Nr. 4 im Basis-Set: Glen Scotia 10 years peated - 46 %

Sorte:Single Malt Whisky

Aroma: Zart rauchig mit Salz und maritimen Noten. Bratapfel und Nelken.

Geschmack: Fruchtig und ölig mit Noten von Zitrone, Vanille und frisch geschnittener Gerste.

Abgang: Lang und sanft mit süßen Rauchnoten und schwarzem Pfeffer.
Fasstyp: First Fill Bourbonfässer

Glen Scotia Peated fängt die klassisch maritimen Noten der Campbeltown Brennerei ein. Auf der Halbinsel Kintyre wurden von jeher rauchige und nicht rauchige Whiskys gebrannt.

“Peated” steht dran, das ist gefährlich - ich hatte mal einen GlenDronach Peated und kann GlenDronach seitdem nicht mehr leiden. So schlimm ist das. Aber ich bin ja - wie alle Whiskyfreunde - unvoreingenommen, nichwahr.

Nase: Brennender Autoreifen. :face_with_raised_eyebrow: Dahinter geräucherter Schinkenspeck und die Salznoten, die ich sonst eher weiter nördlich gebrannten Whiskys zugeordnet hätte. Sobald die Nase sich an diese erste Welle gewöhnt hat, dominieren die Meeresnoten, leider ohne das schöne Heidekraut, das mein Lieblingsmaritimwhisky von Scapa aufweist. Was noch? Pommesgewürz. Spannend.

Geschmack: Schinkenspeck und ein ordentlich benetzter Mundraum. Immer noch rauchig und, wenn man ihm genug Zeit gibt, endlich auch etwas Süße (tatsächlich vor allem Karamell/Fudge).

Abgang: Kurz, leicht adstringierend, dabei weiterhin mundwässernd, ohne besondere Vorkommnisse.

Nicht unähnlich dem Säntis Dreifaltigkeit (meinem Lieblingsalltagsraucher), aber deutlich weniger facettenreich; insofern 83/100.