Mumble Web Client

Im Moment wird ja in unseren Anleitungen zu Mumble immer auf den Software bzw. APP Download verwiesen. Das ist für nicht IT Affine Menschen etwas arg frickelig, also die Serveradresse usw raus suchen und eingeben. Meine Eltern z.B. wären da komplett überfordert und könnten das nicht ohne Hilfe.

Es gibt da mittlerweile einen einfach zu bedienenden Mumble Client der ohne Installation direkt im Browser ausgeführt wird. Die Grünen setzen diesen anscheinend bereits ein. Wie das im Live Betrieb aussieht kann man sich bei denen also mal direkt anschauen:

Auch auf Github zu finden als Freie Software:

Ich finde wir sollten einen solchen Web Client einrichten und testen ob wie das nicht auch nutzen können. Dann könnten wir über Social Media ganz einfach die Links zu interessanten Veranstaltungen direkt raushauen und die Leute können mit einem einfachen Klick reinhören und mitmachen ohne das diese Hürde besteht erst eine eigene Software installieren und einrichten zu müssen. So könnten wir etwas benutzerfreundlicher werden und hoffentlich mehr Menschen zum mitmachen motivieren.

9 Likes

Und damit unter Sicherheits- und Datenschutzaspekten natürlich die Hölle ist, von der die sog. „Datenschutzpartei“, so wenig sie inzwischen offensichtlich auch von datenschutzfreundlichen Werkzeugen hält, fraglos absehen sollte.

Da der einzige „Vorteil“ des Webclients indes zu sein scheint, dass man die Serveradresse nicht angeben muss: Stattdessen könnte man ein vorkonfiguriertes Mumble anbieten.

Das weißt du woher…?

Der Webbrowser ist der unsicherste Teil deines Betriebssystems - mithin auch der einzige, für den alle paar Tage „kritische“ Sicherheitsupdates rauskommen (jedenfalls, wenn du nicht gerade einen sicheren Browser wie NetSurf oder Lynx nutzt - mit dem du hier vermutlich aber auch gar nicht reinkämst, weil das Forum zum Anmelden nicht etwa auf schlichtes HTTP POST, sondern auf irgendwelches JavaScript-Gewürge setzt). Das lässt ihn als Laufzeitumgebung für irgendwas - einschließlich Online-Office, Mailclients und natürlich dieses Forum - schon mal einen ganz schlechten Stand haben.

Hinzu kommt: Weil der Browser natürlich nicht annähernd so frei in der Wahl der Übertragungsverfahren ist wie eine vernünftige Desktopanwendung, muss man für dieses Pseudo-Mumble WebRTC aktivieren. WebRTC funktioniert rein technisch aber nicht, ohne persönliche Daten wie deine IP-Adresse durchs Web zu funken, weshalb seine Abschaltung grundsätzlich empfohlen wird.

Danke für die info. Scheint mir aber ein generelles Problem zu sein, dass noch niemand auf dem Schirm hat, bzw. habe ich dazu noch nirgends eine generelle Empfehlung dazu gelesen. Aber davon ab…
Macht es denn der Mumble Client besser?

Ein Datenschutzproblem, welches permanent besteht, wird nicht dadurch schlimmer, das man einen bestimmten Dienst benutzt. Die eigene IP Adresse wird ja vom Browser permanent weitergegeben, wenn man dies nicht aktiv verhindert.

Fazit für mich als Laien: Wenn ich eh immer meine IP Adresse offen lege, was verschlimmert dann ein WebClient die Situation?
Wer auf absolute Anonymität wert legt, dürfte auch in der Lage sein, einen eigenständigen Client zu installieren.

Gruß
Andi

Ich finde das eine sehr gute Idee.
Schicke das doch mal an den Vorstand als Antrag.

Gruß
Andi

2 Likes

Ich hab die Idee mal an NRW weitergegeben, die betrieben den Haupt-Mumbleserver.

3 Likes

Der Tor-Browser in seiner Standardkonfiguration hat fast alle Features deaktiviert, die für WebRTC nötig sind. Woran könnte das liegen? :wink:

Das ist kein Problem: https://wiki.systemli.org/howto/tor_mumble

2 Likes

Gibt es schon einen Prototypen ? Ich helfe gerne beim Beta Testing mit :wink:

Naja als “die Digitalpartei” ist es schon traurig, dass wir nach wie vor sehr hohe Hürden haben um mitzumachen. Mumble macht vielen Menschen Probleme. Alternativen, wie der Jitsi aus BaWü, sind auch keine aktiv gerade die ich kenne. Da wäre so ein Browser-Tool mal ein Anfang.

2 Likes

Welche Probleme sind das genau, die nach dem Lesen der bebilderten Anleitung im Wiki noch nicht gelöst sind?

Manchmal denke ich wir müssten die Hürden erhöhen, so ein kleiner Intelligenztest und ein paar Fragen um die Fähigkeiten im Sozialverhalten zu testen …

1 Like

Da schließt du direkt fast alle Nerds aus.

Lebst du gerade deine Vorurteile aus…?

Gruß
Andi

Ich darf das, ich bin Betroffener.

Wir verlieren damit nicht nur potentielle Mitglieder sondern gehen auch das Risiko ein das es mal Konkurrenzparteien gibt die das alles einfacher zu bedienend anbieten und dann an uns vorbei ziehen.

Gerade jüngere die mit Tablet und Smartphone aufwachsen wo alles klickbunt leicht zu bedienen ist haben oftmals wenig bis gar keine Geduld auf Frickelei.

2 Likes

So ein Webclient wäre doch auch für die Akkreditierung eines Parteitages sehr viel einfacher. Da könnte man dann direkt den Link in die Mail an die Stimmberechtigten reinpacken und könnte auf Installationsanweisung und Supportaufwand für den altbackenen Mumble Client verzichten !

1 Like

Ich finde es eine gute Idee.
Zudem man ja über Tor gehen kann.

1 Like

Das fürchte ich auch.

Der läuft direkt auf dem Betriebssystem und setzt nicht auf WebRTC, insofern zweimal ja.

Es ist nicht nur die IP-Adresse.

Indem über WebRTC zusätzlich zu der externen IP-Adresse noch viele einige weitere theoretisch datenschutzrelevante Informationen von (im Wesentlichen) jeder Website und jedem Userscript abgefragt und irgendwo gespeichert werden können, siehe Link.

Was nicht bedeutet, dass Piraten dieses Zweiklassendenken - Menschen, die technisch fähig sind, und Menschen, die halt weniger anonym sein müssen - unbedingt noch fördern sollten.