Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Nachdenkliches


#1

Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen - jeder von uns hat seinen Persönlichkeitskern, seine vorgefasste Meinung, die selbst gegen offen auf der Hand liegende Fakten erstaunlich resistent sein kann. Vorurteile abzubauen ist extrem schwierig aber immer einen Versuch wert.


Identitätsstiftendes Symbol in alle städtischen Einrichtungen!
#2

Darüber dann mal nachdenken… bitte.


#3

Das was Du Persönlichkeitskern nennst, nenne ich Ego. Dieses “Ich” Bewusstsein wird Kindern von den Eltern antrainiert mit dem Ziel, dem Kind ein inneres Werte-System zu geben, mit dem es sich später selbst glücklich machen kann. Dabei gibt es zwei Werte Ebenen.
Zum Einen “Besitz/Eigentum” und zum Anderen “Recht haben”.
“Gier” und die von Dir angesprochene “Rechthaberei” sind Methoden in diesem Wertesystem, um “Erfolg” zu haben, was wiederum ein gutes Gefühl in Dir verursacht.
Wenn Du also auf Rechthaber triffst, sind das Menschen, die sich innerlich so schwach fühlen, dass Sie auf das gute Gefühl des “Recht-haben” in diesem Moment nicht verzichten wollen/können.
Wenn Du selber mit Deinem Ego in Einklang bist, dann kannst Du in diesen Momenten dem schwachen Ego des Anderen “Recht geben” und ihm somit ein gutes Gefühl schenken, ansonsten streitet ihr halt wer “Recht hat”. :smiley:


#4

Nein. Es ist leider komplizierter. Ich habe das auch nicht wahrhaben wollen, bis mir ein gewisser Herr Lesch mit einem seiner Beiträge auf die Sprünge geholfen hat; populärwissenschaftlich begründet.

Persönlichkeitskerne zu “erodieren” ist außerordentlich schwierig und gerade darin besteht politische Arbeit; parteiinterne und die nach außen.

Vielleicht sagen jetzt einige: “So ein Bullshit.” und merken in ihrem gefestigten Kern gar nicht, dass sie dem guten Harald genau mit so einem Statement Recht geben.

Aber eigentlich ging es mir in dem Thread mehr um den Monitorbetrag, der sicher emotional daherkommt, aber sich darüber hinaus auf harte Fakten beruft. Einfach mehr auf Fakten achten, einfach mehr den anderen zuhören - die besten beiden Mittel gegen die eigene, allzusehr gefestigte Persönlichkeit.

In diesem Sinne - lg Grüße an euren (Mandel)kern.


#5

Ich habe das Thema mal nach “Smaltalk” verschoben, da es nicht so ganz zu der Beschreibung der Rubrik “Politik” passt.

Gruß
Andi
Moderator


#6

Nein? In Smalltalk passt das Monitor-Video aber auch nicht. Und darum ging es mir eigentlich. Vielleicht folgst du ja meiner eigentlichen Intension und machst Nachdenkliches zu einer eigenen Kategorie. Als Nutzer kann ich das glaub’ ich nicht.

Es gäbe da recht viel … Nachdenkliches zu schreiben, das definitiv kein Smalltalk ist.


#7

So ganz unrecht hast du nicht, wenn man “Smalltalk” wörtlich nimmt. Besser wäre eine Rubrik “Sonstiges” geeignet. Aber beide Bereiche wären dann wahrscheinlich auch wieder zu viel und verwirrend. Also tun wird doch einfach so, als wäre es die Rubrik Smalltalk/Sonstiges.

Ich bin übrigens nicht für die Rubriken zuständig, das macht zur Zeit der Buvo.
Du kannst aber Wünsche unter Fragen / Wünsche zur Kategorieaufteilung und Tags gerne vorschlagen.

Gruß
Andi


#8

Die Kategorie Smalltalk ist auch für Dinge gedacht, die sonst in keine Kategorie passen. Habe die Beschreibung angepasst.


#9

Hallo Tensor,
wir alle haben vorgefasste Meinungen und sind nicht vollkommen vorurteilsfrei und offen.
Jedoch kann ich insofern beruhigen, mit zunehmendem Alter und Erfahrungshorizont komme ich immer mehr dahin, dass ich mir keine vorschnellen Meinungen und Urteile bilde.

Da ich täglich neue Fehler mache, die mich erneut lernen lassen erkenne ich, dass immer weniger Dinge absolut sind, damit bin ich zwar langsamer mit der Entscheidungsfreude, klar weil die Welt bunt ist mit einem immensem Spektrum diverser Grautöne, so komme ich oft zu einem “sowohl als auch” und seltener zum absoluten “Ja” oder “Nein”.
Die Abwägung richtet sich ja nicht nur nach eigenen Interessen, politische Entscheidungen müssen, um tragfähig zu sein, den meisten Menschen nutzen und dabei keine Minderheiten grob benachteiligen. Und ja wir übersehen viel, weil wir es nicht in unsere Abwägung einbeziehen, daher ist es wichtig aus Fehlern zu lernen und Entscheidungen zu revidieren.

Zuhören ist ein langwieriger Prozess, aber lohnend, denn neugierig bleiben und über den eigenen Tellerrand schauen ist nachhaltig erfüllender, als den eigenen Willen durchzusetzen.


#10

Hallo,

vorgefasste Meinungen sind meiner Meinung nach zunächst eine grundlegende Entscheidungshilfe für jeden. Entstanden durch Erziehung, Erfahrung; später verfestigt durch eigene Beobachtung und Bestätigung ähnlich Denkender. Soweit mir bekannt ist sucht unser Gehirn grundsätzlich zunächst nach Übereinstimmungen und wir neigen dazu eher diesen Übereinstimmungen zu folgen als mühsam neue Synapsen entstehen zu lassen.

Das geht sogar soweit, dass sich jeder im Laufe der Zeit seine eigenen Fakten schafft; sofern sie ihm dienlich sind. Beste Beispiele dafür findet man bei den sogenannten “Flacherdlern”, Chemtrail-Gläubigen… oder noch profaner bei religiösen oder ideologischen Fanatikern.

Harmonie hat recht damit zu sagen, dass Zuhören ein langwierigerer, ich behaupte mitunter ein sehr anstrengender, Prozess ist. Dabei “offen” für die andere Meinung zu bleiben ist oft kaum erträglich.

Mein Fazit ist daher, dass sich Vorurteile niemals komplett beseitigen aber durchaus erheblich einschränken lassen.

In diesem Sinne… guten Morgen ^^


#11

Hallo,

Großes Ja zu obigen Einführungsbeitrag von Tensor.

Meiner eigenen Erfahrung nach braucht es leider oft eines Augenöffners, in Form einer Information, welche die vorgefasste Meinung plötzlich in Frage stellt.
So erlebte ich selbst mal: ich hatte einen extrem schlechten Eindruck von einer Person, von der ich letztlich unbewusst alles was von ihr kam als Angriff und Mobbing wertete. Klar dass ich mit der Person kein Wort mehr wechselte.
Irgendwann jedoch erzählte mir eine andere Person von erster, dass diese mich in Wirklichkeit gegen dritten lobte und mich tatsächlich förderte.
Tja.

Für mich die Erkenntnis, dass man gerade bei der Wertung anderer Menschen extrem daneben liegen kann.
Vertraue niemanden. Hinterfrage alles. Aber erst recht misstraue deiner eigenen festen Meinung über andere.

Ciao
Wolfgang