Ökokrise: Plastik macht Männer unfruchtbar!

Tags: #<Tag:0x00007f132b5cd858> #<Tag:0x00007f132b5cd330> #<Tag:0x00007f132b5cc728> #<Tag:0x00007f132b5ba898>

Sehr sehr interessanter Artikel im Guardian:

Shanna Swan, an environmental and reproductive epidemiologist at Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York, finds that sperm counts have dropped almost 60% since 1973. Following the trajectory we are on, Swan’s research suggests sperm counts could reach zero by 2045. Zero. Let that sink in.

Das ganze billig Plastik das uns umgibt ja das macht uns Männer unfruchtbar, weniger Spermien und vor allem weniger Testosteron. Es ist ja wissenschaftlich erwiesen das Depressionen bei Männern meist ja auch mit einem zu niedrigen Testosteronwert zusammen hängen.

Also, da finde ich ja den Artikel schon interessant. Wie das Plastik Zeug das uns überall so umgibt uns eben Krank macht weil es unnatürlich ist.

Ja und dann kommt das Micro Plastik am Ende über den Bio Kreislauf ins Meer, tötet da dann noch Vögelk, krebse und Fische die das in ihren Körpern anreichern. Tolle Wurst…

Auf jeden Fall bedeutet es ja für Männer weniger und schlechteren Sex… Geht halt so nicht ohne genug Testo im Blut. Das wäre ja schonmal so ein Top Argument dafür Plastik wo es nur immer geht zu verbieten.

Was denkt ihr, sollte die Piratenpartei den Kampf gegen Plastik mit aufnehmen in das Programm. Also das man darauf achten tut das wieder deutlich viel weniger Plastik und schädliche Chemikalien überall verwendet werden mit dem Endziel Plastik ganz aus der Wirtschaft zu verdrängen ?

Ja was denkt ihr denn zu dem Thema ?

2 Likes

Mir reicht schon der ekelhafte Anblick der Plastikstrände und das unendliche Tierleid durch unsere Plastikartikel im Meer.

Dann brauchen wir teureres Plastik.

Oder, wieder mehr Keramik, Metall und Textil das zwar sehr teuer ist dafür länger hält und wieder verwendet werden kann !

Auch auf dauer sogar so billiger als wenn man so diesen China Mist Importiert wo aus Plastik ist und dauern kaputt geht und neu gekauft werden muss. Spart auch CO2 und das wäre ja auch top fürs Klima.

1 Like

Selbst in Sibirien im Schnee findet sich schon Massenhaft von dem Zeug:

Ja selbst die wo kein Plastik vermeiden, beim Einkaufen werden dem ausgesetzt sein ! Uns Männer wird das Micro Plastik dabei am härtesten treffen.

1 Like

Ja, auf das Thema Plastik müssen wir auf jeden Fall explizit drauf eingehen. Im 17 Punkte Plan steht das implizit in 16. Müll vermeiden, Kreislaufwirtschaft fördern. Im Wahlprogramm 2017 jedoch noch gar nicht. Dazu muss AG Gesundheit und AG Umwelt mal zusammenkommen, denke ich. @Kassandra @TygKF Ich mach mal ein Pad für Textentwürfe auf: https://cryptpad.piratenpartei.de/pad/#/2/pad/edit/05Sq9tl9yFq9WPhv7ZAtvBJc/
Wie machen wir das wenn bestimmte Dinge zu mehreren Themen gehören?

1 Like

Ich Fände das Super wenn es da eine Kooperation gibt. Vor allem die Gesundheitlichen Aspekte könnten sehr viele Menschen interessieren die sich ansonsten eher wenig für Ökopolitik interessieren, zumindest wenn man das Thema entsprechend öffentlichkeitswirksam vermarktet sollte sich damit eine breite Zielgruppe ansprechen lassen !

1 Like

Das ist ja ähnlich zu dem Thread CO2 Ausstoß, Gefahren jenseits des Klimawandels? Teil 2
Das können wir gut dann auch besprechen. @Kassandra @TygKF

1 Like

Was ist denn “Mikroplastik”
und
warum ist “Mikroplastik” so gefährlich?

Zusammenfassung hier als Text und These dazu ein oder zwei Links mit weiterführenden Informationen.

Im Eröffnungsbeitrag ging es um

toxic chemicals threaten humanity

von Erin Brockovich => (https://www.theguardian.com/profile/erin-brockovich)

Dazu steht in ihrem Artikel:

The chemicals to blame for this crisis are found in everything from plastic containers and food wrapping, to waterproof clothes and fragrances in cleaning products, to soaps and shampoos, to electronics and carpeting. Some of them, called PFAS, are known as “forever chemicals”, because they don’t breakdown in the environment or the human body. They just accumulate and accumulate – doing more and more damage, minute by minute, hour by hour, day by day. Now, it seems, humanity is reaching a breaking point.

Dann kommt ein “Pirat” - mit welcher Intention ? - und baut hier folgendes Framing auf: => (Mikro)plastik macht Männer unfruchtbar.

Frau Brokivich hat ja geforscht und kam zu folgendem Ergebnis:

The chemicals to blame for this crisis are found in everything from plastic containers and food wrapping, to waterproof clothes and fragrances in cleaning products, to soaps and shampoos, to electronics and carpeting. Some of them, called PFAS, are known as “forever chemicals”, because they don’t breakdown in the environment or the human body. They just accumulate and accumulate – doing more and more damage, minute by minute, hour by hour, day by day. Now, it seems, humanity is reaching a breaking point.

=> Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen - Wikipedia

Ja, da kommt ein Pirat und schreibt => Ökokrise: Plastik macht Männer unfruchtbar!

Plastik ? srsly?

Du beleidigst meine Intelligenz.

auch damit:

oh wie peinlich.

Hey Du, ich bin auch ein Mann - Vater von 7 Kindern.

Was hat sich wirklich verändert?

Das, was zwischen Deinen Beinen ist sollte baumeln.
nun ist es aber an den Körper gepresst und wird auf den Stühlen und den Sesseln auf denen ihr sitzt -

  • bewegungslos an den Körper gepresst und
  • ist viel zu warm

Dass hat sich geändert. Früher gab es keine Computer und keine Dienstleistungsgesellschaft die adipös im Sessel verfault sondern Arbeiter die arbeiten und sich aufrecht bewegen.

Kann man nur kein Geld mit machen mit dieser Erkenntnis. Da iat es einfacher was von Mikroplastik zu blöken, dazu ein Zeitungsartikel (in der Sprache der Weltpolizei bzw Goldman Sachs und Blackrock) und den fehlinterpretiert man und macht ein passendes Framing darauf, um dann Geld zu machen mit Mikroplatik Öko Abgabe, Dosenpfand Rundfunkgebühr.

" DerSchulmeister" ich werde Dich beobachten.

Und ich dich @ukw. Wir werden hier nicht persönlich! Und so etwas wie das Zitierte geht gar nicht!

1 Like

Glückwunsch zu den 7 Kindern, aber was du sagst hat mit Wissenschaftlichkeit rein garnichts zu tun. Piraten müssen mit fundierten Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen und nicht mit Gefühlsduseleien!

Mikroplastik und seiner Eluate haben vielfältige schädigende Wirkung und sind überhaupt in keiner Weise natürlich! Die Plastikverseuchung hat es in der Evolution niemals vorher gegeben; sie ist absolut menschengemacht.

Dann such in dem Artikel von Brokovich nach Mikro Plastik und verwerte das in Deiner Diskussion als fundierte Erkenntnis anstelle mir zu erzählen was ich denken & schreiben darf und was nicht.

Und dann suche Du in diesem Thread nach Gefühlsduseleien und klär das mit den Leuten ab, die Gefühlsduseln.

@DerSchulmeister, deine Beiträge sind gut. Lass dich von @ukw nicht beeindrucken.

1 Like

Nein, sind sie leider nicht oft.

Das Thema Plastik oder allgemein Kunststoff wird uns fürchte ich noch länger begleiten, solange wir für jeden Kram zu “Plaste” greifen, nur weil es billig ist.

auf der anderen Seite werden Kunststoffe aktuell noch größtenteils aus Erdöl & anderen fossilen Rohstoffen erzeugt, das Umdenken in dem Bereich ist zwar bereits vorhanden, aber bei vielen Erzeugern leider häufig nur als Alibi-Funktion.
Das Thema “Fruchtbarkeit” sehe ich da allerdings eher als Randthema, das sind häufig jene Weichmacher, die in die Blutbahn geraten ganz andere unangenehme Dinge auslösen, den Wachstum bei Säuglingen beeinflussen (können) etc.
Letztlich müssen wir im Bereich Kunststoffe zu einer echten Recyclingfähigkeit kommen, wenn es zwingend sein muss eben auch mit Pfandsystemen, damit der Rohstoff nicht als Müll in der Landschaft und irgendwann im Meer landet.

Dort, als Mikroplastic macht der Müll dann übrigens noch ganz andere Probleme, die Fauna ist nicht in der Lage das Microplastic von Grill zu unterscheiden und nimmt dieses über die Nahrung mit auf, was dann dazu führt, das die Fische verhungern, weil im Magen vor lauter Plastik kein Platz mehr ist …

1 Like

Ich finde “Müll vermeiden” als Thema eigentlich besser als “Plastik vermeiden”. Echtes Recycling wäre super. In einigen Fällen kann man Plastik auch ganz gut durch andere Materialien ersetzen, z. B. durch Maisstärke (wo man dann wieder diskutieren muss, ob man Lebensmittel zu Wegwerfgeschirr verarbeiten sollte).
Aber ein wichtiges und weitgehend unbeackertes Feld ist die Reparierbarkeit von Dingen. Viele Dinge kann man heute nur noch wegwerfen, und geplante Obsoleszenz sorgt dafür, dass wir es früher statt später tun. Da waren wir schon mal weiter. Mein DDR-Rührgerät hat 34 Jahre gehalten, und hätten wir noch DDR, dann hätte es das Ersatzteil immer noch gegeben.
Ich denke, man kann durchaus per Gesetz vorschreiben, dass komplexere Geräte so gebaut werden müssen, dass man sie zerstörungsfrei öffnen kann. Oder dass Ersatzteile mindestens x Jahre zu einem angemessenen Preis verfügbar sein müssen.
Das hilft nicht gegen Folietüten, aber Elektronikschrott ist auch nicht hilfreich …
“Männer haben schlechteren Sex durch Mikroplastik” kann man als Thema im Wahlkampf verwenden, wenn man unbedingt das Klischee von der Männerpartei bedienen will. Ich glaube, das wäre eine Steilvorlage für Hohn und Spott.

3 Likes