Open Source außerhalb von Software

Tags: #<Tag:0x00007f345b896368> #<Tag:0x00007f345b896138> #<Tag:0x00007f345b895fa8> #<Tag:0x00007f345b895c10>

Bin gerade über dieses interessante Interview gestolpert:

Open Source könnte ein Weg sein, gegen Monopole anzukämpfen. Gerade für kleine Firmen sicher interessant, die dadurch unabhängig(er) von den großen Firmen werden. Was für andere Bereichen fallen euch ein, die von Open-Source-Regelungen profitieren würden?

wir haben schon Open Source-Tomaten und Kürbisse im Garten…

3 Likes

Züchtet ihr zufällig auch? Leider ist die Menge an Saatgut unter der offenen Lizenz bisher recht wenig, das wäre ja cool, wenn man Sorten hinzufügen könnte. Piraten-Tomaten? :wink:

Naja, “züchten” ist übertrieben, wir verwenden die Samen natülich wieder. Wir haben inzwischen die Urururururururenkelchen eines Kürbisses, den die Oma meines Mannes schon im Garten hatte, wir haben uns erlaubt, der Sorte den Namen “Offenbacher Gärtnerstolz” zu geben, ist eine allerwelts-Kürbissorte, aber sehr lecker

Das sind auch keine hybride, da wachsen immer super, müssen nur Wasser kriegen

Forschungsdaten als OpenSource freizugeben wäre ebenfalls sehr sinnvoll. Also nicht nur Studien als OpenAccess sondern sofern möglich auch die Datenbasis aufgrund derer diese Studien erstellt wurden. Bei medizinischen Forschungsprojekten sprechen evtl Datenschutzgründe dagegen. Prinzipiell sollte es jedoch genug Wissenschaftsbereiche und Universitäre Forschungsprojekte geben bei denen das problemlos geht.

Da wäre z.B. ein EU weites Forschungs-Datenarchiv das als OpenSource quasi allen frei zur Verfügung steht wie ich finde eine gute Sache.

1 Like

In der Praxis aber schwer, weil Daten nicht standardisiert aufgenommen werden und sehr stark streuen können … dazu dann die Frage, wer das bereitstellt (eigentlich die Journals, dies aber sicher auf die Forschungsinstitute abwälzen wollen). Generell aber natürlich eine gute Idee, aber da müsste noch deutlich viel im Hintergrund passieren, damit das irgendwie realistisch würde.

Die Daten wären dann natürlich weitgehend unstrukturiert. Aber auch solche Daten dürften in Zukunft interessant werden wenn die KI/AI besser darin wird auch aus unstrukturierten Daten zu lernen bzw. Rückschlüsse zu ziehen. Die entsprechenden Journals werden eher kein Interesse haben solche Systeme zu betreiben, die Entwicklung dürfte nicht ganz trivial sein genauso wenig wie die Kosten teils auch große Datensätze vorrätig zu halten.

Sehe das eher als ein Projekt auf Bundes bzw. EU Ebene da eine Plattform zu schaffen welche das zusammenfasst. Im Idealfall so eine art Github für Forschungsdaten.

Das wäre natürlich ein Traum. Hoffentlich ist der Wissenschaftsbetrieb in der nächsten Dekade endlich so weit.

https://opensciencemooc.eu/modules/open-research-data/