fallen sie jetzt zurück. Neue Mächte streben nach der Durchsetzung ihrer Interessen und füllen das Machtvakuum. Eine multipolare Weltordnung entsteht.

Gleichzeitig fügen Technologien und Medien wie Twitter dem Geschehen nie dagewesene Dimensionen hinzu: Der ungehinderte Informationsfluss begünstigt die Verbreitung von „Fake News“ und führt zu Auseinandersetzungen in weiten Teilen der Gesellschaft.

Ereignisse, unter anderem der Ukraine-Krieg, unterbrechen Lieferketten: Die Versorgung mit Energie, Rohstoffen und Nahrungsmitteln ist bedroht. In der Vergangenheit führte genau das oft zu revolutionären Ereignissen.

Mit diesen teils eng miteinander verzahnten Ereignissen beschäftigte sich die diesjährige Pirate Security Conference. Die Themenfelder hierbei sind

  • Multidimensionale Gefahren,
  • Disruptive Ereignisse als Konfliktursache,
  • Resilienz im Zeichen globaler Konflikte, Neuer Medien und Technologien.

Wir freuen uns, den Zuschauern hochkarätige Redner mit spannenden und informativen Vorträgen präsentieren zu können.

Bis jetzt haben folgende Vortragende zugesagt:

Paula Cipierre, Palantir Technologies

Fritz Felgentreu, Politiker (ehem. Verteidigungsausschuss Bundestag)

Birgitta Jónsdóttir, (Island) Politiker und Wikileaks-Aktivistin

Enno Lenze, Journalist/Kriegsberichterstatter

Jan Lipavský, (Tschechien) Außenminister Tschechische Republik

Mikuláš Peksa, (Tschechien) Mitglied des Europarlaments

Paul Strobel, Major der Reserve (Bundeswehr)

Link: https://events.pirate-secon.net/

2 Likes

hochkarätige Redner mit spannenden und informativen Vorträgen

Und dann laden die einen Flachwichser (m/w/d) von der Flachwichserfirma Palantir ein. Hoffentlich hat das Publikum genug Tomaten und faule Eier dabei. YMMV.

Kinderstube?

Gruß
Andi

Selbstverständlich steht es jedem frei, das Unternehmen Palantir und Menschen, die freiwillig für es arbeiten, mit friedvollerem Vokabular als dem meinen zu beschreiben. Meine tiefe Abneigung gegen Palantir hat direkt mit meiner Zuneigung zu Kernthemen der Piratenpartei zu tun.

Ich habe mir abgewöhnt, nett zum politischen Gegner sein zu wollen. Er ist es ja auch nicht.

Zwischen nett und Verlust der Kinderstube ist ein Unterschied.

Gruß
Andi

1 Like