Merkel sieht Twitter-Sperre problematisch

Tags: #<Tag:0x00007f1315663418>

Wie ist denn Eure Meinung?

Ich stimme hier mit Frau Merkel nicht ├╝berein.
Plattformen wie Facebook und Twitter m├╝ssen Mitverantwortung ├╝bernehmen, f├╝r die Inhalte die sie verteilen. Und sie d├╝rfen nicht f├╝r die Planung oder Durchf├╝hrung gewaltt├Ątige ├ťbergriffe zur Verf├╝gung stehen.

Twitter hat lange gesagt, dass ein normaler Benutzer f├╝r die Postings von Trump l├Ąngst gesperrt worden w├Ąre, aber die besondere Bedeutung des Amerikanischen Pr├Ąsidenten das ├Âffentliche Interesse erh├Âht. Das fand ich problematisch.

Facebook eignet sich Texte und Medien der Nutzer an und muss daher sogar besonders f├╝r diese Inhalte gerade stehen.

2 Likes

Ich habe die Vorahnung, dass die Biden-Regierung f├╝r Europa ein ebenso abschreckendes Beispiel sein wird wie die Trump-Regierung.

1 Like

Na ja, das Selbstbewusstsein d├╝rfte etwas angeschlagen sein und die Flagge tiefer wehen.
Social Media hat auf jeden Fall ein Problem.

Ich bin nach wie vor daf├╝r, dass sich die Foren mehr selbst verwalten. Also das jeder Moderator sein kann. Moderation ist eine F├Ąhigkeit bzw. Medienkompetenz die Heutzutage nicht nur ein paar ausgew├Ąhlte Personen k├Ânnen m├╝ssen, sondern jeder.

2 Likes

Gilt das auch f├╝r von der Piratenpartei empfohlene und politisch gef├Ârderte dezentralisiertere ÔÇ×PlattformenÔÇť wie Mastodon/GNU Social und Diaspora?

Frau Merkel ist ganz sicher DIE SM-Fachfrau!? Hat sie jemals auch nur eine von Trumps schlimmen FakeNews gelesen?

Die Einen sperrt Twitter ohne Grund (Zensur!) und die Anderen (Donalds) l├Ąsst sie viel zu lange auf FakeSendung!

Und dann g├Ąbe es da noch Khamenei, der in keine der beiden Kategorien f├Ąllt.

1 Like

Ich dachte Du wolltest tun, was Du zusagst.

Nat├╝rlich, jede Instanz muss dann Verantwortung f├╝r ihre Nutzer ├╝bernehmen, da diese Instanzen dann aber nicht so gro├č sind d├╝rfte es nicht so schwer sein auch komplexere Regeln zu haben, was f├╝r Inhalte eine Instanz genau erlaubt. Die Komplexit├Ąt der Regeln muss ja eigentlich immer antiproportional zu der Gr├Â├če sein.

Ein Kaninchenz├╝chterverein, kann dann zum Beispiel auch ohne Probleme Inhalte von Jagdverein verbieten ohne das die Meinungsfreiheit gef├Ąhrdet ist, w├Ąhrend Twitter durch seine Gr├Â├če ein viel breiteres Spektrum an Meinungen erlauben muss.

Das ist in dezentralen Netzwerken unm├Âglich, da jeder Nutzer theoretisch eine Instanz ist.

Und Dezentralit├Ąt w├╝rde es ja auch erlauben eine Instanz z.B.in Panama zu hosten, zu den dortigen Gesetzen und so weiter. Unm├Âglich w├Ąren dann eigentlich nur Inhalte die International Strafbar sind z.B. ISIS Propaganda oder Kinderpornos, Waffenhandel usw p.p

In einem Dezentralen Internet g├Ąbe es wohl deutlich weniger Zensur daf├╝r w├╝rde aber auch der Druck steigen Internationale ├ťbereink├╝nfte zu treffen was geht und was eben nicht.

1 Like

Wenn dieser Nutzer seine eigene Instanz betreibt, dann ist dieser Nutzer f├╝r sich selbst verantwortlich, ich sehe da keine Unm├Âglichkeit.

Mensch k├Ânnte das alles auch noch verschl├╝sseln, dann w├╝rde Zensur sehr schwer werden, da nur Kontakte die Nachrichten sehen w├╝rden. Es w├╝rde es zwar leider Terrornetzwerke leichter machen sich zu organisieren, aber ich habe ziemlich gro├čes Vertrauen darin, dass die meisten Terroristen weiterhin unf├Ąhig sind, irgendwelche IT sicher zu organisieren. Siehe die hacks ├╝ber Passwort zur├╝cksetzen ohne irgendwelche Email checks :smiley:

1 Like

Besonders interessant wirds dann bei Netzwerken wie Tribler, I2P die komplett anonymisiert sind (Darknet) und man nicht mal die IP Adressen der einzelnen Nutzer zur├╝ck verfolgen k├Ânnte und jede Instanz Daten von anderen durchleitet so das eine Zuordnung (kaum) m├Âglich ist.

Was Terroristen angeht, da kann sich ja FBI, CIA und co immer noch undercover einschleusen. Die haben sich ja auch im Darknet schon als Islamisten ausgegeben und den anderen dann Bomben, Waffen usw angeboten. Bei der ├ťbergabe wurden die dann direkt verhaftet. Ist halt etwas mehr manuelle Arbeit von n├Âten aber am Ende klappt auch das.

Oder die ganzen Waffenshops im Darknet, die zum Teil vom FBI oder anderen Nationalen Polizeibeh├Ârden betrieben werden. Wer dort kauft, die Bitcoins ├╝berweist und die Lieferadresse f├╝r das P├Ąckchen angibt bekommt sehr bald Hausbesuch vom Polizei Sondereinsatzkommando. Es geht dann eben mit gen├╝gend Raffinesse meist auch ohne Vorratsdatenspeicherung.

Das w├╝rde auch bei anderen Kriminellen funktionieren. z.B. Shops auf denen Ransomware an m├Âchtegern Hacker verkauft wird und wenn die sich das installieren und loslegen wollen dann ist es in Wirklichkeit der Bundestrojaner der Sie enttarnt und so weiter und so fort. Da w├Ąre viel m├Âglich um ganz gezielt zu ermitteln ohne Massen├╝berwachung zu brauchen.

4 Likes

Ich habe gestern auch noch eine sehr gute Sendung im Radio geh├Ârt https://rdl.de/beitrag/chaosradio-freiburg-0x3f

Es ist schon bitter, wenn Angela ÔÇťNeulandÔÇŁ Merkel das Netz inzwischen besser verstanden hat, als mancher in der Piratenpartei.

Nat├╝rlich lehnen wir die Sperrung von Inhalten ohne richterlichen Beschluss ab, wenn sie nicht offensichtlich rechtswidrig sind.

1 Like

Du w├╝rdest Trump also weiter twittern lassen?

Ja, solange es nicht offensichtlich rechtswidrig ist oder ein Richter dies so urteilt. Ist ├╝brigens auch genau so Programm der Piraten.

1 Like

Gewaltaufrufe und erwiesene extreme Fakenews im Amt halte ich f├╝r klar rechtswidrig und entgegen der Twitterrichtlinien.