Meinungsbild zum Umgang mit der Jugend Deutschlands

Wunderschönen Tag erstmal,

Ich habe einmal eine Frage an euch:
Wie nehmt ihr derzeit das politische Stimmungsbild gegenüber der Jugend wahr?

Meiner Meinung nach, wird die Jugend mittlerweile durchaus als politisch interessierte Gruppe wahrgenommen. Allerdings hat die Politik immer noch den Drang der Jugend ständig ihre politische Mündigkeit abzusprechen.

Die Jugend sei zu beeinflussbar, unüberlegt. Hat keine Ahnung von irgendwas und kann sich diese auch nicht aneignen.
Die Jugend geht nicht auf die Straße um Druck zu machen und was zu verändern (Artikel 13 / FFF) sondern nur um Schule zu schwänzen.
Mann lässt die Jugend sprechen, lädt Vertreter der Jugend ein, hört ihnen aber nicht zu.

Als jemand der seit seinem 16 Lebensjahr als Bildungs- und Sozialpolitischer Aktivist tätig ist, ist jeder so ein Vorwurf wie ein Schlag ins Gesicht. Deshalb wollte ich mal aus meiner Sicht heraus und somit kommen wir wieder zu meiner Frage:

Wie nehmt ihr das wahr?

Tiefpunkt der Auseinandersetzung über “Die Jugend” war
Christian Lindners Auspruch: “Das sollten die lieber den
Experten/Profis überlassen!”

Dieser Spruch war ziemlich daneben - und ich hoffe, dass
dieser Ausspruch nicht symptomatisch ist für Lindners
zukünftiges Gebaren in der neuen Regierung.

“Die Jugend” in FFF hat in der medialen Wahrnehmung
viel erreicht und Reputation erlangt. Nicht zuletzt hat FFF
auch in Glasgow Druck gemacht. Wenn “die Jugend”
in dieser Richtung weitermacht, kann ich optimistischer in
die Zukunft blicken.

----------------------------------------------------------------------------

Etwas genauer hingesehen stellt sich allerdings die Frage:
Die Jugend” - wer soll das sein? Es gibt ja neben FFF
viele andere Strömungen, und es gibt auch die, die
relativ unpolitisch nur ihren ganz eigenen Interessen
nachgehen.

Ich sehe immer einzelne Menschen, egal ob alt oder jung,
die sich für die Gesellschaft einsetzen. Das Streiten für
bessere Verhältnisse, für Gerechtigkeit, für individuelle
Freiheit - darum geht es. Und jeder, der in diesen Diskurs
eintritt, ist sehr willkommen - hier bei den Piraten - aber
natürlich auch überall in anderen Vereinigungen und
politischen Aktionen!

Ich sehe zumindest Kommunal auch oft das so getan wird als würde man Sie ernst nehmen. Zum Beispiel FFF Einladen zu Gesprächen sich dann in der Presse dafür feiern und hinterher dann eben doch kaum irgendwas konkretes beschließen.

Die offene Missachtung ala Lindner ist daher das eine. Auf der anderen Seite gibt es da dann aber eben auch dieses eher heuchlerische Herangehen so zu tun als ob…

Sind doch auch Zeichen dafür das wir in Deutschland eine Partei brauchen die mehr Basisdemokratie und Transparenz realisiert damit eine breite Beteiligung von Jugendlichen bzw. der Bevölkerung überhaupt erst möglich wird. Je transparenter Kommunen, Länder und Bund werden desto offensichtlicher werden eben die Themenfelder auf denen mehr gehandelt werden müsste, die Öffentlichkeit könnte sich dann fundierter einmischen.

Es sind zu viele einzelne die dann einfach ignoriert werden können, genau wie auch kleinere Parteien systematisch von Politik und Presse ignoriert werden. Genau deshalb ist es ja so notwendig das man sich irgendwie zusammentut um wirklich das Gewicht zu entwickeln etwas zu erreichen und selbst dann ist es nicht leicht. Aber selbst als Mitglied einer kleinen Partei (Piraten) wird man schon deutlich ernster genommen denn als wenn man als Einzelkämpfer auftritt.

warum wohl haben so viele junge Wähler die FDP gewählt? die PIRATEN haben sich vom FDP-Rattenfänger ihre ‘Kernthemen’ wegschnappen lassen. in den früheren U18-Wahlen waren immer die PIRATEN an 1.Stelle bis auf die letzte Wahl. was ist denn so frei bei den Liberalen? PIRATEN-Bildung ist mehr als PC in der Schule, PIRATEN-Bildung macht Ernst mit dem Recht auf lebenslange Bildungsmöglichkeit für alle. PIRATEN reißen Barrieren ein und fordern die Beachtung der Behindertenrechtskonvention. Wann, wenn nicht jetzt, wird diese Lindner-FDP endlich bloßgestellt?

Weil FDP noch für Freiheit steht und nicht Staatsinterventionismus und Bürrokratie allenthalben und Bevormundung überall… Wofür stehen Piraten nochmal ? Im Wahlkampf hab ich da irgendwie kein klares Bild davon gesehen was Piraten eigentlich wollen tun. Abgesehen von Internet und Nerd Themen… Könnte es also an der Kommunikation liegen ?